Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 1. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Bül
Sprachen und der klassischen Litera-
tur widmete. Er nahm dann seinen
Wohnsitz in Dresden (1828) u. wurde
hier mit Ludwig Tieck befreundet, der
auf seine novellistischen Arbeiten nicht
ohne Einfluß blieb. Jm Jahre 1832
wurde B. vom Herzoge von Anhalt-
Dessau zum Kammerherrn ernannt,
doch lehnte er eine weitere Anstellung
im Staatsdienste ab und blieb der
Beschäftigung mit der Literatur und
Poesie getreu. Seit 1842 hielt er sich,
wenn er nicht auf Reisen war, größ-
tenteils bei Tieck in Berlin auf, bis
ihn die politische Wendung der deut-
schen Angelegenheiten 1849 bestimmte,
nach der Schweiz überzusiedeln. Er
legte hier den Adel ab, wohnte zu-
nächst in Zürich, und kaufte später
das Schloß Ötlishausen im Thur-
gau, wo er seinen literarischen Stu-
dien lebte und am 16. Septbr. 1853
starb.

S:

Das Novellenbuch (100 Nn.
nach alten italien., span., franz.,
latein., engl. u. deutschen bearb.); IV,
1834-36. - Die Abenteuer des Sim-
plizissimus; hrsg. 1836. - Eine Früh-
lingswanderung durch das Harzge-
birge (Br. u. Nn.), 1836. - Jahrbuch
der Novellen u. Erzählgn. für 1840. -
Das neue Novellenbuch. 1. Tl. 1841.
- Zur Nachfolge Christi (Legenden-
sammlung), 1842. - Novellen; II,
1846-48. - Eine allerneueste Melusine
(N.), 1849. - Die Verlobten (R. von
Alessandro Manzoni, übers.); III,
1828. - Romantische Erzählgn. a. d.
Gesch. Englands; übers. 1828. - Alt-
englische Schaubühne, übers. u. hrsg.
1. Bd. 1831. - Griechische Gedichte
(Übersetzgn.), 1850. - Allemannische
Gedichte; gesammelt u. hrsg., 1851. -
Der arme Mann in Tockenburg, 1852
(enth. die Schriften Ulrich Bräkers
mit Biogr.).

Bülow, Frieda Freiin von,

ältere
Schwester der Schriftstellerin Mar-
garete v. B. (s. d.!) und des 1892 in
Ostafrika gefallenen Hauptmanns Al-
brecht von B., wurde am 12. Oktbr.
[Spaltenumbruch]

Bül
1857 zu Berlin geboren als die Toch-
ter des Freiherrn Hugo von B., der
1861 als preußischer Konsul nach
Smyrna ging und dort starb. Die
Familie kehrte, schon vor dem Tode
des Konsuls, 1865 nach Deutschland
zurück und hielt sich vorwiegend in
Thüringen, auf dem Gute Jngers-
leben bei Neudietendorf, auf, u. hier
erhielt Frieda ihre Erziehung. Jn
den Jahren 1876-78 hatte sie Aufent-
halt in England genommen und sie-
delte 1881 nach Berlin über. Als ihr
Bruder, der Hauptmann Albrecht von
B., 1885 nach Ostafrika ging, grün-
dete sie 1886 in Berlin den Frauen-
verein für Krankenpflege in den Kolo-
nien, folgte 1887 ihrem Bruder nach
Ostafrika und blieb daselbst bis 1889.
Nach ihrer Heimkehr lebte sie erst in
Berlin, 1890 in Godesberg am Rhein,
1892 wieder in Berlin und ging 1893
abermals nach Deutsch-Ostafrika, um
den von ihrem Bruder hinterlassenen
Landbesitz zu verwalten. Seit 1895
lebte sie wieder in Berlin oder auf
Reisen u. nahm nach einigen Jahren
ihren Wohnsitz in Dornburg (Thür.).
Hier starb sie am 12. (n. a. 13.) März
1909.

