Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 1. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Bru
kultus), 1889. - Lessingiasis u. Natha-
nologis, 1890.

Bruno, C. G.,

Pseud. für Julius
Schultz;
s. d.!

Bruno, Carl,

Pseud. für Joseph
Karl Schmidt; s. d.!

Bruno, Joseph,

Pseud. für Jo-
seph Bruno Graf v. Menger-
sen-Rheder;
s. d.!

Brunold, F.,

Pseud. für August
Ferdinand Meyer; s. d.!

Brunnhofer, Gottlieb Hermann,


pseudon. Alfred Werder, geb. am
16. März 1841 in Aarau, Dr. phil.,
lebt (1886) als Kantonsbibliothekar
und Redakteur der "Fernschau" in
Aarau, (1900) als Professor in St.
Petersburg.

S:

Der Wetterprophet
(Lsp.), 1884.

*Bruns, August,

* am 15. Mai
1847 zu Niendorf bei Gartow im
Hannöverschen als der Sohn eines
Lehrers, wuchs in ländlichen Ver-
hältnissen auf, besuchte nach seiner
Konfirmation die Realschule in Göt-
tingen, mußte aber schon nach zwei
Jahren seinem Vater (damals in
Geismar) im Schulamte behilflich
sein. Jm Jahre 1865 trat er in das
Lehrerseminar zu Alfeld, wurde 1866
Privatschullehrer in Lauterberg am
Harz, später Lehrer in Ebergötzen u.
Dransfeld, machte 1870 den Feldzug
nach Frankreich mit und ging dann
nach Göttingen, um sich dem Studium
der neueren Sprachen zu widmen.
1873 wurde er Lehrer an der Vikto-
ria-Schule in Aachen, besuchte neben-
her das dortige Polytechnikum und
ging 1878 als Lehrer an eine höhere
Töchterschule nach Göttingen. 1884
wurde er Lehrer in Gera u. nachdem
er 1886 das Zeichenlehrerexamen in
Berlin bestanden, Zeichenlehrer in
Bremerhaven.

S:

Snurren un Witze
(Plattd. Ge. in hannöverscher Mdt.);
II, 1880-82. 2. A. 1897. - Krischan
Pampel. Biller ut den franz. Kriege
(Dn.), 1889. - Sergeant Knetschke
als Schullehrer (Lsp.), 2. A. 1907.

[Spaltenumbruch]
Bru
*Bruns, Max Rudolf Georg,

geb.
am 13. Juli 1876 zu Minden in West-
falen als der Sohn eines Verlags-
buchhändlers, besuchte die Bürger-
schule und danach das Gymnasium
seiner Vaterstadt und trat dann als
Lehrling in die Buchdruckerei seines
Vaters ein. Später arbeitete er als
praktischer Buchdrucker bei Gebrüder
Jaeneke in Hannover ("Hannoversch.
Courier") u. kehrte nach Beendigung
der Lehrzeit in das väterliche Geschäft
nach Minden zurück, in dem er einige
Jahre als technischer Leiter tätig war.
Seitdem lebt er als freier Schrift-
steller in Minden. Jm Sommer 1899
hat er sich mit der lyrischen Dichterin
Margarete Sieckmann (s. die Fol-
gende!) verheiratet.

S:

Der tolle
Spielmann (Ep.), 1895. - Der Täufer
(Ep.), 1896. - Aus meinem Blute
(Ge.), 1897. - Lenz, ein Buch von
Kraft und Schönheit (Ge.), 1899. -
Zwei-Einheit (Ein Andachtbuch für
Menschen), 1899. - Verklärungen,
von den letzten Schönheiten der Liebe,
1900. - Laterna magica. Ein Anti-
phantasus (Ge.), 1900. - Andachten.
Fünf Bücher des Werdens, 1897 bis
1903 [Jnhalt: I. Lenz (s. o.). - II. Wir
Narren! - III. Zwei-Einheit (s. o.). -
IV. Verklärungen (s. o.). - V. Him-
melfahrt]. - Kaleidoskop, 1903. - Ge-
dichte (1893-1908); 1908. - Er über-
setzte a. d. Franz. Baudelaires Werke
(1901-09). - Gedichte von Baude-
laire, Verlaine und Mallarme, 1908.

*Bruns, Margarete,

geb. Sieck-
mann,
wurde am 24. Septbr. 1873
zu Minden in Westfalen geboren und
ist seit dem Sommer 1899 mit dem
dortigen Verlagsbuchhändler Max
Br. (s. o.!) verheiratet. Außer dem
modistischen Werke "Der Stil in der
modernen Kleidung" (1900) u. eini-
gen Übersetzungen veröffentlichte sie

S:

Die Lieder des werdenden Wei-
bes, 1900.

