Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 1. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Bay
gemeinen Künstler- und Schriftstel-
lerzeitung", 1893-96 am "Wiener
Tagblatt", seit 1896 an der "Öster-
reich. Volkszeitung", war Redakteur
der "Pettener Zeitung" 1897-98,
Chefredakteur der "Österreich. Jllu-
strierten Zeitung" 1899-1900 und
Redakteur des "Pilsener Tagblatt"
1901. Seitdem lebt er als unab-
hängiger Schriftsteller in Wien.

S:


Österreichs Genius (Dram. Festge-
dicht), 1864. - Tutti Frutti (Quod-
libet), 1864. - Der gemütliche Preuße
(P.), 1866. - Wer ist der Mörder?
(Volksdrama), 1881. - Pariser Dach-
stuben-Abenteuer (Op.), 1882. - Drei
Weihnachtsabende (N.), 1890. - Ent-
sühnt (N.), 1891. - Ein furchtbarer
Verdacht (N.), 1892. - Ein Opfer der
Kindesliebe (N.), 1892. - Ob folgende
Werke im Buchhandel erschienen sind,
ist mir nicht bekannt geworden: Ein
kleiner Held von 1809 (R.), 1892. -
Der Pfandwucherer von Währing
(R.), 1893. - Die Abenteurerin (R.),
1894. - Das Erbe des Wahnsinnigen
(R.), 1895. - Der Jndustrieritter
(R.), 1896. - Das Kind der Sünde
(R.), 1896. - Kaiser Joseph II. und
sein Schutzengel (R.), 1897. - Der
letzte König von Rom (R.); II, 1897
bis 1898. - Jhr Geheimnis (Schw.),
1898. - Die Spionin des Kaisers
(R.); II, 1898-99. - An der Jahr-
tausendwende (Festsp.), 1900. - Der
Banknotenfälscher (R.), 1903. - Der
Fiakergraf (R.), 1904.

*Bayerl, Vinzens,

geb. am 23.
Dezember 1870 in Wien als der Sohn
eines alten Soldaten, wuchs in sehr
bescheidenen Verhältnissen auf, emp-
fing aber im Elternhause doch viel-
fache geistige anregung. Er besuchte
nach der allgemeinen Vorbildung die
Mittelschule, verließ dieselbe aber im
17. Jahre heimlich, um Schauspieler
und Künstler zu werden. Nachdem er
aber das ganze Schauspielerelend bei
den sogenannten "Schmierengesell-
schaften" in den österreichischen Lan-
[Spaltenumbruch]

Bea
den einige Jahre gründlich kennen
gelernt hatte, gab er den Mahnungen
seines Vaters Gehör und kehrte nach
Wien zurück, wo er sich auf die Ma-
tura vorbereitete. Trotzdem er die
schriftliche Reifeprüfung bestanden,
trat er von der mündlichen zurück,
verschloß sich damit die Wege zu höhe-
ren Stellungen und begnügte sich mit
einem geringeren Amte im Staats-
dienste. Er ist gegenwärtig Beamter
im zwischenverkehrsstatistischen Amte
des österr. Handelsministeriums.

S:


Fahrendes Volk (Erinnergn. a. mei-
nem Wanderleben), 1899. - Der Dorf-
komödiant u. andere Novellen, 1900.

*Bayrhammer, Max,

geb. am
26. Mai 1868 (n. a. 1869) auf Schloß
Baumgarten bei Passau in Bayern
als der Sohn eines Güterverwalters,
entschloß sich 1887, die Bühenlauf-
bahn einzuschlagen, u. betrat, nachdem
er durch den bekannten Schauspieler
und Professor an der Schauspielschule
des kgl. Konservatoriums in Mün-
chen, Heinrich Richter, vorgebildet
war, in Hanau zum erstenmal die
Bühne. 1888 kam er ans Gärtner-
platz-Theater in München, 1889 ans
Deutsche Privattheater nach Peters-
burg, 1890 ans fürstliche Theater
nach Gera, 1891 nach Weimar, 1894
nach Breslau, wo er fünf Jahre in
erster Stellung wirkte, wurde 1899
für die Tournee der Agnes Sorma
verpflichtet, die ihn durch ganz Eu-
ropa führte, und fand, nach kurzer
Wirksamkeit am Deutschen Volks-
theater in Wien, 1901 ein festes En-
gagement am Stadttheater in Frank-
furt a. M., wo er jetzt noch tätig ist.

S:

Erlebnisse eines Wandermimen
(Theaterhumoresken), 1902. - Die
sturmfreie Bude (Schw.), 1908.

Baysen, Hans,

Pseud. für Vik-
tor Wolff;
s. d.!

