Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 1. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Bun
Säckingen, 1884. - Otto der Schütz,
1886. 2. A. 1890. - Das Mädchen von
Schilda, 1887. - Margitta, 1890.

Bungert, August,

* am 14. März
1846 zu Mülheim a. d. Ruhr, besuchte
die dortige Realschule u. widmete sich
nach manchen Kämpfen mit dem Va-
ter dem Studium der Musik. Er war
1860-62 Zögling des Kölner Konser-
vatoriums, studierte dann bis 1868
in Paris unter Matthias und nahm
darauf die Stelle eines Musikdirek-
tors in Kreuznach an. Drei Jahre
blieb er dort; darauf wandte er sich
nach Berlin, wo er noch bei Kiel seine
Studien fortsetzte. Er schuf eine
Menge Kompositionen, die beifällig
aufgenommen wurden; ein Klavier-
quartett wurde sogar von Brahms
und Volkmann mit einem Preise ge-
krönt. Jm Jahre 1875 ging er nach
Jtalien, wo er seitdem einen Teil des
Jahres verbringt, während er in
Deutschland seinen Wohnsitz in Dres-
den oder Leutesdorf am Rhein hat.
Jn den Jahren 1891-93 weilte er in
Pegli in der Umgebung der erkrank-
ten Königin Elisabeth von Rumänien,
von deren Liedern er viele mit Melo-
dien versah. Sein Hauptwerk ist die
Opern-Tetralogie "Homerische Welt.
Die Odyssee", eine Worttondichtung,
an der er zwanzig Jahre gearbeitet
und wozu er auch den Text gedichtet
hat. Sie erschien in vier Teilen (I.
Kirke, 1898. - II. Nausikaa, 1899. -
III. Odysseus' Heimkehr. - IV. Odys-
seus' Tod, 1900). Neuerdings schuf
er die Musik zu Goethes "Faust" in
4 Teilen (1903), die in Düsseldorf
beim Goethe-Fest mit großem Erfolge
aufgeführt ward, u. das "Oratorium
Hiob". Jetzt ist er mit einem Seiten-
stück zur Odyssee, mit einer Trilogie
"Jlias" beschäftigt.

S:

Liebe Siege-
rin (Musiklustsp.), o. J. - Hutten und
Sickingen (Festspieldrama), 1888. -
Herzblut (Ge.), 1907.

*Bunsen, Marie von,

eine Enkelin
des bekannten Gesandten u. Kirchen-
[Spaltenumbruch]

Bün
historikers Karl Jossas Freih. v. B.
u. Tochter des langjährigen (1896 +)
Reichstagsabgeordneten Georg v. B.,
wurde am 17. Januar 1862 geboren.
Sie lebt in Berlin und ist dort als
Schriftstellerin und Aquarellmalerin
tätig. Als letztere war sie häufig mit
landschaftlichen Aquarellen auf den
Berliner Ausstellungen vertreten.

S:


Gegen den Strom (Stimmungsbild),
1893. - Auf Riedenheim und andere
Erzählungen, 1899. - Udo in England
(Reiseerzählg.), 1899. - Allerhand
Briefe (Nn. und Sk.), 1903. - Georg
von Bunsen (Ein Lebensbild ihres
Vaters), 1900.

Bünte, Gottlob,

wurde am 15.
Novbr. 1840 in Bremen als der Sohn
eines Schuhmachers geboren und er-
lernte nach Besuch einer Privatschule
die Zigarrenfabrikation. Jn Frank-
furt a. Main, wo er als Werkmeister
arbeitete, dichtete er 1866 sein Lebens-
bild "Der Jnvalide von Königgrätz"
und brachte es daselbst mit bedeuten-
dem Erfolg auf die Bühne. Später
war er noch in Biebrich und Mainz
als Werkmeister tätig u. kehrte dann
nach Bremen zurück. Hier dramati-
sierte er die Erzählung "Scheermann
u. Comp." von Rocco (s. d.), und die
warme Aufnahme, die dieses Lebens-
bild fand, veranlaßte B., sich weiter
auf diesem Gebiete zu versuchen. So
entstanden eine Reihe von Volks-
stücken, die auch außerhalb Bremens
ihren Weg über die Bühnen fanden.
Unliebsame Erfahrungen mit ver-
schiedenen Direktionen veranlaßten
B., seine Stücke selbst zur Aufführung
zu bringen, und so gründete er das
"Bremer Volkstheater", das er viele
Jahre leitete. Seine Bremer Volks-
stücke "Bremer Leben oder Mutter-
liebe kann alles" -- "Von de Matten
up Stroh" -- "Gemischte Ehen" und
andere sind durch den Druck noch nicht
veröffentlicht.

