Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 1. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Ber
freunde, Präsident des Vereins für
Tierschutz und Gründer der Zeitschrift
"Jllustrierter Tierfreund" (1895), die
er bis zu seinem Tode leitete. Jnfolge
öffentlicher ehrenrühriger Angriffe be-
ging B. am 18. Juli 1899 einen Selbst-
mordsversuch, an dessen Folgen er
am 2. Septbr. d. J. starb. Jn Leipzig
wurde er zur Ruhe bestattet.

S:

Eine
Fahrt durchs Land der Rastelbinder,
1882. - Jn der Marmaros (Ungar.
Kulturbilder), 1885. - Das Wächter-
haus von Suliguli u. a. Karpathen-
geschichten, 1885. - Rumänien. Eine
Darstellung des Landes u. der Leute,
1887. - Der Herr Exekutor Brand-
huber (Kom. R.), 1891. - Ein Bojar
von ehedem (N.), 1889. - Geheimnisse
des Waldgebirges, 1889.

Berkamp, Oskar,

Pseud. f. Olga
von Oberkamp;
s. d.!

*Berke, Philipp,

wurde am
17. Juni 1844 zu Offenbach am Main
geboren, widmete sich d. Kaufmanns-
stande, dem er indessen 1877 entsagte,
um zum Schriftstellerberufe überzu-
gehen, und lebte seitdem als Kritiker,
Publizist und Lyriker in Darmstadt,
bis er 1887 nach Eberbach a. N. u. 1888
nach Frankfurt a. M. übersiedelte, wo
er bis 1889 mit B. Westenberger die
"Neuen poetischen Blätter" heraus-
gab und am 9. März 1898 starb.

S:


Gedichte, 1887.

*Berkemeier, Gottlieb

Kon-
rad, geb. 1855 in Pittsburg (Penn-
sylvanien), ist der Sohn von Eltern,
die von Lippe-Detmold nach Amerika
ausgewandert waren. Der Vater,
Pastor Wilhelm B., wirkte als Pionier
des Deutschtums viele Jahre in Penn-
sylvanien und West-Virginia, bis er
nach Neuyork übersiedelte und der
Gründer und Leiter des deutschen
Emigrantenhauses wurde. Als solcher
hat er über ein Vierteljahrhundert
Hunderttausenden von deutschen Emi-
granten bei ihrer Ankunft in der neuen
Welt Rat und Hilfe erwiesen. Der
älteste Sohn Gottlieb B. bezog schon
[Spaltenumbruch]

Ber
frühe die Hochschule, studierte am
Thiel College und später an der St.
Matthäus-Akademie in Neuyork u. zog
dann hinüber nach Deutschland, wo
er zuerst einige Jahre lang in Neuen-
dettelsau (Bayern) sich einem gründ-
lichen Studium der deutschen Sprache
hingab u. später an den Universitäten
Leipzig und Erlangen Philosophie u.
Theologie studierte. Nach wohlbe-
standenem theolog. Examen u. einem
kurzen Vikariat in der bayerischen
Landeskirche kehrte er nach fast sechs-
jährigem Aufenthalt in Deutschland
nach Amerika zurück, wurde 1878
Pastor der deutschen lutherischen Ge-
meinde in Poughkeepsen am Hudson
und zugleich Professor für Philologie
an mehreren höheren Lehranstalten.
Dazu kam dann später das Amt eines
Commissioner of education für die
öffentlichen Schulen der Stadt. Jm
Jahre 1885 wurde er zum Direktor
des Wartburg-Waisenhauses bei Mt.
Vernon (Neuyork) berufen, an wel-
chem er als Pädagog und Philanthrop
noch heute in größtem Segen wirkt.
Jm Jahre 1900 verlieh ihm seine
alma mater die Würde eines Dr. theol.
Auch redigiert er auf Wahl des evang.-
lutherisch. Ministeriums vom Staate
Neuyork das öffentliche Organ des-
selben, "Der lutherische Herold", eine
wöchentlich erscheinende Zeitschrift.
Von seinen Schriften sind hier zu er-
wähnen

S:

Wartburg-Klänge und
Gesänge (Ge.), 1892. - Hirtenstab u.
Hirtenschalmei aus einem 25jährigen
Amtsleben in Prosa u. Poesie, 1904.

Berkow, Karl,

Pseud. für Elise
von Wolfersdorff;
s. d.!

