Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 6. Hamburg, 1740.

Bild:
<< vorherige Seite
Auflösung eines gewissen Einwurfs.
Billige Auflösung
eines nicht unbilligen Einwurfs.
Jch sehe dich, in deinen Werken,
O Herr! mit Dank und Andacht an:
Ach laß mich dich, so viel ich kann,
Jn ihrer Pracht und Menge, merken!
Ach schenke mir die Eigenschaft,
Und meiner Seelen diese Kraft,
Daß deiner Werke Schmuck mich rühre,
Und mich, so oft ich ihre Pracht,
Mit Achtsamkeit und Freude, spüre,
Sie mich zu dir, o ewge Macht,
O ewge Lieb und Weisheit! führe;
Dieweil, so viel ich kann ergründen,
Kein Dienst, der würdiger für dich, o Herr, zu finden.
Allein,
Mir fällt hiebey dennoch ein Zweifel ein:
Wenn dieß ein Gottesdienst, und es zu seiner Ehre
So nöthig, als gebothen, wäre;
Wenn Gott, der Herr, daß man ihn ehren sollte,
Jn seiner Creatur Betrachtung, haben wollte:
Wie könnt es denn doch möglich seyn,
Daß fast kein Mensch, auf diese Weise,
Dem Schöpfer der Natur zum Preise,
Empfindet, sieht und hört,
Und man so wenig Gott in seinen Werken ehrt?
Da tausend Sterbliche gezeugt sind, und begraben,
Die nimmer ihrem Gott den Dienst geleistet haben?
Wie
B b 5
Aufloͤſung eines gewiſſen Einwurfs.
Billige Aufloͤſung
eines nicht unbilligen Einwurfs.
Jch ſehe dich, in deinen Werken,
O Herr! mit Dank und Andacht an:
Ach laß mich dich, ſo viel ich kann,
Jn ihrer Pracht und Menge, merken!
Ach ſchenke mir die Eigenſchaft,
Und meiner Seelen dieſe Kraft,
Daß deiner Werke Schmuck mich ruͤhre,
Und mich, ſo oft ich ihre Pracht,
Mit Achtſamkeit und Freude, ſpuͤre,
Sie mich zu dir, o ewge Macht,
O ewge Lieb und Weisheit! fuͤhre;
Dieweil, ſo viel ich kann ergruͤnden,
Kein Dienſt, der wuͤrdiger fuͤr dich, o Herr, zu finden.
Allein,
Mir faͤllt hiebey dennoch ein Zweifel ein:
Wenn dieß ein Gottesdienſt, und es zu ſeiner Ehre
So noͤthig, als gebothen, waͤre;
Wenn Gott, der Herr, daß man ihn ehren ſollte,
Jn ſeiner Creatur Betrachtung, haben wollte:
Wie koͤnnt es denn doch moͤglich ſeyn,
Daß faſt kein Menſch, auf dieſe Weiſe,
Dem Schoͤpfer der Natur zum Preiſe,
Empfindet, ſieht und hoͤrt,
Und man ſo wenig Gott in ſeinen Werken ehrt?
Da tauſend Sterbliche gezeugt ſind, und begraben,
Die nimmer ihrem Gott den Dienſt geleiſtet haben?
