Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 1. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Bog
und wurde auf verschiedenen Ausstel-
lungen für die Konstruktion neuer
Modelle von land- u. forstwirtschaft-
lichen Maschinen und Geräten prä-
miiert. Seit 1892 lebten die Gatten
in Wien, und hier starb Philipp B.
am 1. April 1908.

S:

Jn Gemein-
schaft mit ihrem Gatten: Verbrauchte
Waffen (R.); II, 1882. 2. A. 1884. -
Die Ritter von der Scholle (R.), 1884.
- Erzählungen aus dem Wienerwalde,
1890. - Unter dem Namen ihres Gat-
ten: Die Macht der Feder (R.), 1883.
1889. - Schloß Rotenhausen (N.),
1886. - Auf ungleicher Bahn (R.),
1892. - Die alte Mühle (E.), 1897. -
Unter ihrem Pseudonym: Frau Po-
tiphar (Dr.), 1892. - Der Nagel im
Herzen (Wiener Volksst., mit Karl
Krug), o. J. - Ein Kind seiner Zeit
(R.), 1908. - Aus Feld u. Wald (Sk.
a. d. Jagd- u. Forstmannsleben), 1909.

Boguslawski, Albert

von, pseud.
Friedrich Wernau, * am 24. Dez.
1834 in Berlin, verlebte seine Jugend
in Wriezen, später in Breslau, wo er
das Magdalenen-Gymnasium besuchte
und am 1. Juli 1852 in das 10. Jn-
fanterieregiment als Avantageur ein-
trat. Von 1855-60 in Posen, dann
als Premierleutenant in Breslau
garnisonierend, nahm er an den Feld-
zügen von 1864 und 1866 teil, kam
dann wieder in Posen in Garnison,
wurde 1867 Hauptmann, focht im
Kriege gegen Frankreich mit Auszeich-
nung u. wurde nach der Schlacht am
Mont Valerien (19. Jan. 1871) mit
dem eisernen Kreuze 1. Klasse deko-
riert. Nach dem Frieden arbeitete er
fleißig an verschiedenen kriegswissen-
schaftlichen Werken, wurde bald Ma-
jor und 1873 Bataillonskommandeur
in Glogau, kam später in gleicher Ei-
genschaft zum 6. Grenadierregiment
nach Posen, wurde 1879 Oberstleut-
nant, 1883 Oberst und Kommandeur
des Kolbergschen Grenadierregiments
Nr. 9 in Stargard i. P., 1886 in glei-
cher Eigenschaft versetzt zum Hohen-
[Spaltenumbruch]

Boh
zollernschen Füsilierregiment Nr. 40
in Köln, 1888 Kommandeur der 21.
Brigade u. Generalmajor in Breslau.
Ende 1890 ließ er sich zur Disposition
stellen und Ende 1891 schied er als
Generalleutnant aus dem aktiven
Dienst. Er lebte seitdem in Berlin u.
war hier nach verschiedenen Richtun-
gen hin als Schriftsteller tätig. Er
starb am 7. September 1905. Außer
einer Reihe kriegsgeschichtlicher und
taktischer Schriften veröffentlichte er

S:

Die Kinder des Vaterlands (R.);
VI, 1877. - Die Pflicht (Hist. R.),
1895. - Aus bewegten Zeiten (Nn. u.
Sk.), 1897. - Hermine Lüdeking (R.),
1899.

Boh, Minni,

geb. Ankele, wurde
am 11. Juli 1858 zu Geestemünde
(Hannover) als die Tochter eines an-
gesehenen Kaufmanns geboren. Schon
früh bekundete sich der dem Jdealen
zugewendete Sinn des Kindes, doch
begann ihr literarisches Schaffen und
Gestalten erst nach ihrer Verheira-
tung mit dem Schriftsteller u. Privat-
gelehrten Dr. Felix Boh (1882), an
dessen Seite sie jetzt in Dresden lebt.

S:

Der Flug durchs Zauberland
(2 Orig.-M.), 1890. - Sie will zur
Bühne (Lsp.), 1893. - Jm Nixenschloß
(Dr. Weihnachtsmärchen), 1896. -
Treu vereint (D.), 1896. - Zu hoch
hinaus (N.), 1904.

Böheimb, Max,

Pseud. für Max
Beheim-Schwarzbach
; s. d.!

