Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 8. Hamburg, 1746.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Hochmuths-Bluhme.
Ueberall, wo Bluhmen-Sprossen,
Aus getheilten Neben-Stielen ihres Stamms hervorge-
schossen,

Jst derselben Fuß bekränzt, von besondern Blätterchen,
Die sehr zierlich, und so schmahl, daß sie grüne Linien
Gleichsam vorzustellen scheinen; aber die so ordentlich,
Von dem Finger der Natur, und so zierlich, sind gezogen,
Daß uns billig jeder Strich
Zur Bewundrung leiten sollte. Jeder wird dazu bewogen,
Wer die Zeichnung überlegt. Jeder Hauptstrich wird
in drey

Grüne Linien getheilt; und ein jeder wird aufs neu,
Seitwärts, wiederum in drey, und noch mehrern, aus-
gestrecket:

So daß man dadurch, in ihnen, einen kleinen Busch
entdecket,

Der aus Strichen bloß formiert. Jch bemerkte diese Zier,
Dadurch, mit Bewunderung, wie ich eins, auf mein
Papier

Ausgebreitet, vor mir legte. Da ich dann, mit Lust,
erblickte

Die symmetrische Figur, welche diese Blätter schmückte.
Endlich wandt' ich meinen Blick auf der Bluhmen
schönen Bau.

Diese legen, voller Schönheit, unsern Augen sich zur Schau,
Jn fast seltsamer Figur. Wie ein Ueberflusses-Horn,
Jst ihr Hintertheil gebildet; welches in ein Blatt sich endet,
Das sich zu vier andern Blättern, die besonders zierlich,
vorn,

Ueberhalb des Stängels, sitzen, in besondrer Biegung,
wendet.
Mitten
Die Hochmuths-Bluhme.
Ueberall, wo Bluhmen-Sproſſen,
Aus getheilten Neben-Stielen ihres Stamms hervorge-
ſchoſſen,

Jſt derſelben Fuß bekraͤnzt, von beſondern Blaͤtterchen,
Die ſehr zierlich, und ſo ſchmahl, daß ſie gruͤne Linien
Gleichſam vorzuſtellen ſcheinen; aber die ſo ordentlich,
Von dem Finger der Natur, und ſo zierlich, ſind gezogen,
Daß uns billig jeder Strich
Zur Bewundrung leiten ſollte. Jeder wird dazu bewogen,
Wer die Zeichnung uͤberlegt. Jeder Hauptſtrich wird
in drey

Gruͤne Linien getheilt; und ein jeder wird aufs neu,
Seitwaͤrts, wiederum in drey, und noch mehrern, aus-
geſtrecket:

So daß man dadurch, in ihnen, einen kleinen Buſch
entdecket,

Der aus Strichen bloß formiert. Jch bemerkte dieſe Zier,
Dadurch, mit Bewunderung, wie ich eins, auf mein
Papier

Ausgebreitet, vor mir legte. Da ich dann, mit Luſt,
erblickte

Die ſymmetriſche Figur, welche dieſe Blaͤtter ſchmuͤckte.
Endlich wandt’ ich meinen Blick auf der Bluhmen
ſchoͤnen Bau.

Dieſe legen, voller Schoͤnheit, unſern Augen ſich zur Schau,
Jn faſt ſeltſamer Figur. Wie ein Ueberfluſſes-Horn,
Jſt ihr Hintertheil gebildet; welches in ein Blatt ſich endet,
Das ſich zu vier andern Blaͤttern, die beſonders zierlich,
vorn,