S:

Reiseskizzen (Tagebuch-
blätter aus Deutsch-Ostafrika, 1889.
- Am andern Ende der Welt (R.),
1890. - Der Konsul (Vaterl. R.),
1891. - Deutsch-ostafrikanische No-
vellen, 1892. - Ludwig von Rosen
(E. a. zwei Welten), 1892. - Marga-
rete und Ludwig (R.); II, 1894. -
Tropenkoller (Episode a. d. deutschen
Kolonialleben), 1895. Französisch u.
d. T.: Les vertiges des tropiques.
Episode de la vie aux colonies alle-
mandes (traduit par Pierre de Par-
diellan),
1902. - Einsame Frauen
(Nn.), 1896. 2. A. 1904. - Kara (R.),
1897. - Anna Stern (R.), 1898. - Wir
von heute (2 En.), 1898. - Jm Lande
der Verheißung (Deutscher Kolonial-
roman), 1899. 3. A. 1907. - Abend-
kinder (N.), 1900. - Jm Hexenring
(Eine Sommergeschichte vom Lande),

*


[Spaltenumbruch]

Bül
Sprachen und der klaſſiſchen Litera-
tur widmete. Er nahm dann ſeinen
Wohnſitz in Dresden (1828) u. wurde
hier mit Ludwig Tieck befreundet, der
auf ſeine novelliſtiſchen Arbeiten nicht
ohne Einfluß blieb. Jm Jahre 1832
wurde B. vom Herzoge von Anhalt-
Deſſau zum Kammerherrn ernannt,
doch lehnte er eine weitere Anſtellung
im Staatsdienſte ab und blieb der
Beſchäftigung mit der Literatur und
Poeſie getreu. Seit 1842 hielt er ſich,
wenn er nicht auf Reiſen war, größ-
tenteils bei Tieck in Berlin auf, bis
ihn die politiſche Wendung der deut-
ſchen Angelegenheiten 1849 beſtimmte,
nach der Schweiz überzuſiedeln. Er
legte hier den Adel ab, wohnte zu-
nächſt in Zürich, und kaufte ſpäter
das Schloß Ötlishauſen im Thur-
gau, wo er ſeinen literariſchen Stu-
dien lebte und am 16. Septbr. 1853
ſtarb.

S:

Das Novellenbuch (100 Nn.
nach alten italien., ſpan., franz.,
latein., engl. u. deutſchen bearb.); IV,
1834–36. – Die Abenteuer des Sim-
pliziſſimus; hrsg. 1836. – Eine Früh-
lingswanderung durch das Harzge-
birge (Br. u. Nn.), 1836. – Jahrbuch
der Novellen u. Erzählgn. für 1840. –
Das neue Novellenbuch. 1. Tl. 1841.
– Zur Nachfolge Chriſti (Legenden-
ſammlung), 1842. – Novellen; II,
1846–48. – Eine allerneueſte Meluſine
(N.), 1849. – Die Verlobten (R. von
Aleſſandro Manzoni, überſ.); III,
1828. – Romantiſche Erzählgn. a. d.
Geſch. Englands; überſ. 1828. – Alt-
engliſche Schaubühne, überſ. u. hrsg.
1. Bd. 1831. – Griechiſche Gedichte
(Überſetzgn.), 1850. – Allemanniſche
Gedichte; geſammelt u. hrsg., 1851. –
Der arme Mann in Tockenburg, 1852
(enth. die Schriften Ulrich Bräkers
mit Biogr.).

