Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 1. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Bin
Nähe von Veile, 1842 in Kopenhagen,
wo er 1843 als Volontär in das
schleswig-holsteinische Sekretariat der
General-Postdirektion trat. Jn den
Jahren 1847 u. 1853 machte er größere
Reisen in Deutschland, der Schweiz
und Frankreich. Er ist deutscher und
dänischer Dichter.

S:

Lyrische Ver-
suche, 1840. - Lyrisch-epische Gedichte,
1842. - Sammlung poetischer Ver-
suche, 1844. - Frische Lieder, 1850. -
Neue Gedichte, 1850. - Gedichte, 1853.

Binzer, Jna von,

siehe Jna von
Bentivegni
!

Bippen, Wilhelm von,

pseudon.
Gotthelf Weiter, * am 8. April
1808 zu Lübeck als der Sohn eines
aus Livland stammenden Kaufmanns,
späteren städtischen Postmeisters, ließ
sich nach vollendeten medizinischen
Studien in seiner Vaterstadt als Arzt
nieder u. starb hier am 29. März 1865.
Er hat sich um die Neugestaltung der
Lübeckischen Verfassung, sowie um
andere kommunale Einrichtungen
wesentliche Verdienste erworben.

S:


Bühnenspiele; II, 1857. - Eutiner
Skizzen, 1859. - Zur Erinnerung an
Wilhelm v. Bippen (Ge.), 1866.

*Birbaumer, Rudolf W.,

wurde
am 11. April 1876 in Linsberg bei
Neunkirchen (Niederösterreich) als der
Sohn eines herrschaftlichen Schloß-
gäriners geboren. Wenngleich die
landschaftlichen Reize d. Heimatortes
ihn schon frühe und dauernd in ihren
Bann zogen, so war doch seine Jugend
eine durch Schicksalsschläge schwer
umdüsterte. Er bildete sich auf dem
Lehrerseminar in Wiener Neustadt,
wirkte als Lehrer erst in Lichtenwörth,
dann in Gloggnitz, seit 1903 in Pott-
schach a. d. Südbahn und steht seit
1907 in Wiener-Neustadt im Amte.

S:

Auf dunklen Bahnen (Lyr. Ge.),
1900. - Der Onkel aus Jndien (Dr.),
1901. - Raum dem Werde! (Neue
Ge.), 1903.

Birk, Alfred,

geb. am 26. Septbr.
1855 zu Steinbrück in Steiermark als
[Spaltenumbruch]

Bir
Sohn des Oberinspektors der Süd-
bahn, August B., besuchte das Unter-
gymnasium und die Oberrealschule in
Wiener Neustadt, die Jngenieurab-
teilung der technischen Hochschule in
Wien und erhielt das Diplom eines
Jngenieurs für Straßen-, Wasser-
und Eisenbahnbau. Jn den Jahren
1880-81 war er Assistent an dieser
Hochschule, trat 1884 in die Dienste
der Baudirektion der k. k. privil. Süd-
bahngesellschaft, war längere Zeit bei
der Erweiterung der Stationsanlage
der Brennerbahn beschäftigt und lebte
dann als Jngenieur der Bau- und
Bahnerhaltungs-Jnspektion in Cilli
und seit 1894 in Mödling. Auf der
Weltausstellung in Paris (1890) er-
hielt er für die meisten seiner fach-
wissenschaftlichen u. populären Schrif-
ten die silberne Medaille. Seit 1897
ist er ordentl. öffentlicher Professor
an der deutschen Technischen Hoch-
schule in Prag.

S:

Jn Sturm und
Sonnenschein (E.), 1889.

Birk, Susi Sophie,

siehe Susi
Sophie Gräfin von Lusi!

Birkenbühl, K.,

Pseud. für Hans
Grasberger
; s. d.!

Birkenfeld, Hermann,

Pseud. für
Hermann Modersohn; s. d.!

