Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bruce, Peter Henry: Des Herrn Peter Heinrich Bruce [...] Nachrichten von seinen Reisen in Deutschland, Rußland, die Tartarey, Türkey, Westindien u. s. f. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

schreiben und ihm die Sache erklären wolle; von wel-
chem Briefe der folgende eine Abschrift ist.


Schreiben
des Lieute-
nant Drom-
gole.

"Den 9ten dieses bezahlte der Capitain Bruce,
"unser Jngenieur, dem Herrn Scott für Jhren Kalk,
"den Scheffel mit 6 Pence, so wie Scott mit ihm ei-
"nig geworden war, und welches auch der Preis ist,
"der dem Gouverneur Tinker für den seinigen ausge-
"macht worden ist. Sie sind beyde bey der Vorstel-
"lung davon hintergangen worden, indem der Jnge-
"nieur allen Kalk zu Erbauung der Festung Monta-
"gu den Scheffel einen halben Real wohifeiler erhal-
"ten, und ihn auch der Regierung nicht höher ange-
"rechnet hat. Als Herr Scott Jhren Brief erhielt,
"und sahe, was Sie dieserwegen an den Gouverneur
"geschrieben hatten, so weigerte er sich einige Zeit,
"das Geld von dem Jngenieur anzunehmen. Wie
"ich Jhnen aber bereits vorher geschrieben habe, so ist
"durch die Nachläßigkeit Jhres Verwalters Jhr Kalk
"halb gestohlen und von dem großen Regen wegge-
"schwemmt worden, welches ich den Gouverneur Tin-
"ker und den Herrn Scott selber sagen hören, ehe ihn
"der Jngenier angerühret hat; sonst würde der Kauf
"allerdings sehr zu Jhrem Vortheile ausgefallen
"seyn. Jch bitte um Verzeihung, Jhnen zu sagen,
"daß es mir sehr leid war, daß der Gouverneur Tin-
"ker ihm Jhren Brief zeigte, weil Sie gedrohet haben,
"daß es den Capitain Bruce gereuen solle, wenn er
"Jhrem Suchen nicht Gnüge leisten würde. Ueber
"dieses haben Sie ihn mit so viel Unanständigkeit und
"Verachtung behandelt, daß er mit Recht aufgebracht

"auf

ſchreiben und ihm die Sache erklaͤren wolle; von wel-
chem Briefe der folgende eine Abſchrift iſt.


Schreiben
des Lieute-
nant Drom-
gole.

„Den 9ten dieſes bezahlte der Capitain Bruce,
„unſer Jngenieur, dem Herrn Scott fuͤr Jhren Kalk,
„den Scheffel mit 6 Pence, ſo wie Scott mit ihm ei-
„nig geworden war, und welches auch der Preis iſt,
„der dem Gouverneur Tinker fuͤr den ſeinigen ausge-
„macht worden iſt. Sie ſind beyde bey der Vorſtel-
„lung davon hintergangen worden, indem der Jnge-
„nieur allen Kalk zu Erbauung der Feſtung Monta-
„gu den Scheffel einen halben Real wohifeiler erhal-
„ten, und ihn auch der Regierung nicht hoͤher ange-
„rechnet hat. Als Herr Scott Jhren Brief erhielt,
„und ſahe, was Sie dieſerwegen an den Gouverneur
„geſchrieben hatten, ſo weigerte er ſich einige Zeit,
„das Geld von dem Jngenieur anzunehmen. Wie
„ich Jhnen aber bereits vorher geſchrieben habe, ſo iſt
„durch die Nachlaͤßigkeit Jhres Verwalters Jhr Kalk
„halb geſtohlen und von dem großen Regen wegge-
„ſchwemmt worden, welches ich den Gouverneur Tin-
„ker und den Herrn Scott ſelber ſagen hoͤren, ehe ihn
„der Jngenier angeruͤhret hat; ſonſt wuͤrde der Kauf
„allerdings ſehr zu Jhrem Vortheile ausgefallen
„ſeyn. Jch bitte um Verzeihung, Jhnen zu ſagen,
„daß es mir ſehr leid war, daß der Gouverneur Tin-
„ker ihm Jhren Brief zeigte, weil Sie gedrohet haben,
„daß es den Capitain Bruce gereuen ſolle, wenn er
„Jhrem Suchen nicht Gnuͤge leiſten wuͤrde. Ueber
„dieſes haben Sie ihn mit ſo viel Unanſtaͤndigkeit und
„Verachtung behandelt, daß er mit Recht aufgebracht

