Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 1. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Abr
wo er ein Jahr lang als Hauslehrer
wirkte, lebte darauf ein halbes Jahr
in Berlin, seit dem Sommer 1904
als Lehrer am Pädagogium in Ber-
nau in der Mark und seit 1906 wieder
in Berlin. Seit 1907 ist er wissen-
schaftlicher Lehrer an der Realschule
in Oranienburg.

S:

Mein heiliger
Frühling (Ge.), 1903.

d'Abrest, Paul,

eigentlich Fried-
rich Kohn
geheißen, wurde am 4.
Januar 1850 zu Prag geboren, kam
als Knabe nach Paris u. erhielt hier
seine Erziehung u. Ausbildung. Jm
Jahre 1877 erwarb er die französi-
sche Staatsangehörigkeit. Er war
Mitarbeiter der verschiedensten deut-
schen und französischen Blätter, zu-
letzt vorwiegend Korrespondent des
Pariser "Temps" in Wien. Er starb
in Vöslau am 25. Juli 1893. Seine
Werke sind meist in französischer
Sprache geschrieben; am bekannte-
sten ist "Vienne sous Francois Jo-
seph I."
(1888). Jn deutscher Spra-
che veröffentlichte er

S:

Geschichten
aus der Pariser Belagerung, 1878.

Abt, Anton,

pseud. Walther
von Münich,
wurde am 26. Dezbr.
1841 zu Seelenberg, einem kleinen
Dorfe am Taunus, von einfachen,
gottesfürchtigen Eltern geboren und
besuchte, als dieselben nach Seitzen-
hahn verzogen waren, die Realschule
zu Langenschwalbach, 1855--61 als
Konviktorist das Gymnasium zu Ha-
damar, widmete sich dann bis zum
Frühjahr 1864 im bischöflichen Se-
minar zu Mainz dem Studium der
Philosophie und Theologie und trat
dann ins Priesterseminar zu Limburg
ein, wo er Ende Dezember 1864 die
Weihe empfing. Bis zum 1. Aug. 1865
Kaplan in Hadamar, wurde er vom
Bischofe in gleicher Eigenschaft nach
Limburg zurückgerufen, im April
1866 zum Subregens (Leiter) des neu-
begründeten Konvikts in Montabaur
u. zum Kaplan daselbst ernannt und
1867 auch zum Religionslehrer am
[Spaltenumbruch]

Abt
dortigen Progymnasium bestellt. Jn
diesen Stellungen blieb er bis zum
Jahre 1870. Dann gründete A. in
Oberlahnstein eine höhere Privat-
schule u. wurde, als dieselbe nach drei
Jahren in eine städtische höhere Bür-
gerschule umgestaltet ward, zum Rek-
tor derselben berufen, von der Be-
hörde aber nicht bestätigt. Eine ihm
1875 angetragene Pfarrstelle lehnte
er als Gegner der Kulturkampfgesetze
ab, nahm dagegen aber eine Stelle
als Hausgeistlicher u. Religionslehrer
in Bukarest am Filialkloster der Eng-
lischen Fräulein von Nymphenburg
an, die er vom Herbst 1875 bis zu
Ende d. J. 1882 verwaltete. Dann
kehrte er in die Heimat zurück, wurde
zunächst Hilfskaplan in Frankfurt
a. M. u. Gründer des dortigen "Leo-
Verein" zur Unterstützung von Gym-
nasiasten, die sich dem geistlichen
Stande widmen wollten, im Januar
1884 Pfarrer in Königstein u. 1885
Domkapitular in Limburg u. Stadt-
pfarrer daselbst. Das letzte Amt trat
er aber schon im Juni 1887 wieder
ab, um sich ausschließlich der Verwal-
tung der Diözese zu widmen. Meh-
rere heftige Anfälle von Jnfluenza
erschütterten seine sonst kräftige Ge-
sundheit, u. am 16. Febr. 1895 schied
er aus dem Leben. Seit dem Herbst
gab er den "Anzeig. für die kathol.
Geistlichkeit Deutschlands" heraus;
auch war er Leiter verschiedener katho-
lischer Vereine u. auf dem Gebiete der
Erbauungsliteratur als Schriftsteller
tätig.

S:

Der Bürgermeister von
Kattenhahn (N.), 1876. - Lustige Ge-
schichten vom Rhein, 1879. - Die Mil-
lionenerbschaft (E.), 1883. - Durch
die Zeitung (E.), 1886. - Nur drei
Beine (Schw., dramatisiert von A.
Billigmann), 2. Aufl. 1897. - Lustige
Geschichten vom Rhein. Gesammelt
u. hrsg. von L. Abt, 1899.