*Brunsig, Edle v. Brun, Jda,


pseudon. Jda Brun-Barnow,

*


[Spaltenumbruch]

Bru
kultus), 1889. – Leſſingiaſis u. Natha-
nologis, 1890.

Bruno, C. G.,

Pſeud. für Julius
Schultz;
ſ. d.!

Bruno, Carl,

Pſeud. für Joſeph
Karl Schmidt; ſ. d.!

Bruno, Joſeph,

Pſeud. für Jo-
ſeph Bruno Graf v. Menger-
ſen-Rheder;
ſ. d.!

Brunold, F.,

Pſeud. für Auguſt
Ferdinand Meyer; ſ. d.!

Brunnhofer, Gottlieb Hermann,


pſeudon. Alfred Werder, geb. am
16. März 1841 in Aarau, Dr. phil.,
lebt (1886) als Kantonsbibliothekar
und Redakteur der „Fernſchau“ in
Aarau, (1900) als Profeſſor in St.
Petersburg.

S:

Der Wetterprophet
(Lſp.), 1884.

*Bruns, Auguſt,

* am 15. Mai
1847 zu Niendorf bei Gartow im
Hannöverſchen als der Sohn eines
Lehrers, wuchs in ländlichen Ver-
hältniſſen auf, beſuchte nach ſeiner
Konfirmation die Realſchule in Göt-
tingen, mußte aber ſchon nach zwei
Jahren ſeinem Vater (damals in
Geismar) im Schulamte behilflich
ſein. Jm Jahre 1865 trat er in das
Lehrerſeminar zu Alfeld, wurde 1866
Privatſchullehrer in Lauterberg am
Harz, ſpäter Lehrer in Ebergötzen u.
Dransfeld, machte 1870 den Feldzug
nach Frankreich mit und ging dann
nach Göttingen, um ſich dem Studium
der neueren Sprachen zu widmen.
1873 wurde er Lehrer an der Vikto-
ria-Schule in Aachen, beſuchte neben-
her das dortige Polytechnikum und
ging 1878 als Lehrer an eine höhere
Töchterſchule nach Göttingen. 1884
wurde er Lehrer in Gera u. nachdem
er 1886 das Zeichenlehrerexamen in
Berlin beſtanden, Zeichenlehrer in
Bremerhaven.

S:

Snurren un Witze
(Plattd. Ge. in hannöverſcher Mdt.);
II, 1880–82. 2. A. 1897. – Kriſchan
Pampel. Biller ut den franz. Kriege
(Dn.), 1889. – Sergeant Knetſchke
als Schullehrer (Lſp.), 2. A. 1907.

[Spaltenumbruch]
Bru
*Bruns, Max Rudolf Georg,

geb.
am 13. Juli 1876 zu Minden in Weſt-
falen als der Sohn eines Verlags-
buchhändlers, beſuchte die Bürger-
ſchule und danach das Gymnaſium
ſeiner Vaterſtadt und trat dann als
Lehrling in die Buchdruckerei ſeines
Vaters ein. Später arbeitete er als
praktiſcher Buchdrucker bei Gebrüder
Jaeneke in Hannover („Hannoverſch.
Courier“) u. kehrte nach Beendigung
der Lehrzeit in das väterliche Geſchäft
nach Minden zurück, in dem er einige
Jahre als techniſcher Leiter tätig war.
Seitdem lebt er als freier Schrift-
ſteller in Minden. Jm Sommer 1899
hat er ſich mit der lyriſchen Dichterin
Margarete Sieckmann (ſ. die Fol-
gende!) verheiratet.

S:

Der tolle
Spielmann (Ep.), 1895. – Der Täufer
(Ep.), 1896. – Aus meinem Blute
(Ge.), 1897. – Lenz, ein Buch von
Kraft und Schönheit (Ge.), 1899. –
Zwei-Einheit (Ein Andachtbuch für
Menſchen), 1899. – Verklärungen,
von den letzten Schönheiten der Liebe,
1900. – Laterna magica. Ein Anti-
phantaſus (Ge.), 1900. – Andachten.
Fünf Bücher des Werdens, 1897 bis
1903 [Jnhalt: I. Lenz (ſ. o.). – II. Wir
Narren! – III. Zwei-Einheit (ſ. o.). –
IV. Verklärungen (ſ. o.). – V. Him-
melfahrt]. – Kaleidoſkop, 1903. – Ge-
dichte (1893–1908); 1908. – Er über-
ſetzte a. d. Franz. Baudelaires Werke
(1901–09). – Gedichte von Baude-
laire, Verlaine und Mallarmé, 1908.

