Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bruce, Peter Henry: Des Herrn Peter Heinrich Bruce [...] Nachrichten von seinen Reisen in Deutschland, Rußland, die Tartarey, Türkey, Westindien u. s. f. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

Jch habe aber den Brief, von welchem Herr
Moone redet, wie auch noch zwey andere, die der
neue Gouverneur an mich erlassen hat, niemals erhal-
ten, indem Herr Tinker dafür sorgte, daß sie nicht in
meine Hände gekommen sind. Jch empfieng aber
den dritten, wie er hier folget.


Schreiben
des Gouver-
neur Glen.

"Da einige Werke zu mehrerer Befestigung von
"Charlestown auf Kosten dieser Provinz errichtet
"werden sollten, und gegenwärtig niemand hier ist,
"der die Geschicklichkeit besitzt, daß er Rath und An-
"weisung in dieser Sache geben könne, so hat mir die
"Assembly aufgetragen, an Sie zu schreiben und Sie
"zu ersuchen, ihr hierinnen beyzustehen. Jch habe
"bereits zweymal deswegen geschrieben, und hoffe,
"daß Sie anjetzo nach dieser Provinz abreisen werden,
"wo ich für ihre gute Aufnahme Sorge tragen wer-
"de. Die Assembly hat beschlossen, ihnen 300
"Pfund hiesiges Geld zu ihren Reisekosten zu geben,
"und auch den Entschluß gefaßt, Jhnen ein ansehn-
"liches Präsent für ihre Mühe zu machen, mit dem
"Bedinge, daß Sie innerhalb eines Monats, vom
"Dato dieses Briefes gerechnet, hier ankommen.

"James Glen."

Es verdienet hier angeführt zu werden, daß sich
Herr Tinker bey seiner Ankunft in Providence so
leutselig und höflich gegen alle Fremde bezeigte, daß
es in kurzem durch ganz Amerika verbreitet wurde,
daß jedermann unter seiner gelinden Regierung sehr
glücklich lebe. Diese Erzählung bewog verschiedene
vermögende Personen, von den Bermudischen und den

Lewards-

Jch habe aber den Brief, von welchem Herr
Moone redet, wie auch noch zwey andere, die der
neue Gouverneur an mich erlaſſen hat, niemals erhal-
ten, indem Herr Tinker dafuͤr ſorgte, daß ſie nicht in
meine Haͤnde gekommen ſind. Jch empfieng aber
den dritten, wie er hier folget.


Schreiben
des Gouver-
neur Glen.

„Da einige Werke zu mehrerer Befeſtigung von
„Charlestown auf Koſten dieſer Provinz errichtet
„werden ſollten, und gegenwaͤrtig niemand hier iſt,
„der die Geſchicklichkeit beſitzt, daß er Rath und An-
„weiſung in dieſer Sache geben koͤnne, ſo hat mir die
„Aſſembly aufgetragen, an Sie zu ſchreiben und Sie
„zu erſuchen, ihr hierinnen beyzuſtehen. Jch habe
„bereits zweymal deswegen geſchrieben, und hoffe,
„daß Sie anjetzo nach dieſer Provinz abreiſen werden,
„wo ich fuͤr ihre gute Aufnahme Sorge tragen wer-
„de. Die Aſſembly hat beſchloſſen, ihnen 300
„Pfund hieſiges Geld zu ihren Reiſekoſten zu geben,
„und auch den Entſchluß gefaßt, Jhnen ein anſehn-
„liches Praͤſent fuͤr ihre Muͤhe zu machen, mit dem
„Bedinge, daß Sie innerhalb eines Monats, vom
„Dato dieſes Briefes gerechnet, hier ankommen.

„James Glen.“

Es verdienet hier angefuͤhrt zu werden, daß ſich
Herr Tinker bey ſeiner Ankunft in Providence ſo
leutſelig und hoͤflich gegen alle Fremde bezeigte, daß
es in kurzem durch ganz Amerika verbreitet wurde,
daß jedermann unter ſeiner gelinden Regierung ſehr
gluͤcklich lebe. Dieſe Erzaͤhlung bewog verſchiedene
vermoͤgende Perſonen, von den Bermudiſchen und den

