Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 1. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Beu
und ist er derselben auch als gelegent-
licher Feuilletonist bis heute treu ge-
blieben. Reisen durch Deutschland,
Spanien, Ägypten und ein längerer
Aufenthalt in Kairo gaben den An-
laß zur Herausgabe seiner "Wander-
fahrten". Er lebt seit einer Reihe
von Jahren wieder in seiner Vater-
stadt.

S:

Jugendtorheit (Ge. zweier
Freunde, anonym u. in Gemeinschaft
mit einem Freunde hrsg.), 1891. -
Malerfahrten im Orient u. in Spanien,
1899. - En passant (Sk. u. Plaude-
reien), 1902. - Chadigas Europareise
und andere Skizzen, 1906.

*Beust, Karl Freiherr von,

wurde
am 23. Juli 1851 in Freiberg in
Sachsen als Sohn des königl. sächs.
Oberberghauptmanns Frhrn. Kon-
stantin v. B. geboren, erhielt seine
Erziehung u. Bildung auf der Fürsten-
schule St. Afra in Meißen u. studierte
darauf 1871-72 in Wien die Rechte.
Dann trat er in das königl. sächsische
1. Ulanenregiment ein, wurde Anfang
1874 Leutnant, 1879 Oberleutnant
und nahm als solcher 1881 seinen Ab-
schied. Seitdem Privatmann, betätigt
er sich besonders als Schriftsteller.
Seinen Wohnsitz hat er gegenwärtig
(1909) in Torbolo (Tirol) oder in
Königssee (Oberbayern).

S:

Bunte
Blätter (Ge.), 1887. - Abadonna (Ein
Schattenbild), 1888. - Zeitgenossen
(E. aus unsern Tagen), 1891. - Das
Heiratsbureau (Dr.), 1891. - Jm
Frühlicht (Ge.), 1903. - Die Baglionen
(Tr.), 1907 (Sv.).

Beuthien, Angelius, Erich Wil-
helm,

wurde am 8. Dezbr. 1834 auf
dem Meierhofe Neukoppel im adeligen
Gute Pronsdorf (Holstein) als der
Sohn eines Hofbesitzers geboren, an-
fänglich von Hauslehrern gebildet u.
nach des Vaters Tode in Lübeck er-
zogen, wo er die Dom- u. Petrischule
besuchte. Er widmete sich der Land-
wirtschaft u. übernahm 1862 in Hol-
stein eine Pachtung, auf welche er aber
1866 verzichtete. Um den größten Teil
[Spaltenumbruch]

Bew
seines Vermögens gebracht, lebte er
anderthalb Jahre in einem lübischen
Dorfe, sich vergeblich um eine An-
stellung bemühend. Hier lernte er das
Bauernleben in allen seinen Zügen
kennen und fand den Stoff zu seinem
"Klas Hinnerk". Mit Hilfe seiner
Verwandten etablierte er endlich in
Lübeck ein Zigarrengeschäft, das er
aber nach einigen Jahren wieder auf-
geben mußte. Nun wurde er Geschäfts-
reisender, u. gab 1881 auch kurze Zeit
die humoristisch-satirische Wochen-
schrift "Der Spottvogel" heraus. Jm
Jahre 1889 siedelte er nach Leipzig
über, wo er eine Weinhandlung grün-
dete, die er noch heute leitet.

S:

Sles-
wig-Holsteener Buerngeschichten. 1.
Geschich. Klaas Hinnerk; III, 1876-78.
2. Geschich. De latinsch Buer un sien
Nabers, 1880. - Halfblod (R. ut
Sleswig-Holsteen); II., 1880-81. -
Die schwarze Dame (Schsp.), 1879. -
Senator Jaspersen (Schsp.), 1879. -
Pegasus' Jrrfahrt, 1887.

Beutler, Margarete,

siehe Mar-
garete Freksa!