Abt, Hedwig,

geb. am 20. Septbr.
1856 in Lehesten (Herzogt. Sachsen-
Meiningen), lebte unvermählt als

*


[Spaltenumbruch]

Abr
wo er ein Jahr lang als Hauslehrer
wirkte, lebte darauf ein halbes Jahr
in Berlin, ſeit dem Sommer 1904
als Lehrer am Pädagogium in Ber-
nau in der Mark und ſeit 1906 wieder
in Berlin. Seit 1907 iſt er wiſſen-
ſchaftlicher Lehrer an der Realſchule
in Oranienburg.

S:

Mein heiliger
Frühling (Ge.), 1903.

d’Abreſt, Paul,

eigentlich Fried-
rich Kohn
geheißen, wurde am 4.
Januar 1850 zu Prag geboren, kam
als Knabe nach Paris u. erhielt hier
ſeine Erziehung u. Ausbildung. Jm
Jahre 1877 erwarb er die franzöſi-
ſche Staatsangehörigkeit. Er war
Mitarbeiter der verſchiedenſten deut-
ſchen und franzöſiſchen Blätter, zu-
letzt vorwiegend Korreſpondent des
Pariſer „Temps“ in Wien. Er ſtarb
in Vöslau am 25. Juli 1893. Seine
Werke ſind meiſt in franzöſiſcher
Sprache geſchrieben; am bekannte-
ſten iſt „Vienne sous François Jo-
seph I.“
(1888). Jn deutſcher Spra-
che veröffentlichte er

S:

Geſchichten
aus der Pariſer Belagerung, 1878.

Abt, Anton,

pſeud. Walther
von Münich,
wurde am 26. Dezbr.
1841 zu Seelenberg, einem kleinen
Dorfe am Taunus, von einfachen,
gottesfürchtigen Eltern geboren und
beſuchte, als dieſelben nach Seitzen-
hahn verzogen waren, die Realſchule
zu Langenſchwalbach, 1855—61 als
Konviktoriſt das Gymnaſium zu Ha-
damar, widmete ſich dann bis zum
Frühjahr 1864 im biſchöflichen Se-
minar zu Mainz dem Studium der
Philoſophie und Theologie und trat
dann ins Prieſterſeminar zu Limburg
ein, wo er Ende Dezember 1864 die
Weihe empfing. Bis zum 1. Aug. 1865
Kaplan in Hadamar, wurde er vom
Biſchofe in gleicher Eigenſchaft nach
Limburg zurückgerufen, im April
1866 zum Subregens (Leiter) des neu-
begründeten Konvikts in Montabaur
u. zum Kaplan daſelbſt ernannt und
1867 auch zum Religionslehrer am
[Spaltenumbruch]

Abt
dortigen Progymnaſium beſtellt. Jn
dieſen Stellungen blieb er bis zum
Jahre 1870. Dann gründete A. in
Oberlahnſtein eine höhere Privat-
ſchule u. wurde, als dieſelbe nach drei
Jahren in eine ſtädtiſche höhere Bür-
gerſchule umgeſtaltet ward, zum Rek-
tor derſelben berufen, von der Be-
hörde aber nicht beſtätigt. Eine ihm
1875 angetragene Pfarrſtelle lehnte
er als Gegner der Kulturkampfgeſetze
ab, nahm dagegen aber eine Stelle
als Hausgeiſtlicher u. Religionslehrer
in Bukareſt am Filialkloſter der Eng-
liſchen Fräulein von Nymphenburg
an, die er vom Herbſt 1875 bis zu
Ende d. J. 1882 verwaltete. Dann
kehrte er in die Heimat zurück, wurde
zunächſt Hilfskaplan in Frankfurt
a. M. u. Gründer des dortigen „Leo-
Verein“ zur Unterſtützung von Gym-
naſiaſten, die ſich dem geiſtlichen
Stande widmen wollten, im Januar
1884 Pfarrer in Königſtein u. 1885
Domkapitular in Limburg u. Stadt-
pfarrer daſelbſt. Das letzte Amt trat
er aber ſchon im Juni 1887 wieder
ab, um ſich ausſchließlich der Verwal-
tung der Diözeſe zu widmen. Meh-
rere heftige Anfälle von Jnfluenza
erſchütterten ſeine ſonſt kräftige Ge-
ſundheit, u. am 16. Febr. 1895 ſchied
er aus dem Leben. Seit dem Herbſt
gab er den „Anzeig. für die kathol.
Geiſtlichkeit Deutſchlands“ heraus;
auch war er Leiter verſchiedener katho-
liſcher Vereine u. auf dem Gebiete der
Erbauungsliteratur als Schriftſteller
tätig.

