Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 8. Hamburg, 1746.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Schlaf,
eine Abbildung des Todes.
Wenn wir des Abends schlafen gehn, wir gleichsam
uns der Welt entziehn:

Da nämlich unsere Bekannten von uns, und wir von
ihnen, fliehn,

Die besten Freunde sich von uns, und wir von ihnen
gleichfals, scheiden;

Die Sinnen selber uns verlassen, und wir, von allen
ihren Freuden,

Vom Licht, von Hören, Schmecken, Riechen, und Füh-
len, uns beraubet sehn,

Gedächtniß und Verstand verlieren: muß man dann
nicht mit Recht gestehn,

Daß wir die Welt, mit aller Pracht, so oft wir schlafen
gehn, verlassen?
Was ist denn für ein Unterscheid, wenn wir, im letz-
ten Schlaf, erblassen,

Als daß wir nicht so bald erwachen? Daß aber dieß
einst wird geschehn,

Und, von dem künftigen Erwachen, zu einem Freuden-
reichen Leben;

Davon, Gott Lob! kann jeder Morgen uns ein beleh-
rend Beyspiel geben,

Das, (dadurch, daß wir, wenn wir schlafen, dennoch
aufs neu erwachen können)

Um unsre Hoffnung hier zu stärken, uns Gott auf Erden
wollen gönnen.


Der
Der Schlaf,
eine Abbildung des Todes.
Wenn wir des Abends ſchlafen gehn, wir gleichſam
uns der Welt entziehn:

Da naͤmlich unſere Bekannten von uns, und wir von
ihnen, fliehn,

Die beſten Freunde ſich von uns, und wir von ihnen
gleichfals, ſcheiden;

Die Sinnen ſelber uns verlaſſen, und wir, von allen
ihren Freuden,

Vom Licht, von Hoͤren, Schmecken, Riechen, und Fuͤh-
len, uns beraubet ſehn,

Gedaͤchtniß und Verſtand verlieren: muß man dann
nicht mit Recht geſtehn,

Daß wir die Welt, mit aller Pracht, ſo oft wir ſchlafen
gehn, verlaſſen?
Was iſt denn fuͤr ein Unterſcheid, wenn wir, im letz-
ten Schlaf, erblaſſen,

Als daß wir nicht ſo bald erwachen? Daß aber dieß
einſt wird geſchehn,

Und, von dem kuͤnftigen Erwachen, zu einem Freuden-
reichen Leben;

Davon, Gott Lob! kann jeder Morgen uns ein beleh-
rend Beyſpiel geben,

Das, (dadurch, daß wir, wenn wir ſchlafen, dennoch
aufs neu erwachen koͤnnen)

Um unſre Hoffnung hier zu ſtaͤrken, uns Gott auf Erden
wollen goͤnnen.


Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0512" n="498"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der Schlaf,<lb/>
eine Abbildung des Todes.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">W</hi>enn wir des Abends &#x017F;chlafen gehn, wir gleich&#x017F;am<lb/><hi rendition="#et">uns der Welt entziehn:</hi></l><lb/>
                <l>Da na&#x0364;mlich un&#x017F;ere Bekannten von uns, und wir von<lb/><hi rendition="#et">ihnen, fliehn,</hi></l><lb/>
                <l>Die be&#x017F;ten Freunde &#x017F;ich von uns, und wir von ihnen<lb/><hi rendition="#et">gleichfals, &#x017F;cheiden;</hi></l><lb/>
                <l>Die Sinnen &#x017F;elber uns verla&#x017F;&#x017F;en, und wir, von allen<lb/><hi rendition="#et">ihren Freuden,</hi></l><lb/>
                <l>Vom Licht, von Ho&#x0364;ren, Schmecken, Riechen, und Fu&#x0364;h-<lb/><hi rendition="#et">len, uns beraubet &#x017F;ehn,</hi></l><lb/>
                <l>Geda&#x0364;chtniß und Ver&#x017F;tand verlieren: muß man dann<lb/><hi rendition="#et">nicht mit Recht ge&#x017F;tehn,</hi></l><lb/>
                <l>Daß wir die Welt, mit aller Pracht, &#x017F;o oft wir &#x017F;chlafen<lb/><hi rendition="#et">gehn, verla&#x017F;&#x017F;en?</hi></l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Was i&#x017F;t denn fu&#x0364;r ein Unter&#x017F;cheid, wenn wir, im letz-<lb/><hi rendition="#et">ten Schlaf, erbla&#x017F;&#x017F;en,</hi></l><lb/>
                <l>Als daß wir nicht &#x017F;o bald erwachen? Daß aber dieß<lb/><hi rendition="#et">ein&#x017F;t wird ge&#x017F;chehn,</hi></l><lb/>
                <l>Und, von dem ku&#x0364;nftigen Erwachen, zu einem Freuden-<lb/><hi rendition="#et">reichen Leben;</hi></l><lb/>
                <l>Davon, Gott Lob! kann jeder Morgen uns ein beleh-<lb/><hi rendition="#et">rend Bey&#x017F;piel geben,</hi></l><lb/>
                <l>Das, (dadurch, daß wir, wenn wir &#x017F;chlafen, dennoch<lb/><hi rendition="#et">aufs neu erwachen ko&#x0364;nnen)</hi></l><lb/>
                <l>Um un&#x017F;re Hoffnung hier zu &#x017F;ta&#x0364;rken, uns Gott auf Erden<lb/><hi rendition="#et">wollen go&#x0364;nnen.</hi></l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Der</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[498/0512] Der Schlaf, eine Abbildung des Todes. Wenn wir des Abends ſchlafen gehn, wir gleichſam uns der Welt entziehn: Da naͤmlich unſere Bekannten von uns, und wir von ihnen, fliehn, Die beſten Freunde ſich von uns, und wir von ihnen gleichfals, ſcheiden; Die Sinnen ſelber uns verlaſſen, und wir, von allen ihren Freuden, Vom Licht, von Hoͤren, Schmecken, Riechen, und Fuͤh- len, uns beraubet ſehn, Gedaͤchtniß und Verſtand verlieren: muß man dann nicht mit Recht geſtehn, Daß wir die Welt, mit aller Pracht, ſo oft wir ſchlafen gehn, verlaſſen? Was iſt denn fuͤr ein Unterſcheid, wenn wir, im letz- ten Schlaf, erblaſſen, Als daß wir nicht ſo bald erwachen? Daß aber dieß einſt wird geſchehn, Und, von dem kuͤnftigen Erwachen, zu einem Freuden- reichen Leben; Davon, Gott Lob! kann jeder Morgen uns ein beleh- rend Beyſpiel geben, Das, (dadurch, daß wir, wenn wir ſchlafen, dennoch aufs neu erwachen koͤnnen) Um unſre Hoffnung hier zu ſtaͤrken, uns Gott auf Erden wollen goͤnnen. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746/512
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 8. Hamburg, 1746, S. 498. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746/512>, abgerufen am 19.09.2019.