Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 8. Hamburg, 1746.

Bild:
<< vorherige Seite
Seelen-Betrachtung.
Denkend und empfindend Pünctchen, das sich selber
Seele nennet,

Das sich selber zwar bewußt, aber sich dennoch nicht
kennet,

Komm einmal, dring' in dich selbst; laß von deinem
wahren Wesen,

Jn so fern du dir begreiflich, uns doch etwas gründlichs
lesen!
Da wir uns auf dich verlassen; da, was du für wahr
erklärt,

Wir für wahr und richtig halten; ist es wohl der Mühe
wehrt,

Deine Kraft zu untersuchen: da wir, ohne dich zu kennen,
Wenn du dich wo selbst betrögst, auch betrogen werden
können.
Dir ist selbst daran gelegen, deine Kinder, die Ge-
danken,

Einst mit Ernst auf dich zu wenden; deine Kräfte,
deine Schranken,

Ordentlich zu untersuchen. Sprich nicht, um zu wi-
derstreben:

"Wem soll ich von meinem Wesen und Verfah-
ren Rechnung geben?
"Der mich fragt, der bin ich selbst; und zwar
bin ich es allein:
"Denn mein Körper kann unmöglich über mich
ein Richter seyn.
Gut!
Seelen-Betrachtung.
Denkend und empfindend Puͤnctchen, das ſich ſelber
Seele nennet,

Das ſich ſelber zwar bewußt, aber ſich dennoch nicht
kennet,

Komm einmal, dring’ in dich ſelbſt; laß von deinem
wahren Weſen,

Jn ſo fern du dir begreiflich, uns doch etwas gruͤndlichs
leſen!
Da wir uns auf dich verlaſſen; da, was du fuͤr wahr
erklaͤrt,

Wir fuͤr wahr und richtig halten; iſt es wohl der Muͤhe
wehrt,

Deine Kraft zu unterſuchen: da wir, ohne dich zu kennen,
Wenn du dich wo ſelbſt betroͤgſt, auch betrogen werden
koͤnnen.
Dir iſt ſelbſt daran gelegen, deine Kinder, die Ge-
danken,

Einſt mit Ernſt auf dich zu wenden; deine Kraͤfte,
deine Schranken,

Ordentlich zu unterſuchen. Sprich nicht, um zu wi-
derſtreben:

Wem ſoll ich von meinem Weſen und Verfah-
ren Rechnung geben?
“Der mich fragt, der bin ich ſelbſt; und zwar
bin ich es allein:
“Denn mein Koͤrper kann unmoͤglich uͤber mich
ein Richter ſeyn.
Gut!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0574" n="560"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Seelen-Betrachtung.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">D</hi>enkend und empfindend Pu&#x0364;nctchen, das &#x017F;ich &#x017F;elber<lb/><hi rendition="#et">Seele nennet,</hi></l><lb/>
                <l>Das &#x017F;ich &#x017F;elber zwar bewußt, aber &#x017F;ich dennoch nicht<lb/><hi rendition="#et">kennet,</hi></l><lb/>
                <l>Komm einmal, dring&#x2019; in dich &#x017F;elb&#x017F;t; laß von deinem<lb/><hi rendition="#et">wahren We&#x017F;en,</hi></l><lb/>
                <l>Jn &#x017F;o fern du dir begreiflich, uns doch etwas gru&#x0364;ndlichs<lb/><hi rendition="#et">le&#x017F;en!</hi></l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Da wir uns auf dich verla&#x017F;&#x017F;en; da, was du fu&#x0364;r wahr<lb/><hi rendition="#et">erkla&#x0364;rt,</hi></l><lb/>
                <l>Wir fu&#x0364;r wahr und richtig halten; i&#x017F;t es wohl der Mu&#x0364;he<lb/><hi rendition="#et">wehrt,</hi></l><lb/>
                <l>Deine Kraft zu unter&#x017F;uchen: da wir, ohne dich zu kennen,</l><lb/>
                <l>Wenn du dich wo &#x017F;elb&#x017F;t betro&#x0364;g&#x017F;t, auch betrogen werden<lb/><hi rendition="#et">ko&#x0364;nnen.</hi></l>
              </lg><lb/>
              <lg n="3">
                <l>Dir i&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t daran gelegen, deine Kinder, die Ge-<lb/><hi rendition="#et">danken,</hi></l><lb/>
                <l>Ein&#x017F;t mit Ern&#x017F;t auf dich zu wenden; deine Kra&#x0364;fte,<lb/><hi rendition="#et">deine Schranken,</hi></l><lb/>
                <l>Ordentlich zu unter&#x017F;uchen. Sprich nicht, um zu wi-<lb/><hi rendition="#et">der&#x017F;treben:</hi></l><lb/>
                <l>&#x201C;<hi rendition="#fr">Wem &#x017F;oll ich von meinem We&#x017F;en und Verfah-</hi></l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">ren Rechnung geben?</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#et">&#x201C;Der mich fragt, der bin ich &#x017F;elb&#x017F;t; und zwar<lb/><hi rendition="#et">bin ich es allein:</hi><lb/>
&#x201C;Denn mein Ko&#x0364;rper kann unmo&#x0364;glich u&#x0364;ber mich<lb/><hi rendition="#et">ein Richter &#x017F;eyn.</hi></hi> </l>
              </lg><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Gut!</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[560/0574] Seelen-Betrachtung. Denkend und empfindend Puͤnctchen, das ſich ſelber Seele nennet, Das ſich ſelber zwar bewußt, aber ſich dennoch nicht kennet, Komm einmal, dring’ in dich ſelbſt; laß von deinem wahren Weſen, Jn ſo fern du dir begreiflich, uns doch etwas gruͤndlichs leſen! Da wir uns auf dich verlaſſen; da, was du fuͤr wahr erklaͤrt, Wir fuͤr wahr und richtig halten; iſt es wohl der Muͤhe wehrt, Deine Kraft zu unterſuchen: da wir, ohne dich zu kennen, Wenn du dich wo ſelbſt betroͤgſt, auch betrogen werden koͤnnen. Dir iſt ſelbſt daran gelegen, deine Kinder, die Ge- danken, Einſt mit Ernſt auf dich zu wenden; deine Kraͤfte, deine Schranken, Ordentlich zu unterſuchen. Sprich nicht, um zu wi- derſtreben: “Wem ſoll ich von meinem Weſen und Verfah- ren Rechnung geben? “Der mich fragt, der bin ich ſelbſt; und zwar bin ich es allein: “Denn mein Koͤrper kann unmoͤglich uͤber mich ein Richter ſeyn. Gut!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746/574
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 8. Hamburg, 1746, S. 560. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746/574>, abgerufen am 22.09.2019.