S:

König Wilhelms
Besök in Bremen am 15. Juni 1869
von Jann van Moor (pseudon.),

*


[Spaltenumbruch]

Bun
Säckingen, 1884. – Otto der Schütz,
1886. 2. A. 1890. – Das Mädchen von
Schilda, 1887. – Margitta, 1890.

Bungert, Auguſt,

* am 14. März
1846 zu Mülheim a. d. Ruhr, beſuchte
die dortige Realſchule u. widmete ſich
nach manchen Kämpfen mit dem Va-
ter dem Studium der Muſik. Er war
1860–62 Zögling des Kölner Konſer-
vatoriums, ſtudierte dann bis 1868
in Paris unter Matthias und nahm
darauf die Stelle eines Muſikdirek-
tors in Kreuznach an. Drei Jahre
blieb er dort; darauf wandte er ſich
nach Berlin, wo er noch bei Kiel ſeine
Studien fortſetzte. Er ſchuf eine
Menge Kompoſitionen, die beifällig
aufgenommen wurden; ein Klavier-
quartett wurde ſogar von Brahms
und Volkmann mit einem Preiſe ge-
krönt. Jm Jahre 1875 ging er nach
Jtalien, wo er ſeitdem einen Teil des
Jahres verbringt, während er in
Deutſchland ſeinen Wohnſitz in Dres-
den oder Leutesdorf am Rhein hat.
Jn den Jahren 1891–93 weilte er in
Pegli in der Umgebung der erkrank-
ten Königin Eliſabeth von Rumänien,
von deren Liedern er viele mit Melo-
dien verſah. Sein Hauptwerk iſt die
Opern-Tetralogie „Homeriſche Welt.
Die Odyſſee“, eine Worttondichtung,
an der er zwanzig Jahre gearbeitet
und wozu er auch den Text gedichtet
hat. Sie erſchien in vier Teilen (I.
Kirke, 1898. – II. Nauſikaa, 1899. –
III. Odyſſeus’ Heimkehr. – IV. Odyſ-
ſeus’ Tod, 1900). Neuerdings ſchuf
er die Muſik zu Goethes „Fauſt“ in
4 Teilen (1903), die in Düſſeldorf
beim Goethe-Feſt mit großem Erfolge
aufgeführt ward, u. das „Oratorium
Hiob“. Jetzt iſt er mit einem Seiten-
ſtück zur Odyſſee, mit einer Trilogie
„Jlias“ beſchäftigt.

S:

Liebe Siege-
rin (Muſikluſtſp.), o. J. – Hutten und
Sickingen (Feſtſpieldrama), 1888. –
Herzblut (Ge.), 1907.

*Bunſen, Marie von,

eine Enkelin
des bekannten Geſandten u. Kirchen-
[Spaltenumbruch]

Bün
hiſtorikers Karl Joſſas Freih. v. B.
u. Tochter des langjährigen (1896 †)
Reichstagsabgeordneten Georg v. B.,
wurde am 17. Januar 1862 geboren.
Sie lebt in Berlin und iſt dort als
Schriftſtellerin und Aquarellmalerin
tätig. Als letztere war ſie häufig mit
landſchaftlichen Aquarellen auf den
Berliner Ausſtellungen vertreten.

S:


Gegen den Strom (Stimmungsbild),
1893. – Auf Riedenheim und andere
Erzählungen, 1899. – Udo in England
(Reiſeerzählg.), 1899. – Allerhand
Briefe (Nn. und Sk.), 1903. – Georg
von Bunſen (Ein Lebensbild ihres
Vaters), 1900.

Bünte, Gottlob,

wurde am 15.
Novbr. 1840 in Bremen als der Sohn
eines Schuhmachers geboren und er-
lernte nach Beſuch einer Privatſchule
die Zigarrenfabrikation. Jn Frank-
furt a. Main, wo er als Werkmeiſter
arbeitete, dichtete er 1866 ſein Lebens-
bild „Der Jnvalide von Königgrätz“
und brachte es daſelbſt mit bedeuten-
dem Erfolg auf die Bühne. Später
war er noch in Biebrich und Mainz
als Werkmeiſter tätig u. kehrte dann
nach Bremen zurück. Hier dramati-
ſierte er die Erzählung „Scheermann
u. Comp.“ von Rocco (ſ. d.), und die
warme Aufnahme, die dieſes Lebens-
bild fand, veranlaßte B., ſich weiter
auf dieſem Gebiete zu verſuchen. So
entſtanden eine Reihe von Volks-
ſtücken, die auch außerhalb Bremens
ihren Weg über die Bühnen fanden.
Unliebſame Erfahrungen mit ver-
ſchiedenen Direktionen veranlaßten
B., ſeine Stücke ſelbſt zur Aufführung
zu bringen, und ſo gründete er das
„Bremer Volkstheater“, das er viele
Jahre leitete. Seine Bremer Volks-
ſtücke „Bremer Leben oder Mutter-
liebe kann alles“ — „Von de Matten
up Stroh“ — „Gemiſchte Ehen“ und
andere ſind durch den Druck noch nicht
veröffentlicht.

