Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 8. Hamburg, 1746.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Buch der Natur.
Unsre Sprachen, unsre Wörter, schrift- und mündlich,
kommen mir,

Als verkörperte Gedanken unsrer regen Seelen, für.
Sollte man, mit Recht, nicht können
Die beträchtlichen Figuren
Der, im allgemeinen Welt-Raum, sicht- und hörbarn
Creaturen,

Zeichen Göttlicher Gedanken, Worte, die verkörpert,
nennen?

Lettern jenes großen Worts, da der Schöpfer sprach:
Es werde?

Schriften, die Sein ewigs Wollen, durch die Weisheit,
Allmacht, Liebe,

Für belebte Creaturen, sie zu unterweisen, schriebe?
Dieß heißt billig das Natur-Buch. Unser ganzer Kreis
der Erde

Jst darinn ein einzigs Blatt. Andre Kreise, welche man,
Nebst den Sonnen, in den Sternen, zählen, und nicht
zählen, kann,

Seh' ich, in erstaunter Ehrfurcht, als so viele Blätter, an,
Die die Majestät der Gottheit, uns, auf eine Weis',
erklären,

Als es aller Menschen Schriften, Wort' und Bücher,
nimmer lehren.
O du großes Buch der Weisheit! wem dein
Jnhalt recht bekannt,
Der hält billig alle Bücher, die die Menschheit
schrieb, für Tand.


Ver-
Das Buch der Natur.
Unſre Sprachen, unſre Woͤrter, ſchrift- und muͤndlich,
kommen mir,

Als verkoͤrperte Gedanken unſrer regen Seelen, fuͤr.
Sollte man, mit Recht, nicht koͤnnen
Die betraͤchtlichen Figuren
Der, im allgemeinen Welt-Raum, ſicht- und hoͤrbarn
Creaturen,

Zeichen Goͤttlicher Gedanken, Worte, die verkoͤrpert,
nennen?

Lettern jenes großen Worts, da der Schoͤpfer ſprach:
Es werde?

Schriften, die Sein ewigs Wollen, durch die Weisheit,
Allmacht, Liebe,

Fuͤr belebte Creaturen, ſie zu unterweiſen, ſchriebe?
Dieß heißt billig das Natur-Buch. Unſer ganzer Kreis
der Erde

Jſt darinn ein einzigs Blatt. Andre Kreiſe, welche man,
Nebſt den Sonnen, in den Sternen, zaͤhlen, und nicht
zaͤhlen, kann,

Seh’ ich, in erſtaunter Ehrfurcht, als ſo viele Blaͤtter, an,
Die die Majeſtaͤt der Gottheit, uns, auf eine Weiſ’,
erklaͤren,

Als es aller Menſchen Schriften, Wort’ und Buͤcher,
nimmer lehren.
O du großes Buch der Weisheit! wem dein
Jnhalt recht bekannt,
Der haͤlt billig alle Buͤcher, die die Menſchheit
ſchrieb, fuͤr Tand.


Ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0286" n="272"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Das Buch der Natur.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">U</hi>n&#x017F;re Sprachen, un&#x017F;re Wo&#x0364;rter, &#x017F;chrift- und mu&#x0364;ndlich,<lb/><hi rendition="#et">kommen mir,</hi></l><lb/>
              <l>Als verko&#x0364;rperte Gedanken un&#x017F;rer regen Seelen, fu&#x0364;r.</l><lb/>
              <l>Sollte man, mit Recht, nicht ko&#x0364;nnen</l><lb/>
              <l>Die betra&#x0364;chtlichen Figuren</l><lb/>
              <l>Der, im allgemeinen Welt-Raum, &#x017F;icht- und ho&#x0364;rbarn<lb/><hi rendition="#et">Creaturen,</hi></l><lb/>
              <l><hi rendition="#fr">Zeichen</hi> Go&#x0364;ttlicher Gedanken, <hi rendition="#fr">Worte,</hi> die verko&#x0364;rpert,<lb/><hi rendition="#et">nennen?</hi></l><lb/>
              <l><hi rendition="#fr">Lettern</hi> jenes großen Worts, da der Scho&#x0364;pfer &#x017F;prach:<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Es werde?</hi></hi></l><lb/>
              <l><hi rendition="#fr">Schriften,</hi> die Sein ewigs Wollen, durch die Weisheit,<lb/><hi rendition="#et">Allmacht, Liebe,</hi></l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;r belebte Creaturen, &#x017F;ie zu unterwei&#x017F;en, &#x017F;chriebe?</l><lb/>
              <l>Dieß heißt billig das Natur-Buch. Un&#x017F;er ganzer Kreis<lb/><hi rendition="#et">der Erde</hi></l><lb/>
              <l>J&#x017F;t darinn ein einzigs Blatt. Andre Krei&#x017F;e, welche man,</l><lb/>
              <l>Neb&#x017F;t den Sonnen, in den Sternen, za&#x0364;hlen, und nicht<lb/><hi rendition="#et">za&#x0364;hlen, kann,</hi></l><lb/>
              <l>Seh&#x2019; ich, in er&#x017F;taunter Ehrfurcht, als &#x017F;o viele Bla&#x0364;tter, an,</l><lb/>
              <l>Die die Maje&#x017F;ta&#x0364;t der Gottheit, uns, auf eine Wei&#x017F;&#x2019;,<lb/><hi rendition="#et">erkla&#x0364;ren,</hi></l><lb/>
              <l>Als es aller Men&#x017F;chen Schriften, Wort&#x2019; und Bu&#x0364;cher,<lb/><hi rendition="#et">nimmer lehren.</hi></l>
            </lg><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#fr">O du großes Buch der Weisheit! wem dein</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">Jnhalt recht bekannt,</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#et">Der ha&#x0364;lt billig alle Bu&#x0364;cher, die die Men&#x017F;chheit<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;chrieb, fu&#x0364;r Tand.</hi></hi> </l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Ver-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[272/0286] Das Buch der Natur. Unſre Sprachen, unſre Woͤrter, ſchrift- und muͤndlich, kommen mir, Als verkoͤrperte Gedanken unſrer regen Seelen, fuͤr. Sollte man, mit Recht, nicht koͤnnen Die betraͤchtlichen Figuren Der, im allgemeinen Welt-Raum, ſicht- und hoͤrbarn Creaturen, Zeichen Goͤttlicher Gedanken, Worte, die verkoͤrpert, nennen? Lettern jenes großen Worts, da der Schoͤpfer ſprach: Es werde? Schriften, die Sein ewigs Wollen, durch die Weisheit, Allmacht, Liebe, Fuͤr belebte Creaturen, ſie zu unterweiſen, ſchriebe? Dieß heißt billig das Natur-Buch. Unſer ganzer Kreis der Erde Jſt darinn ein einzigs Blatt. Andre Kreiſe, welche man, Nebſt den Sonnen, in den Sternen, zaͤhlen, und nicht zaͤhlen, kann, Seh’ ich, in erſtaunter Ehrfurcht, als ſo viele Blaͤtter, an, Die die Majeſtaͤt der Gottheit, uns, auf eine Weiſ’, erklaͤren, Als es aller Menſchen Schriften, Wort’ und Buͤcher, nimmer lehren. O du großes Buch der Weisheit! wem dein Jnhalt recht bekannt, Der haͤlt billig alle Buͤcher, die die Menſchheit ſchrieb, fuͤr Tand. Ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746/286
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 8. Hamburg, 1746, S. 272. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746/286>, abgerufen am 15.09.2019.