Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 8. Hamburg, 1746.

Bild:
<< vorherige Seite
Vertrauen.
So bald wir einen Gott erkannt, durch Dessen Lieb'
und weise Macht,

Was in den Himmeln, auf der Erde, verwunderlich
hervorgebracht,

Verwunderlich erhalten wird, und daß wir fest versi-
chert seyn,

Das Allervollenkommenste von allen sey nur Er allein;
So scheint es unsre Schuldigkeit, und eine von den
größten Pflichten,

Jn dieser Regel Seinen Willen, zu Seinen Ehren, aus-
zurichten:

"An statt wir, Seine Wege fassen, und Sein Regieren
wissen wollen,

"Ja, unsre Lebens-Zeit verbringen, zu untersuchen,
zu ergründen;

"Daß wir vielmehr, mit allen Kräften der Seelen,
uns bemühen sollen,

"Was ein so weis- und liebreichs Wesen verhängt und
wirket, gut zu finden:

"Zu glauben, wenn es uns gleich fremd, zuwider, nicht
ersprießlich, schien,

"Daß Er es für das große Ganze geordnet; daß es
nach der Erde,

"Wo nicht noch hier bey unserm Leben, zu unserm Be-
sten dienen werde.
"Erweis-
Vertrauen.
So bald wir einen Gott erkannt, durch Deſſen Lieb’
und weiſe Macht,

Was in den Himmeln, auf der Erde, verwunderlich
hervorgebracht,

Verwunderlich erhalten wird, und daß wir feſt verſi-
chert ſeyn,

Das Allervollenkommenſte von allen ſey nur Er allein;
So ſcheint es unſre Schuldigkeit, und eine von den
groͤßten Pflichten,

Jn dieſer Regel Seinen Willen, zu Seinen Ehren, aus-
zurichten:

“An ſtatt wir, Seine Wege faſſen, und Sein Regieren
wiſſen wollen,

“Ja, unſre Lebens-Zeit verbringen, zu unterſuchen,
zu ergruͤnden;

“Daß wir vielmehr, mit allen Kraͤften der Seelen,
uns bemuͤhen ſollen,

“Was ein ſo weiſ- und liebreichs Weſen verhaͤngt und
wirket, gut zu finden:

“Zu glauben, wenn es uns gleich fremd, zuwider, nicht
erſprießlich, ſchien,

“Daß Er es fuͤr das große Ganze geordnet; daß es
nach der Erde,

“Wo nicht noch hier bey unſerm Leben, zu unſerm Be-
ſten dienen werde.
“Erweis-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0603" n="589"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vertrauen.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">S</hi>o bald wir einen Gott erkannt, durch De&#x017F;&#x017F;en Lieb&#x2019;<lb/><hi rendition="#et">und wei&#x017F;e Macht,</hi></l><lb/>
              <l>Was in den Himmeln, auf der Erde, verwunderlich<lb/><hi rendition="#et">hervorgebracht,</hi></l><lb/>
              <l>Verwunderlich erhalten wird, und daß wir fe&#x017F;t ver&#x017F;i-<lb/><hi rendition="#et">chert &#x017F;eyn,</hi></l><lb/>
              <l>Das Allervollenkommen&#x017F;te von allen &#x017F;ey nur Er allein;</l><lb/>
              <l>So &#x017F;cheint es un&#x017F;re Schuldigkeit, und eine von den<lb/><hi rendition="#et">gro&#x0364;ßten Pflichten,</hi></l><lb/>
              <l>Jn die&#x017F;er Regel Seinen Willen, zu Seinen Ehren, aus-<lb/><hi rendition="#et">zurichten:</hi></l><lb/>
              <l>&#x201C;An &#x017F;tatt wir, Seine Wege fa&#x017F;&#x017F;en, und Sein Regieren<lb/><hi rendition="#et">wi&#x017F;&#x017F;en wollen,</hi></l><lb/>
              <l>&#x201C;Ja, un&#x017F;re Lebens-Zeit verbringen, zu unter&#x017F;uchen,<lb/><hi rendition="#et">zu ergru&#x0364;nden;</hi></l><lb/>
              <l>&#x201C;Daß wir vielmehr, mit allen Kra&#x0364;ften der Seelen,<lb/><hi rendition="#et">uns bemu&#x0364;hen &#x017F;ollen,</hi></l><lb/>
              <l>&#x201C;Was ein &#x017F;o wei&#x017F;- und liebreichs We&#x017F;en verha&#x0364;ngt und<lb/><hi rendition="#et">wirket, gut zu finden:</hi></l><lb/>
              <l>&#x201C;Zu glauben, wenn es uns gleich fremd, zuwider, nicht<lb/><hi rendition="#et">er&#x017F;prießlich, &#x017F;chien,</hi></l><lb/>
              <l>&#x201C;Daß Er es fu&#x0364;r das große Ganze geordnet; daß es<lb/><hi rendition="#et">nach der Erde,</hi></l><lb/>
              <l>&#x201C;Wo nicht noch hier bey un&#x017F;erm Leben, zu un&#x017F;erm Be-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;ten dienen werde.</hi></l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">&#x201C;Erweis-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[589/0603] Vertrauen. So bald wir einen Gott erkannt, durch Deſſen Lieb’ und weiſe Macht, Was in den Himmeln, auf der Erde, verwunderlich hervorgebracht, Verwunderlich erhalten wird, und daß wir feſt verſi- chert ſeyn, Das Allervollenkommenſte von allen ſey nur Er allein; So ſcheint es unſre Schuldigkeit, und eine von den groͤßten Pflichten, Jn dieſer Regel Seinen Willen, zu Seinen Ehren, aus- zurichten: “An ſtatt wir, Seine Wege faſſen, und Sein Regieren wiſſen wollen, “Ja, unſre Lebens-Zeit verbringen, zu unterſuchen, zu ergruͤnden; “Daß wir vielmehr, mit allen Kraͤften der Seelen, uns bemuͤhen ſollen, “Was ein ſo weiſ- und liebreichs Weſen verhaͤngt und wirket, gut zu finden: “Zu glauben, wenn es uns gleich fremd, zuwider, nicht erſprießlich, ſchien, “Daß Er es fuͤr das große Ganze geordnet; daß es nach der Erde, “Wo nicht noch hier bey unſerm Leben, zu unſerm Be- ſten dienen werde. “Erweis-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746/603
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 8. Hamburg, 1746, S. 589. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746/603>, abgerufen am 18.10.2019.