Berks, Marie Edle von,

bekannt
unter dem Pseudonym Mara Cop-
Marlet,
einer Verbindung ihres
Mädchen- und ersten Frauennamens,
wurde am 10. Aug. 1859 zu Livorno
als die Tochter des österreich. Genie-
hauptmanns Anton Cop geboren.
Durch die italienische Volkserhebung
1860 und durch den Bankrott eines

*


[Spaltenumbruch]

Ber
freunde, Präſident des Vereins für
Tierſchutz und Gründer der Zeitſchrift
„Jlluſtrierter Tierfreund“ (1895), die
er bis zu ſeinem Tode leitete. Jnfolge
öffentlicher ehrenrühriger Angriffe be-
ging B. am 18. Juli 1899 einen Selbſt-
mordsverſuch, an deſſen Folgen er
am 2. Septbr. d. J. ſtarb. Jn Leipzig
wurde er zur Ruhe beſtattet.

S:

Eine
Fahrt durchs Land der Raſtelbinder,
1882. – Jn der Marmaros (Ungar.
Kulturbilder), 1885. – Das Wächter-
haus von Suliguli u. a. Karpathen-
geſchichten, 1885. – Rumänien. Eine
Darſtellung des Landes u. der Leute,
1887. – Der Herr Exekutor Brand-
huber (Kom. R.), 1891. – Ein Bojar
von ehedem (N.), 1889. – Geheimniſſe
des Waldgebirges, 1889.

Berkamp, Oskar,

Pſeud. f. Olga
von Oberkamp;
ſ. d.!

*Berke, Philipp,

wurde am
17. Juni 1844 zu Offenbach am Main
geboren, widmete ſich d. Kaufmanns-
ſtande, dem er indeſſen 1877 entſagte,
um zum Schriftſtellerberufe überzu-
gehen, und lebte ſeitdem als Kritiker,
Publiziſt und Lyriker in Darmſtadt,
bis er 1887 nach Eberbach a. N. u. 1888
nach Frankfurt a. M. überſiedelte, wo
er bis 1889 mit B. Weſtenberger die
„Neuen poetiſchen Blätter“ heraus-
gab und am 9. März 1898 ſtarb.

S:


Gedichte, 1887.

*Berkemeier, Gottlieb

Kon-
rad, geb. 1855 in Pittsburg (Penn-
ſylvanien), iſt der Sohn von Eltern,
die von Lippe-Detmold nach Amerika
ausgewandert waren. Der Vater,
Paſtor Wilhelm B., wirkte als Pionier
des Deutſchtums viele Jahre in Penn-
ſylvanien und Weſt-Virginia, bis er
nach Neuyork überſiedelte und der
Gründer und Leiter des deutſchen
Emigrantenhauſes wurde. Als ſolcher
hat er über ein Vierteljahrhundert
Hunderttauſenden von deutſchen Emi-
granten bei ihrer Ankunft in der neuen
Welt Rat und Hilfe erwieſen. Der
älteſte Sohn Gottlieb B. bezog ſchon
[Spaltenumbruch]

Ber
frühe die Hochſchule, ſtudierte am
Thiel College und ſpäter an der St.
Matthäus-Akademie in Neuyork u. zog
dann hinüber nach Deutſchland, wo
er zuerſt einige Jahre lang in Neuen-
dettelsau (Bayern) ſich einem gründ-
lichen Studium der deutſchen Sprache
hingab u. ſpäter an den Univerſitäten
Leipzig und Erlangen Philoſophie u.
Theologie ſtudierte. Nach wohlbe-
ſtandenem theolog. Examen u. einem
kurzen Vikariat in der bayeriſchen
Landeskirche kehrte er nach faſt ſechs-
jährigem Aufenthalt in Deutſchland
nach Amerika zurück, wurde 1878
Paſtor der deutſchen lutheriſchen Ge-
meinde in Poughkeepſen am Hudſon
und zugleich Profeſſor für Philologie
an mehreren höheren Lehranſtalten.
Dazu kam dann ſpäter das Amt eines
Commissioner of education für die
öffentlichen Schulen der Stadt. Jm
Jahre 1885 wurde er zum Direktor
des Wartburg-Waiſenhauſes bei Mt.
Vernon (Neuyork) berufen, an wel-
chem er als Pädagog und Philanthrop
noch heute in größtem Segen wirkt.
Jm Jahre 1900 verlieh ihm ſeine
alma mater die Würde eines Dr. theol.
Auch redigiert er auf Wahl des evang.-
lutheriſch. Miniſteriums vom Staate
Neuyork das öffentliche Organ des-
ſelben, „Der lutheriſche Herold“, eine
wöchentlich erſcheinende Zeitſchrift.
Von ſeinen Schriften ſind hier zu er-
wähnen

S:

Wartburg-Klänge und
Geſänge (Ge.), 1892. – Hirtenſtab u.
Hirtenſchalmei aus einem 25jährigen
Amtsleben in Proſa u. Poeſie, 1904.

