Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 8. Hamburg, 1746.

Bild:
<< vorherige Seite
Betrachtung der Wunder, wodurch
uns alles sichtbar wird.
Wie uns das Licht die Körper zeiget;
So zeigen Körper uns das Licht.
Das Licht, wenn wir im Licht auch stünden,
Würd', ohne Körper, sich nicht finden;
Wir sähen seine Schönheit nicht.
Wenn es sich nicht an Körper bricht;
So steckt, für uns, sein Schein im Dunkeln:
Der Widerschlag macht es erst funkeln.
Es stehn Licht, Aug', und Gegenstand,
Jm unzertrennlichen Verband.
Doch müssen wir auch nicht vergessen,
Der Luft Natur noch zu ermessen.
Es würd', im leeren Raum, das Licht
Sich ganz verlieren und zerschlagen,
Würd' es, im Kreis der Lüfte, nicht
Versammlet, und uns zugetragen.
Wir können hieraus oeutlich sehn,
Wie groß die Wunder, die geschehn;
Damit der schöne Bau der Erde
Den Creaturen sichtbar werde.
Will die vernünftge Creatur,
Der Mensch, denn nicht, hierinn, die Spuhr
Der Weisheit, Lieb' und Allmacht sehen?
Nicht, im Bewundern, Den erhöhen,
Der
Betrachtung der Wunder, wodurch
uns alles ſichtbar wird.
Wie uns das Licht die Koͤrper zeiget;
So zeigen Koͤrper uns das Licht.
Das Licht, wenn wir im Licht auch ſtuͤnden,
Wuͤrd’, ohne Koͤrper, ſich nicht finden;
Wir ſaͤhen ſeine Schoͤnheit nicht.
Wenn es ſich nicht an Koͤrper bricht;
So ſteckt, fuͤr uns, ſein Schein im Dunkeln:
Der Widerſchlag macht es erſt funkeln.
Es ſtehn Licht, Aug’, und Gegenſtand,
Jm unzertrennlichen Verband.
Doch muͤſſen wir auch nicht vergeſſen,
Der Luft Natur noch zu ermeſſen.
Es wuͤrd’, im leeren Raum, das Licht
Sich ganz verlieren und zerſchlagen,
Wuͤrd’ es, im Kreis der Luͤfte, nicht
Verſammlet, und uns zugetragen.
Wir koͤnnen hieraus oeutlich ſehn,
Wie groß die Wunder, die geſchehn;
Damit der ſchoͤne Bau der Erde
Den Creaturen ſichtbar werde.
Will die vernuͤnftge Creatur,
Der Menſch, denn nicht, hierinn, die Spuhr
Der Weisheit, Lieb’ und Allmacht ſehen?
Nicht, im Bewundern, Den erhoͤhen,
Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0169" n="155"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Betrachtung der Wunder, wodurch<lb/>
uns alles &#x017F;ichtbar wird.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">W</hi>ie uns das Licht die Ko&#x0364;rper zeiget;</l><lb/>
                <l>So zeigen Ko&#x0364;rper uns das Licht.</l><lb/>
                <l>Das Licht, wenn wir im Licht auch &#x017F;tu&#x0364;nden,</l><lb/>
                <l>Wu&#x0364;rd&#x2019;, ohne Ko&#x0364;rper, &#x017F;ich nicht finden;</l><lb/>
                <l>Wir &#x017F;a&#x0364;hen &#x017F;eine Scho&#x0364;nheit nicht.</l><lb/>
                <l>Wenn es &#x017F;ich nicht an Ko&#x0364;rper bricht;</l><lb/>
                <l>So &#x017F;teckt, fu&#x0364;r uns, &#x017F;ein Schein im Dunkeln:</l><lb/>
                <l>Der Wider&#x017F;chlag macht es er&#x017F;t funkeln.</l><lb/>
                <l>Es &#x017F;tehn Licht, Aug&#x2019;, und Gegen&#x017F;tand,</l><lb/>
                <l>Jm unzertrennlichen Verband.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Doch mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir auch nicht verge&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
                <l>Der Luft Natur noch zu erme&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
                <l>Es wu&#x0364;rd&#x2019;, im leeren Raum, das Licht</l><lb/>
                <l>Sich ganz verlieren und zer&#x017F;chlagen,</l><lb/>
                <l>Wu&#x0364;rd&#x2019; es, im Kreis der Lu&#x0364;fte, nicht</l><lb/>
                <l>Ver&#x017F;ammlet, und uns zugetragen.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="3">
                <l>Wir ko&#x0364;nnen hieraus oeutlich &#x017F;ehn,</l><lb/>
                <l>Wie groß die Wunder, die ge&#x017F;chehn;</l><lb/>
                <l>Damit der &#x017F;cho&#x0364;ne Bau der Erde</l><lb/>
                <l>Den Creaturen &#x017F;ichtbar werde.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="4">
                <l> <hi rendition="#fr">Will die vernu&#x0364;nftge Creatur,</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Der Men&#x017F;ch, denn nicht, hierinn, die Spuhr</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Der Weisheit, Lieb&#x2019; und Allmacht &#x017F;ehen?</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Nicht, im Bewundern, Den erho&#x0364;hen,</hi> </l>
              </lg><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Der</hi> </fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[155/0169] Betrachtung der Wunder, wodurch uns alles ſichtbar wird. Wie uns das Licht die Koͤrper zeiget; So zeigen Koͤrper uns das Licht. Das Licht, wenn wir im Licht auch ſtuͤnden, Wuͤrd’, ohne Koͤrper, ſich nicht finden; Wir ſaͤhen ſeine Schoͤnheit nicht. Wenn es ſich nicht an Koͤrper bricht; So ſteckt, fuͤr uns, ſein Schein im Dunkeln: Der Widerſchlag macht es erſt funkeln. Es ſtehn Licht, Aug’, und Gegenſtand, Jm unzertrennlichen Verband. Doch muͤſſen wir auch nicht vergeſſen, Der Luft Natur noch zu ermeſſen. Es wuͤrd’, im leeren Raum, das Licht Sich ganz verlieren und zerſchlagen, Wuͤrd’ es, im Kreis der Luͤfte, nicht Verſammlet, und uns zugetragen. Wir koͤnnen hieraus oeutlich ſehn, Wie groß die Wunder, die geſchehn; Damit der ſchoͤne Bau der Erde Den Creaturen ſichtbar werde. Will die vernuͤnftge Creatur, Der Menſch, denn nicht, hierinn, die Spuhr Der Weisheit, Lieb’ und Allmacht ſehen? Nicht, im Bewundern, Den erhoͤhen, Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746/169
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 8. Hamburg, 1746, S. 155. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746/169>, abgerufen am 16.09.2019.