Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 1. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Bau
Am 1. April 1901 trat er in d. Ruhe-
stand.

S:

Gedichte, 1860. - Geist
der Jahreszeiten (Reimspiel für die
Jugend), 1862. - Frisch gesungen!
(Ge.), 1863. - Der Schmied v. Ruhla
(O.), 1862. - Die Nazarener in Pom-
peji (O.), 1864. - Harold (O.), 1869.
- Bürgerlich (2 Nn.), 1866. - Fliegen-
der Sommer (Ge.), 1874. - Auf We-
gen und Stegen (Ge. u. Geschn. f. die
Jugd.), 1881. - Über Berg und Tal
(Ge. u. Geschn. f. d. Jugend), 1883. -
Dieses Buch gehört der Jugend (Er-
dichtetes u. Erlebtes), 1892. - Stim-
men der Zeit (Pädagog. Dn.), 1895.

Bauer, Ludwig,

geb. am 5. Sept.
1876 in Wien, Dr. jur., lebt daselbst.

S:

Der Heilige (Dr.), 1899. - Die
Besiegten (Kleine Tragödien der Zeit),
1903. - Theater (Aufstand in Syra-
kus. Hellen. Trag. - Automobil. Sa-
tirische Komödie), 1906.

Bauer, Martin,

Pseudon. für
Selma Martini; s. d.!

*Bauer, Max,

pseud. Rusticus
und Max Piccolomini, wurde
am 1. Juli 1829 in Berlin geboren,
studierte die Rechtswissenschaften und
erwarb sich die Würde eines Dr. jur.
Als Rittergutsbesitzer u. Landwirt ver-
öffentlichte er eine Schrift über Land-
wirtschaft. Jn Berlin gab er (1883)
die "Deutsche Warte" heraus u. seit
1891 ist er Herausgeber und Besitzer
des "Roten Kreuz" in Berlin.

S:

Zi-
vil im Kriege (Humor. in V.), 1871.
- Bilder von der Maasarmee (desgl.),
1871. - Rückhaltlose Residenzbriefe
(desgl.), 1878. - Berliner Vollblut
und Halbblut (desgl.), 1887. - Aus
düsterem Flor zu leichtem Humor
(desgl.), 1887. - Ein Jahr Berliner
Leben (Humorist. gereimte Chronik),
1885. - Berliner Lust und Laune
(desgl.), 2. A. 1886. - In arte volup-
tas!
(Residenzliche Stimmungsbil-
der), 1891. - Harmlos, aber unver-
zagt! (desgl.), 1892. - Heimliches und
Unheimliches (desgl.), 1892. - Unter
rotgekreuzten Standarten (desgl.),
[Spaltenumbruch]

Bau
1895. - Vom Start zum Ziel (Sport-
liche Plaudereien), 1897. - Favoriten
und Outsiders (Sportliche Weltstadt-
bilder), 1898. - Sport-Abenteuer,
1899. - Dreißigjährige Kriegserinne-
rungen eines Zivilisten, 1900. - Ern-
ster Sport in heiterem Wort, 1903. -
- Humor im Felde (Prosa), 1903. -
"Unterwegs" (Jntime Reiseskizzen),
1904. - Proteste (Residenzliche Stim-
mungsbilder einer zwanglosen Revue
von 1905. Knittelverse), 1906. -
Außenseiter ... und so weiter. Sport-
liche Revue für 1906 (Ungereimte
Plaudereien), 1906.