Berkow, Karl,

Pſeud. für Eliſe
von Wolfersdorff;
ſ. d.!

Berks, Marie Edle von,

bekannt
unter dem Pſeudonym Mara Cop-
Marlet,
einer Verbindung ihres
Mädchen- und erſten Frauennamens,
wurde am 10. Aug. 1859 zu Livorno
als die Tochter des öſterreich. Genie-
hauptmanns Anton Cop geboren.
Durch die italieniſche Volkserhebung
1860 und durch den Bankrott eines

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0201" n="197"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Ber</hi></fw><lb/>
freunde, Prä&#x017F;ident des Vereins für<lb/>
Tier&#x017F;chutz und Gründer der Zeit&#x017F;chrift<lb/>
&#x201E;Jllu&#x017F;trierter Tierfreund&#x201C; (1895), die<lb/>
er bis zu &#x017F;einem Tode leitete. Jnfolge<lb/>
öffentlicher ehrenrühriger Angriffe be-<lb/>
ging B. am 18. Juli 1899 einen Selb&#x017F;t-<lb/>
mordsver&#x017F;uch, an de&#x017F;&#x017F;en Folgen er<lb/>
am 2. Septbr. d. J. &#x017F;tarb. Jn Leipzig<lb/>
wurde er zur Ruhe be&#x017F;tattet. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Eine<lb/>
Fahrt durchs Land der Ra&#x017F;telbinder,<lb/>
1882. &#x2013; Jn der Marmaros (Ungar.<lb/>
Kulturbilder), 1885. &#x2013; Das Wächter-<lb/>
haus von Suliguli u. a. Karpathen-<lb/>
ge&#x017F;chichten, 1885. &#x2013; Rumänien. Eine<lb/>
Dar&#x017F;tellung des Landes u. der Leute,<lb/>
1887. &#x2013; Der Herr Exekutor Brand-<lb/>
huber (Kom. R.), 1891. &#x2013; Ein Bojar<lb/>
von ehedem (N.), 1889. &#x2013; Geheimni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
des Waldgebirges, 1889.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Berkamp,</hi> Oskar,</head>
        <p> P&#x017F;eud. f. <hi rendition="#g">Olga<lb/>
von Oberkamp;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Berke,</hi> <hi rendition="#g">Philipp,</hi></head>
        <p> wurde am<lb/>
17. Juni 1844 zu Offenbach am Main<lb/>
geboren, widmete &#x017F;ich d. Kaufmanns-<lb/>
&#x017F;tande, dem er inde&#x017F;&#x017F;en 1877 ent&#x017F;agte,<lb/>
um zum Schrift&#x017F;tellerberufe überzu-<lb/>
gehen, und lebte &#x017F;eitdem als Kritiker,<lb/>
Publizi&#x017F;t und Lyriker in Darm&#x017F;tadt,<lb/>
bis er 1887 nach Eberbach a. N. u. 1888<lb/>
nach Frankfurt a. M. über&#x017F;iedelte, wo<lb/>
er bis 1889 mit B. We&#x017F;tenberger die<lb/>
&#x201E;Neuen poeti&#x017F;chen Blätter&#x201C; heraus-<lb/>
gab und am 9. März 1898 &#x017F;tarb. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p><lb/>
Gedichte, 1887.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Berkemeier,</hi> <hi rendition="#g">Gottlieb</hi></head>
        <p> Kon-<lb/>
rad, geb. 1855 in Pittsburg (Penn-<lb/>
&#x017F;ylvanien), i&#x017F;t der Sohn von Eltern,<lb/>
die von Lippe-Detmold nach Amerika<lb/>
ausgewandert waren. Der Vater,<lb/>
Pa&#x017F;tor Wilhelm B., wirkte als Pionier<lb/>
des Deut&#x017F;chtums viele Jahre in Penn-<lb/>
&#x017F;ylvanien und We&#x017F;t-Virginia, bis er<lb/>
nach Neuyork über&#x017F;iedelte und der<lb/>
Gründer und Leiter des deut&#x017F;chen<lb/>
Emigrantenhau&#x017F;es wurde. Als &#x017F;olcher<lb/>
hat er über ein Vierteljahrhundert<lb/>
Hunderttau&#x017F;enden von deut&#x017F;chen Emi-<lb/>
granten bei ihrer Ankunft in der neuen<lb/>
Welt Rat und Hilfe erwie&#x017F;en. Der<lb/>
älte&#x017F;te Sohn Gottlieb B. bezog &#x017F;chon<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Ber</hi></fw><lb/>