S:

König Wilhelms
Beſök in Bremen am 15. Juni 1869
von Jann van Moor (pſeudon.),

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <div type="bibliography" n="2">
          <p><pb facs="#f0388" n="384"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Bun</hi></fw><lb/>
Säckingen, 1884. &#x2013; Otto der Schütz,<lb/>
1886. 2. A. 1890. &#x2013; Das Mädchen von<lb/>
Schilda, 1887. &#x2013; Margitta, 1890.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Bungert,</hi> Augu&#x017F;t,</head>
        <p> * am 14. März<lb/>
1846 zu Mülheim a. d. Ruhr, be&#x017F;uchte<lb/>
die dortige Real&#x017F;chule u. widmete &#x017F;ich<lb/>
nach manchen Kämpfen mit dem Va-<lb/>
ter dem Studium der Mu&#x017F;ik. Er war<lb/>
1860&#x2013;62 Zögling des Kölner Kon&#x017F;er-<lb/>
vatoriums, &#x017F;tudierte dann bis 1868<lb/>
in Paris unter Matthias und nahm<lb/>
darauf die Stelle eines Mu&#x017F;ikdirek-<lb/>
tors in Kreuznach an. Drei Jahre<lb/>
blieb er dort; darauf wandte er &#x017F;ich<lb/>
nach Berlin, wo er noch bei Kiel &#x017F;eine<lb/>
Studien fort&#x017F;etzte. Er &#x017F;chuf eine<lb/>
Menge Kompo&#x017F;itionen, die beifällig<lb/>
aufgenommen wurden; ein Klavier-<lb/>
quartett wurde &#x017F;ogar von Brahms<lb/>
und Volkmann mit einem Prei&#x017F;e ge-<lb/>
krönt. Jm Jahre 1875 ging er nach<lb/>
Jtalien, wo er &#x017F;eitdem einen Teil des<lb/>
Jahres verbringt, während er in<lb/>
Deut&#x017F;chland &#x017F;einen Wohn&#x017F;itz in Dres-<lb/>
den oder Leutesdorf am Rhein hat.<lb/>
Jn den Jahren 1891&#x2013;93 weilte er in<lb/>
Pegli in der Umgebung der erkrank-<lb/>
ten Königin Eli&#x017F;abeth von Rumänien,<lb/>
von deren Liedern er viele mit Melo-<lb/>
dien ver&#x017F;ah. Sein Hauptwerk i&#x017F;t die<lb/>
Opern-Tetralogie &#x201E;Homeri&#x017F;che Welt.<lb/>
Die Ody&#x017F;&#x017F;ee&#x201C;, eine Worttondichtung,<lb/>
an der er zwanzig Jahre gearbeitet<lb/>
und wozu er auch den Text gedichtet<lb/>
hat. Sie er&#x017F;chien in vier Teilen (<hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Kirke, 1898. &#x2013; <hi rendition="#aq">II.</hi> Nau&#x017F;ikaa, 1899. &#x2013;<lb/><hi rendition="#aq">III.</hi> Ody&#x017F;&#x017F;eus&#x2019; Heimkehr. &#x2013; <hi rendition="#aq">IV.</hi> Ody&#x017F;-<lb/>
&#x017F;eus&#x2019; Tod, 1900). Neuerdings &#x017F;chuf<lb/>
er die Mu&#x017F;ik zu Goethes &#x201E;Fau&#x017F;t&#x201C; in<lb/>
4 Teilen (1903), die in Dü&#x017F;&#x017F;eldorf<lb/>
beim Goethe-Fe&#x017F;t mit großem Erfolge<lb/>
aufgeführt ward, u. das &#x201E;Oratorium<lb/>
Hiob&#x201C;. Jetzt i&#x017F;t er mit einem Seiten-<lb/>
&#x017F;tück zur Ody&#x017F;&#x017F;ee, mit einer Trilogie<lb/>
&#x201E;Jlias&#x201C; be&#x017F;chäftigt. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Liebe Siege-<lb/>
rin (Mu&#x017F;iklu&#x017F;t&#x017F;p.), o. J. &#x2013; Hutten und<lb/>
Sickingen (Fe&#x017F;t&#x017F;pieldrama), 1888. &#x2013;<lb/>
Herzblut (Ge.), 1907.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Bun&#x017F;en,</hi> Marie von,</head>
        <p> eine Enkelin<lb/>
des bekannten Ge&#x017F;andten u. Kirchen-<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Bün</hi></fw><lb/>
hi&#x017F;torikers Karl Jo&#x017F;&#x017F;as Freih. v. B.<lb/>
