Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 8. Hamburg, 1746.

Bild:
<< vorherige Seite
Verboth,
an
Göttliche Geschöpfe sich zu vergnügen,
sündlich.
Uns zeiget dieses die Natur
Jn ihren ungezählten Schätzen.
Es zeiget uns die Schrift die Spur,
Man soll an selben sich ergetzen.
Es leget die Vernunft uns klar
Die Absicht einer Weisheit dar,
Daß solche Ordnung, solche Pracht
Ja wohl umsonst nicht sey gemacht.
So spricht Natur, Vernunft und Schrift. Ein
schwärmrischer Phantast hingegen

Sucht, bloß auf sich allein sich fußend, sie alle drey zu
widerlegen,

Und träumt: Der Mensch, aus Seel' und Leib, soll auf
der Welt ein Geist allein,

Dis Göttliche Geschenk, die Sinnen, soll sündlich: alles
teuflisch seyn,

Was körperlich, was in der Welt. Vortrefflich wäre
diese Lehre,

Wofern der Urstand, Herr und Schöpfer der Welt, nicht
Gott, der Teufel, wäre.


Die
Verboth,
an
Goͤttliche Geſchoͤpfe ſich zu vergnuͤgen,
ſuͤndlich.
Uns zeiget dieſes die Natur
Jn ihren ungezaͤhlten Schaͤtzen.
Es zeiget uns die Schrift die Spur,
Man ſoll an ſelben ſich ergetzen.
Es leget die Vernunft uns klar
Die Abſicht einer Weisheit dar,
Daß ſolche Ordnung, ſolche Pracht
Ja wohl umſonſt nicht ſey gemacht.
So ſpricht Natur, Vernunft und Schrift. Ein
ſchwaͤrmriſcher Phantaſt hingegen

Sucht, bloß auf ſich allein ſich fußend, ſie alle drey zu
widerlegen,

Und traͤumt: Der Menſch, aus Seel’ und Leib, ſoll auf
der Welt ein Geiſt allein,

Dis Goͤttliche Geſchenk, die Sinnen, ſoll ſuͤndlich: alles
teufliſch ſeyn,

Was koͤrperlich, was in der Welt. Vortrefflich waͤre
dieſe Lehre,

Wofern der Urſtand, Herr und Schoͤpfer der Welt, nicht
Gott, der Teufel, waͤre.


Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0588" n="574"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Verboth,</hi><lb/>
an<lb/><hi rendition="#b">Go&#x0364;ttliche Ge&#x017F;cho&#x0364;pfe &#x017F;ich zu vergnu&#x0364;gen,<lb/>
&#x017F;u&#x0364;ndlich.</hi></head><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">U</hi>ns zeiget die&#x017F;es die <hi rendition="#fr">Natur</hi></l><lb/>
                <l>Jn ihren ungeza&#x0364;hlten Scha&#x0364;tzen.</l><lb/>
                <l>Es zeiget uns die <hi rendition="#fr">Schrift</hi> die Spur,</l><lb/>
                <l>Man &#x017F;oll an &#x017F;elben &#x017F;ich ergetzen.</l><lb/>
                <l>Es leget die <hi rendition="#fr">Vernunft</hi> uns klar</l><lb/>
                <l>Die Ab&#x017F;icht einer Weisheit dar,</l><lb/>
                <l>Daß &#x017F;olche Ordnung, &#x017F;olche Pracht</l><lb/>
                <l>Ja wohl um&#x017F;on&#x017F;t nicht &#x017F;ey gemacht.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>So &#x017F;pricht <hi rendition="#fr">Natur, Vernunft</hi> und <hi rendition="#fr">Schrift.</hi> Ein<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;chwa&#x0364;rmri&#x017F;cher Phanta&#x017F;t hingegen</hi></l><lb/>
                <l>Sucht, bloß auf &#x017F;ich allein &#x017F;ich fußend, &#x017F;ie alle drey zu<lb/><hi rendition="#et">widerlegen,</hi></l><lb/>
                <l>Und tra&#x0364;umt: Der Men&#x017F;ch, aus Seel&#x2019; und Leib, &#x017F;oll auf<lb/><hi rendition="#et">der Welt ein Gei&#x017F;t allein,</hi></l><lb/>
                <l>Dis Go&#x0364;ttliche Ge&#x017F;chenk, die Sinnen, &#x017F;oll &#x017F;u&#x0364;ndlich: alles<lb/><hi rendition="#et">teufli&#x017F;ch &#x017F;eyn,</hi></l><lb/>
                <l>Was ko&#x0364;rperlich, was in der Welt. Vortrefflich wa&#x0364;re<lb/><hi rendition="#et">die&#x017F;e Lehre,</hi></l><lb/>
                <l>Wofern der Ur&#x017F;tand, Herr und Scho&#x0364;pfer der Welt, nicht<lb/><hi rendition="#et">Gott, der Teufel, wa&#x0364;re.</hi></l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Die</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[574/0588] Verboth, an Goͤttliche Geſchoͤpfe ſich zu vergnuͤgen, ſuͤndlich. Uns zeiget dieſes die Natur Jn ihren ungezaͤhlten Schaͤtzen. Es zeiget uns die Schrift die Spur, Man ſoll an ſelben ſich ergetzen. Es leget die Vernunft uns klar Die Abſicht einer Weisheit dar, Daß ſolche Ordnung, ſolche Pracht Ja wohl umſonſt nicht ſey gemacht. So ſpricht Natur, Vernunft und Schrift. Ein ſchwaͤrmriſcher Phantaſt hingegen Sucht, bloß auf ſich allein ſich fußend, ſie alle drey zu widerlegen, Und traͤumt: Der Menſch, aus Seel’ und Leib, ſoll auf der Welt ein Geiſt allein, Dis Goͤttliche Geſchenk, die Sinnen, ſoll ſuͤndlich: alles teufliſch ſeyn, Was koͤrperlich, was in der Welt. Vortrefflich waͤre dieſe Lehre, Wofern der Urſtand, Herr und Schoͤpfer der Welt, nicht Gott, der Teufel, waͤre. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746/588
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 8. Hamburg, 1746, S. 574. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746/588>, abgerufen am 18.10.2019.