Bülow, Frieda Freiin von,

ältere
Schweſter der Schriftſtellerin Mar-
garete v. B. (ſ. d.!) und des 1892 in
Oſtafrika gefallenen Hauptmanns Al-
brecht von B., wurde am 12. Oktbr.
[Spaltenumbruch]

Bül
1857 zu Berlin geboren als die Toch-
ter des Freiherrn Hugo von B., der
1861 als preußiſcher Konſul nach
Smyrna ging und dort ſtarb. Die
Familie kehrte, ſchon vor dem Tode
des Konſuls, 1865 nach Deutſchland
zurück und hielt ſich vorwiegend in
Thüringen, auf dem Gute Jngers-
leben bei Neudietendorf, auf, u. hier
erhielt Frieda ihre Erziehung. Jn
den Jahren 1876–78 hatte ſie Aufent-
halt in England genommen und ſie-
delte 1881 nach Berlin über. Als ihr
Bruder, der Hauptmann Albrecht von
B., 1885 nach Oſtafrika ging, grün-
dete ſie 1886 in Berlin den Frauen-
verein für Krankenpflege in den Kolo-
nien, folgte 1887 ihrem Bruder nach
Oſtafrika und blieb daſelbſt bis 1889.
Nach ihrer Heimkehr lebte ſie erſt in
Berlin, 1890 in Godesberg am Rhein,
1892 wieder in Berlin und ging 1893
abermals nach Deutſch-Oſtafrika, um
den von ihrem Bruder hinterlaſſenen
Landbeſitz zu verwalten. Seit 1895
lebte ſie wieder in Berlin oder auf
Reiſen u. nahm nach einigen Jahren
ihren Wohnſitz in Dornburg (Thür.).
Hier ſtarb ſie am 12. (n. a. 13.) März
1909.

S:

Reiſeſkizzen (Tagebuch-
blätter aus Deutſch-Oſtafrika, 1889.
– Am andern Ende der Welt (R.),
1890. – Der Konſul (Vaterl. R.),
1891. – Deutſch-oſtafrikaniſche No-
vellen, 1892. – Ludwig von Roſen
(E. a. zwei Welten), 1892. – Marga-
rete und Ludwig (R.); II, 1894. –
Tropenkoller (Epiſode a. d. deutſchen
Kolonialleben), 1895. Franzöſiſch u.
d. T.: Les vertiges des tropiques.
Episode de la vie aux colonies alle-
mandes (traduit par Pierre de Par-
diellan),
1902. – Einſame Frauen
(Nn.), 1896. 2. A. 1904. – Kara (R.),
1897. – Anna Stern (R.), 1898. – Wir
von heute (2 En.), 1898. – Jm Lande
der Verheißung (Deutſcher Kolonial-
roman), 1899. 3. A. 1907. – Abend-
kinder (N.), 1900. – Jm Hexenring
(Eine Sommergeſchichte vom Lande),