Beatus Rhenanus,

Pseudon.
für Theodor Birt; s. d.!

Beaulieu, Gertraut Chales de,


als Schriftstellerin G. von Beau-

*


[Spaltenumbruch]

Bay
gemeinen Künſtler- und Schriftſtel-
lerzeitung“, 1893–96 am „Wiener
Tagblatt“, ſeit 1896 an der „Öſter-
reich. Volkszeitung“, war Redakteur
der „Pettener Zeitung“ 1897–98,
Chefredakteur der „Öſterreich. Jllu-
ſtrierten Zeitung“ 1899–1900 und
Redakteur des „Pilſener Tagblatt“
1901. Seitdem lebt er als unab-
hängiger Schriftſteller in Wien.

S:


Öſterreichs Genius (Dram. Feſtge-
dicht), 1864. – Tutti Frutti (Quod-
libet), 1864. – Der gemütliche Preuße
(P.), 1866. – Wer iſt der Mörder?
(Volksdrama), 1881. – Pariſer Dach-
ſtuben-Abenteuer (Op.), 1882. – Drei
Weihnachtsabende (N.), 1890. – Ent-
ſühnt (N.), 1891. – Ein furchtbarer
Verdacht (N.), 1892. – Ein Opfer der
Kindesliebe (N.), 1892. – Ob folgende
Werke im Buchhandel erſchienen ſind,
iſt mir nicht bekannt geworden: Ein
kleiner Held von 1809 (R.), 1892. –
Der Pfandwucherer von Währing
(R.), 1893. – Die Abenteurerin (R.),
1894. – Das Erbe des Wahnſinnigen
(R.), 1895. – Der Jnduſtrieritter
(R.), 1896. – Das Kind der Sünde
(R.), 1896. – Kaiſer Joſeph II. und
ſein Schutzengel (R.), 1897. – Der
letzte König von Rom (R.); II, 1897
bis 1898. – Jhr Geheimnis (Schw.),
1898. – Die Spionin des Kaiſers
(R.); II, 1898–99. – An der Jahr-
tauſendwende (Feſtſp.), 1900. – Der
Banknotenfälſcher (R.), 1903. – Der
Fiakergraf (R.), 1904.

*Bayerl, Vinzens,

geb. am 23.
Dezember 1870 in Wien als der Sohn
eines alten Soldaten, wuchs in ſehr
beſcheidenen Verhältniſſen auf, emp-
fing aber im Elternhauſe doch viel-
fache geiſtige anregung. Er beſuchte
nach der allgemeinen Vorbildung die
Mittelſchule, verließ dieſelbe aber im
17. Jahre heimlich, um Schauſpieler
und Künſtler zu werden. Nachdem er
aber das ganze Schauſpielerelend bei
den ſogenannten „Schmierengeſell-
ſchaften“ in den öſterreichiſchen Lan-
[Spaltenumbruch]

Bea
den einige Jahre gründlich kennen
gelernt hatte, gab er den Mahnungen
ſeines Vaters Gehör und kehrte nach
Wien zurück, wo er ſich auf die Ma-
tura vorbereitete. Trotzdem er die
ſchriftliche Reifeprüfung beſtanden,
trat er von der mündlichen zurück,
verſchloß ſich damit die Wege zu höhe-
ren Stellungen und begnügte ſich mit
einem geringeren Amte im Staats-
dienſte. Er iſt gegenwärtig Beamter
im zwiſchenverkehrsſtatiſtiſchen Amte
des öſterr. Handelsminiſteriums.

S:


Fahrendes Volk (Erinnergn. a. mei-
nem Wanderleben), 1899. – Der Dorf-
komödiant u. andere Novellen, 1900.

*Bayrhammer, Max,

geb. am
26. Mai 1868 (n. a. 1869) auf Schloß
Baumgarten bei Paſſau in Bayern
als der Sohn eines Güterverwalters,
entſchloß ſich 1887, die Bühenlauf-
bahn einzuſchlagen, u. betrat, nachdem
er durch den bekannten Schauſpieler
und Profeſſor an der Schauſpielſchule
des kgl. Konſervatoriums in Mün-
chen, Heinrich Richter, vorgebildet
war, in Hanau zum erſtenmal die
Bühne. 1888 kam er ans Gärtner-
platz-Theater in München, 1889 ans
Deutſche Privattheater nach Peters-
burg, 1890 ans fürſtliche Theater
nach Gera, 1891 nach Weimar, 1894
nach Breslau, wo er fünf Jahre in
erſter Stellung wirkte, wurde 1899
für die Tournée der Agnes Sorma
verpflichtet, die ihn durch ganz Eu-
ropa führte, und fand, nach kurzer
Wirkſamkeit am Deutſchen Volks-
theater in Wien, 1901 ein feſtes En-
gagement am Stadttheater in Frank-
furt a. M., wo er jetzt noch tätig iſt.