*Bruns, Margarete,

geb. Sieck-
mann,
wurde am 24. Septbr. 1873
zu Minden in Weſtfalen geboren und
iſt ſeit dem Sommer 1899 mit dem
dortigen Verlagsbuchhändler Max
Br. (ſ. o.!) verheiratet. Außer dem
modiſtiſchen Werke „Der Stil in der
modernen Kleidung“ (1900) u. eini-
gen Überſetzungen veröffentlichte ſie

S:

Die Lieder des werdenden Wei-
bes, 1900.

*Brunſig, Edle v. Brun, Jda,


pſeudon. Jda Brun-Barnow,

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <div type="bibliography" n="2">
          <p><pb facs="#f0369" n="365"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Bru</hi></fw><lb/>
kultus), 1889. &#x2013; Le&#x017F;&#x017F;ingia&#x017F;is u. Natha-<lb/>
nologis, 1890.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Bruno,</hi> C. G.,</head>
        <p> P&#x017F;eud. für <hi rendition="#g">Julius<lb/>
Schultz;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Bruno,</hi> Carl,</head>
        <p> P&#x017F;eud. für Jo&#x017F;eph<lb/>
Karl <hi rendition="#g">Schmidt;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Bruno,</hi> Jo&#x017F;eph,</head>
        <p> P&#x017F;eud. für <hi rendition="#g">Jo-<lb/>
&#x017F;eph Bruno Graf v. Menger-<lb/>
&#x017F;en-Rheder;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Brunold,</hi> F.,</head>
        <p> P&#x017F;eud. für Augu&#x017F;t<lb/>
Ferdinand <hi rendition="#g">Meyer;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Brunnhofer,</hi> Gottlieb Hermann,</head>
        <p><lb/>
p&#x017F;eudon. <hi rendition="#g">Alfred Werder,</hi> geb. am<lb/>
16. März 1841 in Aarau, <hi rendition="#aq">Dr. phil.,</hi><lb/>
lebt (1886) als Kantonsbibliothekar<lb/>
und Redakteur der &#x201E;Fern&#x017F;chau&#x201C; in<lb/>
Aarau, (1900) als Profe&#x017F;&#x017F;or in St.<lb/>
Petersburg. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Der Wetterprophet<lb/>
(L&#x017F;p.), 1884.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Bruns,</hi> Augu&#x017F;t,</head>
        <p> * am 15. Mai<lb/>
1847 zu Niendorf bei Gartow im<lb/>
Hannöver&#x017F;chen als der Sohn eines<lb/>
Lehrers, wuchs in ländlichen Ver-<lb/>
hältni&#x017F;&#x017F;en auf, be&#x017F;uchte nach &#x017F;einer<lb/>
Konfirmation die Real&#x017F;chule in Göt-<lb/>
tingen, mußte aber &#x017F;chon nach zwei<lb/>
Jahren &#x017F;einem Vater (damals in<lb/>
Geismar) im Schulamte behilflich<lb/>
&#x017F;ein. Jm Jahre 1865 trat er in das<lb/>
Lehrer&#x017F;eminar zu Alfeld, wurde 1866<lb/>
Privat&#x017F;chullehrer in Lauterberg am<lb/>
Harz, &#x017F;päter Lehrer in Ebergötzen u.<lb/>
Dransfeld, machte 1870 den Feldzug<lb/>
nach Frankreich mit und ging dann<lb/>
nach Göttingen, um &#x017F;ich dem Studium<lb/>
der neueren Sprachen zu widmen.<lb/>
1873 wurde er Lehrer an der Vikto-<lb/>
ria-Schule in Aachen, be&#x017F;uchte neben-<lb/>
her das dortige Polytechnikum und<lb/>
ging 1878 als Lehrer an eine höhere<lb/>
Töchter&#x017F;chule nach Göttingen. 1884<lb/>
wurde er Lehrer in Gera u. nachdem<lb/>
er 1886 das Zeichenlehrerexamen in<lb/>
Berlin be&#x017F;tanden, Zeichenlehrer in<lb/>
Bremerhaven. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Snurren un Witze<lb/>
(Plattd. Ge. in hannöver&#x017F;cher Mdt.);<lb/><hi rendition="#aq">II,</hi> 1880&#x2013;82. 2. A. 1897. &#x2013; Kri&#x017F;chan<lb/>
Pampel. Biller ut den franz. Kriege<lb/>
(Dn.), 1889. &#x2013; Sergeant Knet&#x017F;chke<lb/>
