Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 1. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Bre
starb die Dichterin am 24. Okt. 1885.

S:

Ein flüchtiger Traum (Ge.), 1858.
- Gedanken, 3. A. 1863. - Ekkehard
(G.), 1868. - Kinderscherz fürs Kin-
derherz, 1867-68. - Der Lauf der
Welt (Lsp.), 1871. - Gute Freunde
(Dramat. Scherz), 1871. - Ein Fen-
ster beim Einzuge (Lsp.), 1871. - Freie
Wahl (Dr.), 1872. - Ein verlorner
Sohn (Tr.), 1873. - Diana von La-
vergne (Tr.), 1875. - Hypatia (Tr.),
1878.

Bredow, Georg Heinrich Eduard
Freiherr von,

geb. am 31. Juli 1810,
lebte meist auf seinem Gute Wagnitz
bei Friesack seinen Studien und der
Bereicherung seiner großen Samm-
lungen und starb am 8. Mai 1883 zu
Hannover.

S:

Heinrich von Braun-
schweig (Dr.), 1842.

*Bredow, Wusso Graf von,

Sohn
des als Oberstleutnant verstorbenen
Grafen Albert v. Bredow, wurde am
3. Novbr. 1856 zu Potsdam im Hause
seines Großvaters mütterlicherseits,
des Regierungsbaurats Jacobi, ge-
boren. Seit dem vierten Lebensjahre
kränkelnd, wuchs der Knabe teils bei
den Großeltern in Potsdam, teils bei
Verwandten auf dem Lande in großer
Abgeschiedenheit von Altersgenossen
auf, was auf seine Charakterentwick-
lung nicht ohne Einfluß blieb. Da-
gegen wurden seine Phantasie u. seine
Liebe zur Natur in solchem Stilleben
mächtig angeregt und gefördert. Erst
mit 16 Jahren war sein Gesundheits-
zustand derartig gekräftigt, daß er ge-
regelten Unterricht empfangen konnte.
Drei Jahre später trat er in die Ober-
tertia des Askanischen Gymnasiums
zu Berlin ein, das er bis zur Prima
besuchte. Gesundheitsrücksichten nö-
tigten ihn dann abermals, die Groß-
stadt zu verlassen. Er bezog 1880 die
Prima des Güstrower Domgymna-
siums, absolvierte dasselbe im Herbst
1882 und widmete sich nun bis 1886
an der Universität Berlin dem Stu-
dium der Rechte, hörte daneben auch
[Spaltenumbruch]

Bre
historische Vorlesungen bei Curtius
u. deutsche Reichs- u. Rechtsgeschichte
bei Brunner. Um seine Mittel behufs
Teilnahme an dem Corpsleben der
akademischen Jugend zu vermehren,
kam er auf den Gedanken, sein Talent
als Schriftsteller zu verwerten. Zu-
nächst veröffentlichte er, durch den
Beifall Hans Herrigs ermutigt, unter
dem Namen C. von Utis mehrere
Novellen in Zeitschriften, bis er sich
1887 mit einem größeren Roman her-
vorwagte, denen nach sechs Jahren,
die er seiner beruflichen Ausbildung
widmete, ein zweiter folgte. B. wurde
1895 zum Assessor und 1900 zum
Staatsanwalt in Stargard i. Pom-
mern ernannt.

S:

Der Goldschmied
(Hist. R.); III, 1887. - Die beiden
Rittmeister (Hist. R.), 1893. - Junker
Hans Achim von Kerkow (Hist. R.);
III, 1902.

*Bredt, Friedrich Wilhelm,

geb.
am 9. Mai 1863 zu Barmen, ent-
stammt einer bergischen Patrizier-
familie, die seit langer Zeit im Wup-
pertale ansässig ist. Er studierte in
Bonn und Leipzig die Rechte, absol-
vierte das Referendarexamen in Köln,
erlangte die Würde eines Dr. jur. in
Leipzig u. bestand 1895 in Berlin die
große juristische Staatsprüfung. Jn
den Jahren 1895-98 weilte er, be-
sonders zu sprachlichen Studien, in
Frankreich, England und Jtalien.
Danach (1900) war er als Assessor bei
der kaiserl. Regierung in Straßburg
i. E. tätig.