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0383" n="379"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Bül</hi></fw><lb/>
Sprachen und der kla&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Litera-<lb/>
tur widmete. Er nahm dann &#x017F;einen<lb/>
Wohn&#x017F;itz in Dresden (1828) u. wurde<lb/>
hier mit Ludwig Tieck befreundet, der<lb/>
auf &#x017F;eine novelli&#x017F;ti&#x017F;chen Arbeiten nicht<lb/>
ohne Einfluß blieb. Jm Jahre 1832<lb/>
wurde B. vom Herzoge von Anhalt-<lb/>
De&#x017F;&#x017F;au zum Kammerherrn ernannt,<lb/>
doch lehnte er eine weitere An&#x017F;tellung<lb/>
im Staatsdien&#x017F;te ab und blieb der<lb/>
Be&#x017F;chäftigung mit der Literatur und<lb/>
Poe&#x017F;ie getreu. Seit 1842 hielt er &#x017F;ich,<lb/>
wenn er nicht auf Rei&#x017F;en war, größ-<lb/>
tenteils bei Tieck in Berlin auf, bis<lb/>
ihn die politi&#x017F;che Wendung der deut-<lb/>
&#x017F;chen Angelegenheiten 1849 be&#x017F;timmte,<lb/>
nach der Schweiz überzu&#x017F;iedeln. Er<lb/>
legte hier den Adel ab, wohnte zu-<lb/>
näch&#x017F;t in Zürich, und kaufte &#x017F;päter<lb/>
das Schloß Ötlishau&#x017F;en im Thur-<lb/>
gau, wo er &#x017F;einen literari&#x017F;chen Stu-<lb/>
dien lebte und am 16. Septbr. 1853<lb/>
&#x017F;tarb. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Das Novellenbuch (100 Nn.<lb/>
nach alten italien., &#x017F;pan., franz.,<lb/>
latein., engl. u. deut&#x017F;chen bearb.); <hi rendition="#aq">IV,</hi><lb/>
1834&#x2013;36. &#x2013; Die Abenteuer des Sim-<lb/>
plizi&#x017F;&#x017F;imus; hrsg. 1836. &#x2013; Eine Früh-<lb/>
lingswanderung durch das Harzge-<lb/>
birge (Br. u. Nn.), 1836. &#x2013; Jahrbuch<lb/>
der Novellen u. Erzählgn. für 1840. &#x2013;<lb/>
Das neue Novellenbuch. 1. Tl. 1841.<lb/>
&#x2013; Zur Nachfolge Chri&#x017F;ti (Legenden-<lb/>
&#x017F;ammlung), 1842. &#x2013; Novellen; <hi rendition="#aq">II,</hi><lb/>
1846&#x2013;48. &#x2013; Eine allerneue&#x017F;te Melu&#x017F;ine<lb/>
(N.), 1849. &#x2013; Die Verlobten (R. von<lb/>
Ale&#x017F;&#x017F;andro Manzoni, über&#x017F;.); <hi rendition="#aq">III,</hi><lb/>
1828. &#x2013; Romanti&#x017F;che Erzählgn. a. d.<lb/>
Ge&#x017F;ch. Englands; über&#x017F;. 1828. &#x2013; Alt-<lb/>
engli&#x017F;che Schaubühne, über&#x017F;. u. hrsg.<lb/>
1. Bd. 1831. &#x2013; Griechi&#x017F;che Gedichte<lb/>
(Über&#x017F;etzgn.), 1850. &#x2013; Allemanni&#x017F;che<lb/>
Gedichte; ge&#x017F;ammelt u. hrsg., 1851. &#x2013;<lb/>
Der arme Mann in Tockenburg, 1852<lb/>
(enth. die Schriften Ulrich Bräkers<lb/>
mit Biogr.).</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Bülow,</hi> Frieda Freiin von,</head>
        <p> ältere<lb/>
Schwe&#x017F;ter der Schrift&#x017F;tellerin Mar-<lb/>
garete v. B. (&#x017F;. d.!) und des 1892 in<lb/>
O&#x017F;tafrika gefallenen Hauptmanns Al-<lb/>
brecht von B., wurde am 12. Oktbr.<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Bül</hi></fw><lb/>
1857 zu Berlin geboren als die Toch-<lb/>
ter des Freiherrn Hugo von B., der<lb/>
1861 als preußi&#x017F;cher Kon&#x017F;ul nach<lb/>
Smyrna ging und dort &#x017F;tarb. Die<lb/>
Familie kehrte, &#x017F;chon vor dem Tode<lb/>
