Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 6. Hamburg, 1740.

Bild:
<< vorherige Seite
Nachtheil der Eigen-
Nachtheil der Eigen-
und Nutz der Nächsten-Liebe.
Gemisch vom Allen und vom Nichts, Verband vom Kör-
per und vom Geist,

Das sich und alle seines gleichen mit ihm zugleich vernünftig
heißt,

So lange deines gleichen nemlich mit dir dieselbe Meynung
hegen,

Da du sie doch, so bald dieselbe sich dir worin zuwiderlegen,
Auch ebenfalls für unvernünftig, und dich in deinem Sinn allein,
Für weise, für vernünftig schätzest, und einzig glaubest, klug zu
seyn.
Du legst, aus eigener Gewalt, dir selber diesen Titul bey,
Und hälst nur dich für unbertrüglich, da dir jedoch nicht un-
bekannt,

Wie sehr dein aufgeblasiter Geist, wie dein oft stolpernder
Verstand

Fast in den allermeisten Dingen so stumpf und eng verschrän-
ket sey.
Jch kann die Gründe nicht begreifen, warum du, dir aus
eigner Macht

So viele Klugheit beyzulegen, als bloß aus Stolz, dich nicht
entsiehest,

Und über alle Creaturen dich zu erheben, dich bemühest.
Du lässest andrer Schwäche nimmer, die Deinigen stets
aus der Acht,

Und ob du gleich, an Stärk und Grösse, nicht mächtiger, nicht
stärker bist,
Als
Nachtheil der Eigen-
Nachtheil der Eigen-
und Nutz der Naͤchſten-Liebe.
Gemiſch vom Allen und vom Nichts, Verband vom Koͤr-
per und vom Geiſt,

Das ſich und alle ſeines gleichen mit ihm zugleich vernuͤnftig
heißt,

So lange deines gleichen nemlich mit dir dieſelbe Meynung
hegen,

Da du ſie doch, ſo bald dieſelbe ſich dir worin zuwiderlegen,
Auch ebenfalls fuͤr unvernuͤnftig, und dich in deinem Sinn allein,
Fuͤr weiſe, fuͤr vernuͤnftig ſchaͤtzeſt, und einzig glaubeſt, klug zu
ſeyn.
Du legſt, aus eigener Gewalt, dir ſelber dieſen Titul bey,
Und haͤlſt nur dich fuͤr unbertruͤglich, da dir jedoch nicht un-
bekannt,

Wie ſehr dein aufgeblaſiter Geiſt, wie dein oft ſtolpernder
Verſtand

Faſt in den allermeiſten Dingen ſo ſtumpf und eng verſchraͤn-
ket ſey.
Jch kann die Gruͤnde nicht begreifen, warum du, dir aus
eigner Macht

So viele Klugheit beyzulegen, als bloß aus Stolz, dich nicht
entſieheſt,

Und uͤber alle Creaturen dich zu erheben, dich bemuͤheſt.
Du laͤſſeſt andrer Schwaͤche nimmer, die Deinigen ſtets
aus der Acht,

