Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 1. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Bah
Theater, bearb. u. hrsg.; IV, 1854-58
(Jnhalt: Buch III, Kapitel I. - Ein
Mann wie viele. - Wenn einen der
Schuh drückt. - Eine komische Ge-
schichte. - Ein seltenes Weib. - Man
sucht einen Erzieher. - Ein Nachmit-
tag im Lager. - Eine Partie Pikett. -
Des Uhrmachers Hut. - Ein Rezept
für Neuvermählte. - Ein Lehrstünd-
chen. - Die Kunst geliebt zu werden.
- Enttäuschung. - Appel kontra
Schwiegersohn). - Wollenweber und
Triesel (P.), 1857. - Komiker u. Sou-
brette (P.), 1858. - Mamsell Übermut
(P.), 1860. - Ein kleiner Dämon
(Lsp. nach dem Franz.), 1866. - Sein
Freund Babolin (Lsp.), 1866.

*Bahr, Erich Hermann,

geb.
am 19. Juli 1863 in Linz an der Do-
nau von rein deutschen Eltern, be-
suchte das Gymnasium erst in Linz,
dann in Salzburg, wo besonders der
Schulrat Joseph Steger die in dem
Knaben schlummernden Kräfte zu
wecken verstand, und studierte darauf
an den Universitäten Wien, Graz u.
Czernowitz die Rechte, nebenher auch
Philologie u. Nationalökonomie. Er
übte indessen die juristische Praxis
nicht aus, sondern wendete sich der
Literatur zu. Nachdem er 1887-88
seiner Militärpflicht genügt hatte,
unternahm er größere Reisen nach
Paris, das er auch später noch des
öfteren besuchte, 1890 nach Spanien
und Marokko, 1891 nach Rußland u.
richtete überall sein Augenmerk auf
den Naturalismus, als dessen ausge-
sprochenster Vertreter er gegenwärtig
gilt. Jm Jahre 1892 ließ er sich
dauernd in Wien nieder, wo er zuerst
als Redakteur der "Deutschen Zei-
tung" tätig war und für dieselbe be-
sonders das Referat über das Burg-
theater lieferte. Am 1. Oktbr. 1894
gründete er mit Prof. Singer und
Dr. Kanner in Wien die Wochenschrift
"Die Zeit," an der er bis zum Herbst
1899 tätig war, und fungierte seit-
dem als Kritiker am "Neuen Wiener
[Spaltenumbruch]

Bah
Tagblatt" und an der "Österreich.
Volkszeitung". Jm Jahre 1906 sie-
delte er als Regisseur des "Deutschen
Theaters" nach Berlin über.

S:

Die
neuen Menschen (Schsp.), 1887. - La
marquesa d'Amaegui
(Dr. Plaude-
rei), 1888. - Die große Sünde (Bür-
gerl. Tr.), 1889. - Zur Kritik der
Moderne (Ges. Aufsätze), 1890. Neue
Folge u. d. T.: Die Überwindung des
Naturalismus, 1891. - Fin de siecle
(N.), 1890. - Die gute Schule (R.),
1890. 2. A. 1897. - Die Mutter (Dr.),
1891. 3. A. 1891. - Russische Reise
(N.), 1891. - Die häusliche Frau
(Lsp.), 1893. - Dora (Nn.), 1893. -
Neben der Liebe (Wiener Sitten),
1893. 2. A. 1900. - Studien zur Kritik
der Moderne, 1894. - Aus der Vor-
stadt (Volksst., mit C. Karlweis),
1893. - Caph (N.), 1894. - Die Nixe
(Volksst. nach d. Russischen des Spa-
schinski), 1896. - Juana (Dr.), 1896.
- Renaissance (Neue Studien zur
Kritik der Moderne), 1897. - Theater
(Wiener R.), 1897. 3. A. 1904. - Das
Tschaperl (Kom.), 1897. - Josephine
(Dr.), 1898. - Der Star (Wiener
Stück), 1898. - Wiener Theater (Ge-
samm. Kritiken), 1899. - Die schöne
Frau (N.), 1899. - Wenn es euch ge-
fällt (Wiener Revue, mit C. Karl-
weis), 1899. - Der Athlet (Schsp.),
1900. - Wienerinnen (Lsp.), 1900. -
Der Franzl (Fünf Bilder eines guten
Mannes), 1900. - Bildung (Gesamm.
Aufsätze), 1900. - Der Apostel (Schsp.)
1901. - Der Krampus (Lsp.), 1901. -
Wirkung in die Ferne und anderes
(Nn.), 1901. - Premieren (Gesamm.
Essays), 1901. - Rezensionen (Ge-
samm. Aufsätze), 1903. - Dialog vom
Tragischen, 1903. - Der Meister
(Trag.), 1904. - Unter sich (Ein Arme-
Leut'-Stück), 1904. - Die andere
(Dr.), 1906. - Der arme Narr (Schsp.),
1906. - Glossen. Zum Wiener Thea-
ter 1903-1906 (Gesamm. Aufsätze),
1907. - Ringelspiel (Dr.), 1907. -
Grotesken, 1907 (Jnhalt: Der Klub

