Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 8. Hamburg, 1746.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Weisheit.
Die Weisheit ist: Von allen Sachen,
Sowohl die körperlich, als geistig, sich richtige
Begriffe machen.
Um nun zur selben zu gelangen; so müssen wir die Ei-
genschaft

Der, von dem Schöpfer, unsern Seelen einst anerschaff-
nen Wunder-Kraft,

Uns etwas in uns vorzustellen, zu untersuchen uns
bemühen,

Und, um von allem Jrrthum, Trug und Widerspruch
uns abzuziehen,

Die Phantasie verbessern lernen, zumal, da alles auf der
Welt,

Für uns, das, was es ist, nicht ist; nein, das, was
man sich vorgestellt.
Nun sind die Sinnen eigentlich, wenn man es recht
erwegt, die Thüren,

Wodurch die Körper unsre Seelen, und unsre Seelen sie,
berühren.

Die Thüren müssen denn geöffnet, gerad', und nicht ge-
krümmet, stehn,

Damit die Vorwürf' auch gerad' und richtig durch die-
selbe gehn.

Es muß kein Dunst von Leidenschaft und Vorurtheil die
Gäng' erfüllen;

Kein Spinnen-Webe der Gewohnheit den freyen Durch-
gang uns verhüllen:

Weil,
Die Weisheit.
Die Weisheit iſt: Von allen Sachen,
Sowohl die koͤrperlich, als geiſtig, ſich richtige
Begriffe machen.
Um nun zur ſelben zu gelangen; ſo muͤſſen wir die Ei-
genſchaft

Der, von dem Schoͤpfer, unſern Seelen einſt anerſchaff-
nen Wunder-Kraft,

Uns etwas in uns vorzuſtellen, zu unterſuchen uns
bemuͤhen,

Und, um von allem Jrrthum, Trug und Widerſpruch
uns abzuziehen,

Die Phantaſie verbeſſern lernen, zumal, da alles auf der
Welt,

Fuͤr uns, das, was es iſt, nicht iſt; nein, das, was
man ſich vorgeſtellt.
Nun ſind die Sinnen eigentlich, wenn man es recht
erwegt, die Thuͤren,

Wodurch die Koͤrper unſre Seelen, und unſre Seelen ſie,
beruͤhren.

Die Thuͤren muͤſſen denn geoͤffnet, gerad’, und nicht ge-
kruͤmmet, ſtehn,

Damit die Vorwuͤrf’ auch gerad’ und richtig durch die-
ſelbe gehn.

Es muß kein Dunſt von Leidenſchaft und Vorurtheil die
Gaͤng’ erfuͤllen;

Kein Spinnen-Webe der Gewohnheit den freyen Durch-
gang uns verhuͤllen:

Weil,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0589" n="575"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die Weisheit.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">D</hi>ie Weisheit i&#x017F;t: <hi rendition="#fr">Von allen Sachen,</hi></l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Sowohl die ko&#x0364;rperlich, als gei&#x017F;tig, &#x017F;ich richtige</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">Begriffe machen.</hi> </hi> </l><lb/>
                <l>Um nun zur &#x017F;elben zu gelangen; &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir die Ei-<lb/><hi rendition="#et">gen&#x017F;chaft</hi></l><lb/>
                <l>Der, von dem Scho&#x0364;pfer, un&#x017F;ern Seelen ein&#x017F;t aner&#x017F;chaff-<lb/><hi rendition="#et">nen Wunder-Kraft,</hi></l><lb/>
                <l><hi rendition="#fr">Uns etwas in uns vorzu&#x017F;tellen,</hi> zu unter&#x017F;uchen uns<lb/><hi rendition="#et">bemu&#x0364;hen,</hi></l><lb/>
                <l>Und, um von allem Jrrthum, Trug und Wider&#x017F;pruch<lb/><hi rendition="#et">uns abzuziehen,</hi></l><lb/>
                <l>Die Phanta&#x017F;ie verbe&#x017F;&#x017F;ern lernen, zumal, da alles auf der<lb/><hi rendition="#et">Welt,</hi></l><lb/>
                <l>Fu&#x0364;r uns, das, was es i&#x017F;t, nicht i&#x017F;t; nein, das, was<lb/><hi rendition="#et">man &#x017F;ich vorge&#x017F;tellt.</hi></l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Nun &#x017F;ind die Sinnen eigentlich, wenn man es recht<lb/><hi rendition="#et">erwegt, die Thu&#x0364;ren,</hi></l><lb/>
                <l>Wodurch die Ko&#x0364;rper un&#x017F;re Seelen, und un&#x017F;re Seelen &#x017F;ie,<lb/><hi rendition="#et">beru&#x0364;hren.</hi></l><lb/>
                <l>Die Thu&#x0364;ren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en denn geo&#x0364;ffnet, gerad&#x2019;, und nicht ge-<lb/><hi rendition="#et">kru&#x0364;mmet, &#x017F;tehn,</hi></l><lb/>
                <l>Damit die Vorwu&#x0364;rf&#x2019; auch gerad&#x2019; und richtig durch die-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;elbe gehn.</hi></l><lb/>
                <l>Es muß kein Dun&#x017F;t von Leiden&#x017F;chaft und Vorurtheil die<lb/><hi rendition="#et">Ga&#x0364;ng&#x2019; erfu&#x0364;llen;</hi></l><lb/>
                <l>Kein Spinnen-Webe der Gewohnheit den freyen Durch-<lb/><hi rendition="#et">gang uns verhu&#x0364;llen:</hi></l><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">Weil,</fw><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[575/0589] Die Weisheit. Die Weisheit iſt: Von allen Sachen, Sowohl die koͤrperlich, als geiſtig, ſich richtige Begriffe machen. Um nun zur ſelben zu gelangen; ſo muͤſſen wir die Ei- genſchaft Der, von dem Schoͤpfer, unſern Seelen einſt anerſchaff- nen Wunder-Kraft, Uns etwas in uns vorzuſtellen, zu unterſuchen uns bemuͤhen, Und, um von allem Jrrthum, Trug und Widerſpruch uns abzuziehen, Die Phantaſie verbeſſern lernen, zumal, da alles auf der Welt, Fuͤr uns, das, was es iſt, nicht iſt; nein, das, was man ſich vorgeſtellt. Nun ſind die Sinnen eigentlich, wenn man es recht erwegt, die Thuͤren, Wodurch die Koͤrper unſre Seelen, und unſre Seelen ſie, beruͤhren. Die Thuͤren muͤſſen denn geoͤffnet, gerad’, und nicht ge- kruͤmmet, ſtehn, Damit die Vorwuͤrf’ auch gerad’ und richtig durch die- ſelbe gehn. Es muß kein Dunſt von Leidenſchaft und Vorurtheil die Gaͤng’ erfuͤllen; Kein Spinnen-Webe der Gewohnheit den freyen Durch- gang uns verhuͤllen: Weil,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746/589
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 8. Hamburg, 1746, S. 575. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746/589>, abgerufen am 18.10.2019.