S:

Minne-, Wein- und
Wanderklänge (Ge.), 1897. - Der
Rappoltsteiner (Hist. R.), 1898. - Das
Corps Hansea zu Bonn (50 Jahre
seiner Geschichte, erzählt), 1899. - Aus
der Burschenzeit (Bilder deutschen
Studentenlebens), 1900. - Concordia
(Kulturhist. Studie a. d. Wuppertal),
1900. - Sein Vaterland (R. a. d. El-
saß), 1905.

Bredt, Viktor Richard,

entstammte
einer angesehenen Familie Barmens
und wurde daselbst am 2. Juni 1849

* 22*


[Spaltenumbruch]

Bre
ſtarb die Dichterin am 24. Okt. 1885.

S:

Ein flüchtiger Traum (Ge.), 1858.
– Gedanken, 3. A. 1863. – Ekkehard
(G.), 1868. – Kinderſcherz fürs Kin-
derherz, 1867–68. – Der Lauf der
Welt (Lſp.), 1871. – Gute Freunde
(Dramat. Scherz), 1871. – Ein Fen-
ſter beim Einzuge (Lſp.), 1871. – Freie
Wahl (Dr.), 1872. – Ein verlorner
Sohn (Tr.), 1873. – Diana von La-
vergne (Tr.), 1875. – Hypatia (Tr.),
1878.

Bredow, Georg Heinrich Eduard
Freiherr von,

geb. am 31. Juli 1810,
lebte meiſt auf ſeinem Gute Wagnitz
bei Frieſack ſeinen Studien und der
Bereicherung ſeiner großen Samm-
lungen und ſtarb am 8. Mai 1883 zu
Hannover.

S:

Heinrich von Braun-
ſchweig (Dr.), 1842.

*Bredow, Wuſſo Graf von,

Sohn
des als Oberſtleutnant verſtorbenen
Grafen Albert v. Bredow, wurde am
3. Novbr. 1856 zu Potsdam im Hauſe
ſeines Großvaters mütterlicherſeits,
des Regierungsbaurats Jacobi, ge-
boren. Seit dem vierten Lebensjahre
kränkelnd, wuchs der Knabe teils bei
den Großeltern in Potsdam, teils bei
Verwandten auf dem Lande in großer
Abgeſchiedenheit von Altersgenoſſen
auf, was auf ſeine Charakterentwick-
lung nicht ohne Einfluß blieb. Da-
gegen wurden ſeine Phantaſie u. ſeine
Liebe zur Natur in ſolchem Stilleben
mächtig angeregt und gefördert. Erſt
mit 16 Jahren war ſein Geſundheits-
zuſtand derartig gekräftigt, daß er ge-
regelten Unterricht empfangen konnte.
Drei Jahre ſpäter trat er in die Ober-
tertia des Askaniſchen Gymnaſiums
zu Berlin ein, das er bis zur Prima
beſuchte. Geſundheitsrückſichten nö-
tigten ihn dann abermals, die Groß-
ſtadt zu verlaſſen. Er bezog 1880 die
Prima des Güſtrower Domgymna-
ſiums, abſolvierte dasſelbe im Herbſt
1882 und widmete ſich nun bis 1886
an der Univerſität Berlin dem Stu-
dium der Rechte, hörte daneben auch
[Spaltenumbruch]