*


[Spaltenumbruch]

Bah
Theater, bearb. u. hrsg.; IV, 1854–58
(Jnhalt: Buch III, Kapitel I. – Ein
Mann wie viele. – Wenn einen der
Schuh drückt. – Eine komiſche Ge-
ſchichte. – Ein ſeltenes Weib. – Man
ſucht einen Erzieher. – Ein Nachmit-
tag im Lager. – Eine Partie Pikett. –
Des Uhrmachers Hut. – Ein Rezept
für Neuvermählte. – Ein Lehrſtünd-
chen. – Die Kunſt geliebt zu werden.
– Enttäuſchung. – Appel kontra
Schwiegerſohn). – Wollenweber und
Trieſel (P.), 1857. – Komiker u. Sou-
brette (P.), 1858. – Mamſell Übermut
(P.), 1860. – Ein kleiner Dämon
(Lſp. nach dem Franz.), 1866. – Sein
Freund Babolin (Lſp.), 1866.

*Bahr, Erich Hermann,

geb.
am 19. Juli 1863 in Linz an der Do-
nau von rein deutſchen Eltern, be-
ſuchte das Gymnaſium erſt in Linz,
dann in Salzburg, wo beſonders der
Schulrat Joſeph Steger die in dem
Knaben ſchlummernden Kräfte zu
wecken verſtand, und ſtudierte darauf
an den Univerſitäten Wien, Graz u.
Czernowitz die Rechte, nebenher auch
Philologie u. Nationalökonomie. Er
übte indeſſen die juriſtiſche Praxis
nicht aus, ſondern wendete ſich der
Literatur zu. Nachdem er 1887–88
ſeiner Militärpflicht genügt hatte,
unternahm er größere Reiſen nach
Paris, das er auch ſpäter noch des
öfteren beſuchte, 1890 nach Spanien
und Marokko, 1891 nach Rußland u.
richtete überall ſein Augenmerk auf
den Naturalismus, als deſſen ausge-
ſprochenſter Vertreter er gegenwärtig
gilt. Jm Jahre 1892 ließ er ſich
dauernd in Wien nieder, wo er zuerſt
als Redakteur der „Deutſchen Zei-
tung“ tätig war und für dieſelbe be-
ſonders das Referat über das Burg-
theater lieferte. Am 1. Oktbr. 1894
gründete er mit Prof. Singer und
Dr. Kanner in Wien die Wochenſchrift
„Die Zeit,“ an der er bis zum Herbſt
1899 tätig war, und fungierte ſeit-
dem als Kritiker am „Neuen Wiener
[Spaltenumbruch]

Bah
Tagblatt“ und an der „Öſterreich.
Volkszeitung“. Jm Jahre 1906 ſie-
delte er als Regiſſeur des „Deutſchen
Theaters“ nach Berlin über.

