Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 1. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Büs
velletten), 1903. - Azrael (Psycho-
drama), 1905. - Besiegte, 1905. -
Arme Gespenster (Historische Nn.),
1909. - Nelsons Blut, 1911.

*Büstorff, Gertrud,

pseud. Georg
Mengs,
wurde am 8. Novbr. 1861
zu Ohlau in Schlesien als die Tochter
eines Kreisrichters, späteren Ober-
landesgerichtsrats geboren, verlebte
ihre Jugend in Schlesien und West-
falen, weilte dann bei ihren Eltern
mehrere Jahre in Kassel und lebt seit
April 1900 in Freiburg i. B.

S:


Junge Leiden (R.), 1892. - Vollen-
dung oder Zerstörung? (Eine Künst-
lergesch.), 1894. - Frost im Frühling
(R.); II, 1897. - Karen (Eine Sylter
Gesch.), 1899. - Hochsommerzeit war's
(R.), 1901. - Auf Bergeshöhn (R.),
1903. - Wen du nicht verlässest, Genius
(R.), 1905.

*Butenschön, Helene,

pseudon.
Fr. Lehne, wurde am 10. Septbr.
1874 in Löbejün bei Halle geboren
und verlebte ihre Kindheit und Mäd-
chenzeit in Bernburg, wo sie bis zum
Jahre 1891 eine höhere Töchterschule
besuchte. Jhre Absicht, sich zur Leh-
rerin auszubilden, scheiterte an dem
Zustande ihrer Gesundheit, und so
wurde sie denn nach Bestimmung ihrer
Eltern dem praktischen Beruf der
Hausfrau zugeführt. Jm Jahre 1895
verheiratete sie sich und folgte ihrem
Gatten zunächst nach Chemnitz in
Sachsen u. 1907 nach München. Der
Beruf ihres Gatten führt diesen oft
auf Wochen in die Ferne, und da ihr
das Glück, Kinder zu besitzen, versagt
ist, sie auch aus Gesundheitsrücksich-
ten dem aufregenden geselligen Leben
gern fernbleibt, so fand sie in ihrer
Zurückgezogenheit bald den Weg der
Schriftstellerei, auf dem sie nach den
erhofften und geernteten Erfolgen
rüstig weiter schreitet. Außer einer
Reihe von Novellen und Erzählungen
in verschiedenen Zeitschriften veröf-
fentlichte sie

S:

Ein Frühlingstraum
(E. a. d. Leben), 1905. 10. T. 1907.
[Spaltenumbruch]

But
- Das neue Fräulein (N.), 1906. -
"Einsamkeit 19" (E.), 1906.

Butenschön, Nikolaus F.,

* zu
Anfang der vierziger Jahre in Hol-
stein, kam als noch junger Mann,
aber mit einer tüchtigen Schulbildung
ausgerüstet nach Neuyork, wo er bald
als Clerk im städtischen Finanzdepar-
tement Verwendung fand und 1870
Kollektor für rückständige Steuern
ward. Später nahm er einen Ver-
trauensposten in einem Großhandels-
hause zu Neuyork ein und starb 1888.

S:

Uns' Modersprak (Gedichte), 1887.

*Buthmann, Joachim Matthias,


* am 11. Mai 1809 in Hamburg, be-
suchte eine Volksschule daselbst und
fand schon im 14. Jahre als Schul-
gehilfe Verwendung. Zuletzt an der
Lehranstalt des H. S. Möller tätig,
übernahm er nach dessen Tode die
Schule selbständig und leitete sie bis
zum Jahre 1864. Dann zog er sich
ins Privatleben zurück u. lebte später
in Wandsbeck.

S:

Maurerische Vor-
träge (Ge.), 1856. - Gesammelte Ge-
dichte, 1883.