des Kon&#x017F;uls, 1865 nach Deut&#x017F;chland<lb/>
zurück und hielt &#x017F;ich vorwiegend in<lb/>
Thüringen, auf dem Gute Jngers-<lb/>
leben bei Neudietendorf, auf, u. hier<lb/>
erhielt Frieda ihre Erziehung. Jn<lb/>
den Jahren 1876&#x2013;78 hatte &#x017F;ie Aufent-<lb/>
halt in England genommen und &#x017F;ie-<lb/>
delte 1881 nach Berlin über. Als ihr<lb/>
Bruder, der Hauptmann Albrecht von<lb/>
B., 1885 nach O&#x017F;tafrika ging, grün-<lb/>
dete &#x017F;ie 1886 in Berlin den Frauen-<lb/>
verein für Krankenpflege in den Kolo-<lb/>
nien, folgte 1887 ihrem Bruder nach<lb/>
O&#x017F;tafrika und blieb da&#x017F;elb&#x017F;t bis 1889.<lb/>
Nach ihrer Heimkehr lebte &#x017F;ie er&#x017F;t in<lb/>
Berlin, 1890 in Godesberg am Rhein,<lb/>
1892 wieder in Berlin und ging 1893<lb/>
abermals nach Deut&#x017F;ch-O&#x017F;tafrika, um<lb/>
den von ihrem Bruder hinterla&#x017F;&#x017F;enen<lb/>
Landbe&#x017F;itz zu verwalten. Seit 1895<lb/>
lebte &#x017F;ie wieder in Berlin oder auf<lb/>
Rei&#x017F;en u. nahm nach einigen Jahren<lb/>
ihren Wohn&#x017F;itz in Dornburg (Thür.).<lb/>
Hier &#x017F;tarb &#x017F;ie am 12. (n. a. 13.) März<lb/>
1909. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Rei&#x017F;e&#x017F;kizzen (Tagebuch-<lb/>
blätter aus Deut&#x017F;ch-O&#x017F;tafrika, 1889.<lb/>
&#x2013; Am andern Ende der Welt (R.),<lb/>
1890. &#x2013; Der Kon&#x017F;ul (Vaterl. R.),<lb/>
1891. &#x2013; Deut&#x017F;ch-o&#x017F;tafrikani&#x017F;che No-<lb/>
vellen, 1892. &#x2013; Ludwig von Ro&#x017F;en<lb/>
(E. a. zwei Welten), 1892. &#x2013; Marga-<lb/>
rete und Ludwig (R.); <hi rendition="#aq">II,</hi> 1894. &#x2013;<lb/>
Tropenkoller (Epi&#x017F;ode a. d. deut&#x017F;chen<lb/>
Kolonialleben), 1895. Franzö&#x017F;i&#x017F;ch u.<lb/>
d. T.: <hi rendition="#aq">Les vertiges des tropiques.<lb/>
Episode de la vie aux colonies alle-<lb/>
mandes (traduit par Pierre de Par-<lb/>
diellan),</hi> 1902. &#x2013; Ein&#x017F;ame Frauen<lb/>
(Nn.), 1896. 2. A. 1904. &#x2013; Kara (R.),<lb/>
1897. &#x2013; Anna Stern (R.), 1898. &#x2013; Wir<lb/>
von heute (2 En.), 1898. &#x2013; Jm Lande<lb/>
der Verheißung (Deut&#x017F;cher Kolonial-<lb/>
roman), 1899. 3. A. 1907. &#x2013; Abend-<lb/>
kinder (N.), 1900. &#x2013; Jm Hexenring<lb/>
(Eine Sommerge&#x017F;chichte vom Lande),<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[379/0383] Bül Bül Sprachen und der klaſſiſchen Litera- tur widmete. Er nahm dann ſeinen Wohnſitz in Dresden (1828) u. wurde hier mit Ludwig Tieck befreundet, der auf ſeine novelliſtiſchen Arbeiten nicht ohne Einfluß blieb. Jm Jahre 1832 wurde B. vom Herzoge von Anhalt- Deſſau zum Kammerherrn ernannt, doch lehnte er eine weitere Anſtellung im Staatsdienſte ab und blieb der Beſchäftigung mit der Literatur und Poeſie getreu. Seit 1842 hielt er ſich, wenn er nicht auf Reiſen war, größ- tenteils bei Tieck in Berlin auf, bis ihn die politiſche Wendung der deut- ſchen Angelegenheiten 1849 beſtimmte, nach der Schweiz überzuſiedeln. Er legte hier den Adel ab, wohnte zu- nächſt in Zürich, und kaufte ſpäter das Schloß Ötlishauſen im Thur- gau, wo er ſeinen literariſchen Stu- dien lebte und am 16. Septbr. 