Birkhof, Wilhelm,

Pseud. für
Wilhelm Überhorst; s. d.!

Birkhold, Hedwig,

siehe Hedwig
Blasche
!

*Birnbacher, Andrea Maria,


wurde am 27. Novbr. 1876 in Graz
als das einzige Kind des Hof- und
Gerichtsadvokaten Dr. B. geboren
und, da sie ihre Mutter schon in den
ersten Jahren ihrer Kindheit verlor,
im Jnstitut der englischen Fräulein,
St. Zeno bei Reichenhall in Bayern,
erzogen, wo sie fünf Jahre blieb. Da-
nach besuchte sie das Mädchenlyzeum
in Graz. Sie lebt noch jetzt den größ-
ten Teil des Jahres in ihrer Heimat-
stadt, aus der sie hin und wieder nur
größere Reisen entführen.

S:

Aus
dem Sanatorium (E.), 1899.

* 16*


[Spaltenumbruch]

Bin
Nähe von Veile, 1842 in Kopenhagen,
wo er 1843 als Volontär in das
ſchleswig-holſteiniſche Sekretariat der
General-Poſtdirektion trat. Jn den
Jahren 1847 u. 1853 machte er größere
Reiſen in Deutſchland, der Schweiz
und Frankreich. Er iſt deutſcher und
däniſcher Dichter.

S:

Lyriſche Ver-
ſuche, 1840. – Lyriſch-epiſche Gedichte,
1842. – Sammlung poetiſcher Ver-
ſuche, 1844. – Friſche Lieder, 1850. –
Neue Gedichte, 1850. – Gedichte, 1853.

Binzer, Jna von,

ſiehe Jna von
Bentivegni
!

Bippen, Wilhelm von,

pſeudon.
Gotthelf Weiter, * am 8. April
1808 zu Lübeck als der Sohn eines
aus Livland ſtammenden Kaufmanns,
ſpäteren ſtädtiſchen Poſtmeiſters, ließ
ſich nach vollendeten mediziniſchen
Studien in ſeiner Vaterſtadt als Arzt
nieder u. ſtarb hier am 29. März 1865.
Er hat ſich um die Neugeſtaltung der
Lübeckiſchen Verfaſſung, ſowie um
andere kommunale Einrichtungen
weſentliche Verdienſte erworben.

S:


Bühnenſpiele; II, 1857. – Eutiner
Skizzen, 1859. – Zur Erinnerung an
Wilhelm v. Bippen (Ge.), 1866.

*Birbaumer, Rudolf W.,

wurde
am 11. April 1876 in Linsberg bei
Neunkirchen (Niederöſterreich) als der
Sohn eines herrſchaftlichen Schloß-
gäriners geboren. Wenngleich die
landſchaftlichen Reize d. Heimatortes
ihn ſchon frühe und dauernd in ihren
Bann zogen, ſo war doch ſeine Jugend
eine durch Schickſalsſchläge ſchwer
umdüſterte. Er bildete ſich auf dem
Lehrerſeminar in Wiener Neuſtadt,
wirkte als Lehrer erſt in Lichtenwörth,
dann in Gloggnitz, ſeit 1903 in Pott-
ſchach a. d. Südbahn und ſteht ſeit
1907 in Wiener-Neuſtadt im Amte.

S:

Auf dunklen Bahnen (Lyr. Ge.),
1900. – Der Onkel aus Jndien (Dr.),
1901. – Raum dem Werde! (Neue
Ge.), 1903.

