Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 8. Hamburg, 1746.

Bild:
<< vorherige Seite
Zum Thürmchen in Ritzebüttel.
Jch kam mir selber hier,
Auf dieser meiner Augen Reise,
Als wie ein Centrum für,
Von einem großen halben Kreise:
Auf dessen äußrer Ründe
Jch nichts, als Luft und Wasser, finde.
Mein Thürmchen schien, um mir,
Als um dem Mittelpunct, ein Zirkel, welcher klein;
Der Fenster Oeffnungen, zehn Radii zu seyn,
Die, divergirend, sich bis an den Umkreis streckten,
Und das so schöne Stück der Land- und Wasser-Welt,
Jn ihren Linien verschrenkt, entdeckten,
Das mir, im Mittelpunct verkleint, ins Auge fällt.
Mir fiel, aufs neu, das Wunder ein,
Wodurch sich eine solche Größ', in etwas, das so winzig
klein,

So sehr verengen kann, so sehr verschrenkt,
Und, wunderbar verkleint, sich uns ins Auge senkt,
Ja tiefer dringt, und sich, noch mehr verkleint,
Jn einen Punct, der unbegreiflich zart,
Auf eine uns verborgne Art,
Mit unsrer Seel', im Hirn, vereint.
Die Kleinheit scheinet mir so klein,
Daß Ort, und Raum, und Zeit, in ihr verschwunden
seyn.

Es
Zum Thuͤrmchen in Ritzebuͤttel.
Jch kam mir ſelber hier,
Auf dieſer meiner Augen Reiſe,
Als wie ein Centrum fuͤr,
Von einem großen halben Kreiſe:
Auf deſſen aͤußrer Ruͤnde
Jch nichts, als Luft und Waſſer, finde.
Mein Thuͤrmchen ſchien, um mir,
Als um dem Mittelpunct, ein Zirkel, welcher klein;
Der Fenſter Oeffnungen, zehn Radii zu ſeyn,
Die, divergirend, ſich bis an den Umkreis ſtreckten,
Und das ſo ſchoͤne Stuͤck der Land- und Waſſer-Welt,
Jn ihren Linien verſchrenkt, entdeckten,
Das mir, im Mittelpunct verkleint, ins Auge faͤllt.
Mir fiel, aufs neu, das Wunder ein,
Wodurch ſich eine ſolche Groͤß’, in etwas, das ſo winzig
klein,

So ſehr verengen kann, ſo ſehr verſchrenkt,
Und, wunderbar verkleint, ſich uns ins Auge ſenkt,
Ja tiefer dringt, und ſich, noch mehr verkleint,
Jn einen Punct, der unbegreiflich zart,
Auf eine uns verborgne Art,
Mit unſrer Seel’, im Hirn, vereint.
Die Kleinheit ſcheinet mir ſo klein,
Daß Ort, und Raum, und Zeit, in ihr verſchwunden
ſeyn.

Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0162" n="148"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Zum Thu&#x0364;rmchen in Ritzebu&#x0364;ttel.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">J</hi>ch kam mir &#x017F;elber hier,</l><lb/>
                <l>Auf die&#x017F;er meiner Augen Rei&#x017F;e,</l><lb/>
                <l>Als wie ein Centrum fu&#x0364;r,</l><lb/>
                <l>Von einem großen halben Krei&#x017F;e:</l><lb/>
                <l>Auf de&#x017F;&#x017F;en a&#x0364;ußrer Ru&#x0364;nde</l><lb/>
                <l>Jch nichts, als Luft und Wa&#x017F;&#x017F;er, finde.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Mein Thu&#x0364;rmchen &#x017F;chien, um mir,</l><lb/>
                <l>Als um dem Mittelpunct, ein Zirkel, welcher klein;</l><lb/>
                <l>Der Fen&#x017F;ter Oeffnungen, zehn Radii zu &#x017F;eyn,</l><lb/>
                <l>Die, divergirend, &#x017F;ich bis an den Umkreis &#x017F;treckten,</l><lb/>
                <l>Und das &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;ne Stu&#x0364;ck der Land- und Wa&#x017F;&#x017F;er-Welt,</l><lb/>
                <l>Jn ihren Linien ver&#x017F;chrenkt, entdeckten,</l><lb/>
                <l>Das mir, im Mittelpunct verkleint, ins Auge fa&#x0364;llt.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="3">
                <l>Mir fiel, aufs neu, das Wunder ein,</l><lb/>
                <l>Wodurch &#x017F;ich eine &#x017F;olche Gro&#x0364;ß&#x2019;, in etwas, das &#x017F;o winzig<lb/><hi rendition="#et">klein,</hi></l><lb/>
                <l>So &#x017F;ehr verengen kann, &#x017F;o &#x017F;ehr ver&#x017F;chrenkt,</l><lb/>
                <l>Und, wunderbar verkleint, &#x017F;ich uns ins Auge &#x017F;enkt,</l><lb/>
                <l>Ja tiefer dringt, und &#x017F;ich, noch mehr verkleint,</l><lb/>
                <l>Jn einen Punct, der unbegreiflich zart,</l><lb/>
                <l>Auf eine uns verborgne Art,</l><lb/>
                <l>Mit un&#x017F;rer Seel&#x2019;, im Hirn, vereint.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="4">
                <l>Die Kleinheit &#x017F;cheinet mir &#x017F;o klein,</l><lb/>
                <l>Daß Ort, und Raum, und Zeit, in ihr ver&#x017F;chwunden<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;eyn.</hi></l><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[148/0162] Zum Thuͤrmchen in Ritzebuͤttel. Jch kam mir ſelber hier, Auf dieſer meiner Augen Reiſe, Als wie ein Centrum fuͤr, Von einem großen halben Kreiſe: Auf deſſen aͤußrer Ruͤnde Jch nichts, als Luft und Waſſer, finde. Mein Thuͤrmchen ſchien, um mir, Als um dem Mittelpunct, ein Zirkel, welcher klein; Der Fenſter Oeffnungen, zehn Radii zu ſeyn, Die, divergirend, ſich bis an den Umkreis ſtreckten, Und das ſo ſchoͤne Stuͤck der Land- und Waſſer-Welt, Jn ihren Linien verſchrenkt, entdeckten, Das mir, im Mittelpunct verkleint, ins Auge faͤllt. Mir fiel, aufs neu, das Wunder ein, Wodurch ſich eine ſolche Groͤß’, in etwas, das ſo winzig klein, So ſehr verengen kann, ſo ſehr verſchrenkt, Und, wunderbar verkleint, ſich uns ins Auge ſenkt, Ja tiefer dringt, und ſich, noch mehr verkleint, Jn einen Punct, der unbegreiflich zart, Auf eine uns verborgne Art, Mit unſrer Seel’, im Hirn, vereint. Die Kleinheit ſcheinet mir ſo klein, Daß Ort, und Raum, und Zeit, in ihr verſchwunden ſeyn. Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746/162
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 8. Hamburg, 1746, S. 148. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746/162>, abgerufen am 21.09.2019.