*Beuttenmüller,

Hermann, geb.
am 6. August 1881 in Baden-Baden
als Sohn des Hofapothekers Ernst B.,
absolvierte das Gymnasium in seiner
Vaterstadt und studierte darauf in
Freiburg i. B., Kiel, Berlin, München
und Heidelberg Rechtswissenschaft u.
Philosophie, erwarb sich auch die
Würde eines Dr. jur. Er lebt jetzt
(1907) als Schriftsteller und Lieder-
komponist in seiner Vaterstadt.

S:


Lieder der Liebe u. des Leidens (Ge.),
1905. 2. A. 1906. - Fraue, du Süße
(Lr.), 1907. - Neue Lieder u. Gedichte
badisch. Dichter (Anthol., hrsg.), 1907.
- Neue deutsche Gedichte, zum Besten
der Richard-Wagner-Stipendienstif-
tung (Anthol.), 1908. - Stimmungen
(Ge., mit Frey, Ringwald, Stau-
dacher), 1909.

*Bewer, Max,

Sohn des Historien-
malers Prof. Klemens B., geb. am
19. Januar 1861 in Düsseldorf, lebte

*


[Spaltenumbruch]

Beu
und iſt er derſelben auch als gelegent-
licher Feuilletoniſt bis heute treu ge-
blieben. Reiſen durch Deutſchland,
Spanien, Ägypten und ein längerer
Aufenthalt in Kairo gaben den An-
laß zur Herausgabe ſeiner „Wander-
fahrten“. Er lebt ſeit einer Reihe
von Jahren wieder in ſeiner Vater-
ſtadt.

S:

Jugendtorheit (Ge. zweier
Freunde, anonym u. in Gemeinſchaft
mit einem Freunde hrsg.), 1891. –
Malerfahrten im Orient u. in Spanien,
1899. – En passant (Sk. u. Plaude-
reien), 1902. – Chadigas Europareiſe
und andere Skizzen, 1906.

*Beuſt, Karl Freiherr von,

wurde
am 23. Juli 1851 in Freiberg in
Sachſen als Sohn des königl. ſächſ.
Oberberghauptmanns Frhrn. Kon-
ſtantin v. B. geboren, erhielt ſeine
Erziehung u. Bildung auf der Fürſten-
ſchule St. Afra in Meißen u. ſtudierte
darauf 1871–72 in Wien die Rechte.
Dann trat er in das königl. ſächſiſche
1. Ulanenregiment ein, wurde Anfang
1874 Leutnant, 1879 Oberleutnant
und nahm als ſolcher 1881 ſeinen Ab-
ſchied. Seitdem Privatmann, betätigt
er ſich beſonders als Schriftſteller.
Seinen Wohnſitz hat er gegenwärtig
(1909) in Torbolo (Tirol) oder in
Königsſee (Oberbayern).

S:

Bunte
Blätter (Ge.), 1887. – Abadonna (Ein
Schattenbild), 1888. – Zeitgenoſſen
(E. aus unſern Tagen), 1891. – Das
Heiratsbureau (Dr.), 1891. – Jm
Frühlicht (Ge.), 1903. – Die Baglionen
(Tr.), 1907 (Sv.).

Beuthien, Angelius, Erich Wil-
helm,

wurde am 8. Dezbr. 1834 auf
dem Meierhofe Neukoppel im adeligen
Gute Pronsdorf (Holſtein) als der
Sohn eines Hofbeſitzers geboren, an-
fänglich von Hauslehrern gebildet u.
nach des Vaters Tode in Lübeck er-
zogen, wo er die Dom- u. Petriſchule
beſuchte. Er widmete ſich der Land-
wirtſchaft u. übernahm 1862 in Hol-
ſtein eine Pachtung, auf welche er aber
1866 verzichtete. Um den größten Teil
[Spaltenumbruch]

