Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 8. Hamburg, 1746.

Bild:
<< vorherige Seite
Beträchtlicher
Trost für Unglückliche und Arme.
An jedem Abend wird die Welt von uns, und wir
von ihr, verlassen:

Sie nützt uns nicht; die ganze Pracht und Schönheit
ist, für uns, nicht schön.

Die Menschen wollen uns nicht länger, und wir diesel-
ben auch nicht, sehn.

Die besten Freunde scheiden sich: sie scheinen, uns;
wir sie, zu hassen.

Wir werden Sinnen-los; verlieren Geschmack, Geruch,
Gehör, Gesicht,

Nebst allen ihren Gegenwürfen, als Speisen, Bluhmen,
Klang und Licht.
Wir leben, wo wir anders leben, so dann, nur von der
Luft allein.

Kein Armer, wenn er schläft, ist arm: Ein Reicher
hört auf, reich zu seyn.

Ein König ist kein König mehr; Ehr', Ansehn, Schätz'
und Zepter schwinden:

Ein Bettler kann, in seinem Traum, den Thron, den der
verlohren, finden.

Denn, wird man einen Reichen reich, so lang er schläft,
mit Recht, wohl nennen?

Noch einen Armen wirklich arm, wenn er nicht wachet,
heissen können?
"Da
Betraͤchtlicher
Troſt fuͤr Ungluͤckliche und Arme.
An jedem Abend wird die Welt von uns, und wir
von ihr, verlaſſen:

Sie nuͤtzt uns nicht; die ganze Pracht und Schoͤnheit
iſt, fuͤr uns, nicht ſchoͤn.

Die Menſchen wollen uns nicht laͤnger, und wir dieſel-
ben auch nicht, ſehn.

Die beſten Freunde ſcheiden ſich: ſie ſcheinen, uns;
wir ſie, zu haſſen.

Wir werden Sinnen-los; verlieren Geſchmack, Geruch,
Gehoͤr, Geſicht,

Nebſt allen ihren Gegenwuͤrfen, als Speiſen, Bluhmen,
Klang und Licht.
Wir leben, wo wir anders leben, ſo dann, nur von der
Luft allein.

Kein Armer, wenn er ſchlaͤft, iſt arm: Ein Reicher
hoͤrt auf, reich zu ſeyn.

Ein Koͤnig iſt kein Koͤnig mehr; Ehr’, Anſehn, Schaͤtz’
und Zepter ſchwinden:

Ein Bettler kann, in ſeinem Traum, den Thron, den der
verlohren, finden.

Denn, wird man einen Reichen reich, ſo lang er ſchlaͤft,
mit Recht, wohl nennen?

Noch einen Armen wirklich arm, wenn er nicht wachet,
heiſſen koͤnnen?
“Da
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0458" n="444"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Betra&#x0364;chtlicher<lb/>
Tro&#x017F;t fu&#x0364;r Unglu&#x0364;ckliche und Arme.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">A</hi>n jedem Abend wird die Welt von uns, und wir<lb/><hi rendition="#et">von ihr, verla&#x017F;&#x017F;en:</hi></l><lb/>
                <l>Sie nu&#x0364;tzt uns nicht; die ganze Pracht und Scho&#x0364;nheit<lb/><hi rendition="#et">i&#x017F;t, fu&#x0364;r uns, nicht &#x017F;cho&#x0364;n.</hi></l><lb/>
                <l>Die Men&#x017F;chen wollen uns nicht la&#x0364;nger, und wir die&#x017F;el-<lb/><hi rendition="#et">ben auch nicht, &#x017F;ehn.</hi></l><lb/>
                <l>Die be&#x017F;ten Freunde &#x017F;cheiden &#x017F;ich: &#x017F;ie &#x017F;cheinen, uns;<lb/><hi rendition="#et">wir &#x017F;ie, zu ha&#x017F;&#x017F;en.</hi></l><lb/>
                <l>Wir werden Sinnen-los; verlieren Ge&#x017F;chmack, Geruch,<lb/><hi rendition="#et">Geho&#x0364;r, Ge&#x017F;icht,</hi></l><lb/>
                <l>Neb&#x017F;t allen ihren Gegenwu&#x0364;rfen, als Spei&#x017F;en, Bluhmen,<lb/><hi rendition="#et">Klang und Licht.</hi></l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Wir leben, wo wir anders leben, &#x017F;o dann, nur von der<lb/><hi rendition="#et">Luft allein.</hi></l><lb/>
                <l>Kein Armer, wenn er &#x017F;chla&#x0364;ft, i&#x017F;t arm: Ein Reicher<lb/><hi rendition="#et">ho&#x0364;rt auf, reich zu &#x017F;eyn.</hi></l><lb/>
                <l>Ein Ko&#x0364;nig i&#x017F;t kein Ko&#x0364;nig mehr; Ehr&#x2019;, An&#x017F;ehn, Scha&#x0364;tz&#x2019;<lb/><hi rendition="#et">und Zepter &#x017F;chwinden:</hi></l><lb/>
                <l>Ein Bettler kann, in &#x017F;einem Traum, den Thron, den der<lb/><hi rendition="#et">verlohren, finden.</hi></l><lb/>
                <l>Denn, wird man einen Reichen reich, &#x017F;o lang er &#x017F;chla&#x0364;ft,<lb/><hi rendition="#et">mit Recht, wohl nennen?</hi></l><lb/>
                <l>Noch einen Armen wirklich arm, wenn er nicht wachet,<lb/><hi rendition="#et">hei&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen?</hi></l>
              </lg><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">&#x201C;Da</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[444/0458] Betraͤchtlicher Troſt fuͤr Ungluͤckliche und Arme. An jedem Abend wird die Welt von uns, und wir von ihr, verlaſſen: Sie nuͤtzt uns nicht; die ganze Pracht und Schoͤnheit iſt, fuͤr uns, nicht ſchoͤn. Die Menſchen wollen uns nicht laͤnger, und wir dieſel- ben auch nicht, ſehn. Die beſten Freunde ſcheiden ſich: ſie ſcheinen, uns; wir ſie, zu haſſen. Wir werden Sinnen-los; verlieren Geſchmack, Geruch, Gehoͤr, Geſicht, Nebſt allen ihren Gegenwuͤrfen, als Speiſen, Bluhmen, Klang und Licht. Wir leben, wo wir anders leben, ſo dann, nur von der Luft allein. Kein Armer, wenn er ſchlaͤft, iſt arm: Ein Reicher hoͤrt auf, reich zu ſeyn. Ein Koͤnig iſt kein Koͤnig mehr; Ehr’, Anſehn, Schaͤtz’ und Zepter ſchwinden: Ein Bettler kann, in ſeinem Traum, den Thron, den der verlohren, finden. Denn, wird man einen Reichen reich, ſo lang er ſchlaͤft, mit Recht, wohl nennen? Noch einen Armen wirklich arm, wenn er nicht wachet, heiſſen koͤnnen? “Da

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746/458
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 8. Hamburg, 1746, S. 444. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746/458>, abgerufen am 20.09.2019.