S:

Die
neuen Menſchen (Schſp.), 1887. – La
marquesa d’Amaëgui
(Dr. Plaude-
rei), 1888. – Die große Sünde (Bür-
gerl. Tr.), 1889. – Zur Kritik der
Moderne (Geſ. Aufſätze), 1890. Neue
Folge u. d. T.: Die Überwindung des
Naturalismus, 1891. – Fin de ſiècle
(N.), 1890. – Die gute Schule (R.),
1890. 2. A. 1897. – Die Mutter (Dr.),
1891. 3. A. 1891. – Ruſſiſche Reiſe
(N.), 1891. – Die häusliche Frau
(Lſp.), 1893. – Dora (Nn.), 1893. –
Neben der Liebe (Wiener Sitten),
1893. 2. A. 1900. – Studien zur Kritik
der Moderne, 1894. – Aus der Vor-
ſtadt (Volksſt., mit C. Karlweis),
1893. – Caph (N.), 1894. – Die Nixe
(Volksſt. nach d. Ruſſiſchen des Spa-
ſchinski), 1896. – Juana (Dr.), 1896.
– Renaiſſance (Neue Studien zur
Kritik der Moderne), 1897. – Theater
(Wiener R.), 1897. 3. A. 1904. – Das
Tſchaperl (Kom.), 1897. – Joſephine
(Dr.), 1898. – Der Star (Wiener
Stück), 1898. – Wiener Theater (Ge-
ſamm. Kritiken), 1899. – Die ſchöne
Frau (N.), 1899. – Wenn es euch ge-
fällt (Wiener Revue, mit C. Karl-
weis), 1899. – Der Athlet (Schſp.),
1900. – Wienerinnen (Lſp.), 1900. –
Der Franzl (Fünf Bilder eines guten
Mannes), 1900. – Bildung (Geſamm.
Aufſätze), 1900. – Der Apoſtel (Schſp.)
1901. – Der Krampus (Lſp.), 1901. –
Wirkung in die Ferne und anderes
(Nn.), 1901. – Premieren (Geſamm.
Eſſays), 1901. – Rezenſionen (Ge-
ſamm. Aufſätze), 1903. – Dialog vom
Tragiſchen, 1903. – Der Meiſter
(Trag.), 1904. – Unter ſich (Ein Arme-
Leut’-Stück), 1904. – Die andere
(Dr.), 1906. – Der arme Narr (Schſp.),
1906. – Gloſſen. Zum Wiener Thea-
ter 1903–1906 (Geſamm. Aufſätze),
1907. – Ringelſpiel (Dr.), 1907. –
Grotesken, 1907 (Jnhalt: Der Klub