Bew
ſeines Vermögens gebracht, lebte er
anderthalb Jahre in einem lübiſchen
Dorfe, ſich vergeblich um eine An-
ſtellung bemühend. Hier lernte er das
Bauernleben in allen ſeinen Zügen
kennen und fand den Stoff zu ſeinem
„Klas Hinnerk“. Mit Hilfe ſeiner
Verwandten etablierte er endlich in
Lübeck ein Zigarrengeſchäft, das er
aber nach einigen Jahren wieder auf-
geben mußte. Nun wurde er Geſchäfts-
reiſender, u. gab 1881 auch kurze Zeit
die humoriſtiſch-ſatiriſche Wochen-
ſchrift „Der Spottvogel“ heraus. Jm
Jahre 1889 ſiedelte er nach Leipzig
über, wo er eine Weinhandlung grün-
dete, die er noch heute leitet.

S:

Sles-
wig-Holſteener Buerngeſchichten. 1.
Geſchich. Klaas Hinnerk; III, 1876–78.
2. Geſchich. De latinſch Buer un ſien
Nabers, 1880. – Halfblod (R. ut
Sleswig-Holſteen); II., 1880–81. –
Die ſchwarze Dame (Schſp.), 1879. –
Senator Jasperſen (Schſp.), 1879. –
Pegaſus’ Jrrfahrt, 1887.

Beutler, Margarete,

ſiehe Mar-
garete Frekſa!

*Beuttenmüller,

Hermann, geb.
am 6. Auguſt 1881 in Baden-Baden
als Sohn des Hofapothekers Ernſt B.,
abſolvierte das Gymnaſium in ſeiner
Vaterſtadt und ſtudierte darauf in
Freiburg i. B., Kiel, Berlin, München
und Heidelberg Rechtswiſſenſchaft u.
Philoſophie, erwarb ſich auch die
Würde eines Dr. jur. Er lebt jetzt
(1907) als Schriftſteller und Lieder-
komponiſt in ſeiner Vaterſtadt.

S:


Lieder der Liebe u. des Leidens (Ge.),
1905. 2. A. 1906. – Fraue, du Süße
(Lr.), 1907. – Neue Lieder u. Gedichte
badiſch. Dichter (Anthol., hrsg.), 1907.
– Neue deutſche Gedichte, zum Beſten
der Richard-Wagner-Stipendienſtif-
tung (Anthol.), 1908. – Stimmungen
(Ge., mit Frey, Ringwald, Stau-
dacher), 1909.

*Bewer, Max,

Sohn des Hiſtorien-
malers Prof. Klemens B., geb. am
19. Januar 1861 in Düſſeldorf, lebte

