Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bruce, Peter Henry: Des Herrn Peter Heinrich Bruce [...] Nachrichten von seinen Reisen in Deutschland, Rußland, die Tartarey, Türkey, Westindien u. s. f. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

"nicht abschlagen, sondern noch andere Anweisungen,
"die Sie für gut befinden, überschicken werden. Die
"hiesige Regierung wird, wie ich hoffe, diese Ge-
"fälligkeit dankbarlich erkennen.

"W. Bull."

Dieses Suchen zu erfüllen, überschickte ich zwey
Wochen nach Einpfange dieses Briefes mit einer
Schaluppe, die von hier nach Charlestown gieng, ei-
nen Plan und Riß, nebst solchen Anweisungen, die
ich für nöthig hielt. Jch bat den Lieutenant Moone,
der zu Anfange des Septembers diese Jnsel verließ
und seinen Weg nach London über Carolina nahm,
nachzufragen, ob der Plan sey übergeben worden,
und dieser schrieb mir folgenden Brief.


"Dank sey dem Höchsten, daß ich aus der Ge-Schreiben
aus Char-
lestown.

"walt des Gouverneurs in Providence und seines
"Triumvirats bin. Jch habe mich nach dem Plane
"zu dem Pulvermagazine erkundiget, der hier ange-
"kommen und dem Concilio vorgeleget worden ist.
"Die Ursache, warum man Jhnen den Empfang nicht
"gemeldet hat, ist, wie ich sehe, die Ankunft des
"Gouverneurs gewesen, und weil sich der Untergou-
"verneur um die Zeit, da er überschickt worden, aufs
"Land begeben hatte. Sie wünschen, Sie wegen
"ihrer Festungswerke hier zu haben, und ich habe des-
"wegen verschiedene Mahle an Sie geschrieben, da-
"von Sie, wie ich vermuthe, Nachricht erhalten
"haben. Jch glaube, daß das Triumvirat noch wie
"gewöhnlich, wie Jehu, fortfähret.

"Moone."
Jch

„nicht abſchlagen, ſondern noch andere Anweiſungen,
„die Sie fuͤr gut befinden, uͤberſchicken werden. Die
„hieſige Regierung wird, wie ich hoffe, dieſe Ge-
„faͤlligkeit dankbarlich erkennen.

„W. Bull.“

Dieſes Suchen zu erfuͤllen, uͤberſchickte ich zwey
Wochen nach Einpfange dieſes Briefes mit einer
Schaluppe, die von hier nach Charlestown gieng, ei-
nen Plan und Riß, nebſt ſolchen Anweiſungen, die
ich fuͤr noͤthig hielt. Jch bat den Lieutenant Moone,
der zu Anfange des Septembers dieſe Jnſel verließ
und ſeinen Weg nach London uͤber Carolina nahm,
nachzufragen, ob der Plan ſey uͤbergeben worden,
und dieſer ſchrieb mir folgenden Brief.


„Dank ſey dem Hoͤchſten, daß ich aus der Ge-Schreiben
aus Char-
lestown.

„walt des Gouverneurs in Providence und ſeines
„Triumvirats bin. Jch habe mich nach dem Plane
„zu dem Pulvermagazine erkundiget, der hier ange-
„kommen und dem Concilio vorgeleget worden iſt.
„Die Urſache, warum man Jhnen den Empfang nicht
„gemeldet hat, iſt, wie ich ſehe, die Ankunft des
„Gouverneurs geweſen, und weil ſich der Untergou-
„verneur um die Zeit, da er uͤberſchickt worden, aufs
„Land begeben hatte. Sie wuͤnſchen, Sie wegen
„ihrer Feſtungswerke hier zu haben, und ich habe des-
„wegen verſchiedene Mahle an Sie geſchrieben, da-
„von Sie, wie ich vermuthe, Nachricht erhalten
„haben. Jch glaube, daß das Triumvirat noch wie
„gewoͤhnlich, wie Jehu, fortfaͤhret.