als Schullehrer (L&#x017F;p.), 2. A. 1907.</p><lb/>
          <cb/><lb/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#g">Bru</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Bruns,</hi> <hi rendition="#g">Max</hi> Rudolf Georg,</head>
        <p> geb.<lb/>
am 13. Juli 1876 zu Minden in We&#x017F;t-<lb/>
falen als der Sohn eines Verlags-<lb/>
buchhändlers, be&#x017F;uchte die Bürger-<lb/>
&#x017F;chule und danach das Gymna&#x017F;ium<lb/>
&#x017F;einer Vater&#x017F;tadt und trat dann als<lb/>
Lehrling in die Buchdruckerei &#x017F;eines<lb/>
Vaters ein. Später arbeitete er als<lb/>
prakti&#x017F;cher Buchdrucker bei Gebrüder<lb/>
Jaeneke in Hannover (&#x201E;Hannover&#x017F;ch.<lb/>
Courier&#x201C;) u. kehrte nach Beendigung<lb/>
der Lehrzeit in das väterliche Ge&#x017F;chäft<lb/>
nach Minden zurück, in dem er einige<lb/>
Jahre als techni&#x017F;cher Leiter tätig war.<lb/>
Seitdem lebt er als freier Schrift-<lb/>
&#x017F;teller in Minden. Jm Sommer 1899<lb/>
hat er &#x017F;ich mit der lyri&#x017F;chen Dichterin<lb/>
Margarete Sieckmann (&#x017F;. die Fol-<lb/>
gende!) verheiratet. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Der tolle<lb/>
Spielmann (Ep.), 1895. &#x2013; Der Täufer<lb/>
(Ep.), 1896. &#x2013; Aus meinem Blute<lb/>
(Ge.), 1897. &#x2013; Lenz, ein Buch von<lb/>
Kraft und Schönheit (Ge.), 1899. &#x2013;<lb/>
Zwei-Einheit (Ein Andachtbuch für<lb/>
Men&#x017F;chen), 1899. &#x2013; Verklärungen,<lb/>
von den letzten Schönheiten der Liebe,<lb/>
1900. &#x2013; <hi rendition="#aq">Laterna magica.</hi> Ein Anti-<lb/>
phanta&#x017F;us (Ge.), 1900. &#x2013; Andachten.<lb/>
Fünf Bücher des Werdens, 1897 bis<lb/>
1903 [Jnhalt: <hi rendition="#aq">I.</hi> Lenz (&#x017F;. o.). &#x2013; <hi rendition="#aq">II.</hi> Wir<lb/>
Narren! &#x2013; <hi rendition="#aq">III.</hi> Zwei-Einheit (&#x017F;. o.). &#x2013;<lb/><hi rendition="#aq">IV.</hi> Verklärungen (&#x017F;. o.). &#x2013; <hi rendition="#aq">V.</hi> Him-<lb/>
melfahrt]. &#x2013; Kaleido&#x017F;kop, 1903. &#x2013; Ge-<lb/>
dichte (1893&#x2013;1908); 1908. &#x2013; Er über-<lb/>
&#x017F;etzte a. d. Franz. Baudelaires Werke<lb/>
(1901&#x2013;09). &#x2013; Gedichte von Baude-<lb/>
laire, Verlaine und Mallarmé, 1908.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Bruns,</hi> Margarete,</head>
        <p> geb. <hi rendition="#g">Sieck-<lb/>
mann,</hi> wurde am 24. Septbr. 1873<lb/>
zu Minden in We&#x017F;tfalen geboren und<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;eit dem Sommer 1899 mit dem<lb/>
dortigen Verlagsbuchhändler Max<lb/>
Br. (&#x017F;. o.!) verheiratet. Außer dem<lb/>
modi&#x017F;ti&#x017F;chen Werke &#x201E;Der Stil in der<lb/>
modernen Kleidung&#x201C; (1900) u. eini-<lb/>
gen Über&#x017F;etzungen veröffentlichte &#x017F;ie<lb/></p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Die Lieder des werdenden Wei-<lb/>
bes, 1900.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Brun&#x017F;ig,</hi> Edle v. <hi rendition="#g">Brun, Jda,</hi></head>
        <p><lb/>