Bre
hiſtoriſche Vorleſungen bei Curtius
u. deutſche Reichs- u. Rechtsgeſchichte
bei Brunner. Um ſeine Mittel behufs
Teilnahme an dem Corpsleben der
akademiſchen Jugend zu vermehren,
kam er auf den Gedanken, ſein Talent
als Schriftſteller zu verwerten. Zu-
nächſt veröffentlichte er, durch den
Beifall Hans Herrigs ermutigt, unter
dem Namen C. von Utis mehrere
Novellen in Zeitſchriften, bis er ſich
1887 mit einem größeren Roman her-
vorwagte, denen nach ſechs Jahren,
die er ſeiner beruflichen Ausbildung
widmete, ein zweiter folgte. B. wurde
1895 zum Aſſeſſor und 1900 zum
Staatsanwalt in Stargard i. Pom-
mern ernannt.

S:

Der Goldſchmied
(Hiſt. R.); III, 1887. – Die beiden
Rittmeiſter (Hiſt. R.), 1893. – Junker
Hans Achim von Kerkow (Hiſt. R.);
III, 1902.

*Bredt, Friedrich Wilhelm,

geb.
am 9. Mai 1863 zu Barmen, ent-
ſtammt einer bergiſchen Patrizier-
familie, die ſeit langer Zeit im Wup-
pertale anſäſſig iſt. Er ſtudierte in
Bonn und Leipzig die Rechte, abſol-
vierte das Referendarexamen in Köln,
erlangte die Würde eines Dr. jur. in
Leipzig u. beſtand 1895 in Berlin die
große juriſtiſche Staatsprüfung. Jn
den Jahren 1895–98 weilte er, be-
ſonders zu ſprachlichen Studien, in
Frankreich, England und Jtalien.
Danach (1900) war er als Aſſeſſor bei
der kaiſerl. Regierung in Straßburg
i. E. tätig.

S:

Minne-, Wein- und
Wanderklänge (Ge.), 1897. – Der
Rappoltſteiner (Hiſt. R.), 1898. – Das
Corps Hanſea zu Bonn (50 Jahre
ſeiner Geſchichte, erzählt), 1899. – Aus
der Burſchenzeit (Bilder deutſchen
Studentenlebens), 1900. – Concordia
(Kulturhiſt. Studie a. d. Wuppertal),
1900. – Sein Vaterland (R. a. d. El-
ſaß), 1905.