S:

Erlebniſſe eines Wandermimen
(Theaterhumoresken), 1902. – Die
ſturmfreie Bude (Schw.), 1908.

Bayſen, Hans,

Pſeud. für Vik-
tor Wolff;
ſ. d.!

Beatus Rhenanus,

Pſeudon.
für Theodor Birt; ſ. d.!

Beaulieu, Gertraut Chales de,


als Schriftſtellerin G. von Beau-

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0157" n="153"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Bay</hi></fw><lb/>
gemeinen Kün&#x017F;tler- und Schrift&#x017F;tel-<lb/>
lerzeitung&#x201C;, 1893&#x2013;96 am &#x201E;Wiener<lb/>
Tagblatt&#x201C;, &#x017F;eit 1896 an der &#x201E;Ö&#x017F;ter-<lb/>
reich. Volkszeitung&#x201C;, war Redakteur<lb/>
der &#x201E;Pettener Zeitung&#x201C; 1897&#x2013;98,<lb/>
Chefredakteur der &#x201E;Ö&#x017F;terreich. Jllu-<lb/>
&#x017F;trierten Zeitung&#x201C; 1899&#x2013;1900 und<lb/>
Redakteur des &#x201E;Pil&#x017F;ener Tagblatt&#x201C;<lb/>
1901. Seitdem lebt er als unab-<lb/>
hängiger Schrift&#x017F;teller in Wien. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p><lb/>
Ö&#x017F;terreichs Genius (Dram. Fe&#x017F;tge-<lb/>
dicht), 1864. &#x2013; Tutti Frutti (Quod-<lb/>
libet), 1864. &#x2013; Der gemütliche Preuße<lb/>
(P.), 1866. &#x2013; Wer i&#x017F;t der Mörder?<lb/>
(Volksdrama), 1881. &#x2013; Pari&#x017F;er Dach-<lb/>
&#x017F;tuben-Abenteuer (Op.), 1882. &#x2013; Drei<lb/>
Weihnachtsabende (N.), 1890. &#x2013; Ent-<lb/>
&#x017F;ühnt (N.), 1891. &#x2013; Ein furchtbarer<lb/>
Verdacht (N.), 1892. &#x2013; Ein Opfer der<lb/>
Kindesliebe (N.), 1892. &#x2013; Ob folgende<lb/>
Werke im Buchhandel er&#x017F;chienen &#x017F;ind,<lb/>
i&#x017F;t mir nicht bekannt geworden: Ein<lb/>
kleiner Held von 1809 (R.), 1892. &#x2013;<lb/>
Der Pfandwucherer von Währing<lb/>
(R.), 1893. &#x2013; Die Abenteurerin (R.),<lb/>
1894. &#x2013; Das Erbe des Wahn&#x017F;innigen<lb/>
(R.), 1895. &#x2013; Der Jndu&#x017F;trieritter<lb/>
(R.), 1896. &#x2013; Das Kind der Sünde<lb/>
(R.), 1896. &#x2013; Kai&#x017F;er Jo&#x017F;eph <hi rendition="#aq">II.</hi> und<lb/>
&#x017F;ein Schutzengel (R.), 1897. &#x2013; Der<lb/>
letzte König von Rom (R.); <hi rendition="#aq">II,</hi> 1897<lb/>
bis 1898. &#x2013; Jhr Geheimnis (Schw.),<lb/>
1898. &#x2013; Die Spionin des Kai&#x017F;ers<lb/>
(R.); <hi rendition="#aq">II,</hi> 1898&#x2013;99. &#x2013; An der Jahr-<lb/>
tau&#x017F;endwende (Fe&#x017F;t&#x017F;p.), 1900. &#x2013; Der<lb/>
Banknotenfäl&#x017F;cher (R.), 1903. &#x2013; Der<lb/>
Fiakergraf (R.), 1904.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Bayerl,</hi> Vinzens,</head>
        <p> geb. am 23.<lb/>
Dezember 1870 in Wien als der Sohn<lb/>
eines alten Soldaten, wuchs in &#x017F;ehr<lb/>
be&#x017F;cheidenen Verhältni&#x017F;&#x017F;en auf, emp-<lb/>
fing aber im Elternhau&#x017F;e doch viel-<lb/>
fache gei&#x017F;tige anregung. Er be&#x017F;uchte<lb/>
nach der allgemeinen Vorbildung die<lb/>
Mittel&#x017F;chule, verließ die&#x017F;elbe aber im<lb/>
17. Jahre heimlich, um Schau&#x017F;pieler<lb/>
und Kün&#x017F;tler zu werden. Nachdem er<lb/>
aber das ganze Schau&#x017F;pielerelend bei<lb/>
den &#x017F;ogenannten &#x201E;Schmierenge&#x017F;ell-<lb/>
&#x017F;chaften&#x201C; in den ö&#x017F;terreichi&#x017F;chen Lan-<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Bea</hi></fw><lb/>
den einige Jahre gründlich kennen<lb/>