Lewards-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0504" n="494"/>
        <p>Jch habe aber den Brief, von welchem Herr<lb/>
Moone redet, wie auch noch zwey andere, die der<lb/>
neue Gouverneur an mich erla&#x017F;&#x017F;en hat, niemals erhal-<lb/>
ten, indem Herr Tinker dafu&#x0364;r &#x017F;orgte, daß &#x017F;ie nicht in<lb/>
meine Ha&#x0364;nde gekommen &#x017F;ind. Jch empfieng aber<lb/>
den dritten, wie er hier folget.</p><lb/>
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <dateline> <hi rendition="#et">&#x201E;Charlestown, den 9. Oct.</hi> </dateline><lb/>
              <note place="left">Schreiben<lb/>
des Gouver-<lb/>
neur Glen.</note>
              <p>&#x201E;Da einige Werke zu mehrerer Befe&#x017F;tigung von<lb/>
&#x201E;Charlestown auf Ko&#x017F;ten die&#x017F;er Provinz errichtet<lb/>
&#x201E;werden &#x017F;ollten, und gegenwa&#x0364;rtig niemand hier i&#x017F;t,<lb/>
&#x201E;der die Ge&#x017F;chicklichkeit be&#x017F;itzt, daß er Rath und An-<lb/>
&#x201E;wei&#x017F;ung in die&#x017F;er Sache geben ko&#x0364;nne, &#x017F;o hat mir die<lb/>
&#x201E;A&#x017F;&#x017F;embly aufgetragen, an Sie zu &#x017F;chreiben und Sie<lb/>
&#x201E;zu er&#x017F;uchen, ihr hierinnen beyzu&#x017F;tehen. Jch habe<lb/>
&#x201E;bereits zweymal deswegen ge&#x017F;chrieben, und hoffe,<lb/>
&#x201E;daß Sie anjetzo nach die&#x017F;er Provinz abrei&#x017F;en werden,<lb/>
&#x201E;wo ich fu&#x0364;r ihre gute Aufnahme Sorge tragen wer-<lb/>
&#x201E;de. Die A&#x017F;&#x017F;embly hat be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, ihnen 300<lb/>
&#x201E;Pfund hie&#x017F;iges Geld zu ihren Rei&#x017F;eko&#x017F;ten zu geben,<lb/>
&#x201E;und auch den Ent&#x017F;chluß gefaßt, Jhnen ein an&#x017F;ehn-<lb/>
&#x201E;liches Pra&#x0364;&#x017F;ent fu&#x0364;r ihre Mu&#x0364;he zu machen, mit dem<lb/>
&#x201E;Bedinge, daß Sie innerhalb eines Monats, vom<lb/>
&#x201E;Dato die&#x017F;es Briefes gerechnet, hier ankommen.</p><lb/>
              <closer>
                <salute> <hi rendition="#et">&#x201E;James Glen.&#x201C;</hi> </salute>
              </closer>
            </div>
          </body>
        </floatingText><lb/>
        <p>Es verdienet hier angefu&#x0364;hrt zu werden, daß &#x017F;ich<lb/>
Herr Tinker bey &#x017F;einer Ankunft in Providence &#x017F;o<lb/>
leut&#x017F;elig und ho&#x0364;flich gegen alle Fremde bezeigte, daß<lb/>
es in kurzem durch ganz Amerika verbreitet wurde,<lb/>
daß jedermann unter &#x017F;einer gelinden Regierung &#x017F;ehr<lb/>
glu&#x0364;cklich lebe. Die&#x017F;e Erza&#x0364;hlung bewog ver&#x017F;chiedene<lb/>
vermo&#x0364;gende Per&#x017F;onen, von den Bermudi&#x017F;chen und den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Lewards-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[494/0504] Jch habe aber den Brief, von welchem Herr Moone redet, wie auch noch zwey andere, die der neue Gouverneur an mich erlaſſen hat, niemals erhal- ten, indem Herr Tinker dafuͤr ſorgte, daß ſie nicht in meine Haͤnde gekommen ſind. Jch empfieng aber den dritten, wie er hier folget. „Charlestown, den 9. Oct. „Da einige Werke zu mehrerer Befeſtigung von „Charlestown auf Koſten dieſer Provinz errichtet „werden ſollten, und gegenwaͤrtig niemand hier iſt, „der die Geſchicklichkeit beſitzt, daß er Rath und An- „weiſung in dieſer Sache geben koͤnne, ſo hat mir die „Aſſembly aufgetragen, an Sie zu ſchreiben und Sie „zu erſuchen, ihr hierinnen beyzuſtehen. Jch habe „bereits zweymal deswegen geſchrieben, und hoffe, „daß Sie anjetzo nach dieſer Provinz abreiſen werden, „wo ich fuͤr ihre gute Aufnahme Sorge tragen wer- „de. Die Aſſembly hat beſchloſſen, ihnen 300 „Pfund hieſiges Geld zu ihren Reiſekoſten zu geben, „und auch den Entſchluß gefaßt, Jhnen ein anſehn- „liches Praͤſent fuͤr ihre Muͤhe zu machen, mit dem „Bedinge, daß Sie innerhalb eines Monats, vom „Dato dieſes Briefes gerechnet, hier ankommen. „James Glen.“ Es verdienet hier angefuͤhrt zu werden, daß ſich Herr Tinker bey ſeiner Ankunft in Providence ſo leutſelig und hoͤflich gegen alle Fremde bezeigte, daß es in kurzem durch ganz Amerika verbreitet wurde, daß jedermann unter ſeiner gelinden Regierung ſehr gluͤcklich lebe. Dieſe Erzaͤhlung bewog verſchiedene vermoͤgende Perſonen, von den Bermudiſchen und den Lewards-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruce_reisen_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruce_reisen_1784/504
Zitationshilfe: Bruce, Peter Henry: Des Herrn Peter Heinrich Bruce [...] Nachrichten von seinen Reisen in Deutschland, Rußland, die Tartarey, Türkey, Westindien u. s. f. Leipzig, 1784, S. 494. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruce_reisen_1784/504>, abgerufen am 22.02.2019.