Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 8. Hamburg, 1746.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Nachtigall.
Welch ein hell- und reiner Schall,
Der aus jenem Busche dringet!
Ach! es ist die Nachtigall,
Die ihr erstes Liedchen singet.
Gott sey Dank, daß wir die Zeit
Wiederum erlebet haben,
An der Vögel Lieblichkeit
Unsern Geist, durchs Ohr, zu laben!
Möchte sie, wann wir sie hören,
Bey der Lust, uns auch belehren!
ARIA.
Kleiner Sänger, sey willkommen! wunderreiche
Creatur
Deines wunderbaren Schöpfers, Dessen Weis-
heit, Lieb' und Macht,
Jn dem Reiche der Natur,
Dich für uns hervorgebracht!
Die Blätter scheinen sich zu mehren,
Ja gleichsam recht hervor zu dringen,
Um dein fast überirdisch Singen,
So wie wir andern, auch zu hören.
Du scheinst zu rufen, daß sie eilen;
Sie hören es, bemühen sich
Die Knöspchen ämsig zu zertheilen,
Sie wachsen gleichsam sichtbarlich.
Es
Die Nachtigall.
Welch ein hell- und reiner Schall,
Der aus jenem Buſche dringet!
Ach! es iſt die Nachtigall,
Die ihr erſtes Liedchen ſinget.
Gott ſey Dank, daß wir die Zeit
Wiederum erlebet haben,
An der Voͤgel Lieblichkeit
Unſern Geiſt, durchs Ohr, zu laben!
Moͤchte ſie, wann wir ſie hoͤren,
Bey der Luſt, uns auch belehren!
ARIA.
Kleiner Saͤnger, ſey willkommen! wunderreiche
Creatur
Deines wunderbaren Schoͤpfers, Deſſen Weis-
heit, Lieb’ und Macht,
Jn dem Reiche der Natur,
Dich fuͤr uns hervorgebracht!
Die Blaͤtter ſcheinen ſich zu mehren,
Ja gleichſam recht hervor zu dringen,
Um dein faſt uͤberirdiſch Singen,
So wie wir andern, auch zu hoͤren.
Du ſcheinſt zu rufen, daß ſie eilen;
Sie hoͤren es, bemuͤhen ſich
Die Knoͤſpchen aͤmſig zu zertheilen,
Sie wachſen gleichſam ſichtbarlich.
Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0027" n="13"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die Nachtigall.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">W</hi>elch ein hell- und reiner Schall,</l><lb/>
              <l>Der aus jenem Bu&#x017F;che dringet!</l><lb/>
              <l>Ach! es i&#x017F;t die Nachtigall,</l><lb/>
              <l>Die ihr er&#x017F;tes Liedchen &#x017F;inget.</l><lb/>
              <l>Gott &#x017F;ey Dank, daß wir die Zeit</l><lb/>
              <l>Wiederum erlebet haben,</l><lb/>
              <l>An der Vo&#x0364;gel Lieblichkeit</l><lb/>
              <l>Un&#x017F;ern Gei&#x017F;t, durchs Ohr, zu laben!</l><lb/>
              <l>Mo&#x0364;chte &#x017F;ie, wann wir &#x017F;ie ho&#x0364;ren,</l><lb/>
              <l>Bey der Lu&#x017F;t, uns auch belehren!</l>
            </lg><lb/>
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">ARIA.</hi> </hi> </head><lb/>
              <lg rendition="#et #fr" n="1">
                <l>Kleiner Sa&#x0364;nger, &#x017F;ey willkommen! wunderreiche</l><lb/>
                <l><hi rendition="#et">Creatur</hi><lb/>
Deines wunderbaren Scho&#x0364;pfers, De&#x017F;&#x017F;en Weis-<lb/><hi rendition="#et">heit, Lieb&#x2019; und Macht,</hi><lb/>
Jn dem Reiche der Natur,<lb/><hi rendition="#et">Dich fu&#x0364;r uns hervorgebracht!</hi></l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Die Bla&#x0364;tter &#x017F;cheinen &#x017F;ich zu mehren,</l><lb/>
                <l>Ja gleich&#x017F;am recht hervor zu dringen,</l><lb/>
                <l>Um dein fa&#x017F;t u&#x0364;berirdi&#x017F;ch Singen,</l><lb/>
                <l>So wie wir andern, auch zu ho&#x0364;ren.</l><lb/>
                <l>Du &#x017F;chein&#x017F;t zu rufen, daß &#x017F;ie eilen;</l><lb/>
                <l>Sie ho&#x0364;ren es, bemu&#x0364;hen &#x017F;ich</l><lb/>
                <l>Die Kno&#x0364;&#x017F;pchen a&#x0364;m&#x017F;ig zu zertheilen,</l><lb/>
                <l>Sie wach&#x017F;en gleich&#x017F;am &#x017F;ichtbarlich.</l><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0027] Die Nachtigall. Welch ein hell- und reiner Schall, Der aus jenem Buſche dringet! Ach! es iſt die Nachtigall, Die ihr erſtes Liedchen ſinget. Gott ſey Dank, daß wir die Zeit Wiederum erlebet haben, An der Voͤgel Lieblichkeit Unſern Geiſt, durchs Ohr, zu laben! Moͤchte ſie, wann wir ſie hoͤren, Bey der Luſt, uns auch belehren! ARIA. Kleiner Saͤnger, ſey willkommen! wunderreiche Creatur Deines wunderbaren Schoͤpfers, Deſſen Weis- heit, Lieb’ und Macht, Jn dem Reiche der Natur, Dich fuͤr uns hervorgebracht! Die Blaͤtter ſcheinen ſich zu mehren, Ja gleichſam recht hervor zu dringen, Um dein faſt uͤberirdiſch Singen, So wie wir andern, auch zu hoͤren. Du ſcheinſt zu rufen, daß ſie eilen; Sie hoͤren es, bemuͤhen ſich Die Knoͤſpchen aͤmſig zu zertheilen, Sie wachſen gleichſam ſichtbarlich. Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746/27
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 8. Hamburg, 1746, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746/27>, abgerufen am 20.09.2019.