*Butscher, August,

geb. am 29.
März 1845 in Ottmarsreute bei Tett-
nang in Württemberg als der Sohn
eines Lehrers, kam nach des letzteren
frühem Tode in das Waisenhaus zu
Weingarten u. bereitete sich hier auf
den Lehrerberuf vor. Nachdem er das
Seminar in Gmünd absolviert hatte
u. an verschiedenen Orten Württem-
bergs als Lehrgehilfe tätig gewesen
war, kam er 1870 als Lehrer u. Or-
ganist nach Untermarchthal an der
Donau, nahm aber schon im folgen-
den Jahre Urlaub, um in Stuttgart
die Redaktion verschiedener Journale
des Schönleinschen Verlags zu füh-
ren. Nach abgelaufenem Urlaub kehrte
er in den Schuldienst zurück u. wurde
Lehrer in Eriskirch a. Bodensee. Jm
Jahre 1884 suchte er abermals seine
zeitweilige Dienstentlassung nach und
siedelte nach Eßlingen über, wo er
als freier Schriftsteller lebte und am

*


[Spaltenumbruch]

Büſ
velletten), 1903. – Azraël (Pſycho-
drama), 1905. – Beſiegte, 1905. –
Arme Geſpenſter (Hiſtoriſche Nn.),
1909. – Nelſons Blut, 1911.

*Büſtorff, Gertrud,

pſeud. Georg
Mengs,
wurde am 8. Novbr. 1861
zu Ohlau in Schleſien als die Tochter
eines Kreisrichters, ſpäteren Ober-
landesgerichtsrats geboren, verlebte
ihre Jugend in Schleſien und Weſt-
falen, weilte dann bei ihren Eltern
mehrere Jahre in Kaſſel und lebt ſeit
April 1900 in Freiburg i. B.

S:


Junge Leiden (R.), 1892. – Vollen-
dung oder Zerſtörung? (Eine Künſt-
lergeſch.), 1894. – Froſt im Frühling
(R.); II, 1897. – Karen (Eine Sylter
Geſch.), 1899. – Hochſommerzeit war’s
(R.), 1901. – Auf Bergeshöhn (R.),
1903. – Wen du nicht verläſſeſt, Genius
(R.), 1905.

*Butenſchön, Helene,

pſeudon.
Fr. Lehne, wurde am 10. Septbr.
1874 in Löbejün bei Halle geboren
und verlebte ihre Kindheit und Mäd-
chenzeit in Bernburg, wo ſie bis zum
Jahre 1891 eine höhere Töchterſchule
beſuchte. Jhre Abſicht, ſich zur Leh-
rerin auszubilden, ſcheiterte an dem
Zuſtande ihrer Geſundheit, und ſo
wurde ſie denn nach Beſtimmung ihrer
Eltern dem praktiſchen Beruf der
Hausfrau zugeführt. Jm Jahre 1895
verheiratete ſie ſich und folgte ihrem
Gatten zunächſt nach Chemnitz in
Sachſen u. 1907 nach München. Der
Beruf ihres Gatten führt dieſen oft
auf Wochen in die Ferne, und da ihr
das Glück, Kinder zu beſitzen, verſagt
iſt, ſie auch aus Geſundheitsrückſich-
ten dem aufregenden geſelligen Leben
gern fernbleibt, ſo fand ſie in ihrer
Zurückgezogenheit bald den Weg der
Schriftſtellerei, auf dem ſie nach den
erhofften und geernteten Erfolgen
rüſtig weiter ſchreitet. Außer einer
Reihe von Novellen und Erzählungen
in verſchiedenen Zeitſchriften veröf-
fentlichte ſie

S:

Ein Frühlingstraum
(E. a. d. Leben), 1905. 10. T. 1907.
[Spaltenumbruch]

But
– Das neue Fräulein (N.), 1906. –
„Einſamkeit 19“ (E.), 1906.

Butenſchön, Nikolaus F.,

* zu
Anfang der vierziger Jahre in Hol-
ſtein, kam als noch junger Mann,
aber mit einer tüchtigen Schulbildung
ausgerüſtet nach Neuyork, wo er bald
als Clerk im ſtädtiſchen Finanzdepar-
tement Verwendung fand und 1870
Kollektor für rückſtändige Steuern
ward. Später nahm er einen Ver-
trauenspoſten in einem Großhandels-
hauſe zu Neuyork ein und ſtarb 1888.