Bauer, Max,

geb. am 19. Januar
1861 in Teplitz (Böhmen), kam frühe
nach Wien, wo er das Gymnasium
besuchte, bis ihn ein Umschwung der
Verhältnisse im Elternhause zwang,
mit 14 Jahren die weiteren Studien
aufzugeben und sich selbst sein Brot
zu verdienen. So wurde er Kaufmann.
Der Ringtheaterbrand (1881), der
ihm die Mutter und einen seiner Brü-
der raubte, drückte ihm zum ersten-
mal die Feder des Publizisten in die
Hand, indem er einen Leitartikel über
die Gerichtsverhandlungen gegen die
Schuldigen jener Katastrophe ver-
öffentlichte. Aber erst in den neun-
ziger Jahren des vorigen Jahrh. ver-
tauschte er für immer den Beruf des
Kaufmanns mit dem des Journa-
listen. Er lebt (1900) in Berlin als
Redakteur und ist gegenwärtig als
solcher für das "Berliner Tageblatt"
tätig. Außer einigen kulturgeschicht-
lichen Schriften veröffentlichte er

S:

Um zwanzig Millionen Dollars
(Abenteurerroman), 1899. - Auf un-
wegsamen Pfaden (E. f. d. Jgd.),
1900. - Der Blitz (Eine Abenteurer-
gesch.), 1904.

*Bauer, Moritz,

pseud. Thi-
motheus Biedermann,
* 1833
in Hamburg, trat nach seiner Konfir-
mation bei dem bekannten Kunst-
lithographen W. Heuer in die Lehre,
folgte 1850 seiner Wanderlust und

*


[Spaltenumbruch]

Bau
Am 1. April 1901 trat er in d. Ruhe-
ſtand.

S:

Gedichte, 1860. – Geiſt
der Jahreszeiten (Reimſpiel für die
Jugend), 1862. – Friſch geſungen!
(Ge.), 1863. – Der Schmied v. Ruhla
(O.), 1862. – Die Nazarener in Pom-
peji (O.), 1864. – Harold (O.), 1869.
– Bürgerlich (2 Nn.), 1866. – Fliegen-
der Sommer (Ge.), 1874. – Auf We-
gen und Stegen (Ge. u. Geſchn. f. die
Jugd.), 1881. – Über Berg und Tal
(Ge. u. Geſchn. f. d. Jugend), 1883. –
Dieſes Buch gehört der Jugend (Er-
dichtetes u. Erlebtes), 1892. – Stim-
men der Zeit (Pädagog. Dn.), 1895.

Bauer, Ludwig,

geb. am 5. Sept.
1876 in Wien, Dr. jur., lebt daſelbſt.

S:

Der Heilige (Dr.), 1899. – Die
Beſiegten (Kleine Tragödien der Zeit),
1903. – Theater (Aufſtand in Syra-
kus. Hellen. Trag. – Automobil. Sa-
tiriſche Komödie), 1906.

Bauer, Martin,

Pſeudon. für
Selma Martini; ſ. d.!

*Bauer, Max,

pſeud. Ruſticus
und Max Piccolomini, wurde
am 1. Juli 1829 in Berlin geboren,
ſtudierte die Rechtswiſſenſchaften und
erwarb ſich die Würde eines Dr. jur.
Als Rittergutsbeſitzer u. Landwirt ver-
öffentlichte er eine Schrift über Land-
wirtſchaft. Jn Berlin gab er (1883)
die „Deutſche Warte“ heraus u. ſeit
1891 iſt er Herausgeber und Beſitzer
des „Roten Kreuz“ in Berlin.

S:

Zi-
vil im Kriege (Humor. in V.), 1871.
– Bilder von der Maasarmee (desgl.),
1871. – Rückhaltloſe Reſidenzbriefe
(desgl.), 1878. – Berliner Vollblut
und Halbblut (desgl.), 1887. – Aus
düſterem Flor zu leichtem Humor
(desgl.), 1887. – Ein Jahr Berliner
Leben (Humoriſt. gereimte Chronik),
1885. – Berliner Luſt und Laune
(desgl.), 2. A. 1886. – In arte volup-
tas!
(Reſidenzliche Stimmungsbil-
der), 1891. – Harmlos, aber unver-
zagt! (desgl.), 1892. – Heimliches und
Unheimliches (desgl.), 1892. – Unter
rotgekreuzten Standarten (desgl.),
[Spaltenumbruch]

