Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 6. Hamburg, 1740.

Bild:
<< vorherige Seite
Verbindung der Seelen und Sinnen.
Nothwendige Verbindung
der Seelen und der Sinnen.
Es scheinet zwar, ob könnten Sachen,
Die körperlich, nur in die Theile,
Die in uns körperlich, bloß einen Eindruck machen,
Doch findet sich zugleich, daß man sich übereile.
Noch ist nicht ausgemacht, ob das, so körperlich,
Von einem Geiste sich so weit entfern und trenne,
Daß, ohne Geist, es gar bestehen könne.
Noch minder ist der Stoff, draus unser Leib besteht,
Vom Geist so gar entfernt, daß er nicht sollte spüren,
Wenn körperliche Ding ihn körperlich berühren.
Warum denn scheiden wir, was die Natur verbindet?
Warum, wenn Aug und Nas ein schönes Blümchen findet,
Entfernet sich der Geist? Warum gedenkt man nicht,
Jn seiner Lust, an den, der Lieblichkeit und Pracht
Jn Blumen, und in uns so Nas als Auge macht?
Warum empfinden wir nicht Triebe,
Wenn wir, was lieblich, zierlich, schön,
Empfinden, riechen, schmecken, sehn,
Von Andacht, Dankbarkeit und Liebe,
Von Dank, und von Erkenntlichkeit?
Geliebter Leser, stelle dir
Einst eine solche Welt nur in Gedanken für,
Jn welcher die Geschöpf, auf eine solche Weise,
Von den Bewohnern, Gott zum Preise,
Jn
Z 3
Verbindung der Seelen und Sinnen.
Nothwendige Verbindung
der Seelen und der Sinnen.
Es ſcheinet zwar, ob koͤnnten Sachen,
Die koͤrperlich, nur in die Theile,
Die in uns koͤrperlich, bloß einen Eindruck machen,
Doch findet ſich zugleich, daß man ſich uͤbereile.
Noch iſt nicht ausgemacht, ob das, ſo koͤrperlich,
Von einem Geiſte ſich ſo weit entfern und trenne,
Daß, ohne Geiſt, es gar beſtehen koͤnne.
Noch minder iſt der Stoff, draus unſer Leib beſteht,
Vom Geiſt ſo gar entfernt, daß er nicht ſollte ſpuͤren,
Wenn koͤrperliche Ding ihn koͤrperlich beruͤhren.
Warum denn ſcheiden wir, was die Natur verbindet?
Warum, wenn Aug und Naſ ein ſchoͤnes Bluͤmchen findet,
Entfernet ſich der Geiſt? Warum gedenkt man nicht,
Jn ſeiner Luſt, an den, der Lieblichkeit und Pracht
Jn Blumen, und in uns ſo Naſ als Auge macht?
Warum empfinden wir nicht Triebe,
Wenn wir, was lieblich, zierlich, ſchoͤn,
Empfinden, riechen, ſchmecken, ſehn,
Von Andacht, Dankbarkeit und Liebe,
Von Dank, und von Erkenntlichkeit?
