Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 8. Hamburg, 1746.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Regenbogen.
Es hatte jüngst der schön gefärbte Bogen
Das ganze Firmament umzogen,
Da mich desselben buntes Glänzen und Schimmer-reicher
Farben Pracht

Auf folgende Gedanken bracht:
Hier siehet man die Sonnen-Strahlen,
Die ihnen wesentliche Farben, so sonst nicht sichtbar,
deutlich mahlen.

Hier zeiget sich, dem menschlichen Gesicht,
Das eigentliche Sonnen-Licht;
Es legt sich Purpur, Violet, und Roth, und Gelb, und
Grün, und Blau,

Jn dieser Regel-rechten Ründe des halben Zirkels, uns
zur Schau:

Denn andre Farben hat es nicht.
Wer wird, durch diese Pracht, nicht inniglich gerühret?
Doch wird mein ganz dadurch durchdrungner Geist,
Da er sich aller Macht des Vorurtheils entreißt,
Zu Gottes Ruhm, viel weiter noch, geführet.
Er denkt an aller Sonnen Menge,
Und schließt: Es wird, von jeglicher, der Schein,
An Farben, unterschieden seyn;
Es wird, in jeglichem Planeten, ein anders schimmern-
des Gepränge,

Die Kraft, das Licht zu reflectiren,
Verändert, herrlicher zu spühren,
Die Aendrung unerschöpflich, seyn.
O Gott!
Der Regenbogen.
Es hatte juͤngſt der ſchoͤn gefaͤrbte Bogen
Das ganze Firmament umzogen,
Da mich deſſelben buntes Glaͤnzen und Schimmer-reicher
Farben Pracht

Auf folgende Gedanken bracht:
Hier ſiehet man die Sonnen-Strahlen,
Die ihnen weſentliche Farben, ſo ſonſt nicht ſichtbar,
deutlich mahlen.

Hier zeiget ſich, dem menſchlichen Geſicht,
Das eigentliche Sonnen-Licht;
Es legt ſich Purpur, Violet, und Roth, und Gelb, und
Gruͤn, und Blau,

Jn dieſer Regel-rechten Ruͤnde des halben Zirkels, uns
zur Schau:

Denn andre Farben hat es nicht.
Wer wird, durch dieſe Pracht, nicht inniglich geruͤhret?
Doch wird mein ganz dadurch durchdrungner Geiſt,
Da er ſich aller Macht des Vorurtheils entreißt,
Zu Gottes Ruhm, viel weiter noch, gefuͤhret.
Er denkt an aller Sonnen Menge,
Und ſchließt: Es wird, von jeglicher, der Schein,
An Farben, unterſchieden ſeyn;
Es wird, in jeglichem Planeten, ein anders ſchimmern-
des Gepraͤnge,

Die Kraft, das Licht zu reflectiren,
Veraͤndert, herrlicher zu ſpuͤhren,
Die Aendrung unerſchoͤpflich, ſeyn.
O Gott!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0160" n="146"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der Regenbogen.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">E</hi>s hatte ju&#x0364;ng&#x017F;t der &#x017F;cho&#x0364;n gefa&#x0364;rbte Bogen</l><lb/>
                <l>Das ganze Firmament umzogen,</l><lb/>
                <l>Da mich de&#x017F;&#x017F;elben buntes Gla&#x0364;nzen und Schimmer-reicher<lb/><hi rendition="#et">Farben Pracht</hi></l><lb/>
                <l>Auf folgende Gedanken bracht:</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Hier &#x017F;iehet man die Sonnen-Strahlen,</l><lb/>
                <l>Die ihnen we&#x017F;entliche Farben, &#x017F;o &#x017F;on&#x017F;t nicht &#x017F;ichtbar,<lb/><hi rendition="#et">deutlich mahlen.</hi></l><lb/>
                <l>Hier zeiget &#x017F;ich, dem men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;icht,</l><lb/>
                <l>Das eigentliche Sonnen-Licht;</l><lb/>
                <l>Es legt &#x017F;ich Purpur, Violet, und Roth, und Gelb, und<lb/><hi rendition="#et">Gru&#x0364;n, und Blau,</hi></l><lb/>
                <l>Jn die&#x017F;er Regel-rechten Ru&#x0364;nde des halben Zirkels, uns<lb/><hi rendition="#et">zur Schau:</hi></l><lb/>
                <l>Denn andre Farben hat es nicht.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="3">
                <l>Wer wird, durch die&#x017F;e Pracht, nicht inniglich geru&#x0364;hret?</l><lb/>
                <l>Doch wird mein ganz dadurch durchdrungner Gei&#x017F;t,</l><lb/>
                <l>Da er &#x017F;ich aller Macht des Vorurtheils entreißt,</l><lb/>
                <l>Zu Gottes Ruhm, viel weiter noch, gefu&#x0364;hret.</l><lb/>
                <l>Er denkt an aller Sonnen Menge,</l><lb/>
                <l>Und &#x017F;chließt: Es wird, von jeglicher, der Schein,</l><lb/>
                <l>An Farben, unter&#x017F;chieden &#x017F;eyn;</l><lb/>
                <l>Es wird, in jeglichem Planeten, ein anders &#x017F;chimmern-<lb/><hi rendition="#et">des Gepra&#x0364;nge,</hi></l><lb/>
                <l>Die Kraft, das Licht zu reflectiren,</l><lb/>
                <l>Vera&#x0364;ndert, herrlicher zu &#x017F;pu&#x0364;hren,</l><lb/>
                <l>Die Aendrung uner&#x017F;cho&#x0364;pflich, &#x017F;eyn.</l>
              </lg><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">O Gott!</hi> </fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[146/0160] Der Regenbogen. Es hatte juͤngſt der ſchoͤn gefaͤrbte Bogen Das ganze Firmament umzogen, Da mich deſſelben buntes Glaͤnzen und Schimmer-reicher Farben Pracht Auf folgende Gedanken bracht: Hier ſiehet man die Sonnen-Strahlen, Die ihnen weſentliche Farben, ſo ſonſt nicht ſichtbar, deutlich mahlen. Hier zeiget ſich, dem menſchlichen Geſicht, Das eigentliche Sonnen-Licht; Es legt ſich Purpur, Violet, und Roth, und Gelb, und Gruͤn, und Blau, Jn dieſer Regel-rechten Ruͤnde des halben Zirkels, uns zur Schau: Denn andre Farben hat es nicht. Wer wird, durch dieſe Pracht, nicht inniglich geruͤhret? Doch wird mein ganz dadurch durchdrungner Geiſt, Da er ſich aller Macht des Vorurtheils entreißt, Zu Gottes Ruhm, viel weiter noch, gefuͤhret. Er denkt an aller Sonnen Menge, Und ſchließt: Es wird, von jeglicher, der Schein, An Farben, unterſchieden ſeyn; Es wird, in jeglichem Planeten, ein anders ſchimmern- des Gepraͤnge, Die Kraft, das Licht zu reflectiren, Veraͤndert, herrlicher zu ſpuͤhren, Die Aendrung unerſchoͤpflich, ſeyn. O Gott!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746/160
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 8. Hamburg, 1746, S. 146. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746/160>, abgerufen am 15.09.2019.