Bau
1895. – Vom Start zum Ziel (Sport-
liche Plaudereien), 1897. – Favoriten
und Outſiders (Sportliche Weltſtadt-
bilder), 1898. – Sport-Abenteuer,
1899. – Dreißigjährige Kriegserinne-
rungen eines Ziviliſten, 1900. – Ern-
ſter Sport in heiterem Wort, 1903. –
– Humor im Felde (Proſa), 1903. –
„Unterwegs“ (Jntime Reiſeſkizzen),
1904. – Proteſte (Reſidenzliche Stim-
mungsbilder einer zwangloſen Revue
von 1905. Knittelverſe), 1906. –
Außenſeiter ... und ſo weiter. Sport-
liche Revue für 1906 (Ungereimte
Plaudereien), 1906.

Bauer, Max,

geb. am 19. Januar
1861 in Teplitz (Böhmen), kam frühe
nach Wien, wo er das Gymnaſium
beſuchte, bis ihn ein Umſchwung der
Verhältniſſe im Elternhauſe zwang,
mit 14 Jahren die weiteren Studien
aufzugeben und ſich ſelbſt ſein Brot
zu verdienen. So wurde er Kaufmann.
Der Ringtheaterbrand (1881), der
ihm die Mutter und einen ſeiner Brü-
der raubte, drückte ihm zum erſten-
mal die Feder des Publiziſten in die
Hand, indem er einen Leitartikel über
die Gerichtsverhandlungen gegen die
Schuldigen jener Kataſtrophe ver-
öffentlichte. Aber erſt in den neun-
ziger Jahren des vorigen Jahrh. ver-
tauſchte er für immer den Beruf des
Kaufmanns mit dem des Journa-
liſten. Er lebt (1900) in Berlin als
Redakteur und iſt gegenwärtig als
ſolcher für das „Berliner Tageblatt“
tätig. Außer einigen kulturgeſchicht-
lichen Schriften veröffentlichte er

S:

Um zwanzig Millionen Dollars
(Abenteurerroman), 1899. – Auf un-
wegſamen Pfaden (E. f. d. Jgd.),
1900. – Der Blitz (Eine Abenteurer-
geſch.), 1904.

*Bauer, Moritz,

pſeud. Thi-
motheus Biedermann,
* 1833
in Hamburg, trat nach ſeiner Konfir-
mation bei dem bekannten Kunſt-
lithographen W. Heuer in die Lehre,
folgte 1850 ſeiner Wanderluſt und