gelernt hatte, gab er den Mahnungen<lb/>
&#x017F;eines Vaters Gehör und kehrte nach<lb/>
Wien zurück, wo er &#x017F;ich auf die Ma-<lb/>
tura vorbereitete. Trotzdem er die<lb/>
&#x017F;chriftliche Reifeprüfung be&#x017F;tanden,<lb/>
trat er von der mündlichen zurück,<lb/>
ver&#x017F;chloß &#x017F;ich damit die Wege zu höhe-<lb/>
ren Stellungen und begnügte &#x017F;ich mit<lb/>
einem geringeren Amte im Staats-<lb/>
dien&#x017F;te. Er i&#x017F;t gegenwärtig Beamter<lb/>
im zwi&#x017F;chenverkehrs&#x017F;tati&#x017F;ti&#x017F;chen Amte<lb/>
des ö&#x017F;terr. Handelsmini&#x017F;teriums. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p><lb/>
Fahrendes Volk (Erinnergn. a. mei-<lb/>
nem Wanderleben), 1899. &#x2013; Der Dorf-<lb/>
komödiant u. andere Novellen, 1900.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Bayrhammer,</hi> Max,</head>
        <p> geb. am<lb/>
26. Mai 1868 (n. a. 1869) auf Schloß<lb/>
Baumgarten bei Pa&#x017F;&#x017F;au in Bayern<lb/>
als der Sohn eines Güterverwalters,<lb/>
ent&#x017F;chloß &#x017F;ich 1887, die Bühenlauf-<lb/>
bahn einzu&#x017F;chlagen, u. betrat, nachdem<lb/>
er durch den bekannten Schau&#x017F;pieler<lb/>
und Profe&#x017F;&#x017F;or an der Schau&#x017F;piel&#x017F;chule<lb/>
des kgl. Kon&#x017F;ervatoriums in Mün-<lb/>
chen, Heinrich Richter, vorgebildet<lb/>
war, in Hanau zum er&#x017F;tenmal die<lb/>
Bühne. 1888 kam er ans Gärtner-<lb/>
platz-Theater in München, 1889 ans<lb/>
Deut&#x017F;che Privattheater nach Peters-<lb/>
burg, 1890 ans für&#x017F;tliche Theater<lb/>
nach Gera, 1891 nach Weimar, 1894<lb/>
nach Breslau, wo er fünf Jahre in<lb/>
er&#x017F;ter Stellung wirkte, wurde 1899<lb/>
für die Tourn<hi rendition="#aq">é</hi>e der Agnes Sorma<lb/>
verpflichtet, die ihn durch ganz Eu-<lb/>
ropa führte, und fand, nach kurzer<lb/>
Wirk&#x017F;amkeit am Deut&#x017F;chen Volks-<lb/>
theater in Wien, 1901 ein fe&#x017F;tes En-<lb/>
gagement am Stadttheater in Frank-<lb/>
furt a. M., wo er jetzt noch tätig i&#x017F;t.<lb/></p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Erlebni&#x017F;&#x017F;e eines Wandermimen<lb/>
(Theaterhumoresken), 1902. &#x2013; Die<lb/>
&#x017F;turmfreie Bude (Schw.), 1908.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Bay&#x017F;en,</hi> Hans,</head>
        <p> P&#x017F;eud. für <hi rendition="#g">Vik-<lb/>
tor Wolff;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Beatus Rhenanus,</hi> </head>
        <p> P&#x017F;eudon.<lb/>
für <hi rendition="#g">Theodor Birt;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Beaulieu,</hi><hi rendition="#g">Gertraut</hi> Chales de,</head>
        <p><lb/>
als Schrift&#x017F;tellerin G. <hi rendition="#g">von Beau-</hi><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[153/0157] Bay Bea gemeinen Künſtler- und Schriftſtel- lerzeitung“, 1893–96 am „Wiener Tagblatt“, ſeit 1896 an der „Öſter- reich. Volkszeitung“, war Redakteur der „Pettener Zeitung“ 1897–98, Chefredakteur der „Öſterreich. Jllu- ſtrierten Zeitung“ 1899–1900 und Redakteur des „Pilſener Tagblatt“ 1901. Seitdem lebt er als unab- hängiger Schriftſteller in Wien. S: Öſterreichs Genius (Dram. Feſtge- dicht), 1864. – Tutti Frutti (Quod- libet), 1864. – Der gemütliche Preuße (P.), 1866. – Wer iſt der Mörder? (Volksdrama), 1881. – Pariſer