Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 8. Hamburg, 1746.

Bild:
<< vorherige Seite
Untersuchung der Liebe.
Das, was wir Menschen, Liebe nennen, ist anders
nichts, als ein Verlangen,

Von einem Vorwurf, den wir uns, durch Phantasey,
selbst zugeschickt,

Und, mehrentheils, mit selbst erdachten Vollkommenhei-
ten ausgeschmückt,

Ein vorgestelletes Vergnügen, zu unserm Besten, zu em-
pfangen.
Die Meynung, und der süße Vorwand, als ob man
bloß, in unserm Triebe,

Auf der Geliebten Bestes sähe, dient gleichsam unsrer
Eigen-Liebe

Zum Frey-Brief', unsere Begierd' an der Geliebten
zu entdecken;

Da, unterm Schein der Gegen-Lieb, wir ihre Eigen-
Lieb' erwecken.
Die Eigen-Liebe der Geliebten verblendet sie, daß sie
vermeynt,

Die Liebe dessen, der sie liebet, sey Lieb; ob es gleich
nur so scheint:

Sie glaubt, daß seine wahre Absicht, die doch nur Eigen-
Lieb' allein,

Ganz überzeugliche Beweise von ihrem Wehrt und Vor-
zug seyn.
Wird
Unterſuchung der Liebe.
Das, was wir Menſchen, Liebe nennen, iſt anders
nichts, als ein Verlangen,

Von einem Vorwurf, den wir uns, durch Phantaſey,
ſelbſt zugeſchickt,

Und, mehrentheils, mit ſelbſt erdachten Vollkommenhei-
ten ausgeſchmuͤckt,

Ein vorgeſtelletes Vergnuͤgen, zu unſerm Beſten, zu em-
pfangen.
Die Meynung, und der ſuͤße Vorwand, als ob man
bloß, in unſerm Triebe,

Auf der Geliebten Beſtes ſaͤhe, dient gleichſam unſrer
Eigen-Liebe

Zum Frey-Brief’, unſere Begierd’ an der Geliebten
zu entdecken;

Da, unterm Schein der Gegen-Lieb, wir ihre Eigen-
Lieb’ erwecken.
Die Eigen-Liebe der Geliebten verblendet ſie, daß ſie
vermeynt,

Die Liebe deſſen, der ſie liebet, ſey Lieb; ob es gleich
nur ſo ſcheint:

Sie glaubt, daß ſeine wahre Abſicht, die doch nur Eigen-
Lieb’ allein,

Ganz uͤberzeugliche Beweiſe von ihrem Wehrt und Vor-
zug ſeyn.
Wird
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0522" n="508"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Unter&#x017F;uchung der Liebe.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">D</hi>as, was wir Men&#x017F;chen, Liebe nennen, i&#x017F;t anders<lb/><hi rendition="#et">nichts, als ein Verlangen,</hi></l><lb/>
                <l>Von einem Vorwurf, den wir uns, durch Phanta&#x017F;ey,<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;elb&#x017F;t zuge&#x017F;chickt,</hi></l><lb/>
                <l>Und, mehrentheils, mit &#x017F;elb&#x017F;t erdachten Vollkommenhei-<lb/><hi rendition="#et">ten ausge&#x017F;chmu&#x0364;ckt,</hi></l><lb/>
                <l>Ein vorge&#x017F;telletes Vergnu&#x0364;gen, zu un&#x017F;erm Be&#x017F;ten, zu em-<lb/><hi rendition="#et">pfangen.</hi></l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Die Meynung, und der &#x017F;u&#x0364;ße Vorwand, als ob man<lb/><hi rendition="#et">bloß, in un&#x017F;erm Triebe,</hi></l><lb/>
                <l>Auf der Geliebten Be&#x017F;tes &#x017F;a&#x0364;he, dient gleich&#x017F;am un&#x017F;rer<lb/><hi rendition="#et">Eigen-Liebe</hi></l><lb/>
                <l>Zum Frey-Brief&#x2019;, un&#x017F;ere Begierd&#x2019; an der Geliebten<lb/><hi rendition="#et">zu entdecken;</hi></l><lb/>
                <l>Da, unterm Schein der Gegen-Lieb, wir ihre Eigen-<lb/><hi rendition="#et">Lieb&#x2019; erwecken.</hi></l>
              </lg><lb/>
              <lg n="3">
                <l>Die Eigen-Liebe der Geliebten verblendet &#x017F;ie, daß &#x017F;ie<lb/><hi rendition="#et">vermeynt,</hi></l><lb/>
                <l>Die Liebe de&#x017F;&#x017F;en, der &#x017F;ie liebet, &#x017F;ey Lieb; ob es gleich<lb/><hi rendition="#et">nur &#x017F;o &#x017F;cheint:</hi></l><lb/>
                <l>Sie glaubt, daß &#x017F;eine wahre Ab&#x017F;icht, die doch nur Eigen-<lb/><hi rendition="#et">Lieb&#x2019; allein,</hi></l><lb/>
                <l>Ganz u&#x0364;berzeugliche Bewei&#x017F;e von ihrem Wehrt und Vor-<lb/><hi rendition="#et">zug &#x017F;eyn.</hi></l>
              </lg><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Wird</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[508/0522] Unterſuchung der Liebe. Das, was wir Menſchen, Liebe nennen, iſt anders nichts, als ein Verlangen, Von einem Vorwurf, den wir uns, durch Phantaſey, ſelbſt zugeſchickt, Und, mehrentheils, mit ſelbſt erdachten Vollkommenhei- ten ausgeſchmuͤckt, Ein vorgeſtelletes Vergnuͤgen, zu unſerm Beſten, zu em- pfangen. Die Meynung, und der ſuͤße Vorwand, als ob man bloß, in unſerm Triebe, Auf der Geliebten Beſtes ſaͤhe, dient gleichſam unſrer Eigen-Liebe Zum Frey-Brief’, unſere Begierd’ an der Geliebten zu entdecken; Da, unterm Schein der Gegen-Lieb, wir ihre Eigen- Lieb’ erwecken. Die Eigen-Liebe der Geliebten verblendet ſie, daß ſie vermeynt, Die Liebe deſſen, der ſie liebet, ſey Lieb; ob es gleich nur ſo ſcheint: Sie glaubt, daß ſeine wahre Abſicht, die doch nur Eigen- Lieb’ allein, Ganz uͤberzeugliche Beweiſe von ihrem Wehrt und Vor- zug ſeyn. Wird

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746/522
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 8. Hamburg, 1746, S. 508. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746/522>, abgerufen am 19.09.2019.