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0144" n="140"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Bau</hi></fw><lb/>
Am 1. April 1901 trat er in d. Ruhe-<lb/>
&#x017F;tand. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Gedichte, 1860. &#x2013; Gei&#x017F;t<lb/>
der Jahreszeiten (Reim&#x017F;piel für die<lb/>
Jugend), 1862. &#x2013; Fri&#x017F;ch ge&#x017F;ungen!<lb/>
(Ge.), 1863. &#x2013; Der Schmied v. Ruhla<lb/>
(O.), 1862. &#x2013; Die Nazarener in Pom-<lb/>
peji (O.), 1864. &#x2013; Harold (O.), 1869.<lb/>
&#x2013; Bürgerlich (2 Nn.), 1866. &#x2013; Fliegen-<lb/>
der Sommer (Ge.), 1874. &#x2013; Auf We-<lb/>
gen und Stegen (Ge. u. Ge&#x017F;chn. f. die<lb/>
Jugd.), 1881. &#x2013; Über Berg und Tal<lb/>
(Ge. u. Ge&#x017F;chn. f. d. Jugend), 1883. &#x2013;<lb/>
Die&#x017F;es Buch gehört der Jugend (Er-<lb/>
dichtetes u. Erlebtes), 1892. &#x2013; Stim-<lb/>
men der Zeit (Pädagog. Dn.), 1895.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Bauer,</hi> Ludwig,</head>
        <p> geb. am 5. Sept.<lb/>
1876 in Wien, <hi rendition="#aq">Dr. jur.,</hi> lebt da&#x017F;elb&#x017F;t.<lb/></p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Der Heilige (Dr.), 1899. &#x2013; Die<lb/>
Be&#x017F;iegten (Kleine Tragödien der Zeit),<lb/>
1903. &#x2013; Theater (Auf&#x017F;tand in Syra-<lb/>
kus. Hellen. Trag. &#x2013; Automobil. Sa-<lb/>
tiri&#x017F;che Komödie), 1906.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Bauer,</hi> Martin,</head>
        <p> P&#x017F;eudon. für<lb/><hi rendition="#g">Selma Martini;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Bauer,</hi> Max,</head>
        <p> p&#x017F;eud. <hi rendition="#g">Ru&#x017F;ticus</hi><lb/>
und <hi rendition="#g">Max Piccolomini,</hi> wurde<lb/>
am 1. Juli 1829 in Berlin geboren,<lb/>
&#x017F;tudierte die Rechtswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften und<lb/>
erwarb &#x017F;ich die Würde eines <hi rendition="#aq">Dr. jur.</hi><lb/>
Als Rittergutsbe&#x017F;itzer u. Landwirt ver-<lb/>
öffentlichte er eine Schrift über Land-<lb/>
wirt&#x017F;chaft. Jn Berlin gab er (1883)<lb/>
die &#x201E;Deut&#x017F;che Warte&#x201C; heraus u. &#x017F;eit<lb/>
1891 i&#x017F;t er Herausgeber und Be&#x017F;itzer<lb/>
des &#x201E;Roten Kreuz&#x201C; in Berlin. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Zi-<lb/>
vil im Kriege (Humor. in V.), 1871.<lb/>
&#x2013; Bilder von der Maasarmee (desgl.),<lb/>
1871. &#x2013; Rückhaltlo&#x017F;e Re&#x017F;idenzbriefe<lb/>
(desgl.), 1878. &#x2013; Berliner Vollblut<lb/>
und Halbblut (desgl.), 1887. &#x2013; Aus<lb/>&#x017F;terem Flor zu leichtem Humor<lb/>
(desgl.), 1887. &#x2013; Ein Jahr Berliner<lb/>
Leben (Humori&#x017F;t. gereimte Chronik),<lb/>
1885. &#x2013; Berliner Lu&#x017F;t und Laune<lb/>
(desgl.), 2. A. 1886. &#x2013; <hi rendition="#aq">In arte volup-<lb/>
tas!</hi> (Re&#x017F;idenzliche Stimmungsbil-<lb/>
der), 1891. &#x2013; Harmlos, aber unver-<lb/>
zagt! (desgl.), 1892. &#x2013; Heimliches und<lb/>
Unheimliches (desgl.), 1892. &#x2013; Unter<lb/>
rotgekreuzten Standarten (desgl.),<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Bau</hi></fw><lb/>
1895. &#x2013; Vom Start zum Ziel (Sport-<lb/>