Dach- ſtuben-Abenteuer (Op.), 1882. – Drei Weihnachtsabende (N.), 1890. – Ent- ſühnt (N.), 1891. – Ein furchtbarer Verdacht (N.), 1892. – Ein Opfer der Kindesliebe (N.), 1892. – Ob folgende Werke im Buchhandel erſchienen ſind, iſt mir nicht bekannt geworden: Ein kleiner Held von 1809 (R.), 1892. – Der Pfandwucherer von Währing (R.), 1893. – Die Abenteurerin (R.), 1894. – Das Erbe des Wahnſinnigen (R.), 1895. – Der Jnduſtrieritter (R.), 1896. – Das Kind der Sünde (R.), 1896. – Kaiſer Joſeph II. und ſein Schutzengel (R.), 1897. – Der letzte König von Rom (R.); II, 1897 bis 1898. – Jhr Geheimnis (Schw.), 1898. – Die Spionin des Kaiſers (R.); II, 1898–99. – An der Jahr- tauſendwende (Feſtſp.), 1900. – Der Banknotenfälſcher (R.), 1903. – Der Fiakergraf (R.), 1904. *Bayerl, Vinzens, geb. am 23. Dezember 1870 in Wien als der Sohn eines alten Soldaten, wuchs in ſehr beſcheidenen Verhältniſſen auf, emp- fing aber im Elternhauſe doch viel- fache geiſtige anregung. Er beſuchte nach der allgemeinen Vorbildung die Mittelſchule, verließ dieſelbe aber im 17. Jahre heimlich, um Schauſpieler und Künſtler zu werden. Nachdem er aber das ganze Schauſpielerelend bei den ſogenannten „Schmierengeſell- ſchaften“ in den öſterreichiſchen Lan- den einige Jahre gründlich kennen gelernt hatte, gab er den Mahnungen ſeines Vaters Gehör und kehrte nach Wien zurück, wo er ſich auf die Ma- tura vorbereitete. Trotzdem er die ſchriftliche Reifeprüfung beſtanden, trat er von der mündlichen zurück, verſchloß ſich damit die Wege zu höhe- ren Stellungen und begnügte ſich mit einem geringeren Amte im Staats- dienſte. Er iſt gegenwärtig Beamter im zwiſchenverkehrsſtatiſtiſchen Amte des öſterr. Handelsminiſteriums. S: Fahrendes Volk (Erinnergn. a. mei- nem Wanderleben), 1899. – Der Dorf- komödiant u. andere Novellen, 1900. *Bayrhammer, Max, geb. am 26. Mai 1868 (n. a. 1869) auf Schloß Baumgarten bei Paſſau in Bayern als der Sohn eines Güterverwalters, entſchloß ſich 1887, die Bühenlauf- bahn einzuſchlagen, u. betrat, nachdem er durch den bekannten Schauſpieler und Profeſſor an der Schauſpielſchule des kgl. Konſervatoriums in Mün- chen, Heinrich Richter, vorgebildet war, in Hanau zum erſtenmal die Bühne. 1888 kam er ans Gärtner- platz-Theater in München, 1889 ans Deutſche Privattheater nach Peters- burg, 1890 ans fürſtliche Theater nach Gera, 1891 nach Weimar, 1894 nach Breslau, wo er fünf Jahre in erſter Stellung wirkte, wurde 1899 für die Tournée der Agnes Sorma verpflichtet, die ihn durch ganz Eu- ropa führte, und fand, nach kurzer Wirkſamkeit am Deutſchen Volks- theater in Wien, 1901 ein feſtes En- gagement am Stadttheater in Frank- furt a. M., wo er jetzt noch tätig iſt. S: Erlebniſſe eines Wandermimen (Theaterhumoresken), 1902. – Die ſturmfreie Bude (Schw.), 1908. Bayſen, Hans, Pſeud. für Vik- tor Wolff; ſ. d.! Beatus Rhenanus, Pſeudon. für Theodor Birt; ſ. d.! Beaulieu, Gertraut Chales de, als Schriftſtellerin G. von Beau- *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon01_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon01_1913/157
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 1. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 153. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon01_1913/157>, abgerufen am 25.03.2019.