Bredt, Viktor Richard,

entſtammte
einer angeſehenen Familie Barmens
und wurde daſelbſt am 2. Juni 1849

* 22*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0343" n="339"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Bre</hi></fw><lb/>
&#x017F;tarb die Dichterin am 24. Okt. 1885.<lb/></p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Ein flüchtiger Traum (Ge.), 1858.<lb/>
&#x2013; Gedanken, 3. A. 1863. &#x2013; Ekkehard<lb/>
(G.), 1868. &#x2013; Kinder&#x017F;cherz fürs Kin-<lb/>
derherz, 1867&#x2013;68. &#x2013; Der Lauf der<lb/>
Welt (L&#x017F;p.), 1871. &#x2013; Gute Freunde<lb/>
(Dramat. Scherz), 1871. &#x2013; Ein Fen-<lb/>
&#x017F;ter beim Einzuge (L&#x017F;p.), 1871. &#x2013; Freie<lb/>
Wahl (Dr.), 1872. &#x2013; Ein verlorner<lb/>
Sohn (Tr.), 1873. &#x2013; Diana von La-<lb/>
vergne (Tr.), 1875. &#x2013; Hypatia (Tr.),<lb/>
1878.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Bredow,</hi><hi rendition="#g">Georg</hi> Heinrich Eduard<lb/>
Freiherr von,</head>
        <p> geb. am 31. Juli 1810,<lb/>
lebte mei&#x017F;t auf &#x017F;einem Gute Wagnitz<lb/>
bei Frie&#x017F;ack &#x017F;einen Studien und der<lb/>
Bereicherung &#x017F;einer großen Samm-<lb/>
lungen und &#x017F;tarb am 8. Mai 1883 zu<lb/>
Hannover. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Heinrich von Braun-<lb/>
&#x017F;chweig (Dr.), 1842.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Bredow,</hi> Wu&#x017F;&#x017F;o Graf von,</head>
        <p> Sohn<lb/>
des als Ober&#x017F;tleutnant ver&#x017F;torbenen<lb/>
Grafen Albert v. Bredow, wurde am<lb/>
3. Novbr. 1856 zu Potsdam im Hau&#x017F;e<lb/>
&#x017F;eines Großvaters mütterlicher&#x017F;eits,<lb/>
des Regierungsbaurats Jacobi, ge-<lb/>
boren. Seit dem vierten Lebensjahre<lb/>
kränkelnd, wuchs der Knabe teils bei<lb/>
den Großeltern in Potsdam, teils bei<lb/>
Verwandten auf dem Lande in großer<lb/>
Abge&#x017F;chiedenheit von Altersgeno&#x017F;&#x017F;en<lb/>
auf, was auf &#x017F;eine Charakterentwick-<lb/>
lung nicht ohne Einfluß blieb. Da-<lb/>
gegen wurden &#x017F;eine Phanta&#x017F;ie u. &#x017F;eine<lb/>
Liebe zur Natur in &#x017F;olchem Stilleben<lb/>
mächtig angeregt und gefördert. Er&#x017F;t<lb/>
mit 16 Jahren war &#x017F;ein Ge&#x017F;undheits-<lb/>
zu&#x017F;tand derartig gekräftigt, daß er ge-<lb/>
regelten Unterricht empfangen konnte.<lb/>
Drei Jahre &#x017F;päter trat er in die Ober-<lb/>
tertia des Askani&#x017F;chen Gymna&#x017F;iums<lb/>
zu Berlin ein, das er bis zur Prima<lb/>
be&#x017F;uchte. Ge&#x017F;undheitsrück&#x017F;ichten nö-<lb/>
tigten ihn dann abermals, die Groß-<lb/>
&#x017F;tadt zu verla&#x017F;&#x017F;en. Er bezog 1880 die<lb/>
Prima des Gü&#x017F;trower Domgymna-<lb/>
&#x017F;iums, ab&#x017F;olvierte das&#x017F;elbe im Herb&#x017F;t<lb/>
1882 und widmete &#x017F;ich nun bis 1886<lb/>
an der Univer&#x017F;ität Berlin dem Stu-<lb/>
dium der Rechte, hörte daneben auch<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Bre</hi></fw><lb/>
hi&#x017F;tori&#x017F;che Vorle&#x017F;ungen bei Curtius<lb/>
u. deut&#x017F;che Reichs- u. Rechtsge&#x017F;chichte<lb/>
bei Brunner. Um &#x017F;eine Mittel behufs<lb/>
Teilnahme an dem Corpsleben der<lb/>
akademi&#x017F;chen Jugend zu vermehren,<lb/>