Geliebter Leſer, ſtelle dir
Einſt eine ſolche Welt nur in Gedanken fuͤr,
Jn welcher die Geſchoͤpf, auf eine ſolche Weiſe,
Von den Bewohnern, Gott zum Preiſe,
Jn
Z 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0381" n="357"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Verbindung der Seelen und Sinnen.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Nothwendige Verbindung<lb/>
der Seelen und der Sinnen.</hi> </head><lb/>
          <lg n="4">
            <l><hi rendition="#in">E</hi>s &#x017F;cheinet zwar, ob ko&#x0364;nnten Sachen,</l><lb/>
            <l>Die ko&#x0364;rperlich, nur in die Theile,</l><lb/>
            <l>Die in uns ko&#x0364;rperlich, bloß einen Eindruck machen,</l><lb/>
            <l>Doch findet &#x017F;ich zugleich, daß man &#x017F;ich u&#x0364;bereile.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <l>Noch i&#x017F;t nicht ausgemacht, ob das, &#x017F;o ko&#x0364;rperlich,</l><lb/>
            <l>Von einem Gei&#x017F;te &#x017F;ich &#x017F;o weit entfern und trenne,</l><lb/>
            <l>Daß, ohne Gei&#x017F;t, es gar be&#x017F;tehen ko&#x0364;nne.</l><lb/>
            <l>Noch minder i&#x017F;t der Stoff, draus un&#x017F;er Leib be&#x017F;teht,</l><lb/>
            <l>Vom Gei&#x017F;t &#x017F;o gar entfernt, daß er nicht &#x017F;ollte &#x017F;pu&#x0364;ren,</l><lb/>
            <l>Wenn ko&#x0364;rperliche Ding ihn ko&#x0364;rperlich beru&#x0364;hren.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="6">
            <l>Warum denn &#x017F;cheiden wir, was die Natur verbindet?</l><lb/>
            <l>Warum, wenn Aug und Na&#x017F; ein &#x017F;cho&#x0364;nes Blu&#x0364;mchen findet,</l><lb/>
            <l>Entfernet &#x017F;ich der Gei&#x017F;t? Warum gedenkt man nicht,</l><lb/>
            <l>Jn &#x017F;einer Lu&#x017F;t, an den, der Lieblichkeit und Pracht</l><lb/>
            <l>Jn Blumen, und in uns &#x017F;o Na&#x017F; als Auge macht?</l><lb/>
            <l>Warum empfinden wir nicht Triebe,</l><lb/>
            <l>Wenn wir, was lieblich, zierlich, &#x017F;cho&#x0364;n,</l><lb/>
            <l>Empfinden, riechen, &#x017F;chmecken, &#x017F;ehn,</l><lb/>
            <l>Von Andacht, Dankbarkeit und Liebe,</l><lb/>
            <l>Von Dank, und von Erkenntlichkeit?</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="7">
            <l>Geliebter Le&#x017F;er, &#x017F;telle dir</l><lb/>
            <l>Ein&#x017F;t eine &#x017F;olche Welt nur in Gedanken fu&#x0364;r,</l><lb/>
            <l>Jn welcher die Ge&#x017F;cho&#x0364;pf, auf eine &#x017F;olche Wei&#x017F;e,</l><lb/>
            <l>Von den Bewohnern, Gott zum Prei&#x017F;e,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Jn</fw><lb/></l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[357/0381] Verbindung der Seelen und Sinnen. Nothwendige Verbindung der Seelen und der Sinnen. Es ſcheinet zwar, ob koͤnnten Sachen, Die koͤrperlich, nur in die Theile, Die in uns koͤrperlich, bloß einen Eindruck machen, Doch findet ſich zugleich, daß man ſich uͤbereile. Noch iſt nicht ausgemacht, ob das, ſo koͤrperlich, Von einem Geiſte ſich ſo weit entfern und trenne, Daß, ohne Geiſt, es gar beſtehen koͤnne. Noch minder iſt der Stoff, draus unſer Leib beſteht, Vom Geiſt ſo gar entfernt, daß er nicht ſollte ſpuͤren, Wenn koͤrperliche Ding ihn koͤrperlich beruͤhren. Warum denn ſcheiden wir, was die Natur verbindet? Warum, wenn Aug und Naſ ein ſchoͤnes Bluͤmchen findet, Entfernet ſich der Geiſt? Warum gedenkt man nicht, Jn ſeiner Luſt, an den, der Lieblichkeit und Pracht Jn Blumen, und in uns ſo Naſ als Auge macht? Warum empfinden wir nicht Triebe, Wenn wir, was lieblich, zierlich, ſchoͤn, Empfinden, riechen, ſchmecken, ſehn, Von Andacht, Dankbarkeit und Liebe, Von Dank, und von Erkenntlichkeit? Geliebter Leſer, ſtelle dir Einſt eine ſolche Welt nur in Gedanken fuͤr, Jn welcher die Geſchoͤpf, auf eine ſolche Weiſe, Von den Bewohnern, Gott zum Preiſe, Jn Z 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen06_1740
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen06_1740/381
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 6. Hamburg, 1740, S. 357. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen06_1740/381>, abgerufen am 28.05.2020.