Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 8. Hamburg, 1746.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Hochmuths-Bluhme.
Der verhaßte Nam' allein, welchen man von unge-
fehr,

Liebstes Blühmchen, dir gegeben, hat die Schuld, daß
ich bisher

Dich, wie du doch wohl verdienst, nicht betrachtet, nicht
besungen.
Ob mir gleich dein buntes Prangen, zwischen andrer
Bluhmen Pracht,

Oefters, ins Gesicht gedrungen;
Sah ich dich doch, ohn Bedacht,
Folglich mit halb blinden Augen, ohne mich an deinen
Schätzen,

Deiner Form- und Farben Schmuck, zu vergnügen,
zu ergetzen,

So wie Menschen alle Bluhmen, leider! sehn, verächtlich an.
Jetzt, da meine jüngste Tochter viele davon abge-
pflücket,

Und sie mir vor Augen leget; find' ich sie so schön ge-
schmücket,

Daß ich mich, sie zu bewundern, ferner nicht enthalten kann.
Jch bewunderte zuerst ihrer Farben große Menge,
Mischung, Unterscheid und Pracht. Jch bewunderte
die Länge

Der, ganz ausserordentlich, rings umher belaubten
Stangen,

Woran die gefärbten Kinder aufwärts stehn, nicht abwärts
hangen.
Ueberall,
Die Hochmuths-Bluhme.
Der verhaßte Nam’ allein, welchen man von unge-
fehr,

Liebſtes Bluͤhmchen, dir gegeben, hat die Schuld, daß
ich bisher

Dich, wie du doch wohl verdienſt, nicht betrachtet, nicht
beſungen.
Ob mir gleich dein buntes Prangen, zwiſchen andrer
Bluhmen Pracht,

Oefters, ins Geſicht gedrungen;
Sah ich dich doch, ohn Bedacht,
Folglich mit halb blinden Augen, ohne mich an deinen
Schaͤtzen,

Deiner Form- und Farben Schmuck, zu vergnuͤgen,
zu ergetzen,

So wie Menſchen alle Bluhmen, leider! ſehn, veraͤchtlich an.
Jetzt, da meine juͤngſte Tochter viele davon abge-
pfluͤcket,

Und ſie mir vor Augen leget; find’ ich ſie ſo ſchoͤn ge-
ſchmuͤcket,

Daß ich mich, ſie zu bewundern, ferner nicht enthalten kann.
Jch bewunderte zuerſt ihrer Farben große Menge,
Miſchung, Unterſcheid und Pracht. Jch bewunderte
die Laͤnge

Der, ganz auſſerordentlich, rings umher belaubten
Stangen,

Woran die gefaͤrbten Kinder aufwaͤrts ſtehn, nicht abwaͤrts
hangen.
Ueberall,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0171" n="157"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die Hochmuths-Bluhme.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">D</hi>er verhaßte Nam&#x2019; allein, welchen man von unge-<lb/><hi rendition="#et">fehr,</hi></l><lb/>
                <l>Lieb&#x017F;tes Blu&#x0364;hmchen, dir gegeben, hat die Schuld, daß<lb/><hi rendition="#et">ich bisher</hi></l><lb/>
                <l>Dich, wie du doch wohl verdien&#x017F;t, nicht betrachtet, nicht<lb/><hi rendition="#et">be&#x017F;ungen.</hi></l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Ob mir gleich dein buntes Prangen, zwi&#x017F;chen andrer<lb/><hi rendition="#et">Bluhmen Pracht,</hi></l><lb/>
                <l>Oefters, ins Ge&#x017F;icht gedrungen;</l><lb/>
                <l>Sah ich dich doch, ohn Bedacht,</l><lb/>
                <l>Folglich mit halb blinden Augen, ohne mich an deinen<lb/><hi rendition="#et">Scha&#x0364;tzen,</hi></l><lb/>
                <l>Deiner Form- und Farben Schmuck, zu vergnu&#x0364;gen,<lb/><hi rendition="#et">zu ergetzen,</hi></l><lb/>
                <l>So wie Men&#x017F;chen alle Bluhmen, leider! &#x017F;ehn, vera&#x0364;chtlich an.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="3">
                <l>Jetzt, da meine ju&#x0364;ng&#x017F;te Tochter viele davon abge-<lb/><hi rendition="#et">pflu&#x0364;cket,</hi></l><lb/>
                <l>Und &#x017F;ie mir vor Augen leget; find&#x2019; ich &#x017F;ie &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n ge-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;chmu&#x0364;cket,</hi></l><lb/>
                <l>Daß ich mich, &#x017F;ie zu bewundern, ferner nicht enthalten kann.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="4">
                <l>Jch bewunderte zuer&#x017F;t ihrer Farben große Menge,</l><lb/>
                <l>Mi&#x017F;chung, Unter&#x017F;cheid und Pracht. Jch bewunderte<lb/><hi rendition="#et">die La&#x0364;nge</hi></l><lb/>
                <l>Der, ganz au&#x017F;&#x017F;erordentlich, rings umher belaubten<lb/><hi rendition="#et">Stangen,</hi></l><lb/>
                <l>Woran die gefa&#x0364;rbten Kinder aufwa&#x0364;rts &#x017F;tehn, nicht abwa&#x0364;rts<lb/><hi rendition="#et">hangen.</hi></l>
              </lg><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Ueberall,</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[157/0171] Die Hochmuths-Bluhme. Der verhaßte Nam’ allein, welchen man von unge- fehr, Liebſtes Bluͤhmchen, dir gegeben, hat die Schuld, daß ich bisher Dich, wie du doch wohl verdienſt, nicht betrachtet, nicht beſungen. Ob mir gleich dein buntes Prangen, zwiſchen andrer Bluhmen Pracht, Oefters, ins Geſicht gedrungen; Sah ich dich doch, ohn Bedacht, Folglich mit halb blinden Augen, ohne mich an deinen Schaͤtzen, Deiner Form- und Farben Schmuck, zu vergnuͤgen, zu ergetzen, So wie Menſchen alle Bluhmen, leider! ſehn, veraͤchtlich an. Jetzt, da meine juͤngſte Tochter viele davon abge- pfluͤcket, Und ſie mir vor Augen leget; find’ ich ſie ſo ſchoͤn ge- ſchmuͤcket, Daß ich mich, ſie zu bewundern, ferner nicht enthalten kann. Jch bewunderte zuerſt ihrer Farben große Menge, Miſchung, Unterſcheid und Pracht. Jch bewunderte die Laͤnge Der, ganz auſſerordentlich, rings umher belaubten Stangen, Woran die gefaͤrbten Kinder aufwaͤrts ſtehn, nicht abwaͤrts hangen. Ueberall,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746/171
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 8. Hamburg, 1746, S. 157. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746/171>, abgerufen am 23.09.2019.