kam er auf den Gedanken, &#x017F;ein Talent<lb/>
als Schrift&#x017F;teller zu verwerten. Zu-<lb/>
näch&#x017F;t veröffentlichte er, durch den<lb/>
Beifall Hans Herrigs ermutigt, unter<lb/>
dem Namen C. <hi rendition="#g">von Utis</hi> mehrere<lb/>
Novellen in Zeit&#x017F;chriften, bis er &#x017F;ich<lb/>
1887 mit einem größeren Roman her-<lb/>
vorwagte, denen nach &#x017F;echs Jahren,<lb/>
die er &#x017F;einer beruflichen Ausbildung<lb/>
widmete, ein zweiter folgte. B. wurde<lb/>
1895 zum A&#x017F;&#x017F;e&#x017F;&#x017F;or und 1900 zum<lb/>
Staatsanwalt in Stargard i. Pom-<lb/>
mern ernannt. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Der Gold&#x017F;chmied<lb/>
(Hi&#x017F;t. R.); <hi rendition="#aq">III,</hi> 1887. &#x2013; Die beiden<lb/>
Rittmei&#x017F;ter (Hi&#x017F;t. R.), 1893. &#x2013; Junker<lb/>
Hans Achim von Kerkow (Hi&#x017F;t. R.);<lb/><hi rendition="#aq">III,</hi> 1902.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Bredt,</hi> Friedrich Wilhelm,</head>
        <p> geb.<lb/>
am 9. Mai 1863 zu Barmen, ent-<lb/>
&#x017F;tammt einer bergi&#x017F;chen Patrizier-<lb/>
familie, die &#x017F;eit langer Zeit im Wup-<lb/>
pertale an&#x017F;ä&#x017F;&#x017F;ig i&#x017F;t. Er &#x017F;tudierte in<lb/>
Bonn und Leipzig die Rechte, ab&#x017F;ol-<lb/>
vierte das Referendarexamen in Köln,<lb/>
erlangte die Würde eines <hi rendition="#aq">Dr. jur.</hi> in<lb/>
Leipzig u. be&#x017F;tand 1895 in Berlin die<lb/>
große juri&#x017F;ti&#x017F;che Staatsprüfung. Jn<lb/>
den Jahren 1895&#x2013;98 weilte er, be-<lb/>
&#x017F;onders zu &#x017F;prachlichen Studien, in<lb/>
Frankreich, England und Jtalien.<lb/>
Danach (1900) war er als A&#x017F;&#x017F;e&#x017F;&#x017F;or bei<lb/>
der kai&#x017F;erl. Regierung in Straßburg<lb/>
i. E. tätig. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Minne-, Wein- und<lb/>
Wanderklänge (Ge.), 1897. &#x2013; Der<lb/>
Rappolt&#x017F;teiner (Hi&#x017F;t. R.), 1898. &#x2013; Das<lb/>
Corps Han&#x017F;ea zu Bonn (50 Jahre<lb/>
&#x017F;einer Ge&#x017F;chichte, erzählt), 1899. &#x2013; Aus<lb/>
der Bur&#x017F;chenzeit (Bilder deut&#x017F;chen<lb/>
Studentenlebens), 1900. &#x2013; Concordia<lb/>
(Kulturhi&#x017F;t. Studie a. d. Wuppertal),<lb/>
1900. &#x2013; Sein Vaterland (R. a. d. El-<lb/>
&#x017F;aß), 1905.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Bredt,</hi> Viktor Richard,</head>
        <p> ent&#x017F;tammte<lb/>
einer ange&#x017F;ehenen Familie Barmens<lb/>
und wurde da&#x017F;elb&#x017F;t am 2. Juni 1849<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">* 22*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[339/0343] Bre Bre ſtarb die Dichterin am 24. Okt. 1885. S: Ein flüchtiger Traum (Ge.), 1858. – Gedanken, 3. A. 1863. – Ekkehard (G.), 1868. – Kinderſcherz fürs Kin- derherz, 1867–68. – Der Lauf der Welt (Lſp.), 1871. – Gute Freunde (Dramat. Scherz), 1871. – Ein Fen- ſter beim Einzuge (Lſp.), 1871. – Freie Wahl (Dr.), 1872. – Ein verlorner Sohn (Tr.), 1873. – Diana von La- vergne (Tr.), 1875. – Hypatia (Tr.), 1878. Bredow, Georg Heinrich Eduard Freiherr von, geb. am 31. Juli 1810, lebte meiſt auf ſeinem Gute Wagnitz bei Frieſack ſeinen Studien und der Bereicherung ſeiner großen Samm- lungen und ſtarb am 8. Mai 1883 zu Hannover. S: Heinrich von Braun- ſchweig (Dr.), 1842. *Bredow, Wuſſo Graf von, Sohn des als Oberſtleutnant verſtorbenen Grafen Albert v. Bredow, wurde am 3. Novbr. 