S:

Unſ’ Moderſprak (Gedichte), 1887.

*Buthmann, Joachim Matthias,


* am 11. Mai 1809 in Hamburg, be-
ſuchte eine Volksſchule daſelbſt und
fand ſchon im 14. Jahre als Schul-
gehilfe Verwendung. Zuletzt an der
Lehranſtalt des H. S. Möller tätig,
übernahm er nach deſſen Tode die
Schule ſelbſtändig und leitete ſie bis
zum Jahre 1864. Dann zog er ſich
ins Privatleben zurück u. lebte ſpäter
in Wandsbeck.

S:

Maureriſche Vor-
träge (Ge.), 1856. – Geſammelte Ge-
dichte, 1883.

*Butſcher, Auguſt,

geb. am 29.
März 1845 in Ottmarsreute bei Tett-
nang in Württemberg als der Sohn
eines Lehrers, kam nach des letzteren
frühem Tode in das Waiſenhaus zu
Weingarten u. bereitete ſich hier auf
den Lehrerberuf vor. Nachdem er das
Seminar in Gmünd abſolviert hatte
u. an verſchiedenen Orten Württem-
bergs als Lehrgehilfe tätig geweſen
war, kam er 1870 als Lehrer u. Or-
ganiſt nach Untermarchthal an der
Donau, nahm aber ſchon im folgen-
den Jahre Urlaub, um in Stuttgart
die Redaktion verſchiedener Journale
des Schönleinſchen Verlags zu füh-
ren. Nach abgelaufenem Urlaub kehrte
er in den Schuldienſt zurück u. wurde
Lehrer in Eriskirch a. Bodenſee. Jm
Jahre 1884 ſuchte er abermals ſeine
zeitweilige Dienſtentlaſſung nach und
ſiedelte nach Eßlingen über, wo er
als freier Schriftſteller lebte und am