*Bohl, Johannes,

geb. am 28.
Dezbr. 1843 in St. Gallen als Sohn
des Kantonsforstinspektors Johan-
nes B., besuchte daselbst die Volks-
schule, die Realschule und das Gym-
nasium u. bezog 1862 die Universität
Göttingen, wo er Philosophie u. die
Rechte studierte. Nach drei Semestern
in die Heimat zurückgekehrt, genügte
er in St. Gallen seiner Militärpflicht,
studierte im Winter 1864-65 in Pa-
ris französisches Recht, ging dann
aber zum Studium der Theologie
über, dem er in Basel und Zürich ob-

*


[Spaltenumbruch]

Bog
und wurde auf verſchiedenen Ausſtel-
lungen für die Konſtruktion neuer
Modelle von land- u. forſtwirtſchaft-
lichen Maſchinen und Geräten prä-
miiert. Seit 1892 lebten die Gatten
in Wien, und hier ſtarb Philipp B.
am 1. April 1908.

S:

Jn Gemein-
ſchaft mit ihrem Gatten: Verbrauchte
Waffen (R.); II, 1882. 2. A. 1884. –
Die Ritter von der Scholle (R.), 1884.
– Erzählungen aus dem Wienerwalde,
1890. – Unter dem Namen ihres Gat-
ten: Die Macht der Feder (R.), 1883.
1889. – Schloß Rotenhauſen (N.),
1886. – Auf ungleicher Bahn (R.),
1892. – Die alte Mühle (E.), 1897. –
Unter ihrem Pſeudonym: Frau Po-
tiphar (Dr.), 1892. – Der Nagel im
Herzen (Wiener Volksſt., mit Karl
Krug), o. J. – Ein Kind ſeiner Zeit
(R.), 1908. – Aus Feld u. Wald (Sk.
a. d. Jagd- u. Forſtmannsleben), 1909.

Boguslawski, Albert

von, pſeud.
Friedrich Wernau, * am 24. Dez.
1834 in Berlin, verlebte ſeine Jugend
in Wriezen, ſpäter in Breslau, wo er
das Magdalenen-Gymnaſium beſuchte
und am 1. Juli 1852 in das 10. Jn-
fanterieregiment als Avantageur ein-
trat. Von 1855–60 in Poſen, dann
als Premierleutenant in Breslau
garniſonierend, nahm er an den Feld-
zügen von 1864 und 1866 teil, kam
dann wieder in Poſen in Garniſon,
wurde 1867 Hauptmann, focht im
Kriege gegen Frankreich mit Auszeich-
nung u. wurde nach der Schlacht am
Mont Valérien (19. Jan. 1871) mit
dem eiſernen Kreuze 1. Klaſſe deko-
riert. Nach dem Frieden arbeitete er
fleißig an verſchiedenen kriegswiſſen-
ſchaftlichen Werken, wurde bald Ma-
jor und 1873 Bataillonskommandeur
in Glogau, kam ſpäter in gleicher Ei-
genſchaft zum 6. Grenadierregiment
nach Poſen, wurde 1879 Oberſtleut-
nant, 1883 Oberſt und Kommandeur
des Kolbergſchen Grenadierregiments
Nr. 9 in Stargard i. P., 1886 in glei-
cher Eigenſchaft verſetzt zum Hohen-
[Spaltenumbruch]

Boh
zollernſchen Füſilierregiment Nr. 40
in Köln, 1888 Kommandeur der 21.
Brigade u. Generalmajor in Breslau.
Ende 1890 ließ er ſich zur Dispoſition
ſtellen und Ende 1891 ſchied er als
Generalleutnant aus dem aktiven
Dienſt. Er lebte ſeitdem in Berlin u.
war hier nach verſchiedenen Richtun-
gen hin als Schriftſteller tätig. Er
ſtarb am 7. September 1905. Außer
einer Reihe kriegsgeſchichtlicher und
taktiſcher Schriften veröffentlichte er

S:

Die Kinder des Vaterlands (R.);
VI, 1877. – Die Pflicht (Hiſt. R.),
1895. – Aus bewegten Zeiten (Nn. u.
Sk.), 1897. – Hermine Lüdeking (R.),
1899.

Boh, Minni,

geb. Ankele, wurde
am 11. Juli 1858 zu Geeſtemünde
(Hannover) als die Tochter eines an-
geſehenen Kaufmanns geboren. Schon
früh bekundete ſich der dem Jdealen
zugewendete Sinn des Kindes, doch
begann ihr literariſches Schaffen und
Geſtalten erſt nach ihrer Verheira-
tung mit dem Schriftſteller u. Privat-
gelehrten Dr. Felix Boh (1882), an
deſſen Seite ſie jetzt in Dresden lebt.

S:

Der Flug durchs Zauberland
(2 Orig.-M.), 1890. – Sie will zur
Bühne (Lſp.), 1893. – Jm Nixenſchloß
(Dr. Weihnachtsmärchen), 1896. –
Treu vereint (D.), 1896. – Zu hoch
hinaus (N.), 1904.