Birk, Alfred,

geb. am 26. Septbr.
1855 zu Steinbrück in Steiermark als
[Spaltenumbruch]

Bir
Sohn des Oberinſpektors der Süd-
bahn, Auguſt B., beſuchte das Unter-
gymnaſium und die Oberrealſchule in
Wiener Neuſtadt, die Jngenieurab-
teilung der techniſchen Hochſchule in
Wien und erhielt das Diplom eines
Jngenieurs für Straßen-, Waſſer-
und Eiſenbahnbau. Jn den Jahren
1880–81 war er Aſſiſtent an dieſer
Hochſchule, trat 1884 in die Dienſte
der Baudirektion der k. k. privil. Süd-
bahngeſellſchaft, war längere Zeit bei
der Erweiterung der Stationsanlage
der Brennerbahn beſchäftigt und lebte
dann als Jngenieur der Bau- und
Bahnerhaltungs-Jnſpektion in Cilli
und ſeit 1894 in Mödling. Auf der
Weltausſtellung in Paris (1890) er-
hielt er für die meiſten ſeiner fach-
wiſſenſchaftlichen u. populären Schrif-
ten die ſilberne Medaille. Seit 1897
iſt er ordentl. öffentlicher Profeſſor
an der deutſchen Techniſchen Hoch-
ſchule in Prag.

S:

Jn Sturm und
Sonnenſchein (E.), 1889.

Birk, Suſi Sophie,

ſiehe Suſi
Sophie Gräfin von Luſi!

Birkenbühl, K.,

Pſeud. für Hans
Grasberger
; ſ. d.!

Birkenfeld, Hermann,

Pſeud. für
Hermann Moderſohn; ſ. d.!

Birkhof, Wilhelm,

Pſeud. für
Wilhelm Überhorſt; ſ. d.!

Birkhold, Hedwig,

ſiehe Hedwig
Blaſche
!

*Birnbacher, Andrea Maria,


wurde am 27. Novbr. 1876 in Graz
als das einzige Kind des Hof- und
Gerichtsadvokaten Dr. B. geboren
und, da ſie ihre Mutter ſchon in den
erſten Jahren ihrer Kindheit verlor,
im Jnſtitut der engliſchen Fräulein,
St. Zeno bei Reichenhall in Bayern,
erzogen, wo ſie fünf Jahre blieb. Da-
nach beſuchte ſie das Mädchenlyzeum
in Graz. Sie lebt noch jetzt den größ-
ten Teil des Jahres in ihrer Heimat-
ſtadt, aus der ſie hin und wieder nur
größere Reiſen entführen.

S:

Aus
dem Sanatorium (E.), 1899.