1856 zu Potsdam im Hauſe ſeines Großvaters mütterlicherſeits, des Regierungsbaurats Jacobi, ge- boren. Seit dem vierten Lebensjahre kränkelnd, wuchs der Knabe teils bei den Großeltern in Potsdam, teils bei Verwandten auf dem Lande in großer Abgeſchiedenheit von Altersgenoſſen auf, was auf ſeine Charakterentwick- lung nicht ohne Einfluß blieb. Da- gegen wurden ſeine Phantaſie u. ſeine Liebe zur Natur in ſolchem Stilleben mächtig angeregt und gefördert. Erſt mit 16 Jahren war ſein Geſundheits- zuſtand derartig gekräftigt, daß er ge- regelten Unterricht empfangen konnte. Drei Jahre ſpäter trat er in die Ober- tertia des Askaniſchen Gymnaſiums zu Berlin ein, das er bis zur Prima beſuchte. Geſundheitsrückſichten nö- tigten ihn dann abermals, die Groß- ſtadt zu verlaſſen. Er bezog 1880 die Prima des Güſtrower Domgymna- ſiums, abſolvierte dasſelbe im Herbſt 1882 und widmete ſich nun bis 1886 an der Univerſität Berlin dem Stu- dium der Rechte, hörte daneben auch hiſtoriſche Vorleſungen bei Curtius u. deutſche Reichs- u. Rechtsgeſchichte bei Brunner. Um ſeine Mittel behufs Teilnahme an dem Corpsleben der akademiſchen Jugend zu vermehren, kam er auf den Gedanken, ſein Talent als Schriftſteller zu verwerten. Zu- nächſt veröffentlichte er, durch den Beifall Hans Herrigs ermutigt, unter dem Namen C. von Utis mehrere Novellen in Zeitſchriften, bis er ſich 1887 mit einem größeren Roman her- vorwagte, denen nach ſechs Jahren, die er ſeiner beruflichen Ausbildung widmete, ein zweiter folgte. B. wurde 1895 zum Aſſeſſor und 1900 zum Staatsanwalt in Stargard i. Pom- mern ernannt. S: Der Goldſchmied (Hiſt. R.); III, 1887. – Die beiden Rittmeiſter (Hiſt. R.), 1893. – Junker Hans Achim von Kerkow (Hiſt. R.); III, 1902. *Bredt, Friedrich Wilhelm, geb. am 9. Mai 1863 zu Barmen, ent- ſtammt einer bergiſchen Patrizier- familie, die ſeit langer Zeit im Wup- pertale anſäſſig iſt. Er ſtudierte in Bonn und Leipzig die Rechte, abſol- vierte das Referendarexamen in Köln, erlangte die Würde eines Dr. jur. in Leipzig u. beſtand 1895 in Berlin die große juriſtiſche Staatsprüfung. Jn den Jahren 1895–98 weilte er, be- ſonders zu ſprachlichen Studien, in Frankreich, England und Jtalien. Danach (1900) war er als Aſſeſſor bei der kaiſerl. Regierung in Straßburg i. E. tätig. S: Minne-, Wein- und Wanderklänge (Ge.), 1897. – Der Rappoltſteiner (Hiſt. R.), 1898. – Das Corps Hanſea zu Bonn (50 Jahre ſeiner Geſchichte, erzählt), 1899. – Aus der Burſchenzeit (Bilder deutſchen Studentenlebens), 1900. – Concordia (Kulturhiſt. Studie a. d. Wuppertal), 1900. – Sein Vaterland (R. a. d. El- ſaß), 1905. Bredt, Viktor Richard, entſtammte einer angeſehenen Familie Barmens und wurde daſelbſt am 2. Juni 1849 * 22*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon01_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon01_1913/343
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 1. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 339. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon01_1913/343>, abgerufen am 24.03.2019.