frühe die Hoch&#x017F;chule, &#x017F;tudierte am<lb/>
Thiel College und &#x017F;päter an der St.<lb/>
Matthäus-Akademie in Neuyork u. zog<lb/>
dann hinüber nach Deut&#x017F;chland, wo<lb/>
er zuer&#x017F;t einige Jahre lang in Neuen-<lb/>
dettelsau (Bayern) &#x017F;ich einem gründ-<lb/>
lichen Studium der deut&#x017F;chen Sprache<lb/>
hingab u. &#x017F;päter an den Univer&#x017F;itäten<lb/>
Leipzig und Erlangen Philo&#x017F;ophie u.<lb/>
Theologie &#x017F;tudierte. Nach wohlbe-<lb/>
&#x017F;tandenem theolog. Examen u. einem<lb/>
kurzen Vikariat in der bayeri&#x017F;chen<lb/>
Landeskirche kehrte er nach fa&#x017F;t &#x017F;echs-<lb/>
jährigem Aufenthalt in Deut&#x017F;chland<lb/>
nach Amerika zurück, wurde 1878<lb/>
Pa&#x017F;tor der deut&#x017F;chen lutheri&#x017F;chen Ge-<lb/>
meinde in Poughkeep&#x017F;en am Hud&#x017F;on<lb/>
und zugleich Profe&#x017F;&#x017F;or für Philologie<lb/>
an mehreren höheren Lehran&#x017F;talten.<lb/>
Dazu kam dann &#x017F;päter das Amt eines<lb/><hi rendition="#aq">Commissioner of education</hi> für die<lb/>
öffentlichen Schulen der Stadt. Jm<lb/>
Jahre 1885 wurde er zum Direktor<lb/>
des Wartburg-Wai&#x017F;enhau&#x017F;es bei Mt.<lb/>
Vernon (Neuyork) berufen, an wel-<lb/>
chem er als Pädagog und Philanthrop<lb/>
noch heute in größtem Segen wirkt.<lb/>
Jm Jahre 1900 verlieh ihm &#x017F;eine<lb/><hi rendition="#aq">alma mater</hi> die Würde eines <hi rendition="#aq">Dr. theol.</hi><lb/>
Auch redigiert er auf Wahl des evang.-<lb/>
lutheri&#x017F;ch. Mini&#x017F;teriums vom Staate<lb/>
Neuyork das öffentliche Organ des-<lb/>
&#x017F;elben, &#x201E;Der lutheri&#x017F;che Herold&#x201C;, eine<lb/>
wöchentlich er&#x017F;cheinende Zeit&#x017F;chrift.<lb/>
Von &#x017F;einen Schriften &#x017F;ind hier zu er-<lb/>
wähnen </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Wartburg-Klänge und<lb/>
Ge&#x017F;änge (Ge.), 1892. &#x2013; Hirten&#x017F;tab u.<lb/>
Hirten&#x017F;chalmei aus einem 25jährigen<lb/>
Amtsleben in Pro&#x017F;a u. Poe&#x017F;ie, 1904.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Berkow,</hi> Karl,</head>
        <p> P&#x017F;eud. für <hi rendition="#g">Eli&#x017F;e<lb/>
von Wolfersdorff;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Berks,</hi><hi rendition="#g">Marie</hi> Edle von,</head>
        <p> bekannt<lb/>
unter dem P&#x017F;eudonym <hi rendition="#g">Mara Cop-<lb/>
Marlet,</hi> einer Verbindung ihres<lb/>
Mädchen- und er&#x017F;ten Frauennamens,<lb/>
wurde am 10. Aug. 1859 zu Livorno<lb/>
als die Tochter des ö&#x017F;terreich. Genie-<lb/>
hauptmanns Anton Cop geboren.<lb/>
Durch die italieni&#x017F;che Volkserhebung<lb/>
1860 und durch den Bankrott eines<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[197/0201] Ber Ber freunde, Präſident des Vereins für Tierſchutz und Gründer der Zeitſchrift „Jlluſtrierter Tierfreund“ (1895), die er bis zu ſeinem Tode leitete. Jnfolge öffentlicher ehrenrühriger Angriffe be- ging B. am 18. Juli 1899 einen Selbſt- mordsverſuch, an deſſen Folgen er am 2. Septbr. d. J. ſtarb. Jn Leipzig wurde er zur Ruhe beſtattet. S: Eine Fahrt durchs Land der Raſtelbinder, 1882. – Jn der Marmaros (Ungar. Kulturbilder), 1885. – Das Wächter- haus von Suliguli u. a. Karpathen- geſchichten, 1885. – Rumänien. Eine