* 16*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0247" n="243"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Bin</hi></fw><lb/>
Nähe von Veile, 1842 in Kopenhagen,<lb/>
wo er 1843 als Volontär in das<lb/>
&#x017F;chleswig-hol&#x017F;teini&#x017F;che Sekretariat der<lb/>
General-Po&#x017F;tdirektion trat. Jn den<lb/>
Jahren 1847 u. 1853 machte er größere<lb/>
Rei&#x017F;en in Deut&#x017F;chland, der Schweiz<lb/>
und Frankreich. Er i&#x017F;t deut&#x017F;cher und<lb/>
däni&#x017F;cher Dichter. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Lyri&#x017F;che Ver-<lb/>
&#x017F;uche, 1840. &#x2013; Lyri&#x017F;ch-epi&#x017F;che Gedichte,<lb/>
1842. &#x2013; Sammlung poeti&#x017F;cher Ver-<lb/>
&#x017F;uche, 1844. &#x2013; Fri&#x017F;che Lieder, 1850. &#x2013;<lb/>
Neue Gedichte, 1850. &#x2013; Gedichte, 1853.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Binzer,</hi> Jna von,</head>
        <p> &#x017F;iehe <hi rendition="#g">Jna von<lb/>
Bentivegni</hi>!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Bippen,</hi> Wilhelm von,</head>
        <p> p&#x017F;eudon.<lb/><hi rendition="#g">Gotthelf Weiter</hi>, * am 8. April<lb/>
1808 zu Lübeck als der Sohn eines<lb/>
aus Livland &#x017F;tammenden Kaufmanns,<lb/>
&#x017F;päteren &#x017F;tädti&#x017F;chen Po&#x017F;tmei&#x017F;ters, ließ<lb/>
&#x017F;ich nach vollendeten medizini&#x017F;chen<lb/>
Studien in &#x017F;einer Vater&#x017F;tadt als Arzt<lb/>
nieder u. &#x017F;tarb hier am 29. März 1865.<lb/>
Er hat &#x017F;ich um die Neuge&#x017F;taltung der<lb/>
Lübecki&#x017F;chen Verfa&#x017F;&#x017F;ung, &#x017F;owie um<lb/>
andere kommunale Einrichtungen<lb/>
we&#x017F;entliche Verdien&#x017F;te erworben. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p><lb/>
Bühnen&#x017F;piele; <hi rendition="#aq">II,</hi> 1857. &#x2013; Eutiner<lb/>
Skizzen, 1859. &#x2013; Zur Erinnerung an<lb/>
Wilhelm v. Bippen (Ge.), 1866.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Birbaumer,</hi> <hi rendition="#g">Rudolf</hi> W.,</head>
        <p> wurde<lb/>
am 11. April 1876 in Linsberg bei<lb/>
Neunkirchen (Niederö&#x017F;terreich) als der<lb/>
Sohn eines herr&#x017F;chaftlichen Schloß-<lb/>
gäriners geboren. Wenngleich die<lb/>
land&#x017F;chaftlichen Reize d. Heimatortes<lb/>
ihn &#x017F;chon frühe und dauernd in ihren<lb/>
Bann zogen, &#x017F;o war doch &#x017F;eine Jugend<lb/>
eine durch Schick&#x017F;als&#x017F;chläge &#x017F;chwer<lb/>
umdü&#x017F;terte. Er bildete &#x017F;ich auf dem<lb/>
Lehrer&#x017F;eminar in Wiener Neu&#x017F;tadt,<lb/>
wirkte als Lehrer er&#x017F;t in Lichtenwörth,<lb/>
dann in Gloggnitz, &#x017F;eit 1903 in Pott-<lb/>
&#x017F;chach a. d. Südbahn und &#x017F;teht &#x017F;eit<lb/>
1907 in Wiener-Neu&#x017F;tadt im Amte.<lb/></p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Auf dunklen Bahnen (Lyr. Ge.),<lb/>
1900. &#x2013; Der Onkel aus Jndien (Dr.),<lb/>
1901. &#x2013; Raum dem Werde! (Neue<lb/>
Ge.), 1903.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Birk,</hi><hi rendition="#g">Alfred</hi>,</head>
        <p> geb. am 26. Septbr.<lb/>
1855 zu Steinbrück in Steiermark als<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Bir</hi></fw><lb/>
Sohn des Oberin&#x017F;pektors der Süd-<lb/>
bahn, Augu&#x017F;t B., be&#x017F;uchte das Unter-<lb/>
gymna&#x017F;ium und die Oberreal&#x017F;chule in<lb/>