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <div type="bibliography" n="2">
          <p><pb facs="#f0112" n="108"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Bah</hi></fw><lb/>
Theater, bearb. u. hrsg.; <hi rendition="#aq">IV,</hi> 1854&#x2013;58<lb/>
(Jnhalt: Buch <hi rendition="#aq">III,</hi> Kapitel <hi rendition="#aq">I.</hi> &#x2013; Ein<lb/>
Mann wie viele. &#x2013; Wenn einen der<lb/>
Schuh drückt. &#x2013; Eine komi&#x017F;che Ge-<lb/>
&#x017F;chichte. &#x2013; Ein &#x017F;eltenes Weib. &#x2013; Man<lb/>
&#x017F;ucht einen Erzieher. &#x2013; Ein Nachmit-<lb/>
tag im Lager. &#x2013; Eine Partie Pikett. &#x2013;<lb/>
Des Uhrmachers Hut. &#x2013; Ein Rezept<lb/>
für Neuvermählte. &#x2013; Ein Lehr&#x017F;tünd-<lb/>
chen. &#x2013; Die Kun&#x017F;t geliebt zu werden.<lb/>
&#x2013; Enttäu&#x017F;chung. &#x2013; Appel kontra<lb/>
Schwieger&#x017F;ohn). &#x2013; Wollenweber und<lb/>
Trie&#x017F;el (P.), 1857. &#x2013; Komiker u. Sou-<lb/>
brette (P.), 1858. &#x2013; Mam&#x017F;ell Übermut<lb/>
(P.), 1860. &#x2013; Ein kleiner Dämon<lb/>
(L&#x017F;p. nach dem Franz.), 1866. &#x2013; Sein<lb/>
Freund Babolin (L&#x017F;p.), 1866.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Bahr,</hi> Erich <hi rendition="#g">Hermann,</hi></head>
        <p> geb.<lb/>
am 19. Juli 1863 in Linz an der Do-<lb/>
nau von rein deut&#x017F;chen Eltern, be-<lb/>
&#x017F;uchte das Gymna&#x017F;ium er&#x017F;t in Linz,<lb/>
dann in Salzburg, wo be&#x017F;onders der<lb/>
Schulrat Jo&#x017F;eph Steger die in dem<lb/>
Knaben &#x017F;chlummernden Kräfte zu<lb/>
wecken ver&#x017F;tand, und &#x017F;tudierte darauf<lb/>
an den Univer&#x017F;itäten Wien, Graz u.<lb/>
Czernowitz die Rechte, nebenher auch<lb/>
Philologie u. Nationalökonomie. Er<lb/>
übte inde&#x017F;&#x017F;en die juri&#x017F;ti&#x017F;che Praxis<lb/>
nicht aus, &#x017F;ondern wendete &#x017F;ich der<lb/>
Literatur zu. Nachdem er 1887&#x2013;88<lb/>
&#x017F;einer Militärpflicht genügt hatte,<lb/>
unternahm er größere Rei&#x017F;en nach<lb/>
Paris, das er auch &#x017F;päter noch des<lb/>
öfteren be&#x017F;uchte, 1890 nach Spanien<lb/>
und Marokko, 1891 nach Rußland u.<lb/>
richtete überall &#x017F;ein Augenmerk auf<lb/>
den Naturalismus, als de&#x017F;&#x017F;en ausge-<lb/>
&#x017F;prochen&#x017F;ter Vertreter er gegenwärtig<lb/>
gilt. Jm Jahre 1892 ließ er &#x017F;ich<lb/>
dauernd in Wien nieder, wo er zuer&#x017F;t<lb/>
als Redakteur der &#x201E;Deut&#x017F;chen Zei-<lb/>
tung&#x201C; tätig war und für die&#x017F;elbe be-<lb/>
&#x017F;onders das Referat über das Burg-<lb/>
theater lieferte. Am 1. Oktbr. 1894<lb/>
gründete er mit Prof. Singer und<lb/><hi rendition="#aq">Dr.</hi> Kanner in Wien die Wochen&#x017F;chrift<lb/>
&#x201E;Die Zeit,&#x201C; an der er bis zum Herb&#x017F;t<lb/>
1899 tätig war, und fungierte &#x017F;eit-<lb/>
dem als Kritiker am &#x201E;Neuen Wiener<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Bah</hi></fw><lb/>
Tagblatt&#x201C; und an der &#x201E;Ö&#x017F;terreich.<lb/>
Volkszeitung&#x201C;. Jm Jahre 1906 &#x017F;ie-<lb/>
delte er als Regi&#x017F;&#x017F;eur des &#x201E;Deut&#x017F;chen<lb/>
Theaters&#x201C; nach Berlin über. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Die<lb/>