liche Plaudereien), 1897. &#x2013; Favoriten<lb/>
und Out&#x017F;iders (Sportliche Welt&#x017F;tadt-<lb/>
bilder), 1898. &#x2013; Sport-Abenteuer,<lb/>
1899. &#x2013; Dreißigjährige Kriegserinne-<lb/>
rungen eines Zivili&#x017F;ten, 1900. &#x2013; Ern-<lb/>
&#x017F;ter Sport in heiterem Wort, 1903. &#x2013;<lb/>
&#x2013; Humor im Felde (Pro&#x017F;a), 1903. &#x2013;<lb/>
&#x201E;Unterwegs&#x201C; (Jntime Rei&#x017F;e&#x017F;kizzen),<lb/>
1904. &#x2013; Prote&#x017F;te (Re&#x017F;idenzliche Stim-<lb/>
mungsbilder einer zwanglo&#x017F;en Revue<lb/>
von 1905. Knittelver&#x017F;e), 1906. &#x2013;<lb/>
Außen&#x017F;eiter ... und &#x017F;o weiter. Sport-<lb/>
liche Revue für 1906 (Ungereimte<lb/>
Plaudereien), 1906.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Bauer,</hi> Max,</head>
        <p> geb. am 19. Januar<lb/>
1861 in Teplitz (Böhmen), kam frühe<lb/>
nach Wien, wo er das Gymna&#x017F;ium<lb/>
be&#x017F;uchte, bis ihn ein Um&#x017F;chwung der<lb/>
Verhältni&#x017F;&#x017F;e im Elternhau&#x017F;e zwang,<lb/>
mit 14 Jahren die weiteren Studien<lb/>
aufzugeben und &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ein Brot<lb/>
zu verdienen. So wurde er Kaufmann.<lb/>
Der Ringtheaterbrand (1881), der<lb/>
ihm die Mutter und einen &#x017F;einer Brü-<lb/>
der raubte, drückte ihm zum er&#x017F;ten-<lb/>
mal die Feder des Publizi&#x017F;ten in die<lb/>
Hand, indem er einen Leitartikel über<lb/>
die Gerichtsverhandlungen gegen die<lb/>
Schuldigen jener Kata&#x017F;trophe ver-<lb/>
öffentlichte. Aber er&#x017F;t in den neun-<lb/>
ziger Jahren des vorigen Jahrh. ver-<lb/>
tau&#x017F;chte er für immer den Beruf des<lb/>
Kaufmanns mit dem des Journa-<lb/>
li&#x017F;ten. Er lebt (1900) in Berlin als<lb/>
Redakteur und i&#x017F;t gegenwärtig als<lb/>
&#x017F;olcher für das &#x201E;Berliner Tageblatt&#x201C;<lb/>
tätig. Außer einigen kulturge&#x017F;chicht-<lb/>
lichen Schriften veröffentlichte er<lb/></p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Um zwanzig Millionen Dollars<lb/>
(Abenteurerroman), 1899. &#x2013; Auf un-<lb/>
weg&#x017F;amen Pfaden (E. f. d. Jgd.),<lb/>
1900. &#x2013; Der Blitz (Eine Abenteurer-<lb/>
ge&#x017F;ch.), 1904.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Bauer,</hi> <hi rendition="#g">Moritz,</hi></head>
        <p> p&#x017F;eud. <hi rendition="#g">Thi-<lb/>
motheus Biedermann,</hi> * 1833<lb/>
in Hamburg, trat nach &#x017F;einer Konfir-<lb/>
mation bei dem bekannten Kun&#x017F;t-<lb/>
lithographen W. Heuer in die Lehre,<lb/>
folgte 1850 &#x017F;einer Wanderlu&#x017F;t und<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[140/0144] Bau Bau Am 1. April 1901 trat er in d. Ruhe- ſtand. S: Gedichte, 1860. – Geiſt der Jahreszeiten (Reimſpiel für die Jugend), 1862. – Friſch geſungen! (Ge.), 1863. – Der Schmied v. Ruhla (O.), 1862. – Die Nazarener in Pom- peji (O.), 1864. – Harold (O.), 1869. – Bürgerlich (2 Nn.), 1866. – Fliegen- der Sommer (Ge.), 1874. – Auf We- gen und Stegen (Ge. u. Geſchn. f. die Jugd.), 1881. – Über Berg und Tal (Ge. u. Geſchn. f. d. Jugend), 1883. – Dieſes Buch gehört der Jugend (Er- dichtetes u. Erlebtes), 1892. – Stim- men der Zeit (Pädagog. Dn.), 1895. Bauer, Ludwig, geb. am 5. Sept. 1876 in Wien, Dr. jur., lebt