Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 8. Hamburg, 1746.

Bild:
<< vorherige Seite
Die
Größe des Schöpfers aus der Größe
Seiner Werke.
Herrscher der beflammten Schaaren,
Die, in jenen tiefen Höhn,
Schon seit so viel tausend Jahren,
Sich bewegen, wälzen, drehn,
Die, in unverrücktem Kreise,
Dir, Herr Zebaoth, zum Preise,
Die bestimmten Wege gehn.
Nirgends, als in ihrem Lichte,
Kann das menschliche Gesichte,
So erhaben, prächtig, schön,
Deiner Allmacht Ausbruch sehn.
Unser' Erde, Berge, Meere,
Aller Creaturen Heere,
Offenbahren, zeigen Dich
Doch in keinem würdgern Bilde,
Als im himmlischen Gefilde,
Weist Dein Göttlichs Daseyn sich.
Diesen nie begriffnen Raum,
Seine Höhe, Größ' und Weite,
Seine Länge, Tief' und Breite
Fassen alle Engel kaum.
Es vermögen nicht einmal
Ewig denkende Gedanken,
Jn dem hohlen Abgrunds-Thal,
Ende, Maaße, Ziel und Schranken,
Umfang, Kreis und Schluß zu finden,
Noch die Tiefe zu ergründen.
Jn
Die
Groͤße des Schoͤpfers aus der Groͤße
Seiner Werke.
Herrſcher der beflammten Schaaren,
Die, in jenen tiefen Hoͤhn,
Schon ſeit ſo viel tauſend Jahren,
Sich bewegen, waͤlzen, drehn,
Die, in unverruͤcktem Kreiſe,
Dir, Herr Zebaoth, zum Preiſe,
Die beſtimmten Wege gehn.
Nirgends, als in ihrem Lichte,
Kann das menſchliche Geſichte,
So erhaben, praͤchtig, ſchoͤn,
Deiner Allmacht Ausbruch ſehn.
Unſer’ Erde, Berge, Meere,
Aller Creaturen Heere,
Offenbahren, zeigen Dich
Doch in keinem wuͤrdgern Bilde,
Als im himmliſchen Gefilde,
Weiſt Dein Goͤttlichs Daſeyn ſich.
Dieſen nie begriffnen Raum,
Seine Hoͤhe, Groͤß’ und Weite,
Seine Laͤnge, Tief’ und Breite
Faſſen alle Engel kaum.
Es vermoͤgen nicht einmal
Ewig denkende Gedanken,
Jn dem hohlen Abgrunds-Thal,
Ende, Maaße, Ziel und Schranken,
Umfang, Kreis und Schluß zu finden,
Noch die Tiefe zu ergruͤnden.
Jn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0537" n="523"/>
          <div n="3">
            <head>Die<lb/><hi rendition="#b">Gro&#x0364;ße des Scho&#x0364;pfers aus der Gro&#x0364;ße<lb/>
Seiner Werke.</hi></head><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">H</hi>err&#x017F;cher der beflammten Schaaren,</l><lb/>
                <l>Die, in jenen tiefen Ho&#x0364;hn,</l><lb/>
                <l>Schon &#x017F;eit &#x017F;o viel tau&#x017F;end Jahren,</l><lb/>
                <l>Sich bewegen, wa&#x0364;lzen, drehn,</l><lb/>
                <l>Die, in unverru&#x0364;cktem Krei&#x017F;e,</l><lb/>
                <l>Dir, Herr Zebaoth, zum Prei&#x017F;e,</l><lb/>
                <l>Die be&#x017F;timmten Wege gehn.</l><lb/>
                <l>Nirgends, als in ihrem Lichte,</l><lb/>
                <l>Kann das men&#x017F;chliche Ge&#x017F;ichte,</l><lb/>
                <l>So erhaben, pra&#x0364;chtig, &#x017F;cho&#x0364;n,</l><lb/>
                <l>Deiner Allmacht Ausbruch &#x017F;ehn.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Un&#x017F;er&#x2019; Erde, Berge, Meere,</l><lb/>
                <l>Aller Creaturen Heere,</l><lb/>
                <l>Offenbahren, zeigen Dich</l><lb/>
                <l>Doch in keinem wu&#x0364;rdgern Bilde,</l><lb/>
                <l>Als im himmli&#x017F;chen Gefilde,</l><lb/>
                <l>Wei&#x017F;t Dein Go&#x0364;ttlichs Da&#x017F;eyn &#x017F;ich.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="3">
                <l>Die&#x017F;en nie begriffnen Raum,</l><lb/>
                <l>Seine Ho&#x0364;he, Gro&#x0364;ß&#x2019; und Weite,</l><lb/>
                <l>Seine La&#x0364;nge, Tief&#x2019; und Breite</l><lb/>
                <l>Fa&#x017F;&#x017F;en alle Engel kaum.</l><lb/>
                <l>Es vermo&#x0364;gen nicht einmal</l><lb/>
                <l>Ewig denkende Gedanken,</l><lb/>
                <l>Jn dem hohlen Abgrunds-Thal,</l><lb/>
                <l>Ende, Maaße, Ziel und Schranken,</l><lb/>
                <l>Umfang, Kreis und Schluß zu finden,</l><lb/>
                <l>Noch die Tiefe zu ergru&#x0364;nden.</l>
              </lg><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Jn</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[523/0537] Die Groͤße des Schoͤpfers aus der Groͤße Seiner Werke. Herrſcher der beflammten Schaaren, Die, in jenen tiefen Hoͤhn, Schon ſeit ſo viel tauſend Jahren, Sich bewegen, waͤlzen, drehn, Die, in unverruͤcktem Kreiſe, Dir, Herr Zebaoth, zum Preiſe, Die beſtimmten Wege gehn. Nirgends, als in ihrem Lichte, Kann das menſchliche Geſichte, So erhaben, praͤchtig, ſchoͤn, Deiner Allmacht Ausbruch ſehn. Unſer’ Erde, Berge, Meere, Aller Creaturen Heere, Offenbahren, zeigen Dich Doch in keinem wuͤrdgern Bilde, Als im himmliſchen Gefilde, Weiſt Dein Goͤttlichs Daſeyn ſich. Dieſen nie begriffnen Raum, Seine Hoͤhe, Groͤß’ und Weite, Seine Laͤnge, Tief’ und Breite Faſſen alle Engel kaum. Es vermoͤgen nicht einmal Ewig denkende Gedanken, Jn dem hohlen Abgrunds-Thal, Ende, Maaße, Ziel und Schranken, Umfang, Kreis und Schluß zu finden, Noch die Tiefe zu ergruͤnden. Jn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746/537
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 8. Hamburg, 1746, S. 523. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746/537>, abgerufen am 23.09.2019.