Böheimb, Max,

Pſeud. für Max
Beheim-Schwarzbach
; ſ. d.!

*Bohl, Johannes,

geb. am 28.
Dezbr. 1843 in St. Gallen als Sohn
des Kantonsforſtinſpektors Johan-
nes B., beſuchte daſelbſt die Volks-
ſchule, die Realſchule und das Gym-
naſium u. bezog 1862 die Univerſität
Göttingen, wo er Philoſophie u. die
Rechte ſtudierte. Nach drei Semeſtern
in die Heimat zurückgekehrt, genügte
er in St. Gallen ſeiner Militärpflicht,
ſtudierte im Winter 1864–65 in Pa-
ris franzöſiſches Recht, ging dann
aber zum Studium der Theologie
über, dem er in Baſel und Zürich ob-

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0284" n="280"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Bog</hi></fw><lb/>
und wurde auf ver&#x017F;chiedenen Aus&#x017F;tel-<lb/>
lungen für die Kon&#x017F;truktion neuer<lb/>
Modelle von land- u. for&#x017F;twirt&#x017F;chaft-<lb/>
lichen Ma&#x017F;chinen und Geräten prä-<lb/>
miiert. Seit 1892 lebten die Gatten<lb/>
in Wien, und hier &#x017F;tarb Philipp B.<lb/>
am 1. April 1908. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Jn Gemein-<lb/>
&#x017F;chaft mit ihrem Gatten: Verbrauchte<lb/>
Waffen (R.); <hi rendition="#aq">II,</hi> 1882. 2. A. 1884. &#x2013;<lb/>
Die Ritter von der Scholle (R.), 1884.<lb/>
&#x2013; Erzählungen aus dem Wienerwalde,<lb/>
1890. &#x2013; Unter dem Namen ihres Gat-<lb/>
ten: Die Macht der Feder (R.), 1883.<lb/>
1889. &#x2013; Schloß Rotenhau&#x017F;en (N.),<lb/>
1886. &#x2013; Auf ungleicher Bahn (R.),<lb/>
1892. &#x2013; Die alte Mühle (E.), 1897. &#x2013;<lb/>
Unter ihrem P&#x017F;eudonym: Frau Po-<lb/>
tiphar (Dr.), 1892. &#x2013; Der Nagel im<lb/>
Herzen (Wiener Volks&#x017F;t., mit Karl<lb/>
Krug), o. J. &#x2013; Ein Kind &#x017F;einer Zeit<lb/>
(R.), 1908. &#x2013; Aus Feld u. Wald (Sk.<lb/>
a. d. Jagd- u. For&#x017F;tmannsleben), 1909.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Boguslawski,</hi> Albert</head>
        <p> von, p&#x017F;eud.<lb/><hi rendition="#g">Friedrich Wernau</hi>, * am 24. Dez.<lb/>
1834 in Berlin, verlebte &#x017F;eine Jugend<lb/>
in Wriezen, &#x017F;päter in Breslau, wo er<lb/>
das Magdalenen-Gymna&#x017F;ium be&#x017F;uchte<lb/>
und am 1. Juli 1852 in das 10. Jn-<lb/>
fanterieregiment als Avantageur ein-<lb/>
trat. Von 1855&#x2013;60 in Po&#x017F;en, dann<lb/>
als Premierleutenant in Breslau<lb/>
garni&#x017F;onierend, nahm er an den Feld-<lb/>
zügen von 1864 und 1866 teil, kam<lb/>
dann wieder in Po&#x017F;en in Garni&#x017F;on,<lb/>
wurde 1867 Hauptmann, focht im<lb/>
Kriege gegen Frankreich mit Auszeich-<lb/>
nung u. wurde nach der Schlacht am<lb/>
Mont Valérien (19. Jan. 1871) mit<lb/>
dem ei&#x017F;ernen Kreuze 1. Kla&#x017F;&#x017F;e deko-<lb/>
riert. Nach dem Frieden arbeitete er<lb/>
fleißig an ver&#x017F;chiedenen kriegswi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaftlichen Werken, wurde bald Ma-<lb/>
jor und 1873 Bataillonskommandeur<lb/>
in Glogau, kam &#x017F;päter in gleicher Ei-<lb/>
gen&#x017F;chaft zum 6. Grenadierregiment<lb/>
nach Po&#x017F;en, wurde 1879 Ober&#x017F;tleut-<lb/>
nant, 1883 Ober&#x017F;t und Kommandeur<lb/>
des Kolberg&#x017F;chen Grenadierregiments<lb/>
Nr. 9 in Stargard i. P., 1886 in glei-<lb/>
cher Eigen&#x017F;chaft ver&#x017F;etzt zum Hohen-<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Boh</hi></fw><lb/>