S:

Der Bürgermeiſter von
Kattenhahn (N.), 1876. – Luſtige Ge-
ſchichten vom Rhein, 1879. – Die Mil-
lionenerbſchaft (E.), 1883. – Durch
die Zeitung (E.), 1886. – Nur drei
Beine (Schw., dramatiſiert von A.
Billigmann), 2. Aufl. 1897. – Luſtige
Geſchichten vom Rhein. Geſammelt
u. hrsg. von L. Abt, 1899.

Abt, Hedwig,

geb. am 20. Septbr.
1856 in Leheſten (Herzogt. Sachſen-
Meiningen), lebte unvermählt als

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0029" n="25"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Abr</hi></fw><lb/>
wo er ein Jahr lang als Hauslehrer<lb/>
wirkte, lebte darauf ein halbes Jahr<lb/>
in Berlin, &#x017F;eit dem Sommer 1904<lb/>
als Lehrer am Pädagogium in Ber-<lb/>
nau in der Mark und &#x017F;eit 1906 wieder<lb/>
in Berlin. Seit 1907 i&#x017F;t er wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaftlicher Lehrer an der Real&#x017F;chule<lb/>
in Oranienburg. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Mein heiliger<lb/>
Frühling (Ge.), 1903.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">d&#x2019;Abre&#x017F;t,</hi> Paul,</head>
        <p> eigentlich <hi rendition="#g">Fried-<lb/>
rich Kohn</hi> geheißen, wurde am 4.<lb/>
Januar 1850 zu Prag geboren, kam<lb/>
als Knabe nach Paris u. erhielt hier<lb/>
&#x017F;eine Erziehung u. Ausbildung. Jm<lb/>
Jahre 1877 erwarb er die franzö&#x017F;i-<lb/>
&#x017F;che Staatsangehörigkeit. Er war<lb/>
Mitarbeiter der ver&#x017F;chieden&#x017F;ten deut-<lb/>
&#x017F;chen und franzö&#x017F;i&#x017F;chen Blätter, zu-<lb/>
letzt vorwiegend Korre&#x017F;pondent des<lb/>
Pari&#x017F;er &#x201E;Temps&#x201C; in Wien. Er &#x017F;tarb<lb/>
in Vöslau am 25. Juli 1893. Seine<lb/>
Werke &#x017F;ind mei&#x017F;t in franzö&#x017F;i&#x017F;cher<lb/>
Sprache ge&#x017F;chrieben; am bekannte-<lb/>
&#x017F;ten i&#x017F;t <hi rendition="#aq">&#x201E;Vienne sous François Jo-<lb/>
seph I.&#x201C;</hi> (1888). Jn deut&#x017F;cher Spra-<lb/>
che veröffentlichte er </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Ge&#x017F;chichten<lb/>
aus der Pari&#x017F;er Belagerung, 1878.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Abt,</hi> <hi rendition="#g">Anton,</hi> </head>
        <p> p&#x017F;eud. <hi rendition="#g">Walther<lb/>
von Münich,</hi> wurde am 26. Dezbr.<lb/>
1841 zu Seelenberg, einem kleinen<lb/>
Dorfe am Taunus, von einfachen,<lb/>
gottesfürchtigen Eltern geboren und<lb/>
be&#x017F;uchte, als die&#x017F;elben nach Seitzen-<lb/>
hahn verzogen waren, die Real&#x017F;chule<lb/>
zu Langen&#x017F;chwalbach, 1855&#x2014;61 als<lb/>
Konviktori&#x017F;t das Gymna&#x017F;ium zu Ha-<lb/>
damar, widmete &#x017F;ich dann bis zum<lb/>
Frühjahr 1864 im bi&#x017F;chöflichen Se-<lb/>
minar zu Mainz dem Studium der<lb/>
Philo&#x017F;ophie und Theologie und trat<lb/>
dann ins Prie&#x017F;ter&#x017F;eminar zu Limburg<lb/>
ein, wo er Ende Dezember 1864 die<lb/>
Weihe empfing. Bis zum 1. Aug. 1865<lb/>
Kaplan in Hadamar, wurde er vom<lb/>
Bi&#x017F;chofe in gleicher Eigen&#x017F;chaft nach<lb/>
Limburg zurückgerufen, im April<lb/>
1866 zum Subregens (Leiter) des neu-<lb/>
begründeten Konvikts in Montabaur<lb/>
u. zum Kaplan da&#x017F;elb&#x017F;t ernannt und<lb/>
