Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 8. Hamburg, 1746.

Bild:
<< vorherige Seite
Zu den Meynungen.
Halt! rief ein alter Philosoph: man schlägt dich
wirklich. Meynest du,

Daß man dich schlägt? Weißt du es nicht? Man
schilt dich: Giebest du nicht zu,

Zu wissen, daß man dich gescholten? Ja, lieber Phi-
losoph! es scheinet,

Wir wissen etwas. Jch gestehe: Jch hab' hierinn
nicht recht gemeynet;

Jch gebe deiner Meynung nach. Allein, was wir jetzt
Wissen nennen,

Betrifft nur bloß das, was die Seelen, durch ihrer Sin-
nen Hülf', erkennen,

Und ist doch auch kein rechtes Wissen;
Man würd' es eine Fühlungs-Art und ein Empfinden
heissen müssen.
Davon ist aber nicht die Rede. Wir sprechen bloß
allein von Schlüssen,

Die unsre Seel', aus Folgen, macht, wenn sie der Dinge
Gründ' ergründen,

Und, von den Sinnen abgezogen, für sich will neue
Wahrheit finden:

Hier, wo wir redlich denken wollen, wird es gewiß bey
einem Gläuben,

Und, welches meistens einerley, bey einem starken Mey-
nen, bleiben.


Betrach-
Zu den Meynungen.
Halt! rief ein alter Philoſoph: man ſchlaͤgt dich
wirklich. Meyneſt du,

Daß man dich ſchlaͤgt? Weißt du es nicht? Man
ſchilt dich: Giebeſt du nicht zu,

Zu wiſſen, daß man dich geſcholten? Ja, lieber Phi-
loſoph! es ſcheinet,

Wir wiſſen etwas. Jch geſtehe: Jch hab’ hierinn
nicht recht gemeynet;

Jch gebe deiner Meynung nach. Allein, was wir jetzt
Wiſſen nennen,

Betrifft nur bloß das, was die Seelen, durch ihrer Sin-
nen Huͤlf’, erkennen,

Und iſt doch auch kein rechtes Wiſſen;
Man wuͤrd’ es eine Fuͤhlungs-Art und ein Empfinden
heiſſen muͤſſen.
Davon iſt aber nicht die Rede. Wir ſprechen bloß
allein von Schluͤſſen,

Die unſre Seel’, aus Folgen, macht, wenn ſie der Dinge
Gruͤnd’ ergruͤnden,

Und, von den Sinnen abgezogen, fuͤr ſich will neue
Wahrheit finden:

Hier, wo wir redlich denken wollen, wird es gewiß bey
einem Glaͤuben,

Und, welches meiſtens einerley, bey einem ſtarken Mey-
nen, bleiben.


Betrach-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0605" n="591"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Zu den Meynungen.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">H</hi>alt! rief ein alter Philo&#x017F;oph: man &#x017F;chla&#x0364;gt dich<lb/><hi rendition="#et">wirklich. <hi rendition="#fr">Meyne&#x017F;t</hi> du,</hi></l><lb/>
                <l>Daß man dich &#x017F;chla&#x0364;gt? <hi rendition="#fr">Weißt</hi> du es nicht? Man<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;chilt dich: Giebe&#x017F;t du nicht zu,</hi></l><lb/>
                <l>Zu <hi rendition="#fr">wi&#x017F;&#x017F;en,</hi> daß man dich ge&#x017F;cholten? Ja, lieber Phi-<lb/><hi rendition="#et">lo&#x017F;oph! es &#x017F;cheinet,</hi></l><lb/>
                <l>Wir <hi rendition="#fr">wi&#x017F;&#x017F;en</hi> etwas. Jch ge&#x017F;tehe: Jch hab&#x2019; hierinn<lb/><hi rendition="#et">nicht recht <hi rendition="#fr">gemeynet;</hi></hi></l><lb/>
                <l>Jch gebe deiner <hi rendition="#fr">Meynung</hi> nach. Allein, was wir jetzt<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Wi&#x017F;&#x017F;en</hi> nennen,</hi></l><lb/>
                <l>Betrifft nur bloß das, was die Seelen, durch ihrer Sin-<lb/><hi rendition="#et">nen Hu&#x0364;lf&#x2019;, erkennen,</hi></l><lb/>
                <l>Und i&#x017F;t doch auch kein rechtes Wi&#x017F;&#x017F;en;</l><lb/>
                <l>Man wu&#x0364;rd&#x2019; es eine Fu&#x0364;hlungs-Art und ein Empfinden<lb/><hi rendition="#et">hei&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</hi></l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Davon i&#x017F;t aber nicht die Rede. Wir &#x017F;prechen bloß<lb/><hi rendition="#et">allein von Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,</hi></l><lb/>
                <l>Die un&#x017F;re Seel&#x2019;, aus Folgen, macht, wenn &#x017F;ie der Dinge<lb/><hi rendition="#et">Gru&#x0364;nd&#x2019; ergru&#x0364;nden,</hi></l><lb/>
                <l>Und, von den Sinnen abgezogen, fu&#x0364;r &#x017F;ich will neue<lb/><hi rendition="#et">Wahrheit finden:</hi></l><lb/>
                <l>Hier, wo wir redlich denken wollen, wird es gewiß bey<lb/><hi rendition="#et">einem Gla&#x0364;uben,</hi></l><lb/>
                <l>Und, welches mei&#x017F;tens einerley, bey einem &#x017F;tarken Mey-<lb/><hi rendition="#et">nen, bleiben.</hi></l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Betrach-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[591/0605] Zu den Meynungen. Halt! rief ein alter Philoſoph: man ſchlaͤgt dich wirklich. Meyneſt du, Daß man dich ſchlaͤgt? Weißt du es nicht? Man ſchilt dich: Giebeſt du nicht zu, Zu wiſſen, daß man dich geſcholten? Ja, lieber Phi- loſoph! es ſcheinet, Wir wiſſen etwas. Jch geſtehe: Jch hab’ hierinn nicht recht gemeynet; Jch gebe deiner Meynung nach. Allein, was wir jetzt Wiſſen nennen, Betrifft nur bloß das, was die Seelen, durch ihrer Sin- nen Huͤlf’, erkennen, Und iſt doch auch kein rechtes Wiſſen; Man wuͤrd’ es eine Fuͤhlungs-Art und ein Empfinden heiſſen muͤſſen. Davon iſt aber nicht die Rede. Wir ſprechen bloß allein von Schluͤſſen, Die unſre Seel’, aus Folgen, macht, wenn ſie der Dinge Gruͤnd’ ergruͤnden, Und, von den Sinnen abgezogen, fuͤr ſich will neue Wahrheit finden: Hier, wo wir redlich denken wollen, wird es gewiß bey einem Glaͤuben, Und, welches meiſtens einerley, bey einem ſtarken Mey- nen, bleiben. Betrach-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746/605
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 8. Hamburg, 1746, S. 591. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746/605>, abgerufen am 16.02.2020.