u. Tochter des langjährigen (1896 &#x2020;)<lb/>
Reichstagsabgeordneten Georg v. B.,<lb/>
wurde am 17. Januar 1862 geboren.<lb/>
Sie lebt in Berlin und i&#x017F;t dort als<lb/>
Schrift&#x017F;tellerin und Aquarellmalerin<lb/>
tätig. Als letztere war &#x017F;ie häufig mit<lb/>
land&#x017F;chaftlichen Aquarellen auf den<lb/>
Berliner Aus&#x017F;tellungen vertreten. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p><lb/>
Gegen den Strom (Stimmungsbild),<lb/>
1893. &#x2013; Auf Riedenheim und andere<lb/>
Erzählungen, 1899. &#x2013; Udo in England<lb/>
(Rei&#x017F;eerzählg.), 1899. &#x2013; Allerhand<lb/>
Briefe (Nn. und Sk.), 1903. &#x2013; Georg<lb/>
von Bun&#x017F;en (Ein Lebensbild ihres<lb/>
Vaters), 1900.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Bünte,</hi> Gottlob,</head>
        <p> wurde am 15.<lb/>
Novbr. 1840 in Bremen als der Sohn<lb/>
eines Schuhmachers geboren und er-<lb/>
lernte nach Be&#x017F;uch einer Privat&#x017F;chule<lb/>
die Zigarrenfabrikation. Jn Frank-<lb/>
furt a. Main, wo er als Werkmei&#x017F;ter<lb/>
arbeitete, dichtete er 1866 &#x017F;ein Lebens-<lb/>
bild &#x201E;Der Jnvalide von Königgrätz&#x201C;<lb/>
und brachte es da&#x017F;elb&#x017F;t mit bedeuten-<lb/>
dem Erfolg auf die Bühne. Später<lb/>
war er noch in Biebrich und Mainz<lb/>
als Werkmei&#x017F;ter tätig u. kehrte dann<lb/>
nach Bremen zurück. Hier dramati-<lb/>
&#x017F;ierte er die Erzählung &#x201E;Scheermann<lb/>
u. Comp.&#x201C; von Rocco (&#x017F;. d.), und die<lb/>
warme Aufnahme, die die&#x017F;es Lebens-<lb/>
bild fand, veranlaßte B., &#x017F;ich weiter<lb/>
auf die&#x017F;em Gebiete zu ver&#x017F;uchen. So<lb/>
ent&#x017F;tanden eine Reihe von Volks-<lb/>
&#x017F;tücken, die auch außerhalb Bremens<lb/>
ihren Weg über die Bühnen fanden.<lb/>
Unlieb&#x017F;ame Erfahrungen mit ver-<lb/>
&#x017F;chiedenen Direktionen veranlaßten<lb/>
B., &#x017F;eine Stücke &#x017F;elb&#x017F;t zur Aufführung<lb/>
zu bringen, und &#x017F;o gründete er das<lb/>
&#x201E;Bremer Volkstheater&#x201C;, das er viele<lb/>
Jahre leitete. Seine Bremer Volks-<lb/>
&#x017F;tücke &#x201E;Bremer Leben oder Mutter-<lb/>
liebe kann alles&#x201C; &#x2014; &#x201E;Von de Matten<lb/>
up Stroh&#x201C; &#x2014; &#x201E;Gemi&#x017F;chte Ehen&#x201C; und<lb/>
andere &#x017F;ind durch den Druck noch nicht<lb/>
veröffentlicht. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> König Wilhelms<lb/>
Be&#x017F;ök in Bremen am 15. Juni 1869<lb/>
von <hi rendition="#g">Jann van Moor</hi> (p&#x017F;eudon.),<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[384/0388] Bun Bün Säckingen, 1884. – Otto der Schütz, 1886. 2. A. 1890. – Das Mädchen von Schilda, 1887. – Margitta, 1890. Bungert, Auguſt, * am 14. März 1846 zu Mülheim a. d. Ruhr, beſuchte die dortige Realſchule u. widmete ſich nach manchen Kämpfen mit dem Va- ter dem Studium der Muſik. Er war 1860–62 Zögling des Kölner Konſer- vatoriums, ſtudierte dann bis 1868 in Paris unter Matthias und nahm darauf die Stelle eines Muſikdirek- tors in Kreuznach an. Drei Jahre blieb er dort; darauf wandte er ſich nach Berlin, wo er noch bei Kiel ſeine Studien fortſetzte. Er ſchuf eine Menge Kompoſitionen, die beifällig aufgenommen wurden; ein