„auf
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0496" n="486"/>
&#x017F;chreiben und ihm die Sache erkla&#x0364;ren wolle; von wel-<lb/>
chem Briefe der folgende eine Ab&#x017F;chrift i&#x017F;t.</p><lb/>
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <dateline> <hi rendition="#et">Providence, den 11. Dec.</hi> </dateline><lb/>
              <note place="left">Schreiben<lb/>
des Lieute-<lb/>
nant Drom-<lb/>
gole.</note>
              <p>&#x201E;Den 9ten die&#x017F;es bezahlte der Capitain Bruce,<lb/>
&#x201E;un&#x017F;er Jngenieur, dem Herrn Scott fu&#x0364;r Jhren Kalk,<lb/>
&#x201E;den Scheffel mit 6 Pence, &#x017F;o wie Scott mit ihm ei-<lb/>
&#x201E;nig geworden war, und welches auch der Preis i&#x017F;t,<lb/>
&#x201E;der dem Gouverneur Tinker fu&#x0364;r den &#x017F;einigen ausge-<lb/>
&#x201E;macht worden i&#x017F;t. Sie &#x017F;ind beyde bey der Vor&#x017F;tel-<lb/>
&#x201E;lung davon hintergangen worden, indem der Jnge-<lb/>
&#x201E;nieur allen Kalk zu Erbauung der Fe&#x017F;tung Monta-<lb/>
&#x201E;gu den Scheffel einen halben Real wohifeiler erhal-<lb/>
&#x201E;ten, und ihn auch der Regierung nicht ho&#x0364;her ange-<lb/>
&#x201E;rechnet hat. Als Herr Scott Jhren Brief erhielt,<lb/>
&#x201E;und &#x017F;ahe, was Sie die&#x017F;erwegen an den Gouverneur<lb/>
&#x201E;ge&#x017F;chrieben hatten, &#x017F;o weigerte er &#x017F;ich einige Zeit,<lb/>
&#x201E;das Geld von dem Jngenieur anzunehmen. Wie<lb/>
&#x201E;ich Jhnen aber bereits vorher ge&#x017F;chrieben habe, &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
&#x201E;durch die Nachla&#x0364;ßigkeit Jhres Verwalters Jhr Kalk<lb/>
&#x201E;halb ge&#x017F;tohlen und von dem großen Regen wegge-<lb/>
&#x201E;&#x017F;chwemmt worden, welches ich den Gouverneur Tin-<lb/>
&#x201E;ker und den Herrn Scott &#x017F;elber &#x017F;agen ho&#x0364;ren, ehe ihn<lb/>
&#x201E;der Jngenier angeru&#x0364;hret hat; &#x017F;on&#x017F;t wu&#x0364;rde der Kauf<lb/>
&#x201E;allerdings &#x017F;ehr zu Jhrem Vortheile ausgefallen<lb/>
&#x201E;&#x017F;eyn. Jch bitte um Verzeihung, Jhnen zu &#x017F;agen,<lb/>
&#x201E;daß es mir &#x017F;ehr leid war, daß der Gouverneur Tin-<lb/>
&#x201E;ker ihm Jhren Brief zeigte, weil Sie gedrohet haben,<lb/>
&#x201E;daß es den Capitain Bruce gereuen &#x017F;olle, wenn er<lb/>
&#x201E;Jhrem Suchen nicht Gnu&#x0364;ge lei&#x017F;ten wu&#x0364;rde. Ueber<lb/>
&#x201E;die&#x017F;es haben Sie ihn mit &#x017F;o viel Unan&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit und<lb/>
&#x201E;Verachtung behandelt, daß er mit Recht aufgebracht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x201E;auf</fw><lb/></p>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[486/0496] ſchreiben und ihm die Sache erklaͤren wolle; von wel- chem Briefe der folgende eine Abſchrift iſt. Providence, den 11. Dec. „Den 9ten dieſes bezahlte der Capitain Bruce, „unſer Jngenieur, dem Herrn Scott fuͤr Jhren Kalk, „den Scheffel mit 6 Pence, ſo wie Scott mit ihm ei- „nig geworden war, und welches auch der Preis iſt, „der dem Gouverneur Tinker fuͤr den ſeinigen ausge- „macht worden iſt. Sie ſind beyde bey der Vorſtel- „lung davon hintergangen worden, indem der Jnge- „nieur allen Kalk zu Erbauung der Feſtung Monta- „gu den Scheffel einen halben Real wohifeiler erhal- „ten, und ihn auch der Regierung nicht hoͤher ange- „rechnet hat. Als Herr Scott Jhren Brief erhielt, „und ſahe, was Sie dieſerwegen an den Gouverneur „geſchrieben hatten, ſo weigerte er ſich einige Zeit, „das Geld von dem Jngenieur anzunehmen. Wie „ich Jhnen aber bereits vorher geſchrieben habe, ſo iſt „durch die Nachlaͤßigkeit Jhres Verwalters Jhr Kalk „halb geſtohlen und von dem großen Regen wegge- „ſchwemmt worden, welches ich den Gouverneur Tin- „ker und den Herrn Scott ſelber ſagen hoͤren, ehe ihn „der Jngenier angeruͤhret hat; ſonſt wuͤrde der Kauf „allerdings ſehr zu Jhrem Vortheile ausgefallen „ſeyn. Jch bitte um Verzeihung, Jhnen zu ſagen, „daß es mir ſehr leid war, daß der Gouverneur Tin- „ker ihm Jhren Brief zeigte, weil Sie gedrohet haben, „daß es den Capitain Bruce gereuen ſolle, wenn er „Jhrem Suchen nicht Gnuͤge leiſten wuͤrde. Ueber „dieſes haben Sie ihn mit ſo viel Unanſtaͤndigkeit und „Verachtung behandelt, daß er mit Recht aufgebracht „auf

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruce_reisen_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruce_reisen_1784/496
Zitationshilfe: Bruce, Peter Henry: Des Herrn Peter Heinrich Bruce [...] Nachrichten von seinen Reisen in Deutschland, Rußland, die Tartarey, Türkey, Westindien u. s. f. Leipzig, 1784, S. 486. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruce_reisen_1784/496>, abgerufen am 16.02.2019.