Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 8. Hamburg, 1746.

Bild:
<< vorherige Seite


Gute Gedanken auf dem Lande.
Jn dieser abgelegnen stillen und angenehmen Ein-
samkeit,

Wo ich, in ruhigem, vernünftig- und edlem
Müßiggang, empfinde,

Wie ich, von Unruh, Zank und Sorgen, Verdruß und
wildem Lärm befreyt,

Recht als im Haven angeländet, mich endlich in mir
selber finde.
Es flieht zugleich der Plagen Heer, mit dem Getüm-
mel, das ich flieh.

Da ich, zu viel erst ausgespannt, mich jetzo in mich sel-
ber zieh;

So fang' ich erstlich an, zu leben: Jch denk', und fühle,
daß ich denke.

Die Gegenwürf', auf die ich jetzt, fast einzig, die Ge-
danken lenke,

Sind Gott, sind die Natur, und ich. Jm Schooß
von einem tiefen Frieden

Belebt mein Glaube sich aufs neu. Von aller Eitel-
keit hienieden,

Von der betrieglichen, vergänglich- und überfirnsten
Pracht der Welt

Wird mir, ohn Firniß, ohne Schminke, ein ähnlich Bild
hier vorgestellt.
Oft,
G 5


Gute Gedanken auf dem Lande.
Jn dieſer abgelegnen ſtillen und angenehmen Ein-
ſamkeit,

Wo ich, in ruhigem, vernuͤnftig- und edlem
Muͤßiggang, empfinde,

Wie ich, von Unruh, Zank und Sorgen, Verdruß und
wildem Laͤrm befreyt,

Recht als im Haven angelaͤndet, mich endlich in mir
ſelber finde.
Es flieht zugleich der Plagen Heer, mit dem Getuͤm-
mel, das ich flieh.

Da ich, zu viel erſt ausgeſpannt, mich jetzo in mich ſel-
ber zieh;

So fang’ ich erſtlich an, zu leben: Jch denk’, und fuͤhle,
daß ich denke.

Die Gegenwuͤrf’, auf die ich jetzt, faſt einzig, die Ge-
danken lenke,

Sind Gott, ſind die Natur, und ich. Jm Schooß
von einem tiefen Frieden

Belebt mein Glaube ſich aufs neu. Von aller Eitel-
keit hienieden,

Von der betrieglichen, vergaͤnglich- und uͤberfirnſten
Pracht der Welt

Wird mir, ohn Firniß, ohne Schminke, ein aͤhnlich Bild
hier vorgeſtellt.
Oft,
G 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0119" n="[105]"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Gute Gedanken auf dem Lande.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">J</hi>n die&#x017F;er abgelegnen &#x017F;tillen und angenehmen Ein-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;amkeit,</hi></l><lb/>
                <l>Wo ich, in ruhigem, vernu&#x0364;nftig- und edlem<lb/><hi rendition="#et">Mu&#x0364;ßiggang, empfinde,</hi></l><lb/>
                <l>Wie ich, von Unruh, Zank und Sorgen, Verdruß und<lb/><hi rendition="#et">wildem La&#x0364;rm befreyt,</hi></l><lb/>
                <l>Recht als im Haven angela&#x0364;ndet, mich endlich in mir<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;elber finde.</hi></l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Es flieht zugleich der Plagen Heer, mit dem Getu&#x0364;m-<lb/><hi rendition="#et">mel, das ich flieh.</hi></l><lb/>
                <l>Da ich, zu viel er&#x017F;t ausge&#x017F;pannt, mich jetzo in mich &#x017F;el-<lb/><hi rendition="#et">ber zieh;</hi></l><lb/>
                <l>So fang&#x2019; ich er&#x017F;tlich an, zu leben: Jch denk&#x2019;, und fu&#x0364;hle,<lb/><hi rendition="#et">daß ich denke.</hi></l><lb/>
                <l>Die Gegenwu&#x0364;rf&#x2019;, auf die ich jetzt, fa&#x017F;t einzig, die Ge-<lb/><hi rendition="#et">danken lenke,</hi></l><lb/>
                <l>Sind <hi rendition="#fr">Gott,</hi> &#x017F;ind <hi rendition="#fr">die Natur,</hi> und <hi rendition="#fr">ich.</hi> Jm Schooß<lb/><hi rendition="#et">von einem tiefen Frieden</hi></l><lb/>
                <l>Belebt mein Glaube &#x017F;ich aufs neu. Von aller Eitel-<lb/><hi rendition="#et">keit hienieden,</hi></l><lb/>
                <l>Von der betrieglichen, verga&#x0364;nglich- und u&#x0364;berfirn&#x017F;ten<lb/><hi rendition="#et">Pracht der Welt</hi></l><lb/>
                <l>Wird mir, ohn Firniß, ohne Schminke, ein a&#x0364;hnlich Bild<lb/><hi rendition="#et">hier vorge&#x017F;tellt.</hi></l>
              </lg><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">G 5</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Oft,</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[105]/0119] Gute Gedanken auf dem Lande. Jn dieſer abgelegnen ſtillen und angenehmen Ein- ſamkeit, Wo ich, in ruhigem, vernuͤnftig- und edlem Muͤßiggang, empfinde, Wie ich, von Unruh, Zank und Sorgen, Verdruß und wildem Laͤrm befreyt, Recht als im Haven angelaͤndet, mich endlich in mir ſelber finde. Es flieht zugleich der Plagen Heer, mit dem Getuͤm- mel, das ich flieh. Da ich, zu viel erſt ausgeſpannt, mich jetzo in mich ſel- ber zieh; So fang’ ich erſtlich an, zu leben: Jch denk’, und fuͤhle, daß ich denke. Die Gegenwuͤrf’, auf die ich jetzt, faſt einzig, die Ge- danken lenke, Sind Gott, ſind die Natur, und ich. Jm Schooß von einem tiefen Frieden Belebt mein Glaube ſich aufs neu. Von aller Eitel- keit hienieden, Von der betrieglichen, vergaͤnglich- und uͤberfirnſten Pracht der Welt Wird mir, ohn Firniß, ohne Schminke, ein aͤhnlich Bild hier vorgeſtellt. Oft, G 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746/119
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 8. Hamburg, 1746, S. [105]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746/119>, abgerufen am 22.09.2019.