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0225" n="221"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Beu</hi></fw><lb/>
und i&#x017F;t er der&#x017F;elben auch als gelegent-<lb/>
licher Feuilletoni&#x017F;t bis heute treu ge-<lb/>
blieben. Rei&#x017F;en durch Deut&#x017F;chland,<lb/>
Spanien, Ägypten und ein längerer<lb/>
Aufenthalt in Kairo gaben den An-<lb/>
laß zur Herausgabe &#x017F;einer &#x201E;Wander-<lb/>
fahrten&#x201C;. Er lebt &#x017F;eit einer Reihe<lb/>
von Jahren wieder in &#x017F;einer Vater-<lb/>
&#x017F;tadt. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Jugendtorheit (Ge. zweier<lb/>
Freunde, anonym u. in Gemein&#x017F;chaft<lb/>
mit einem Freunde hrsg.), 1891. &#x2013;<lb/>
Malerfahrten im Orient u. in Spanien,<lb/>
1899. &#x2013; <hi rendition="#aq">En passant</hi> (Sk. u. Plaude-<lb/>
reien), 1902. &#x2013; Chadigas Europarei&#x017F;e<lb/>
und andere Skizzen, 1906.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Beu&#x017F;t,</hi> Karl Freiherr von,</head>
        <p> wurde<lb/>
am 23. Juli 1851 in Freiberg in<lb/>
Sach&#x017F;en als Sohn des königl. &#x017F;äch&#x017F;.<lb/>
Oberberghauptmanns Frhrn. Kon-<lb/>
&#x017F;tantin v. B. geboren, erhielt &#x017F;eine<lb/>
Erziehung u. Bildung auf der Für&#x017F;ten-<lb/>
&#x017F;chule St. Afra in Meißen u. &#x017F;tudierte<lb/>
darauf 1871&#x2013;72 in Wien die Rechte.<lb/>
Dann trat er in das königl. &#x017F;äch&#x017F;i&#x017F;che<lb/>
1. Ulanenregiment ein, wurde Anfang<lb/>
1874 Leutnant, 1879 Oberleutnant<lb/>
und nahm als &#x017F;olcher 1881 &#x017F;einen Ab-<lb/>
&#x017F;chied. Seitdem Privatmann, betätigt<lb/>
er &#x017F;ich be&#x017F;onders als Schrift&#x017F;teller.<lb/>
Seinen Wohn&#x017F;itz hat er gegenwärtig<lb/>
(1909) in Torbolo (Tirol) oder in<lb/>
Königs&#x017F;ee (Oberbayern). </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Bunte<lb/>
Blätter (Ge.), 1887. &#x2013; Abadonna (Ein<lb/>
Schattenbild), 1888. &#x2013; Zeitgeno&#x017F;&#x017F;en<lb/>
(E. aus un&#x017F;ern Tagen), 1891. &#x2013; Das<lb/>
Heiratsbureau (Dr.), 1891. &#x2013; Jm<lb/>
Frühlicht (Ge.), 1903. &#x2013; Die Baglionen<lb/>
(Tr.), 1907 (Sv.).</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Beuthien,</hi><hi rendition="#g">Angelius</hi>, Erich Wil-<lb/>
helm,</head>
        <p> wurde am 8. Dezbr. 1834 auf<lb/>
dem Meierhofe Neukoppel im adeligen<lb/>
Gute Pronsdorf (Hol&#x017F;tein) als der<lb/>
Sohn eines Hofbe&#x017F;itzers geboren, an-<lb/>
fänglich von Hauslehrern gebildet u.<lb/>
nach des Vaters Tode in Lübeck er-<lb/>
zogen, wo er die Dom- u. Petri&#x017F;chule<lb/>
be&#x017F;uchte. Er widmete &#x017F;ich der Land-<lb/>
wirt&#x017F;chaft u. übernahm 1862 in Hol-<lb/>
&#x017F;tein eine Pachtung, auf welche er aber<lb/>
1866 verzichtete. Um den größten Teil<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Bew</hi></fw><lb/>
&#x017F;eines Vermögens gebracht, lebte er<lb/>
anderthalb Jahre in einem lübi&#x017F;chen<lb/>
Dorfe, &#x017F;ich vergeblich um eine An-<lb/>
&#x017F;tellung bemühend. Hier lernte er das<lb/>
Bauernleben in allen &#x017F;einen Zügen<lb/>
kennen und fand den Stoff zu &#x017F;einem<lb/>
&#x201E;Klas Hinnerk&#x201C;. Mit Hilfe &#x017F;einer<lb/>