1867 auch zum Religionslehrer am<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Abt</hi></fw><lb/>
dortigen Progymna&#x017F;ium be&#x017F;tellt. Jn<lb/>
die&#x017F;en Stellungen blieb er bis zum<lb/>
Jahre 1870. Dann gründete A. in<lb/>
Oberlahn&#x017F;tein eine höhere Privat-<lb/>
&#x017F;chule u. wurde, als die&#x017F;elbe nach drei<lb/>
Jahren in eine &#x017F;tädti&#x017F;che höhere Bür-<lb/>
ger&#x017F;chule umge&#x017F;taltet ward, zum Rek-<lb/>
tor der&#x017F;elben berufen, von der Be-<lb/>
hörde aber nicht be&#x017F;tätigt. Eine ihm<lb/>
1875 angetragene Pfarr&#x017F;telle lehnte<lb/>
er als Gegner der Kulturkampfge&#x017F;etze<lb/>
ab, nahm dagegen aber eine Stelle<lb/>
als Hausgei&#x017F;tlicher u. Religionslehrer<lb/>
in Bukare&#x017F;t am Filialklo&#x017F;ter der Eng-<lb/>
li&#x017F;chen Fräulein von Nymphenburg<lb/>
an, die er vom Herb&#x017F;t 1875 bis zu<lb/>
Ende d. J. 1882 verwaltete. Dann<lb/>
kehrte er in die Heimat zurück, wurde<lb/>
zunäch&#x017F;t Hilfskaplan in Frankfurt<lb/>
a. M. u. Gründer des dortigen &#x201E;Leo-<lb/>
Verein&#x201C; zur Unter&#x017F;tützung von Gym-<lb/>
na&#x017F;ia&#x017F;ten, die &#x017F;ich dem gei&#x017F;tlichen<lb/>
Stande widmen wollten, im Januar<lb/>
1884 Pfarrer in König&#x017F;tein u. 1885<lb/>
Domkapitular in Limburg u. Stadt-<lb/>
pfarrer da&#x017F;elb&#x017F;t. Das letzte Amt trat<lb/>
er aber &#x017F;chon im Juni 1887 wieder<lb/>
ab, um &#x017F;ich aus&#x017F;chließlich der Verwal-<lb/>
tung der Diöze&#x017F;e zu widmen. Meh-<lb/>
rere heftige Anfälle von Jnfluenza<lb/>
er&#x017F;chütterten &#x017F;eine &#x017F;on&#x017F;t kräftige Ge-<lb/>
&#x017F;undheit, u. am 16. Febr. 1895 &#x017F;chied<lb/>
er aus dem Leben. Seit dem Herb&#x017F;t<lb/>
gab er den &#x201E;Anzeig. für die kathol.<lb/>
Gei&#x017F;tlichkeit Deut&#x017F;chlands&#x201C; heraus;<lb/>
auch war er Leiter ver&#x017F;chiedener katho-<lb/>
li&#x017F;cher Vereine u. auf dem Gebiete der<lb/>
Erbauungsliteratur als Schrift&#x017F;teller<lb/>
tätig. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Der Bürgermei&#x017F;ter von<lb/>
Kattenhahn (N.), 1876. &#x2013; Lu&#x017F;tige Ge-<lb/>
&#x017F;chichten vom Rhein, 1879. &#x2013; Die Mil-<lb/>
lionenerb&#x017F;chaft (E.), 1883. &#x2013; Durch<lb/>
die Zeitung (E.), 1886. &#x2013; Nur drei<lb/>
Beine (Schw., dramati&#x017F;iert von A.<lb/>
Billigmann), 2. Aufl. 1897. &#x2013; Lu&#x017F;tige<lb/>
Ge&#x017F;chichten vom Rhein. Ge&#x017F;ammelt<lb/>
u. hrsg. von L. Abt, 1899.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Abt,</hi> Hedwig,</head>
        <p> geb. am 20. Septbr.<lb/>
1856 in Lehe&#x017F;ten (Herzogt. Sach&#x017F;en-<lb/>
Meiningen), lebte unvermählt als<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0029] Abr Abt wo er ein Jahr lang als Hauslehrer wirkte, lebte darauf ein halbes Jahr in Berlin, ſeit dem Sommer 1904 als Lehrer am Pädagogium in Ber- nau in der Mark und ſeit 1906 wieder in Berlin. Seit 1907 iſt er wiſſen- ſchaftlicher Lehrer an der Realſchule in Oranienburg. S: Mein heiliger Frühling (Ge.), 1903. d’Abreſt, Paul, eigentlich Fried- rich Kohn geheißen, wurde am 4. Januar 1850 zu Prag geboren, kam als Knabe nach Paris u. erhielt hier ſeine Erziehung u. Ausbildung. Jm Jahre 1877 erwarb er die franzöſi- ſche Staatsangehörigkeit. Er war Mitarbeiter der verſchiedenſten deut- ſchen und franzöſiſchen Blätter, zu- letzt vorwiegend Korreſpondent des Pariſer „Temps“ in Wien. Er ſtarb in Vöslau am 25. Juli 1893. Seine Werke ſind meiſt in franzöſiſcher Sprache geſchrieben; am bekannte- ſten iſt „Vienne sous François Jo- seph I.