neuen Men&#x017F;chen (Sch&#x017F;p.), 1887. &#x2013; <hi rendition="#aq">La<lb/>
marquesa d&#x2019;Amaëgui</hi> (Dr. Plaude-<lb/>
rei), 1888. &#x2013; Die große Sünde (Bür-<lb/>
gerl. Tr.), 1889. &#x2013; Zur Kritik der<lb/>
Moderne (Ge&#x017F;. Auf&#x017F;ätze), 1890. Neue<lb/>
Folge u. d. T.: Die Überwindung des<lb/>
Naturalismus, 1891. &#x2013; <hi rendition="#aq">Fin de &#x017F;iècle</hi><lb/>
(N.), 1890. &#x2013; Die gute Schule (R.),<lb/>
1890. 2. A. 1897. &#x2013; Die Mutter (Dr.),<lb/>
1891. 3. A. 1891. &#x2013; Ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che Rei&#x017F;e<lb/>
(N.), 1891. &#x2013; Die häusliche Frau<lb/>
(L&#x017F;p.), 1893. &#x2013; Dora (Nn.), 1893. &#x2013;<lb/>
Neben der Liebe (Wiener Sitten),<lb/>
1893. 2. A. 1900. &#x2013; Studien zur Kritik<lb/>
der Moderne, 1894. &#x2013; Aus der Vor-<lb/>
&#x017F;tadt (Volks&#x017F;t., mit C. Karlweis),<lb/>
1893. &#x2013; Caph (N.), 1894. &#x2013; Die Nixe<lb/>
(Volks&#x017F;t. nach d. Ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen des Spa-<lb/>
&#x017F;chinski), 1896. &#x2013; Juana (Dr.), 1896.<lb/>
&#x2013; Renai&#x017F;&#x017F;ance (Neue Studien zur<lb/>
Kritik der Moderne), 1897. &#x2013; Theater<lb/>
(Wiener R.), 1897. 3. A. 1904. &#x2013; Das<lb/>
T&#x017F;chaperl (Kom.), 1897. &#x2013; Jo&#x017F;ephine<lb/>
(Dr.), 1898. &#x2013; Der Star (Wiener<lb/>
Stück), 1898. &#x2013; Wiener Theater (Ge-<lb/>
&#x017F;amm. Kritiken), 1899. &#x2013; Die &#x017F;chöne<lb/>
Frau (N.), 1899. &#x2013; Wenn es euch ge-<lb/>
fällt (Wiener Revue, mit C. Karl-<lb/>
weis), 1899. &#x2013; Der Athlet (Sch&#x017F;p.),<lb/>
1900. &#x2013; Wienerinnen (L&#x017F;p.), 1900. &#x2013;<lb/>
Der Franzl (Fünf Bilder eines guten<lb/>
Mannes), 1900. &#x2013; Bildung (Ge&#x017F;amm.<lb/>
Auf&#x017F;ätze), 1900. &#x2013; Der Apo&#x017F;tel (Sch&#x017F;p.)<lb/>
1901. &#x2013; Der Krampus (L&#x017F;p.), 1901. &#x2013;<lb/>
Wirkung in die Ferne und anderes<lb/>
(Nn.), 1901. &#x2013; Premieren (Ge&#x017F;amm.<lb/>
E&#x017F;&#x017F;ays), 1901. &#x2013; Rezen&#x017F;ionen (Ge-<lb/>
&#x017F;amm. Auf&#x017F;ätze), 1903. &#x2013; Dialog vom<lb/>
Tragi&#x017F;chen, 1903. &#x2013; Der Mei&#x017F;ter<lb/>
(Trag.), 1904. &#x2013; Unter &#x017F;ich (Ein Arme-<lb/>
Leut&#x2019;-Stück), 1904. &#x2013; Die andere<lb/>
(Dr.), 1906. &#x2013; Der arme Narr (Sch&#x017F;p.),<lb/>
1906. &#x2013; Glo&#x017F;&#x017F;en. Zum Wiener Thea-<lb/>
ter 1903&#x2013;1906 (Ge&#x017F;amm. Auf&#x017F;ätze),<lb/>
1907. &#x2013; Ringel&#x017F;piel (Dr.), 1907. &#x2013;<lb/>
Grotesken, 1907 (Jnhalt: Der Klub<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0112] Bah Bah Theater, bearb. u. hrsg.; IV, 1854–58 (Jnhalt: Buch III, Kapitel I. – Ein Mann wie viele. – Wenn einen der Schuh drückt. – Eine komiſche Ge- ſchichte. – Ein ſeltenes Weib. – Man ſucht einen Erzieher. – Ein Nachmit- tag im Lager. – Eine Partie Pikett. – Des Uhrmachers Hut. – Ein Rezept für Neuvermählte. – Ein Lehrſtünd- chen. – Die Kunſt geliebt zu werden. – Enttäuſchung. – Appel kontra Schwiegerſohn). – Wollenweber und Trieſel (P.), 1857. – Komiker u. Sou- brette (P.), 1858. – Mamſell Übermut (P.), 1860. – Ein kleiner Dämon (Lſp. nach dem Franz.), 1866. – Sein Freund Babolin (Lſp.), 1866. *Bahr, Erich