Wie
B b 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0417" n="393"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Auflo&#x0364;&#x017F;ung eines gewi&#x017F;&#x017F;en Einwurfs.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Billige Auflo&#x0364;&#x017F;ung<lb/>
eines nicht unbilligen Einwurfs.</hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">J</hi>ch &#x017F;ehe dich, in deinen Werken,</l><lb/>
            <l>O Herr! mit Dank und Andacht an:</l><lb/>
            <l>Ach laß mich dich, &#x017F;o viel ich kann,</l><lb/>
            <l>Jn ihrer Pracht und Menge, merken!</l><lb/>
            <l>Ach &#x017F;chenke mir die Eigen&#x017F;chaft,</l><lb/>
            <l>Und meiner Seelen die&#x017F;e Kraft,</l><lb/>
            <l>Daß deiner Werke Schmuck mich ru&#x0364;hre,</l><lb/>
            <l>Und mich, &#x017F;o oft ich ihre Pracht,</l><lb/>
            <l>Mit Acht&#x017F;amkeit und Freude, &#x017F;pu&#x0364;re,</l><lb/>
            <l>Sie mich zu dir, o ewge Macht,</l><lb/>
            <l>O ewge Lieb und Weisheit! fu&#x0364;hre;</l><lb/>
            <l>Dieweil, &#x017F;o viel ich kann ergru&#x0364;nden,</l><lb/>
            <l>Kein Dien&#x017F;t, der wu&#x0364;rdiger fu&#x0364;r dich, o Herr, zu finden.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Allein,</l><lb/>
            <l>Mir fa&#x0364;llt hiebey dennoch ein Zweifel ein:</l><lb/>
            <l>Wenn dieß ein Gottesdien&#x017F;t, und es zu &#x017F;einer Ehre</l><lb/>
            <l>So no&#x0364;thig, als gebothen, wa&#x0364;re;</l><lb/>
            <l>Wenn Gott, der Herr, daß man ihn ehren &#x017F;ollte,</l><lb/>
            <l>Jn &#x017F;einer Creatur Betrachtung, haben wollte:</l><lb/>
            <l>Wie ko&#x0364;nnt es denn doch mo&#x0364;glich &#x017F;eyn,</l><lb/>
            <l>Daß fa&#x017F;t kein Men&#x017F;ch, auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e,</l><lb/>
            <l>Dem Scho&#x0364;pfer der Natur zum Prei&#x017F;e,</l><lb/>
            <l>Empfindet, &#x017F;ieht und ho&#x0364;rt,</l><lb/>
            <l>Und man &#x017F;o wenig Gott in &#x017F;einen Werken ehrt?</l><lb/>
            <l>Da tau&#x017F;end Sterbliche gezeugt &#x017F;ind, und begraben,</l><lb/>
            <l>Die nimmer ihrem Gott den Dien&#x017F;t gelei&#x017F;tet haben?</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">B b 5</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Wie</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[393/0417] Aufloͤſung eines gewiſſen Einwurfs. Billige Aufloͤſung eines nicht unbilligen Einwurfs. Jch ſehe dich, in deinen Werken, O Herr! mit Dank und Andacht an: Ach laß mich dich, ſo viel ich kann, Jn ihrer Pracht und Menge, merken! Ach ſchenke mir die Eigenſchaft, Und meiner Seelen dieſe Kraft, Daß deiner Werke Schmuck mich ruͤhre, Und mich, ſo oft ich ihre Pracht, Mit Achtſamkeit und Freude, ſpuͤre, Sie mich zu dir, o ewge Macht, O ewge Lieb und Weisheit! fuͤhre; Dieweil, ſo viel ich kann ergruͤnden, Kein Dienſt, der wuͤrdiger fuͤr dich, o Herr, zu finden. Allein, Mir faͤllt hiebey dennoch ein Zweifel ein: Wenn dieß ein Gottesdienſt, und es zu ſeiner Ehre So noͤthig, als gebothen, waͤre; Wenn Gott, der Herr, daß man ihn ehren ſollte, Jn ſeiner Creatur Betrachtung, haben wollte: Wie koͤnnt es denn doch moͤglich ſeyn, Daß faſt kein Menſch, auf dieſe Weiſe, Dem Schoͤpfer der Natur zum Preiſe, Empfindet, ſieht und hoͤrt, Und man ſo wenig Gott in ſeinen Werken ehrt? Da tauſend Sterbliche gezeugt ſind, und begraben, Die nimmer ihrem Gott den Dienſt geleiſtet haben? Wie B b 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen06_1740
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen06_1740/417
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 6. Hamburg, 1740, S. 393. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen06_1740/417>, abgerufen am 28.05.2020.