Verwandten etablierte er endlich in<lb/>
Lübeck ein Zigarrenge&#x017F;chäft, das er<lb/>
aber nach einigen Jahren wieder auf-<lb/>
geben mußte. Nun wurde er Ge&#x017F;chäfts-<lb/>
rei&#x017F;ender, u. gab 1881 auch kurze Zeit<lb/>
die humori&#x017F;ti&#x017F;ch-&#x017F;atiri&#x017F;che Wochen-<lb/>
&#x017F;chrift &#x201E;Der Spottvogel&#x201C; heraus. Jm<lb/>
Jahre 1889 &#x017F;iedelte er nach Leipzig<lb/>
über, wo er eine Weinhandlung grün-<lb/>
dete, die er noch heute leitet. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Sles-<lb/>
wig-Hol&#x017F;teener Buernge&#x017F;chichten. 1.<lb/>
Ge&#x017F;chich. Klaas Hinnerk; <hi rendition="#aq">III,</hi> 1876&#x2013;78.<lb/>
2. Ge&#x017F;chich. De latin&#x017F;ch Buer un &#x017F;ien<lb/>
Nabers, 1880. &#x2013; Halfblod (R. ut<lb/>
Sleswig-Hol&#x017F;teen); <hi rendition="#aq">II.,</hi> 1880&#x2013;81. &#x2013;<lb/>
Die &#x017F;chwarze Dame (Sch&#x017F;p.), 1879. &#x2013;<lb/>
Senator Jasper&#x017F;en (Sch&#x017F;p.), 1879. &#x2013;<lb/>
Pega&#x017F;us&#x2019; Jrrfahrt, 1887.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Beutler,</hi> Margarete,</head>
        <p> &#x017F;iehe <hi rendition="#g">Mar-<lb/>
garete Frek&#x017F;a!</hi></p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Beuttenmüller,</hi></head>
        <p> Hermann, geb.<lb/>
am 6. Augu&#x017F;t 1881 in Baden-Baden<lb/>
als Sohn des Hofapothekers Ern&#x017F;t B.,<lb/>
ab&#x017F;olvierte das Gymna&#x017F;ium in &#x017F;einer<lb/>
Vater&#x017F;tadt und &#x017F;tudierte darauf in<lb/>
Freiburg i. B., Kiel, Berlin, München<lb/>
und Heidelberg Rechtswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft u.<lb/>
Philo&#x017F;ophie, erwarb &#x017F;ich auch die<lb/>
Würde eines <hi rendition="#aq">Dr. jur.</hi> Er lebt jetzt<lb/>
(1907) als Schrift&#x017F;teller und Lieder-<lb/>
komponi&#x017F;t in &#x017F;einer Vater&#x017F;tadt. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p><lb/>
Lieder der Liebe u. des Leidens (Ge.),<lb/>
1905. 2. A. 1906. &#x2013; Fraue, du Süße<lb/>
(Lr.), 1907. &#x2013; Neue Lieder u. Gedichte<lb/>
badi&#x017F;ch. Dichter (Anthol., hrsg.), 1907.<lb/>
&#x2013; Neue deut&#x017F;che Gedichte, zum Be&#x017F;ten<lb/>
der Richard-Wagner-Stipendien&#x017F;tif-<lb/>
tung (Anthol.), 1908. &#x2013; Stimmungen<lb/>
(Ge., mit Frey, Ringwald, Stau-<lb/>
dacher), 1909.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Bewer,</hi> Max,</head>
        <p> Sohn des Hi&#x017F;torien-<lb/>
malers Prof. Klemens B., geb. am<lb/>
19. Januar 1861 in Dü&#x017F;&#x017F;eldorf, lebte<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[221/0225] Beu Bew und iſt er derſelben auch als gelegent- licher Feuilletoniſt bis heute treu ge- blieben. Reiſen durch Deutſchland, Spanien, Ägypten und ein längerer Aufenthalt in Kairo gaben den An- laß zur Herausgabe ſeiner „Wander- fahrten“. Er lebt ſeit einer Reihe von Jahren wieder in ſeiner Vater- ſtadt. S: Jugendtorheit (Ge. zweier Freunde, anonym u. in Gemeinſchaft mit einem Freunde hrsg.), 1891. – Malerfahrten im Orient u. in Spanien, 1899. – En passant (Sk. u. Plaude- reien), 1902. – Chadigas Europareiſe und andere Skizzen, 1906. *Beuſt, Karl Freiherr von, wurde am 23. Juli 1851 in Freiberg in Sachſen als Sohn