“ (1888). Jn deutſcher Spra- che veröffentlichte er S: Geſchichten aus der Pariſer Belagerung, 1878. Abt, Anton, pſeud. Walther von Münich, wurde am 26. Dezbr. 1841 zu Seelenberg, einem kleinen Dorfe am Taunus, von einfachen, gottesfürchtigen Eltern geboren und beſuchte, als dieſelben nach Seitzen- hahn verzogen waren, die Realſchule zu Langenſchwalbach, 1855—61 als Konviktoriſt das Gymnaſium zu Ha- damar, widmete ſich dann bis zum Frühjahr 1864 im biſchöflichen Se- minar zu Mainz dem Studium der Philoſophie und Theologie und trat dann ins Prieſterſeminar zu Limburg ein, wo er Ende Dezember 1864 die Weihe empfing. Bis zum 1. Aug. 1865 Kaplan in Hadamar, wurde er vom Biſchofe in gleicher Eigenſchaft nach Limburg zurückgerufen, im April 1866 zum Subregens (Leiter) des neu- begründeten Konvikts in Montabaur u. zum Kaplan daſelbſt ernannt und 1867 auch zum Religionslehrer am dortigen Progymnaſium beſtellt. Jn dieſen Stellungen blieb er bis zum Jahre 1870. Dann gründete A. in Oberlahnſtein eine höhere Privat- ſchule u. wurde, als dieſelbe nach drei Jahren in eine ſtädtiſche höhere Bür- gerſchule umgeſtaltet ward, zum Rek- tor derſelben berufen, von der Be- hörde aber nicht beſtätigt. Eine ihm 1875 angetragene Pfarrſtelle lehnte er als Gegner der Kulturkampfgeſetze ab, nahm dagegen aber eine Stelle als Hausgeiſtlicher u. Religionslehrer in Bukareſt am Filialkloſter der Eng- liſchen Fräulein von Nymphenburg an, die er vom Herbſt 1875 bis zu Ende d. J. 1882 verwaltete. Dann kehrte er in die Heimat zurück, wurde zunächſt Hilfskaplan in Frankfurt a. M. u. Gründer des dortigen „Leo- Verein“ zur Unterſtützung von Gym- naſiaſten, die ſich dem geiſtlichen Stande widmen wollten, im Januar 1884 Pfarrer in Königſtein u. 1885 Domkapitular in Limburg u. Stadt- pfarrer daſelbſt. Das letzte Amt trat er aber ſchon im Juni 1887 wieder ab, um ſich ausſchließlich der Verwal- tung der Diözeſe zu widmen. Meh- rere heftige Anfälle von Jnfluenza erſchütterten ſeine ſonſt kräftige Ge- ſundheit, u. am 16. Febr. 1895 ſchied er aus dem Leben. Seit dem Herbſt gab er den „Anzeig. für die kathol. Geiſtlichkeit Deutſchlands“ heraus; auch war er Leiter verſchiedener katho- liſcher Vereine u. auf dem Gebiete der Erbauungsliteratur als Schriftſteller tätig. S: Der Bürgermeiſter von Kattenhahn (N.), 1876. – Luſtige Ge- ſchichten vom Rhein, 1879. – Die Mil- lionenerbſchaft (E.), 1883. – Durch die Zeitung (E.), 1886. – Nur drei Beine (Schw., dramatiſiert von A. Billigmann), 2. Aufl. 1897. – Luſtige Geſchichten vom Rhein. Geſammelt u. hrsg. von L. Abt, 1899. Abt, Hedwig, geb. am 20. Septbr. 1856 in Leheſten (Herzogt. Sachſen- Meiningen), lebte unvermählt als *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon01_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon01_1913/29
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 1. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon01_1913/29>, abgerufen am 18.03.2019.