Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 8. Hamburg, 1746.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Gottes Absicht widerstrebende Mensch.
Mit ehrerbietigem Bewundern und Danken oft beschäff-
tigt seyn,

Und dieß als einen Gottes-Dienst besonders rechnen?
Leider, nein!

Die meisten kommen, leben, sterben; ohn', in so unge-
zählten Gaben,

Auf sie, auf Gott, derselben Schöpfer und Geber, je
gedacht zu haben.

Wir sind nicht unserm großen Ursprung, nicht uns,
nur bloß dem Mammon, hold;

Der Menschen einzigs Augenmerk, ihr höchstes Gut, ihr
Gott, ist Gold.

Wie sträflich ist nun dieß Verfahren! Der Schöpfer
sucht uns zu gefallen

Jn Seinen herrlichen Geschöpfen: Für uns ist Weis-
heit, Lieb' und Macht,

Jn ihnen, überall zu sehn. Wir lassen alles aus der
Acht,

Und, statt in ihnen Gott zu ehren, macht man sich
Götter aus Metallen.

Bey dem Betragen scheint es fast: (wie sehr mich die
Bekenntniß quält)

"Des Schöpfers Zweck sey nirgend sonst, als bey dem
Menschen nur, verfehlt.


Ver-

Der Gottes Abſicht widerſtrebende Menſch.
Mit ehrerbietigem Bewundern und Danken oft beſchaͤff-
tigt ſeyn,

Und dieß als einen Gottes-Dienſt beſonders rechnen?
Leider, nein!

Die meiſten kommen, leben, ſterben; ohn’, in ſo unge-
zaͤhlten Gaben,

Auf ſie, auf Gott, derſelben Schoͤpfer und Geber, je
gedacht zu haben.

Wir ſind nicht unſerm großen Urſprung, nicht uns,
nur bloß dem Mammon, hold;

Der Menſchen einzigs Augenmerk, ihr hoͤchſtes Gut, ihr
Gott, iſt Gold.

Wie ſtraͤflich iſt nun dieß Verfahren! Der Schoͤpfer
ſucht uns zu gefallen

Jn Seinen herrlichen Geſchoͤpfen: Fuͤr uns iſt Weis-
heit, Lieb’ und Macht,

Jn ihnen, uͤberall zu ſehn. Wir laſſen alles aus der
Acht,

Und, ſtatt in ihnen Gott zu ehren, macht man ſich
Goͤtter aus Metallen.

Bey dem Betragen ſcheint es faſt: (wie ſehr mich die
Bekenntniß quaͤlt)

“Des Schoͤpfers Zweck ſey nirgend ſonſt, als bey dem
Menſchen nur, verfehlt.


Ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <lg n="2">
                <pb facs="#f0602" n="588"/>
                <fw place="top" type="header">Der Gottes Ab&#x017F;icht wider&#x017F;trebende Men&#x017F;ch.</fw><lb/>
                <l>Mit ehrerbietigem Bewundern und Danken oft be&#x017F;cha&#x0364;ff-<lb/><hi rendition="#et">tigt &#x017F;eyn,</hi></l><lb/>
                <l>Und dieß als einen Gottes-Dien&#x017F;t be&#x017F;onders rechnen?<lb/><hi rendition="#et">Leider, nein!</hi></l><lb/>
                <l>Die mei&#x017F;ten kommen, leben, &#x017F;terben; ohn&#x2019;, in &#x017F;o unge-<lb/><hi rendition="#et">za&#x0364;hlten Gaben,</hi></l><lb/>
                <l>Auf &#x017F;ie, auf Gott, der&#x017F;elben Scho&#x0364;pfer und Geber, je<lb/><hi rendition="#et">gedacht zu haben.</hi></l>
              </lg><lb/>
              <lg n="3">
                <l>Wir &#x017F;ind nicht un&#x017F;erm großen Ur&#x017F;prung, nicht uns,<lb/><hi rendition="#et">nur bloß dem Mammon, hold;</hi></l><lb/>
                <l>Der Men&#x017F;chen einzigs Augenmerk, ihr ho&#x0364;ch&#x017F;tes Gut, ihr<lb/><hi rendition="#et">Gott, i&#x017F;t Gold.</hi></l><lb/>
                <l>Wie &#x017F;tra&#x0364;flich i&#x017F;t nun dieß Verfahren! Der Scho&#x0364;pfer<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;ucht uns zu gefallen</hi></l><lb/>
                <l>Jn Seinen herrlichen Ge&#x017F;cho&#x0364;pfen: Fu&#x0364;r uns i&#x017F;t Weis-<lb/><hi rendition="#et">heit, Lieb&#x2019; und Macht,</hi></l><lb/>
                <l>Jn ihnen, u&#x0364;berall zu &#x017F;ehn. Wir la&#x017F;&#x017F;en alles aus der<lb/><hi rendition="#et">Acht,</hi></l><lb/>
                <l>Und, &#x017F;tatt in ihnen Gott zu ehren, macht man &#x017F;ich<lb/><hi rendition="#et">Go&#x0364;tter aus Metallen.</hi></l><lb/>
                <l>Bey dem Betragen &#x017F;cheint es fa&#x017F;t: (wie &#x017F;ehr mich die<lb/><hi rendition="#et">Bekenntniß qua&#x0364;lt)</hi></l><lb/>
                <l>&#x201C;Des Scho&#x0364;pfers Zweck &#x017F;ey nirgend &#x017F;on&#x017F;t, als bey dem<lb/><hi rendition="#et">Men&#x017F;chen nur, verfehlt.</hi></l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Ver-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[588/0602] Der Gottes Abſicht widerſtrebende Menſch. Mit ehrerbietigem Bewundern und Danken oft beſchaͤff- tigt ſeyn, Und dieß als einen Gottes-Dienſt beſonders rechnen? Leider, nein! Die meiſten kommen, leben, ſterben; ohn’, in ſo unge- zaͤhlten Gaben, Auf ſie, auf Gott, derſelben Schoͤpfer und Geber, je gedacht zu haben. Wir ſind nicht unſerm großen Urſprung, nicht uns, nur bloß dem Mammon, hold; Der Menſchen einzigs Augenmerk, ihr hoͤchſtes Gut, ihr Gott, iſt Gold. Wie ſtraͤflich iſt nun dieß Verfahren! Der Schoͤpfer ſucht uns zu gefallen Jn Seinen herrlichen Geſchoͤpfen: Fuͤr uns iſt Weis- heit, Lieb’ und Macht, Jn ihnen, uͤberall zu ſehn. Wir laſſen alles aus der Acht, Und, ſtatt in ihnen Gott zu ehren, macht man ſich Goͤtter aus Metallen. Bey dem Betragen ſcheint es faſt: (wie ſehr mich die Bekenntniß quaͤlt) “Des Schoͤpfers Zweck ſey nirgend ſonſt, als bey dem Menſchen nur, verfehlt. Ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746/602
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 8. Hamburg, 1746, S. 588. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746/602>, abgerufen am 19.10.2019.