zollern&#x017F;chen Fü&#x017F;ilierregiment Nr. 40<lb/>
in Köln, 1888 Kommandeur der 21.<lb/>
Brigade u. Generalmajor in Breslau.<lb/>
Ende 1890 ließ er &#x017F;ich zur Dispo&#x017F;ition<lb/>
&#x017F;tellen und Ende 1891 &#x017F;chied er als<lb/>
Generalleutnant aus dem aktiven<lb/>
Dien&#x017F;t. Er lebte &#x017F;eitdem in Berlin u.<lb/>
war hier nach ver&#x017F;chiedenen Richtun-<lb/>
gen hin als Schrift&#x017F;teller tätig. Er<lb/>
&#x017F;tarb am 7. September 1905. Außer<lb/>
einer Reihe kriegsge&#x017F;chichtlicher und<lb/>
takti&#x017F;cher Schriften veröffentlichte er<lb/></p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Die Kinder des Vaterlands (R.);<lb/><hi rendition="#aq">VI,</hi> 1877. &#x2013; Die Pflicht (Hi&#x017F;t. R.),<lb/>
1895. &#x2013; Aus bewegten Zeiten (Nn. u.<lb/>
Sk.), 1897. &#x2013; Hermine Lüdeking (R.),<lb/>
1899.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Boh,</hi> Minni,</head>
        <p> geb. <hi rendition="#g">Ankele</hi>, wurde<lb/>
am 11. Juli 1858 zu Gee&#x017F;temünde<lb/>
(Hannover) als die Tochter eines an-<lb/>
ge&#x017F;ehenen Kaufmanns geboren. Schon<lb/>
früh bekundete &#x017F;ich der dem Jdealen<lb/>
zugewendete Sinn des Kindes, doch<lb/>
begann ihr literari&#x017F;ches Schaffen und<lb/>
Ge&#x017F;talten er&#x017F;t nach ihrer Verheira-<lb/>
tung mit dem Schrift&#x017F;teller u. Privat-<lb/>
gelehrten <hi rendition="#aq">Dr.</hi> Felix Boh (1882), an<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Seite &#x017F;ie jetzt in Dresden lebt.<lb/></p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Der Flug durchs Zauberland<lb/>
(2 Orig.-M.), 1890. &#x2013; Sie will zur<lb/>
Bühne (L&#x017F;p.), 1893. &#x2013; Jm Nixen&#x017F;chloß<lb/>
(Dr. Weihnachtsmärchen), 1896. &#x2013;<lb/>
Treu vereint (D.), 1896. &#x2013; Zu hoch<lb/>
hinaus (N.), 1904.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Böheimb,</hi> Max,</head>
        <p> P&#x017F;eud. für <hi rendition="#g">Max<lb/>
Beheim-Schwarzbach</hi>; &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Bohl,</hi> Johannes,</head>
        <p> geb. am 28.<lb/>
Dezbr. 1843 in St. Gallen als Sohn<lb/>
des Kantonsfor&#x017F;tin&#x017F;pektors Johan-<lb/>
nes B., be&#x017F;uchte da&#x017F;elb&#x017F;t die Volks-<lb/>
&#x017F;chule, die Real&#x017F;chule und das Gym-<lb/>
na&#x017F;ium u. bezog 1862 die Univer&#x017F;ität<lb/>
Göttingen, wo er Philo&#x017F;ophie u. die<lb/>
Rechte &#x017F;tudierte. Nach drei Seme&#x017F;tern<lb/>
in die Heimat zurückgekehrt, genügte<lb/>
er in St. Gallen &#x017F;einer Militärpflicht,<lb/>
&#x017F;tudierte im Winter 1864&#x2013;65 in Pa-<lb/>
ris franzö&#x017F;i&#x017F;ches Recht, ging dann<lb/>
aber zum Studium der Theologie<lb/>
über, dem er in Ba&#x017F;el und Zürich ob-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[280/0284] Bog Boh und wurde auf verſchiedenen Ausſtel- lungen für die Konſtruktion neuer Modelle von land- u. forſtwirtſchaft- lichen Maſchinen und Geräten prä- miiert. Seit 1892 lebten die Gatten in Wien, und hier ſtarb Philipp B. am 1. April 1908. S: Jn Gemein- ſchaft mit ihrem Gatten: Verbrauchte Waffen (R.); II, 1882. 2. A. 1884. – Die Ritter von der Scholle (R.), 1884. – Erzählungen aus dem Wienerwalde, 1890. – Unter dem Namen ihres Gat- ten: Die Macht der Feder (R.), 1883. 