1853 ſtarb. S: Das Novellenbuch (100 Nn. nach alten italien., ſpan., franz., latein., engl. u. deutſchen bearb.); IV, 1834–36. – Die Abenteuer des Sim- pliziſſimus; hrsg. 1836. – Eine Früh- lingswanderung durch das Harzge- birge (Br. u. Nn.), 1836. – Jahrbuch der Novellen u. Erzählgn. für 1840. – Das neue Novellenbuch. 1. Tl. 1841. – Zur Nachfolge Chriſti (Legenden- ſammlung), 1842. – Novellen; II, 1846–48. – Eine allerneueſte Meluſine (N.), 1849. – Die Verlobten (R. von Aleſſandro Manzoni, überſ.); III, 1828. – Romantiſche Erzählgn. a. d. Geſch. Englands; überſ. 1828. – Alt- engliſche Schaubühne, überſ. u. hrsg. 1. Bd. 1831. – Griechiſche Gedichte (Überſetzgn.), 1850. – Allemanniſche Gedichte; geſammelt u. hrsg., 1851. – Der arme Mann in Tockenburg, 1852 (enth. die Schriften Ulrich Bräkers mit Biogr.). Bülow, Frieda Freiin von, ältere Schweſter der Schriftſtellerin Mar- garete v. B. (ſ. d.!) und des 1892 in Oſtafrika gefallenen Hauptmanns Al- brecht von B., wurde am 12. Oktbr. 1857 zu Berlin geboren als die Toch- ter des Freiherrn Hugo von B., der 1861 als preußiſcher Konſul nach Smyrna ging und dort ſtarb. Die Familie kehrte, ſchon vor dem Tode des Konſuls, 1865 nach Deutſchland zurück und hielt ſich vorwiegend in Thüringen, auf dem Gute Jngers- leben bei Neudietendorf, auf, u. hier erhielt Frieda ihre Erziehung. Jn den Jahren 1876–78 hatte ſie Aufent- halt in England genommen und ſie- delte 1881 nach Berlin über. Als ihr Bruder, der Hauptmann Albrecht von B., 1885 nach Oſtafrika ging, grün- dete ſie 1886 in Berlin den Frauen- verein für Krankenpflege in den Kolo- nien, folgte 1887 ihrem Bruder nach Oſtafrika und blieb daſelbſt bis 1889. Nach ihrer Heimkehr lebte ſie erſt in Berlin, 1890 in Godesberg am Rhein, 1892 wieder in Berlin und ging 1893 abermals nach Deutſch-Oſtafrika, um den von ihrem Bruder hinterlaſſenen Landbeſitz zu verwalten. Seit 1895 lebte ſie wieder in Berlin oder auf Reiſen u. nahm nach einigen Jahren ihren Wohnſitz in Dornburg (Thür.). Hier ſtarb ſie am 12. (n. a. 13.) März 1909. S: Reiſeſkizzen (Tagebuch- blätter aus Deutſch-Oſtafrika, 1889. – Am andern Ende der Welt (R.), 1890. – Der Konſul (Vaterl. R.), 1891. – Deutſch-oſtafrikaniſche No- vellen, 1892. – Ludwig von Roſen (E. a. zwei Welten), 1892. – Marga- rete und Ludwig (R.); II, 1894. – Tropenkoller (Epiſode a. d. deutſchen Kolonialleben), 1895. Franzöſiſch u. d. T.: Les vertiges des tropiques. Episode de la vie aux colonies alle- mandes (traduit par Pierre de Par- diellan), 1902. – Einſame Frauen (Nn.), 1896. 2. A. 1904. – Kara (R.), 1897. – Anna Stern (R.), 1898. – Wir von heute (2 En.), 1898. – Jm Lande der Verheißung (Deutſcher Kolonial- roman), 1899. 3. A. 1907. – Abend- kinder (N.), 1900. – Jm Hexenring (Eine Sommergeſchichte vom Lande), *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon01_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon01_1913/383
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 1. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 379. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon01_1913/383>, abgerufen am 24.03.2019.