p&#x017F;eudon. <hi rendition="#g">Jda Brun-Barnow,</hi><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[365/0369] Bru Bru kultus), 1889. – Leſſingiaſis u. Natha- nologis, 1890. Bruno, C. G., Pſeud. für Julius Schultz; ſ. d.! Bruno, Carl, Pſeud. für Joſeph Karl Schmidt; ſ. d.! Bruno, Joſeph, Pſeud. für Jo- ſeph Bruno Graf v. Menger- ſen-Rheder; ſ. d.! Brunold, F., Pſeud. für Auguſt Ferdinand Meyer; ſ. d.! Brunnhofer, Gottlieb Hermann, pſeudon. Alfred Werder, geb. am 16. März 1841 in Aarau, Dr. phil., lebt (1886) als Kantonsbibliothekar und Redakteur der „Fernſchau“ in Aarau, (1900) als Profeſſor in St. Petersburg. S: Der Wetterprophet (Lſp.), 1884. *Bruns, Auguſt, * am 15. Mai 1847 zu Niendorf bei Gartow im Hannöverſchen als der Sohn eines Lehrers, wuchs in ländlichen Ver- hältniſſen auf, beſuchte nach ſeiner Konfirmation die Realſchule in Göt- tingen, mußte aber ſchon nach zwei Jahren ſeinem Vater (damals in Geismar) im Schulamte behilflich ſein. Jm Jahre 1865 trat er in das Lehrerſeminar zu Alfeld, wurde 1866 Privatſchullehrer in Lauterberg am Harz, ſpäter Lehrer in Ebergötzen u. Dransfeld, machte 1870 den Feldzug nach Frankreich mit und ging dann nach Göttingen, um ſich dem Studium der neueren Sprachen zu widmen. 1873 wurde er Lehrer an der Vikto- ria-Schule in Aachen, beſuchte neben- her das dortige Polytechnikum und ging 1878 als Lehrer an eine höhere Töchterſchule nach Göttingen. 1884 wurde er Lehrer in Gera u. nachdem er 1886 das Zeichenlehrerexamen in Berlin beſtanden, Zeichenlehrer in Bremerhaven. S: Snurren un Witze (Plattd. Ge. in hannöverſcher Mdt.); II, 1880–82. 2. A. 1897. – Kriſchan Pampel. Biller ut den franz. Kriege (Dn.), 1889. – Sergeant Knetſchke als Schullehrer (Lſp.), 2. A. 1907. *Bruns, Max Rudolf Georg, geb. am 13. Juli 1876 zu Minden in Weſt- falen als der Sohn eines Verlags- buchhändlers, beſuchte die Bürger- ſchule und danach das Gymnaſium ſeiner Vaterſtadt und trat dann als Lehrling in die Buchdruckerei ſeines Vaters ein. Später arbeitete er als praktiſcher Buchdrucker bei Gebrüder Jaeneke in Hannover („Hannoverſch. Courier“) u. kehrte nach Beendigung der Lehrzeit in das väterliche Geſchäft nach Minden zurück, in dem er einige Jahre als techniſcher Leiter tätig war. Seitdem lebt er als freier Schrift- ſteller in Minden. Jm Sommer 1899 hat er ſich mit der lyriſchen Dichterin Margarete Sieckmann (ſ. die Fol- gende!) verheiratet. S: Der tolle Spielmann (Ep.), 1895. – Der Täufer (Ep.), 1896. – Aus meinem Blute (Ge.), 1897. – Lenz, ein Buch von Kraft und Schönheit (Ge.), 1899. – Zwei-Einheit (Ein Andachtbuch für Menſchen), 1899. – Verklärungen, von den letzten Schönheiten der Liebe, 1900. – Laterna magica. Ein Anti- phantaſus (Ge.), 1900. – Andachten. Fünf Bücher des Werdens, 1897 bis 1903 [Jnhalt: I. Lenz (ſ. o.). – II. Wir Narren! – III. Zwei-Einheit (ſ. o.). – IV. Verklärungen (ſ. o.). – V. Him- melfahrt]. – Kaleidoſkop, 1903. – Ge- dichte (1893–1908); 1908. – Er über- ſetzte a. d. Franz. Baudelaires Werke (1901–09). – Gedichte von Baude- laire, Verlaine und Mallarmé, 1908. *Bruns, Margarete, geb. Sieck- mann, wurde am 24. Septbr. 1873 zu Minden in Weſtfalen geboren und iſt ſeit dem Sommer 1899 mit dem dortigen Verlagsbuchhändler Max Br. (ſ. o.!) verheiratet. Außer dem modiſtiſchen Werke „Der Stil in der modernen Kleidung“ (1900) u. eini- gen Überſetzungen veröffentlichte ſie S: Die Lieder des werdenden Wei- bes, 1900. *Brunſig, Edle v. Brun, Jda, pſeudon. Jda Brun-Barnow, *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon01_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon01_1913/369
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 1. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 365. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon01_1913/369>, abgerufen am 18.03.2019.