Wiener Neu&#x017F;tadt, die Jngenieurab-<lb/>
teilung der techni&#x017F;chen Hoch&#x017F;chule in<lb/>
Wien und erhielt das Diplom eines<lb/>
Jngenieurs für Straßen-, Wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
und Ei&#x017F;enbahnbau. Jn den Jahren<lb/>
1880&#x2013;81 war er A&#x017F;&#x017F;i&#x017F;tent an die&#x017F;er<lb/>
Hoch&#x017F;chule, trat 1884 in die Dien&#x017F;te<lb/>
der Baudirektion der k. k. privil. Süd-<lb/>
bahnge&#x017F;ell&#x017F;chaft, war längere Zeit bei<lb/>
der Erweiterung der Stationsanlage<lb/>
der Brennerbahn be&#x017F;chäftigt und lebte<lb/>
dann als Jngenieur der Bau- und<lb/>
Bahnerhaltungs-Jn&#x017F;pektion in Cilli<lb/>
und &#x017F;eit 1894 in Mödling. Auf der<lb/>
Weltaus&#x017F;tellung in Paris (1890) er-<lb/>
hielt er für die mei&#x017F;ten &#x017F;einer fach-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen u. populären Schrif-<lb/>
ten die &#x017F;ilberne Medaille. Seit 1897<lb/>
i&#x017F;t er ordentl. öffentlicher Profe&#x017F;&#x017F;or<lb/>
an der deut&#x017F;chen Techni&#x017F;chen Hoch-<lb/>
&#x017F;chule in Prag. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Jn Sturm und<lb/>
Sonnen&#x017F;chein (E.), 1889.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Birk,</hi> Su&#x017F;i Sophie,</head>
        <p> &#x017F;iehe Su&#x017F;i<lb/>
Sophie Gräfin <hi rendition="#g">von Lu&#x017F;i</hi>!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Birkenbühl,</hi> K.,</head>
        <p> P&#x017F;eud. für <hi rendition="#g">Hans<lb/>
Grasberger</hi>; &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Birkenfeld,</hi> Hermann,</head>
        <p> P&#x017F;eud. für<lb/><hi rendition="#g">Hermann Moder&#x017F;ohn</hi>; &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Birkhof,</hi> Wilhelm,</head>
        <p> P&#x017F;eud. für<lb/><hi rendition="#g">Wilhelm Überhor&#x017F;t</hi>; &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Birkhold,</hi> Hedwig,</head>
        <p> &#x017F;iehe <hi rendition="#g">Hedwig<lb/>
Bla&#x017F;che</hi>!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Birnbacher,</hi> Andrea Maria,</head>
        <p><lb/>
wurde am 27. Novbr. 1876 in Graz<lb/>
als das einzige Kind des Hof- und<lb/>
Gerichtsadvokaten <hi rendition="#aq">Dr.</hi> B. geboren<lb/>
und, da &#x017F;ie ihre Mutter &#x017F;chon in den<lb/>
er&#x017F;ten Jahren ihrer Kindheit verlor,<lb/>
im Jn&#x017F;titut der engli&#x017F;chen Fräulein,<lb/>
St. Zeno bei Reichenhall in Bayern,<lb/>
erzogen, wo &#x017F;ie fünf Jahre blieb. Da-<lb/>
nach be&#x017F;uchte &#x017F;ie das Mädchenlyzeum<lb/>
in Graz. Sie lebt noch jetzt den größ-<lb/>
ten Teil des Jahres in ihrer Heimat-<lb/>
&#x017F;tadt, aus der &#x017F;ie hin und wieder nur<lb/>
größere Rei&#x017F;en entführen. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Aus<lb/>
dem Sanatorium (E.), 1899.</p><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom">* 16*</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[243/0247] Bin Bir Nähe von Veile, 1842 in Kopenhagen, wo er 1843 als Volontär in das ſchleswig-holſteiniſche Sekretariat der General-Poſtdirektion trat. Jn den Jahren 1847 u. 1853 machte er größere Reiſen in Deutſchland, der Schweiz und Frankreich. Er iſt deutſcher und däniſcher Dichter. S: Lyriſche Ver- ſuche, 1840. – Lyriſch-epiſche Gedichte, 1842. – Sammlung poetiſcher Ver- ſuche, 