Ueberhalb des Staͤngels, ſitzen, in beſondrer Biegung,
wendet.
Mitten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0172" n="158"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die Hochmuths-Bluhme.</hi> </fw><lb/>
              <lg n="5">
                <l>Ueberall, wo Bluhmen-Spro&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
                <l>Aus getheilten Neben-Stielen ihres Stamms hervorge-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en,</hi></l><lb/>
                <l>J&#x017F;t der&#x017F;elben Fuß bekra&#x0364;nzt, von be&#x017F;ondern Bla&#x0364;tterchen,</l><lb/>
                <l>Die &#x017F;ehr zierlich, und &#x017F;o &#x017F;chmahl, daß &#x017F;ie gru&#x0364;ne Linien</l><lb/>
                <l>Gleich&#x017F;am vorzu&#x017F;tellen &#x017F;cheinen; aber die &#x017F;o ordentlich,</l><lb/>
                <l>Von dem Finger der Natur, und &#x017F;o zierlich, &#x017F;ind gezogen,</l><lb/>
                <l>Daß uns billig jeder Strich</l><lb/>
                <l>Zur Bewundrung leiten &#x017F;ollte. Jeder wird dazu bewogen,</l><lb/>
                <l>Wer die Zeichnung u&#x0364;berlegt. Jeder Haupt&#x017F;trich wird<lb/><hi rendition="#et">in drey</hi></l><lb/>
                <l>Gru&#x0364;ne Linien getheilt; und ein jeder wird aufs neu,</l><lb/>
                <l>Seitwa&#x0364;rts, wiederum in drey, und noch mehrern, aus-<lb/><hi rendition="#et">ge&#x017F;trecket:</hi></l><lb/>
                <l>So daß man dadurch, in ihnen, einen kleinen Bu&#x017F;ch<lb/><hi rendition="#et">entdecket,</hi></l><lb/>
                <l>Der aus Strichen bloß formiert. Jch bemerkte die&#x017F;e Zier,</l><lb/>
                <l>Dadurch, mit Bewunderung, wie ich eins, auf mein<lb/><hi rendition="#et">Papier</hi></l><lb/>
                <l>Ausgebreitet, vor mir legte. Da ich dann, mit Lu&#x017F;t,<lb/><hi rendition="#et">erblickte</hi></l><lb/>
                <l>Die &#x017F;ymmetri&#x017F;che Figur, welche die&#x017F;e Bla&#x0364;tter &#x017F;chmu&#x0364;ckte.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="6">
                <l>Endlich wandt&#x2019; ich meinen Blick auf der Bluhmen<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;cho&#x0364;nen Bau.</hi></l><lb/>
                <l>Die&#x017F;e legen, voller Scho&#x0364;nheit, un&#x017F;ern Augen &#x017F;ich zur Schau,</l><lb/>
                <l>Jn fa&#x017F;t &#x017F;elt&#x017F;amer Figur. Wie ein Ueberflu&#x017F;&#x017F;es-Horn,</l><lb/>
                <l>J&#x017F;t ihr Hintertheil gebildet; welches in ein Blatt &#x017F;ich endet,</l><lb/>
                <l>Das &#x017F;ich zu vier andern Bla&#x0364;ttern, die be&#x017F;onders zierlich,<lb/><hi rendition="#et">vorn,</hi></l><lb/>
                <l>Ueberhalb des Sta&#x0364;ngels, &#x017F;itzen, in be&#x017F;ondrer Biegung,<lb/><hi rendition="#et">wendet.</hi></l>
              </lg><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Mitten</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[158/0172] Die Hochmuths-Bluhme. Ueberall, wo Bluhmen-Sproſſen, Aus getheilten Neben-Stielen ihres Stamms hervorge- ſchoſſen, Jſt derſelben Fuß bekraͤnzt, von beſondern Blaͤtterchen, Die ſehr zierlich, und ſo ſchmahl, daß ſie gruͤne Linien Gleichſam vorzuſtellen ſcheinen; aber die ſo ordentlich, Von dem Finger der Natur, und ſo zierlich, ſind gezogen, Daß uns billig jeder Strich Zur Bewundrung leiten ſollte. Jeder wird dazu bewogen, Wer die Zeichnung uͤberlegt. Jeder Hauptſtrich wird in drey Gruͤne Linien getheilt; und ein jeder wird aufs neu, Seitwaͤrts, wiederum in drey, und noch mehrern, aus- geſtrecket: So daß man dadurch, in ihnen, einen kleinen Buſch entdecket, Der aus Strichen bloß formiert. Jch bemerkte dieſe Zier, Dadurch, mit Bewunderung, wie ich eins, auf mein Papier Ausgebreitet, vor mir legte. Da ich dann, mit Luſt, erblickte Die ſymmetriſche Figur, welche dieſe Blaͤtter ſchmuͤckte. Endlich wandt’ ich meinen Blick auf der Bluhmen ſchoͤnen Bau. Dieſe legen, voller Schoͤnheit, unſern Augen ſich zur Schau, Jn faſt ſeltſamer Figur. Wie ein Ueberfluſſes-Horn, Jſt ihr Hintertheil gebildet; welches in ein Blatt ſich endet, Das ſich zu vier andern Blaͤttern, die beſonders zierlich, vorn, Ueberhalb des Staͤngels, ſitzen, in beſondrer Biegung, wendet. Mitten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746/172
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 8. Hamburg, 1746, S. 158. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746/172>, abgerufen am 23.10.2019.