Und ob du gleich, an Staͤrk und Groͤſſe, nicht maͤchtiger, nicht
ſtaͤrker biſt,
Als
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0568" n="544"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Nachtheil der Eigen-</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Nachtheil der Eigen-<lb/>
und Nutz der Na&#x0364;ch&#x017F;ten-Liebe.</hi> </head><lb/>
          <lg n="6">
            <l><hi rendition="#in">G</hi>emi&#x017F;ch vom Allen und vom Nichts, Verband vom Ko&#x0364;r-<lb/><hi rendition="#et">per und vom Gei&#x017F;t,</hi></l><lb/>
            <l>Das &#x017F;ich und alle &#x017F;eines gleichen mit ihm zugleich vernu&#x0364;nftig<lb/><hi rendition="#et">heißt,</hi></l><lb/>
            <l>So lange deines gleichen nemlich mit dir die&#x017F;elbe Meynung<lb/><hi rendition="#et">hegen,</hi></l><lb/>
            <l>Da du &#x017F;ie doch, &#x017F;o bald die&#x017F;elbe &#x017F;ich dir worin zuwiderlegen,</l><lb/>
            <l>Auch ebenfalls fu&#x0364;r unvernu&#x0364;nftig, und dich in deinem Sinn allein,</l><lb/>
            <l>Fu&#x0364;r wei&#x017F;e, fu&#x0364;r vernu&#x0364;nftig &#x017F;cha&#x0364;tze&#x017F;t, und einzig glaube&#x017F;t, klug zu<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;eyn.</hi></l>
          </lg><lb/>
          <lg n="7">
            <l>Du leg&#x017F;t, aus eigener Gewalt, dir &#x017F;elber die&#x017F;en Titul bey,</l><lb/>
            <l>Und ha&#x0364;l&#x017F;t nur dich fu&#x0364;r unbertru&#x0364;glich, da dir jedoch nicht un-<lb/><hi rendition="#et">bekannt,</hi></l><lb/>
            <l>Wie &#x017F;ehr dein aufgebla&#x017F;iter Gei&#x017F;t, wie dein oft &#x017F;tolpernder<lb/><hi rendition="#et">Ver&#x017F;tand</hi></l><lb/>
            <l>Fa&#x017F;t in den allermei&#x017F;ten Dingen &#x017F;o &#x017F;tumpf und eng ver&#x017F;chra&#x0364;n-<lb/><hi rendition="#et">ket &#x017F;ey.</hi></l>
          </lg><lb/>
          <lg n="8">
            <l>Jch kann die Gru&#x0364;nde nicht begreifen, warum du, dir aus<lb/><hi rendition="#et">eigner Macht</hi></l><lb/>
            <l>So viele Klugheit beyzulegen, als bloß aus Stolz, dich nicht<lb/><hi rendition="#et">ent&#x017F;iehe&#x017F;t,</hi></l><lb/>
            <l>Und u&#x0364;ber alle Creaturen dich zu erheben, dich bemu&#x0364;he&#x017F;t.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="9">
            <l>Du la&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t andrer Schwa&#x0364;che nimmer, die Deinigen &#x017F;tets<lb/><hi rendition="#et">aus der Acht,</hi></l><lb/>
            <l>Und ob du gleich, an Sta&#x0364;rk und Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, nicht ma&#x0364;chtiger, nicht<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;ta&#x0364;rker bi&#x017F;t,</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Als</fw><lb/></l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[544/0568] Nachtheil der Eigen- Nachtheil der Eigen- und Nutz der Naͤchſten-Liebe. Gemiſch vom Allen und vom Nichts, Verband vom Koͤr- per und vom Geiſt, Das ſich und alle ſeines gleichen mit ihm zugleich vernuͤnftig heißt, So lange deines gleichen nemlich mit dir dieſelbe Meynung hegen, Da du ſie doch, ſo bald dieſelbe ſich dir worin zuwiderlegen, Auch ebenfalls fuͤr unvernuͤnftig, und dich in deinem Sinn allein, Fuͤr weiſe, fuͤr vernuͤnftig ſchaͤtzeſt, und einzig glaubeſt, klug zu ſeyn. Du legſt, aus eigener Gewalt, dir ſelber dieſen Titul bey, Und haͤlſt nur dich fuͤr unbertruͤglich, da dir jedoch nicht un- bekannt, Wie ſehr dein aufgeblaſiter Geiſt, wie dein oft ſtolpernder Verſtand Faſt in den allermeiſten Dingen ſo ſtumpf und eng verſchraͤn- ket ſey. Jch kann die Gruͤnde nicht begreifen, warum du, dir aus eigner Macht So viele Klugheit beyzulegen, als bloß aus Stolz, dich nicht entſieheſt, Und uͤber alle Creaturen dich zu erheben, dich bemuͤheſt. Du laͤſſeſt andrer Schwaͤche nimmer, die Deinigen ſtets aus der Acht, Und ob du gleich, an Staͤrk und Groͤſſe, nicht maͤchtiger, nicht ſtaͤrker biſt, Als

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen06_1740
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen06_1740/568
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 6. Hamburg, 1740, S. 544. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen06_1740/568>, abgerufen am 28.05.2020.