„Moone.“
Jch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <p><pb facs="#f0503" n="493"/>
&#x201E;nicht ab&#x017F;chlagen, &#x017F;ondern noch andere Anwei&#x017F;ungen,<lb/>
&#x201E;die Sie fu&#x0364;r gut befinden, u&#x0364;ber&#x017F;chicken werden. Die<lb/>
&#x201E;hie&#x017F;ige Regierung wird, wie ich hoffe, die&#x017F;e Ge-<lb/>
&#x201E;fa&#x0364;lligkeit dankbarlich erkennen.</p><lb/>
              <closer>
                <salute> <hi rendition="#et">&#x201E;W. Bull.&#x201C;</hi> </salute>
              </closer>
            </div>
          </body>
        </floatingText><lb/>
        <p>Die&#x017F;es Suchen zu erfu&#x0364;llen, u&#x0364;ber&#x017F;chickte ich zwey<lb/>
Wochen nach Einpfange die&#x017F;es Briefes mit einer<lb/>
Schaluppe, die von hier nach Charlestown gieng, ei-<lb/>
nen Plan und Riß, neb&#x017F;t &#x017F;olchen Anwei&#x017F;ungen, die<lb/>
ich fu&#x0364;r no&#x0364;thig hielt. Jch bat den Lieutenant Moone,<lb/>
der zu Anfange des Septembers die&#x017F;e Jn&#x017F;el verließ<lb/>
und &#x017F;einen Weg nach London u&#x0364;ber Carolina nahm,<lb/>
nachzufragen, ob der Plan &#x017F;ey u&#x0364;bergeben worden,<lb/>
und die&#x017F;er &#x017F;chrieb mir folgenden Brief.</p><lb/>
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <dateline> <hi rendition="#et">&#x201E;Charlestown, den 14. Sept. 1744.</hi> </dateline><lb/>
              <p>&#x201E;Dank &#x017F;ey dem Ho&#x0364;ch&#x017F;ten, daß ich aus der Ge-<note place="right">Schreiben<lb/>
aus Char-<lb/>
lestown.</note><lb/>
&#x201E;walt des Gouverneurs in Providence und &#x017F;eines<lb/>
&#x201E;Triumvirats bin. Jch habe mich nach dem Plane<lb/>
&#x201E;zu dem Pulvermagazine erkundiget, der hier ange-<lb/>
&#x201E;kommen und dem Concilio vorgeleget worden i&#x017F;t.<lb/>
&#x201E;Die Ur&#x017F;ache, warum man Jhnen den Empfang nicht<lb/>
&#x201E;gemeldet hat, i&#x017F;t, wie ich &#x017F;ehe, die Ankunft des<lb/>
&#x201E;Gouverneurs gewe&#x017F;en, und weil &#x017F;ich der Untergou-<lb/>
&#x201E;verneur um die Zeit, da er u&#x0364;ber&#x017F;chickt worden, aufs<lb/>
&#x201E;Land begeben hatte. Sie wu&#x0364;n&#x017F;chen, Sie wegen<lb/>
&#x201E;ihrer Fe&#x017F;tungswerke hier zu haben, und ich habe des-<lb/>
&#x201E;wegen ver&#x017F;chiedene Mahle an Sie ge&#x017F;chrieben, da-<lb/>
&#x201E;von Sie, wie ich vermuthe, Nachricht erhalten<lb/>
&#x201E;haben. Jch glaube, daß das Triumvirat noch wie<lb/>
&#x201E;gewo&#x0364;hnlich, wie Jehu, fortfa&#x0364;hret.</p><lb/>
              <closer>
                <salute> <hi rendition="#et">&#x201E;Moone.&#x201C;</hi> </salute>
              </closer>
            </div>
          </body>
        </floatingText><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Jch</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[493/0503] „nicht abſchlagen, ſondern noch andere Anweiſungen, „die Sie fuͤr gut befinden, uͤberſchicken werden. Die „hieſige Regierung wird, wie ich hoffe, dieſe Ge- „faͤlligkeit dankbarlich erkennen. „W. Bull.“ Dieſes Suchen zu erfuͤllen, uͤberſchickte ich zwey Wochen nach Einpfange dieſes Briefes mit einer Schaluppe, die von hier nach Charlestown gieng, ei- nen Plan und Riß, nebſt ſolchen Anweiſungen, die ich fuͤr noͤthig hielt. Jch bat den Lieutenant Moone, der zu Anfange des Septembers dieſe Jnſel verließ und ſeinen Weg nach London uͤber Carolina nahm, nachzufragen, ob der Plan ſey uͤbergeben worden, und dieſer ſchrieb mir folgenden Brief. „Charlestown, den 14. Sept. 1744. „Dank ſey dem Hoͤchſten, daß ich aus der Ge- „walt des Gouverneurs in Providence und ſeines „Triumvirats bin. Jch habe mich nach dem Plane „zu dem Pulvermagazine erkundiget, der hier ange- „kommen und dem Concilio vorgeleget worden iſt. „Die Urſache, warum man Jhnen den Empfang nicht „gemeldet hat, iſt, wie ich ſehe, die Ankunft des „Gouverneurs geweſen, und weil ſich der Untergou- „verneur um die Zeit, da er uͤberſchickt worden, aufs „Land begeben hatte. Sie wuͤnſchen, Sie wegen „ihrer Feſtungswerke hier zu haben, und ich habe des- „wegen verſchiedene Mahle an Sie geſchrieben, da- „von Sie, wie ich vermuthe, Nachricht erhalten „haben. Jch glaube, daß das Triumvirat noch wie „gewoͤhnlich, wie Jehu, fortfaͤhret. Schreiben aus Char- lestown. „Moone.“ Jch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruce_reisen_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruce_reisen_1784/503
Zitationshilfe: Bruce, Peter Henry: Des Herrn Peter Heinrich Bruce [...] Nachrichten von seinen Reisen in Deutschland, Rußland, die Tartarey, Türkey, Westindien u. s. f. Leipzig, 1784, S. 493. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruce_reisen_1784/503>, abgerufen am 19.02.2019.