1889. – Schloß Rotenhauſen (N.), 1886. – Auf ungleicher Bahn (R.), 1892. – Die alte Mühle (E.), 1897. – Unter ihrem Pſeudonym: Frau Po- tiphar (Dr.), 1892. – Der Nagel im Herzen (Wiener Volksſt., mit Karl Krug), o. J. – Ein Kind ſeiner Zeit (R.), 1908. – Aus Feld u. Wald (Sk. a. d. Jagd- u. Forſtmannsleben), 1909. Boguslawski, Albert von, pſeud. Friedrich Wernau, * am 24. Dez. 1834 in Berlin, verlebte ſeine Jugend in Wriezen, ſpäter in Breslau, wo er das Magdalenen-Gymnaſium beſuchte und am 1. Juli 1852 in das 10. Jn- fanterieregiment als Avantageur ein- trat. Von 1855–60 in Poſen, dann als Premierleutenant in Breslau garniſonierend, nahm er an den Feld- zügen von 1864 und 1866 teil, kam dann wieder in Poſen in Garniſon, wurde 1867 Hauptmann, focht im Kriege gegen Frankreich mit Auszeich- nung u. wurde nach der Schlacht am Mont Valérien (19. Jan. 1871) mit dem eiſernen Kreuze 1. Klaſſe deko- riert. Nach dem Frieden arbeitete er fleißig an verſchiedenen kriegswiſſen- ſchaftlichen Werken, wurde bald Ma- jor und 1873 Bataillonskommandeur in Glogau, kam ſpäter in gleicher Ei- genſchaft zum 6. Grenadierregiment nach Poſen, wurde 1879 Oberſtleut- nant, 1883 Oberſt und Kommandeur des Kolbergſchen Grenadierregiments Nr. 9 in Stargard i. P., 1886 in glei- cher Eigenſchaft verſetzt zum Hohen- zollernſchen Füſilierregiment Nr. 40 in Köln, 1888 Kommandeur der 21. Brigade u. Generalmajor in Breslau. Ende 1890 ließ er ſich zur Dispoſition ſtellen und Ende 1891 ſchied er als Generalleutnant aus dem aktiven Dienſt. Er lebte ſeitdem in Berlin u. war hier nach verſchiedenen Richtun- gen hin als Schriftſteller tätig. Er ſtarb am 7. September 1905. Außer einer Reihe kriegsgeſchichtlicher und taktiſcher Schriften veröffentlichte er S: Die Kinder des Vaterlands (R.); VI, 1877. – Die Pflicht (Hiſt. R.), 1895. – Aus bewegten Zeiten (Nn. u. Sk.), 1897. – Hermine Lüdeking (R.), 1899. Boh, Minni, geb. Ankele, wurde am 11. Juli 1858 zu Geeſtemünde (Hannover) als die Tochter eines an- geſehenen Kaufmanns geboren. Schon früh bekundete ſich der dem Jdealen zugewendete Sinn des Kindes, doch begann ihr literariſches Schaffen und Geſtalten erſt nach ihrer Verheira- tung mit dem Schriftſteller u. Privat- gelehrten Dr. Felix Boh (1882), an deſſen Seite ſie jetzt in Dresden lebt. S: Der Flug durchs Zauberland (2 Orig.-M.), 1890. – Sie will zur Bühne (Lſp.), 1893. – Jm Nixenſchloß (Dr. Weihnachtsmärchen), 1896. – Treu vereint (D.), 1896. – Zu hoch hinaus (N.), 1904. Böheimb, Max, Pſeud. für Max Beheim-Schwarzbach; ſ. d.! *Bohl, Johannes, geb. am 28. Dezbr. 1843 in St. Gallen als Sohn des Kantonsforſtinſpektors Johan- nes B., beſuchte daſelbſt die Volks- ſchule, die Realſchule und das Gym- naſium u. bezog 1862 die Univerſität Göttingen, wo er Philoſophie u. die Rechte ſtudierte. Nach drei Semeſtern in die Heimat zurückgekehrt, genügte er in St. Gallen ſeiner Militärpflicht, ſtudierte im Winter 1864–65 in Pa- ris franzöſiſches Recht, ging dann aber zum Studium der Theologie über, dem er in Baſel und Zürich ob- *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon01_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon01_1913/284
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 1. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 280. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon01_1913/284>, abgerufen am 23.03.2019.