Hermann, geb. am 19. Juli 1863 in Linz an der Do- nau von rein deutſchen Eltern, be- ſuchte das Gymnaſium erſt in Linz, dann in Salzburg, wo beſonders der Schulrat Joſeph Steger die in dem Knaben ſchlummernden Kräfte zu wecken verſtand, und ſtudierte darauf an den Univerſitäten Wien, Graz u. Czernowitz die Rechte, nebenher auch Philologie u. Nationalökonomie. Er übte indeſſen die juriſtiſche Praxis nicht aus, ſondern wendete ſich der Literatur zu. Nachdem er 1887–88 ſeiner Militärpflicht genügt hatte, unternahm er größere Reiſen nach Paris, das er auch ſpäter noch des öfteren beſuchte, 1890 nach Spanien und Marokko, 1891 nach Rußland u. richtete überall ſein Augenmerk auf den Naturalismus, als deſſen ausge- ſprochenſter Vertreter er gegenwärtig gilt. Jm Jahre 1892 ließ er ſich dauernd in Wien nieder, wo er zuerſt als Redakteur der „Deutſchen Zei- tung“ tätig war und für dieſelbe be- ſonders das Referat über das Burg- theater lieferte. Am 1. Oktbr. 1894 gründete er mit Prof. Singer und Dr. Kanner in Wien die Wochenſchrift „Die Zeit,“ an der er bis zum Herbſt 1899 tätig war, und fungierte ſeit- dem als Kritiker am „Neuen Wiener Tagblatt“ und an der „Öſterreich. Volkszeitung“. Jm Jahre 1906 ſie- delte er als Regiſſeur des „Deutſchen Theaters“ nach Berlin über. S: Die neuen Menſchen (Schſp.), 1887. – La marquesa d’Amaëgui (Dr. Plaude- rei), 1888. – Die große Sünde (Bür- gerl. Tr.), 1889. – Zur Kritik der Moderne (Geſ. Aufſätze), 1890. Neue Folge u. d. T.: Die Überwindung des Naturalismus, 1891. – Fin de ſiècle (N.), 1890. – Die gute Schule (R.), 1890. 2. A. 1897. – Die Mutter (Dr.), 1891. 3. A. 1891. – Ruſſiſche Reiſe (N.), 1891. – Die häusliche Frau (Lſp.), 1893. – Dora (Nn.), 1893. – Neben der Liebe (Wiener Sitten), 1893. 2. A. 1900. – Studien zur Kritik der Moderne, 1894. – Aus der Vor- ſtadt (Volksſt., mit C. Karlweis), 1893. – Caph (N.), 1894. – Die Nixe (Volksſt. nach d. Ruſſiſchen des Spa- ſchinski), 1896. – Juana (Dr.), 1896. – Renaiſſance (Neue Studien zur Kritik der Moderne), 1897. – Theater (Wiener R.), 1897. 3. A. 1904. – Das Tſchaperl (Kom.), 1897. – Joſephine (Dr.), 1898. – Der Star (Wiener Stück), 1898. – Wiener Theater (Ge- ſamm. Kritiken), 1899. – Die ſchöne Frau (N.), 1899. – Wenn es euch ge- fällt (Wiener Revue, mit C. Karl- weis), 1899. – Der Athlet (Schſp.), 1900. – Wienerinnen (Lſp.), 1900. – Der Franzl (Fünf Bilder eines guten Mannes), 1900. – Bildung (Geſamm. Aufſätze), 1900. – Der Apoſtel (Schſp.) 1901. – Der Krampus (Lſp.), 1901. – Wirkung in die Ferne und anderes (Nn.), 1901. – Premieren (Geſamm. Eſſays), 1901. – Rezenſionen (Ge- ſamm. Aufſätze), 1903. – Dialog vom Tragiſchen, 1903. – Der Meiſter (Trag.), 1904. – Unter ſich (Ein Arme- Leut’-Stück), 1904. – Die andere (Dr.), 1906. – Der arme Narr (Schſp.), 1906. – Gloſſen. Zum Wiener Thea- ter 1903–1906 (Geſamm. Aufſätze), 1907. – Ringelſpiel (Dr.), 1907. – Grotesken, 1907 (Jnhalt: Der Klub *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon01_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon01_1913/112
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 1. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 108. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon01_1913/112>, abgerufen am 19.03.2019.