Klavier- quartett wurde ſogar von Brahms und Volkmann mit einem Preiſe ge- krönt. Jm Jahre 1875 ging er nach Jtalien, wo er ſeitdem einen Teil des Jahres verbringt, während er in Deutſchland ſeinen Wohnſitz in Dres- den oder Leutesdorf am Rhein hat. Jn den Jahren 1891–93 weilte er in Pegli in der Umgebung der erkrank- ten Königin Eliſabeth von Rumänien, von deren Liedern er viele mit Melo- dien verſah. Sein Hauptwerk iſt die Opern-Tetralogie „Homeriſche Welt. Die Odyſſee“, eine Worttondichtung, an der er zwanzig Jahre gearbeitet und wozu er auch den Text gedichtet hat. Sie erſchien in vier Teilen (I. Kirke, 1898. – II. Nauſikaa, 1899. – III. Odyſſeus’ Heimkehr. – IV. Odyſ- ſeus’ Tod, 1900). Neuerdings ſchuf er die Muſik zu Goethes „Fauſt“ in 4 Teilen (1903), die in Düſſeldorf beim Goethe-Feſt mit großem Erfolge aufgeführt ward, u. das „Oratorium Hiob“. Jetzt iſt er mit einem Seiten- ſtück zur Odyſſee, mit einer Trilogie „Jlias“ beſchäftigt. S: Liebe Siege- rin (Muſikluſtſp.), o. J. – Hutten und Sickingen (Feſtſpieldrama), 1888. – Herzblut (Ge.), 1907. *Bunſen, Marie von, eine Enkelin des bekannten Geſandten u. Kirchen- hiſtorikers Karl Joſſas Freih. v. B. u. Tochter des langjährigen (1896 †) Reichstagsabgeordneten Georg v. B., wurde am 17. Januar 1862 geboren. Sie lebt in Berlin und iſt dort als Schriftſtellerin und Aquarellmalerin tätig. Als letztere war ſie häufig mit landſchaftlichen Aquarellen auf den Berliner Ausſtellungen vertreten. S: Gegen den Strom (Stimmungsbild), 1893. – Auf Riedenheim und andere Erzählungen, 1899. – Udo in England (Reiſeerzählg.), 1899. – Allerhand Briefe (Nn. und Sk.), 1903. – Georg von Bunſen (Ein Lebensbild ihres Vaters), 1900. Bünte, Gottlob, wurde am 15. Novbr. 1840 in Bremen als der Sohn eines Schuhmachers geboren und er- lernte nach Beſuch einer Privatſchule die Zigarrenfabrikation. Jn Frank- furt a. Main, wo er als Werkmeiſter arbeitete, dichtete er 1866 ſein Lebens- bild „Der Jnvalide von Königgrätz“ und brachte es daſelbſt mit bedeuten- dem Erfolg auf die Bühne. Später war er noch in Biebrich und Mainz als Werkmeiſter tätig u. kehrte dann nach Bremen zurück. Hier dramati- ſierte er die Erzählung „Scheermann u. Comp.“ von Rocco (ſ. d.), und die warme Aufnahme, die dieſes Lebens- bild fand, veranlaßte B., ſich weiter auf dieſem Gebiete zu verſuchen. So entſtanden eine Reihe von Volks- ſtücken, die auch außerhalb Bremens ihren Weg über die Bühnen fanden. Unliebſame Erfahrungen mit ver- ſchiedenen Direktionen veranlaßten B., ſeine Stücke ſelbſt zur Aufführung zu bringen, und ſo gründete er das „Bremer Volkstheater“, das er viele Jahre leitete. Seine Bremer Volks- ſtücke „Bremer Leben oder Mutter- liebe kann alles“ — „Von de Matten up Stroh“ — „Gemiſchte Ehen“ und andere ſind durch den Druck noch nicht veröffentlicht. S: König Wilhelms Beſök in Bremen am 15. Juni 1869 von Jann van Moor (pſeudon.), *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon01_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon01_1913/388
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 1. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 384. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon01_1913/388>, abgerufen am 21.03.2019.