daſelbſt. S: Der Heilige (Dr.), 1899. – Die Beſiegten (Kleine Tragödien der Zeit), 1903. – Theater (Aufſtand in Syra- kus. Hellen. Trag. – Automobil. Sa- tiriſche Komödie), 1906. Bauer, Martin, Pſeudon. für Selma Martini; ſ. d.! *Bauer, Max, pſeud. Ruſticus und Max Piccolomini, wurde am 1. Juli 1829 in Berlin geboren, ſtudierte die Rechtswiſſenſchaften und erwarb ſich die Würde eines Dr. jur. Als Rittergutsbeſitzer u. Landwirt ver- öffentlichte er eine Schrift über Land- wirtſchaft. Jn Berlin gab er (1883) die „Deutſche Warte“ heraus u. ſeit 1891 iſt er Herausgeber und Beſitzer des „Roten Kreuz“ in Berlin. S: Zi- vil im Kriege (Humor. in V.), 1871. – Bilder von der Maasarmee (desgl.), 1871. – Rückhaltloſe Reſidenzbriefe (desgl.), 1878. – Berliner Vollblut und Halbblut (desgl.), 1887. – Aus düſterem Flor zu leichtem Humor (desgl.), 1887. – Ein Jahr Berliner Leben (Humoriſt. gereimte Chronik), 1885. – Berliner Luſt und Laune (desgl.), 2. A. 1886. – In arte volup- tas! (Reſidenzliche Stimmungsbil- der), 1891. – Harmlos, aber unver- zagt! (desgl.), 1892. – Heimliches und Unheimliches (desgl.), 1892. – Unter rotgekreuzten Standarten (desgl.), 1895. – Vom Start zum Ziel (Sport- liche Plaudereien), 1897. – Favoriten und Outſiders (Sportliche Weltſtadt- bilder), 1898. – Sport-Abenteuer, 1899. – Dreißigjährige Kriegserinne- rungen eines Ziviliſten, 1900. – Ern- ſter Sport in heiterem Wort, 1903. – – Humor im Felde (Proſa), 1903. – „Unterwegs“ (Jntime Reiſeſkizzen), 1904. – Proteſte (Reſidenzliche Stim- mungsbilder einer zwangloſen Revue von 1905. Knittelverſe), 1906. – Außenſeiter ... und ſo weiter. Sport- liche Revue für 1906 (Ungereimte Plaudereien), 1906. Bauer, Max, geb. am 19. Januar 1861 in Teplitz (Böhmen), kam frühe nach Wien, wo er das Gymnaſium beſuchte, bis ihn ein Umſchwung der Verhältniſſe im Elternhauſe zwang, mit 14 Jahren die weiteren Studien aufzugeben und ſich ſelbſt ſein Brot zu verdienen. So wurde er Kaufmann. Der Ringtheaterbrand (1881), der ihm die Mutter und einen ſeiner Brü- der raubte, drückte ihm zum erſten- mal die Feder des Publiziſten in die Hand, indem er einen Leitartikel über die Gerichtsverhandlungen gegen die Schuldigen jener Kataſtrophe ver- öffentlichte. Aber erſt in den neun- ziger Jahren des vorigen Jahrh. ver- tauſchte er für immer den Beruf des Kaufmanns mit dem des Journa- liſten. Er lebt (1900) in Berlin als Redakteur und iſt gegenwärtig als ſolcher für das „Berliner Tageblatt“ tätig. Außer einigen kulturgeſchicht- lichen Schriften veröffentlichte er S: Um zwanzig Millionen Dollars (Abenteurerroman), 1899. – Auf un- wegſamen Pfaden (E. f. d. Jgd.), 1900. – Der Blitz (Eine Abenteurer- geſch.), 1904. *Bauer, Moritz, pſeud. Thi- motheus Biedermann, * 1833 in Hamburg, trat nach ſeiner Konfir- mation bei dem bekannten Kunſt- lithographen W. Heuer in die Lehre, folgte 1850 ſeiner Wanderluſt und *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon01_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon01_1913/144
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 1. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 140. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon01_1913/144>, abgerufen am 19.03.2019.