des königl. ſächſ. Oberberghauptmanns Frhrn. Kon- ſtantin v. B. geboren, erhielt ſeine Erziehung u. Bildung auf der Fürſten- ſchule St. Afra in Meißen u. ſtudierte darauf 1871–72 in Wien die Rechte. Dann trat er in das königl. ſächſiſche 1. Ulanenregiment ein, wurde Anfang 1874 Leutnant, 1879 Oberleutnant und nahm als ſolcher 1881 ſeinen Ab- ſchied. Seitdem Privatmann, betätigt er ſich beſonders als Schriftſteller. Seinen Wohnſitz hat er gegenwärtig (1909) in Torbolo (Tirol) oder in Königsſee (Oberbayern). S: Bunte Blätter (Ge.), 1887. – Abadonna (Ein Schattenbild), 1888. – Zeitgenoſſen (E. aus unſern Tagen), 1891. – Das Heiratsbureau (Dr.), 1891. – Jm Frühlicht (Ge.), 1903. – Die Baglionen (Tr.), 1907 (Sv.). Beuthien, Angelius, Erich Wil- helm, wurde am 8. Dezbr. 1834 auf dem Meierhofe Neukoppel im adeligen Gute Pronsdorf (Holſtein) als der Sohn eines Hofbeſitzers geboren, an- fänglich von Hauslehrern gebildet u. nach des Vaters Tode in Lübeck er- zogen, wo er die Dom- u. Petriſchule beſuchte. Er widmete ſich der Land- wirtſchaft u. übernahm 1862 in Hol- ſtein eine Pachtung, auf welche er aber 1866 verzichtete. Um den größten Teil ſeines Vermögens gebracht, lebte er anderthalb Jahre in einem lübiſchen Dorfe, ſich vergeblich um eine An- ſtellung bemühend. Hier lernte er das Bauernleben in allen ſeinen Zügen kennen und fand den Stoff zu ſeinem „Klas Hinnerk“. Mit Hilfe ſeiner Verwandten etablierte er endlich in Lübeck ein Zigarrengeſchäft, das er aber nach einigen Jahren wieder auf- geben mußte. Nun wurde er Geſchäfts- reiſender, u. gab 1881 auch kurze Zeit die humoriſtiſch-ſatiriſche Wochen- ſchrift „Der Spottvogel“ heraus. Jm Jahre 1889 ſiedelte er nach Leipzig über, wo er eine Weinhandlung grün- dete, die er noch heute leitet. S: Sles- wig-Holſteener Buerngeſchichten. 1. Geſchich. Klaas Hinnerk; III, 1876–78. 2. Geſchich. De latinſch Buer un ſien Nabers, 1880. – Halfblod (R. ut Sleswig-Holſteen); II., 1880–81. – Die ſchwarze Dame (Schſp.), 1879. – Senator Jasperſen (Schſp.), 1879. – Pegaſus’ Jrrfahrt, 1887. Beutler, Margarete, ſiehe Mar- garete Frekſa! *Beuttenmüller, Hermann, geb. am 6. Auguſt 1881 in Baden-Baden als Sohn des Hofapothekers Ernſt B., abſolvierte das Gymnaſium in ſeiner Vaterſtadt und ſtudierte darauf in Freiburg i. B., Kiel, Berlin, München und Heidelberg Rechtswiſſenſchaft u. Philoſophie, erwarb ſich auch die Würde eines Dr. jur. Er lebt jetzt (1907) als Schriftſteller und Lieder- komponiſt in ſeiner Vaterſtadt. S: Lieder der Liebe u. des Leidens (Ge.), 1905. 2. A. 1906. – Fraue, du Süße (Lr.), 1907. – Neue Lieder u. Gedichte badiſch. Dichter (Anthol., hrsg.), 1907. – Neue deutſche Gedichte, zum Beſten der Richard-Wagner-Stipendienſtif- tung (Anthol.), 1908. – Stimmungen (Ge., mit Frey, Ringwald, Stau- dacher), 1909. *Bewer, Max, Sohn des Hiſtorien- malers Prof. Klemens B., geb. am 19. Januar 1861 in Düſſeldorf, lebte *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon01_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon01_1913/225
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 1. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 221. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon01_1913/225>, abgerufen am 21.03.2019.