1844. – Friſche Lieder, 1850. – Neue Gedichte, 1850. – Gedichte, 1853. Binzer, Jna von, ſiehe Jna von Bentivegni! Bippen, Wilhelm von, pſeudon. Gotthelf Weiter, * am 8. April 1808 zu Lübeck als der Sohn eines aus Livland ſtammenden Kaufmanns, ſpäteren ſtädtiſchen Poſtmeiſters, ließ ſich nach vollendeten mediziniſchen Studien in ſeiner Vaterſtadt als Arzt nieder u. ſtarb hier am 29. März 1865. Er hat ſich um die Neugeſtaltung der Lübeckiſchen Verfaſſung, ſowie um andere kommunale Einrichtungen weſentliche Verdienſte erworben. S: Bühnenſpiele; II, 1857. – Eutiner Skizzen, 1859. – Zur Erinnerung an Wilhelm v. Bippen (Ge.), 1866. *Birbaumer, Rudolf W., wurde am 11. April 1876 in Linsberg bei Neunkirchen (Niederöſterreich) als der Sohn eines herrſchaftlichen Schloß- gäriners geboren. Wenngleich die landſchaftlichen Reize d. Heimatortes ihn ſchon frühe und dauernd in ihren Bann zogen, ſo war doch ſeine Jugend eine durch Schickſalsſchläge ſchwer umdüſterte. Er bildete ſich auf dem Lehrerſeminar in Wiener Neuſtadt, wirkte als Lehrer erſt in Lichtenwörth, dann in Gloggnitz, ſeit 1903 in Pott- ſchach a. d. Südbahn und ſteht ſeit 1907 in Wiener-Neuſtadt im Amte. S: Auf dunklen Bahnen (Lyr. Ge.), 1900. – Der Onkel aus Jndien (Dr.), 1901. – Raum dem Werde! (Neue Ge.), 1903. Birk, Alfred, geb. am 26. Septbr. 1855 zu Steinbrück in Steiermark als Sohn des Oberinſpektors der Süd- bahn, Auguſt B., beſuchte das Unter- gymnaſium und die Oberrealſchule in Wiener Neuſtadt, die Jngenieurab- teilung der techniſchen Hochſchule in Wien und erhielt das Diplom eines Jngenieurs für Straßen-, Waſſer- und Eiſenbahnbau. Jn den Jahren 1880–81 war er Aſſiſtent an dieſer Hochſchule, trat 1884 in die Dienſte der Baudirektion der k. k. privil. Süd- bahngeſellſchaft, war längere Zeit bei der Erweiterung der Stationsanlage der Brennerbahn beſchäftigt und lebte dann als Jngenieur der Bau- und Bahnerhaltungs-Jnſpektion in Cilli und ſeit 1894 in Mödling. Auf der Weltausſtellung in Paris (1890) er- hielt er für die meiſten ſeiner fach- wiſſenſchaftlichen u. populären Schrif- ten die ſilberne Medaille. Seit 1897 iſt er ordentl. öffentlicher Profeſſor an der deutſchen Techniſchen Hoch- ſchule in Prag. S: Jn Sturm und Sonnenſchein (E.), 1889. Birk, Suſi Sophie, ſiehe Suſi Sophie Gräfin von Luſi! Birkenbühl, K., Pſeud. für Hans Grasberger; ſ. d.! Birkenfeld, Hermann, Pſeud. für Hermann Moderſohn; ſ. d.! Birkhof, Wilhelm, Pſeud. für Wilhelm Überhorſt; ſ. d.! Birkhold, Hedwig, ſiehe Hedwig Blaſche! *Birnbacher, Andrea Maria, wurde am 27. Novbr. 1876 in Graz als das einzige Kind des Hof- und Gerichtsadvokaten Dr. B. geboren und, da ſie ihre Mutter ſchon in den erſten Jahren ihrer Kindheit verlor, im Jnſtitut der engliſchen Fräulein, St. Zeno bei Reichenhall in Bayern, erzogen, wo ſie fünf Jahre blieb. Da- nach beſuchte ſie das Mädchenlyzeum in Graz. Sie lebt noch jetzt den größ- ten Teil des Jahres in ihrer Heimat- ſtadt, aus der ſie hin und wieder nur größere Reiſen entführen. S: Aus dem Sanatorium (E.), 1899. * 16*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon01_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon01_1913/247
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 1. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 243. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon01_1913/247>, abgerufen am 18.03.2019.