Darſtellung des Landes u. der Leute, 1887. – Der Herr Exekutor Brand- huber (Kom. R.), 1891. – Ein Bojar von ehedem (N.), 1889. – Geheimniſſe des Waldgebirges, 1889. Berkamp, Oskar, Pſeud. f. Olga von Oberkamp; ſ. d.! *Berke, Philipp, wurde am 17. Juni 1844 zu Offenbach am Main geboren, widmete ſich d. Kaufmanns- ſtande, dem er indeſſen 1877 entſagte, um zum Schriftſtellerberufe überzu- gehen, und lebte ſeitdem als Kritiker, Publiziſt und Lyriker in Darmſtadt, bis er 1887 nach Eberbach a. N. u. 1888 nach Frankfurt a. M. überſiedelte, wo er bis 1889 mit B. Weſtenberger die „Neuen poetiſchen Blätter“ heraus- gab und am 9. März 1898 ſtarb. S: Gedichte, 1887. *Berkemeier, Gottlieb Kon- rad, geb. 1855 in Pittsburg (Penn- ſylvanien), iſt der Sohn von Eltern, die von Lippe-Detmold nach Amerika ausgewandert waren. Der Vater, Paſtor Wilhelm B., wirkte als Pionier des Deutſchtums viele Jahre in Penn- ſylvanien und Weſt-Virginia, bis er nach Neuyork überſiedelte und der Gründer und Leiter des deutſchen Emigrantenhauſes wurde. Als ſolcher hat er über ein Vierteljahrhundert Hunderttauſenden von deutſchen Emi- granten bei ihrer Ankunft in der neuen Welt Rat und Hilfe erwieſen. Der älteſte Sohn Gottlieb B. bezog ſchon frühe die Hochſchule, ſtudierte am Thiel College und ſpäter an der St. Matthäus-Akademie in Neuyork u. zog dann hinüber nach Deutſchland, wo er zuerſt einige Jahre lang in Neuen- dettelsau (Bayern) ſich einem gründ- lichen Studium der deutſchen Sprache hingab u. ſpäter an den Univerſitäten Leipzig und Erlangen Philoſophie u. Theologie ſtudierte. Nach wohlbe- ſtandenem theolog. Examen u. einem kurzen Vikariat in der bayeriſchen Landeskirche kehrte er nach faſt ſechs- jährigem Aufenthalt in Deutſchland nach Amerika zurück, wurde 1878 Paſtor der deutſchen lutheriſchen Ge- meinde in Poughkeepſen am Hudſon und zugleich Profeſſor für Philologie an mehreren höheren Lehranſtalten. Dazu kam dann ſpäter das Amt eines Commissioner of education für die öffentlichen Schulen der Stadt. Jm Jahre 1885 wurde er zum Direktor des Wartburg-Waiſenhauſes bei Mt. Vernon (Neuyork) berufen, an wel- chem er als Pädagog und Philanthrop noch heute in größtem Segen wirkt. Jm Jahre 1900 verlieh ihm ſeine alma mater die Würde eines Dr. theol. Auch redigiert er auf Wahl des evang.- lutheriſch. Miniſteriums vom Staate Neuyork das öffentliche Organ des- ſelben, „Der lutheriſche Herold“, eine wöchentlich erſcheinende Zeitſchrift. Von ſeinen Schriften ſind hier zu er- wähnen S: Wartburg-Klänge und Geſänge (Ge.), 1892. – Hirtenſtab u. Hirtenſchalmei aus einem 25jährigen Amtsleben in Proſa u. Poeſie, 1904. Berkow, Karl, Pſeud. für Eliſe von Wolfersdorff; ſ. d.! Berks, Marie Edle von, bekannt unter dem Pſeudonym Mara Cop- Marlet, einer Verbindung ihres Mädchen- und erſten Frauennamens, wurde am 10. Aug. 1859 zu Livorno als die Tochter des öſterreich. Genie- hauptmanns Anton Cop geboren. Durch die italieniſche Volkserhebung 1860 und durch den Bankrott eines *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon01_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon01_1913/201
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 1. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 197. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon01_1913/201>, abgerufen am 24.03.2019.