Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 8. Hamburg, 1746.

Bild:
<< vorherige Seite


Betrachtungen
über die Schönheit der Welt,
im Herbst.
Obgleich, bey etwas ferner Sonne, die Tag' all-
mählich dunkel werden;

Entfernt sich doch auch manche Dunkelheit,
Jm Fall der Blätter, von der Erden.
Die Schatten, die sie machten, schwinden, wodurch die
mehr entdeckte Welt,

Von düstern Schatten erst geschwärzt, an manchem Ort
mehr Licht erhält.

Die dunkel-grünen Blätter selber bemühn sich, den Ver-
lust des Lichts,

Da sie sich gelb und helle färben, so viel sie können, zu
ersetzen,

Wodurch sie durch den bunten Schimmer zugleich der
Menschen Aug' ergetzen.

Unglaublich ist, wie durch die Mischung der Farben, die
man jetzt erblickt,

Der Erden obre Fläch', im Herbst, so angenehm, so
schön sich schmückt.
Durch
O 5


Betrachtungen
uͤber die Schoͤnheit der Welt,
im Herbſt.
Obgleich, bey etwas ferner Sonne, die Tag’ all-
maͤhlich dunkel werden;

Entfernt ſich doch auch manche Dunkelheit,
Jm Fall der Blaͤtter, von der Erden.
Die Schatten, die ſie machten, ſchwinden, wodurch die
mehr entdeckte Welt,

Von duͤſtern Schatten erſt geſchwaͤrzt, an manchem Ort
mehr Licht erhaͤlt.

Die dunkel-gruͤnen Blaͤtter ſelber bemuͤhn ſich, den Ver-
luſt des Lichts,

Da ſie ſich gelb und helle faͤrben, ſo viel ſie koͤnnen, zu
erſetzen,

Wodurch ſie durch den bunten Schimmer zugleich der
Menſchen Aug’ ergetzen.

Unglaublich iſt, wie durch die Miſchung der Farben, die
man jetzt erblickt,

Der Erden obre Flaͤch’, im Herbſt, ſo angenehm, ſo
ſchoͤn ſich ſchmuͤckt.
Durch
O 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0231" n="[217]"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Betrachtungen<lb/>
u&#x0364;ber die Scho&#x0364;nheit der Welt,<lb/>
im Herb&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">O</hi>bgleich, bey etwas ferner Sonne, die Tag&#x2019; all-<lb/><hi rendition="#et">ma&#x0364;hlich dunkel werden;</hi></l><lb/>
                <l>Entfernt &#x017F;ich doch auch manche Dunkelheit,</l><lb/>
                <l>Jm Fall der Bla&#x0364;tter, von der Erden.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Die Schatten, die &#x017F;ie machten, &#x017F;chwinden, wodurch die<lb/><hi rendition="#et">mehr entdeckte Welt,</hi></l><lb/>
                <l>Von du&#x0364;&#x017F;tern Schatten er&#x017F;t ge&#x017F;chwa&#x0364;rzt, an manchem Ort<lb/><hi rendition="#et">mehr Licht erha&#x0364;lt.</hi></l><lb/>
                <l>Die dunkel-gru&#x0364;nen Bla&#x0364;tter &#x017F;elber bemu&#x0364;hn &#x017F;ich, den Ver-<lb/><hi rendition="#et">lu&#x017F;t des Lichts,</hi></l><lb/>
                <l>Da &#x017F;ie &#x017F;ich gelb und helle fa&#x0364;rben, &#x017F;o viel &#x017F;ie ko&#x0364;nnen, zu<lb/><hi rendition="#et">er&#x017F;etzen,</hi></l><lb/>
                <l>Wodurch &#x017F;ie durch den bunten Schimmer zugleich der<lb/><hi rendition="#et">Men&#x017F;chen Aug&#x2019; ergetzen.</hi></l><lb/>
                <l>Unglaublich i&#x017F;t, wie durch die Mi&#x017F;chung der Farben, die<lb/><hi rendition="#et">man jetzt erblickt,</hi></l><lb/>
                <l>Der Erden obre Fla&#x0364;ch&#x2019;, im Herb&#x017F;t, &#x017F;o angenehm, &#x017F;o<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;cho&#x0364;n &#x017F;ich &#x017F;chmu&#x0364;ckt.</hi></l>
              </lg><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">O 5</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Durch</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[217]/0231] Betrachtungen uͤber die Schoͤnheit der Welt, im Herbſt. Obgleich, bey etwas ferner Sonne, die Tag’ all- maͤhlich dunkel werden; Entfernt ſich doch auch manche Dunkelheit, Jm Fall der Blaͤtter, von der Erden. Die Schatten, die ſie machten, ſchwinden, wodurch die mehr entdeckte Welt, Von duͤſtern Schatten erſt geſchwaͤrzt, an manchem Ort mehr Licht erhaͤlt. Die dunkel-gruͤnen Blaͤtter ſelber bemuͤhn ſich, den Ver- luſt des Lichts, Da ſie ſich gelb und helle faͤrben, ſo viel ſie koͤnnen, zu erſetzen, Wodurch ſie durch den bunten Schimmer zugleich der Menſchen Aug’ ergetzen. Unglaublich iſt, wie durch die Miſchung der Farben, die man jetzt erblickt, Der Erden obre Flaͤch’, im Herbſt, ſo angenehm, ſo ſchoͤn ſich ſchmuͤckt. Durch O 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746/231
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 8. Hamburg, 1746, S. [217]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746/231>, abgerufen am 19.09.2019.