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <div type="bibliography" n="2">
          <p><pb facs="#f0402" n="398"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">&#x017F;</hi></fw><lb/>
velletten), 1903. &#x2013; Azra<hi rendition="#aq">ë</hi>l (P&#x017F;ycho-<lb/>
drama), 1905. &#x2013; Be&#x017F;iegte, 1905. &#x2013;<lb/>
Arme Ge&#x017F;pen&#x017F;ter (Hi&#x017F;tori&#x017F;che Nn.),<lb/>
1909. &#x2013; Nel&#x017F;ons Blut, 1911.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">&#x017F;torff,</hi> Gertrud,</head>
        <p> p&#x017F;eud. <hi rendition="#g">Georg<lb/>
Mengs,</hi> wurde am 8. Novbr. 1861<lb/>
zu Ohlau in Schle&#x017F;ien als die Tochter<lb/>
eines Kreisrichters, &#x017F;päteren Ober-<lb/>
landesgerichtsrats geboren, verlebte<lb/>
ihre Jugend in Schle&#x017F;ien und We&#x017F;t-<lb/>
falen, weilte dann bei ihren Eltern<lb/>
mehrere Jahre in Ka&#x017F;&#x017F;el und lebt &#x017F;eit<lb/>
April 1900 in Freiburg i. B. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p><lb/>
Junge Leiden (R.), 1892. &#x2013; Vollen-<lb/>
dung oder Zer&#x017F;törung? (Eine Kün&#x017F;t-<lb/>
lerge&#x017F;ch.), 1894. &#x2013; Fro&#x017F;t im Frühling<lb/>
(R.); <hi rendition="#aq">II,</hi> 1897. &#x2013; Karen (Eine Sylter<lb/>
Ge&#x017F;ch.), 1899. &#x2013; Hoch&#x017F;ommerzeit war&#x2019;s<lb/>
(R.), 1901. &#x2013; Auf Bergeshöhn (R.),<lb/>
1903. &#x2013; Wen du nicht verlä&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t, Genius<lb/>
(R.), 1905.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Buten&#x017F;chön,</hi> Helene,</head>
        <p> p&#x017F;eudon.<lb/><hi rendition="#g">Fr. Lehne,</hi> wurde am 10. Septbr.<lb/>
1874 in Löbejün bei Halle geboren<lb/>
und verlebte ihre Kindheit und Mäd-<lb/>
chenzeit in Bernburg, wo &#x017F;ie bis zum<lb/>
Jahre 1891 eine höhere Töchter&#x017F;chule<lb/>
be&#x017F;uchte. Jhre Ab&#x017F;icht, &#x017F;ich zur Leh-<lb/>
rerin auszubilden, &#x017F;cheiterte an dem<lb/>
Zu&#x017F;tande ihrer Ge&#x017F;undheit, und &#x017F;o<lb/>
wurde &#x017F;ie denn nach Be&#x017F;timmung ihrer<lb/>
Eltern dem prakti&#x017F;chen Beruf der<lb/>
Hausfrau zugeführt. Jm Jahre 1895<lb/>
verheiratete &#x017F;ie &#x017F;ich und folgte ihrem<lb/>
Gatten zunäch&#x017F;t nach Chemnitz in<lb/>
Sach&#x017F;en u. 1907 nach München. Der<lb/>
Beruf ihres Gatten führt die&#x017F;en oft<lb/>
auf Wochen in die Ferne, und da ihr<lb/>
das Glück, Kinder zu be&#x017F;itzen, ver&#x017F;agt<lb/>
i&#x017F;t, &#x017F;ie auch aus Ge&#x017F;undheitsrück&#x017F;ich-<lb/>
ten dem aufregenden ge&#x017F;elligen Leben<lb/>
gern fernbleibt, &#x017F;o fand &#x017F;ie in ihrer<lb/>
Zurückgezogenheit bald den Weg der<lb/>
Schrift&#x017F;tellerei, auf dem &#x017F;ie nach den<lb/>
erhofften und geernteten Erfolgen<lb/>&#x017F;tig weiter &#x017F;chreitet. Außer einer<lb/>
Reihe von Novellen und Erzählungen<lb/>
in ver&#x017F;chiedenen Zeit&#x017F;chriften veröf-<lb/>
fentlichte &#x017F;ie </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Ein Frühlingstraum<lb/>
(E. a. d. Leben), 1905. 10. T. 1907.<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">But</hi></fw><lb/>
&#x2013; Das neue Fräulein (N.), 1906. &#x2013;<lb/>
&#x201E;Ein&#x017F;amkeit 19&#x201C; (E.), 1906.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Buten&#x017F;chön,</hi><hi rendition="#g">Nikolaus</hi> F.,</head>
        <p> * zu<lb/>
Anfang der vierziger Jahre in Hol-<lb/>
&#x017F;tein, kam als noch junger Mann,<lb/>
aber mit einer tüchtigen Schulbildung<lb/>
ausgerü&#x017F;tet nach Neuyork, wo er bald<lb/>
als Clerk im &#x017F;tädti&#x017F;chen Finanzdepar-<lb/>
tement Verwendung fand und 1870<lb/>
Kollektor für rück&#x017F;tändige Steuern<lb/>
ward. Später nahm er einen Ver-<lb/>
trauenspo&#x017F;ten in einem Großhandels-<lb/>
hau&#x017F;e zu Neuyork ein und &#x017F;tarb 1888.<lb/></p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Un&#x017F;&#x2019; Moder&#x017F;prak (Gedichte), 1887.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Buthmann,</hi> Joachim Matthias,</head>
        <p><lb/>
* am 11. Mai 1809 in Hamburg, be-<lb/>
&#x017F;uchte eine Volks&#x017F;chule da&#x017F;elb&#x017F;t und<lb/>
fand &#x017F;chon im 14. Jahre als Schul-<lb/>
gehilfe Verwendung. Zuletzt an der<lb/>
Lehran&#x017F;talt des H. S. Möller tätig,<lb/>
übernahm er nach de&#x017F;&#x017F;en Tode die<lb/>
Schule &#x017F;elb&#x017F;tändig und leitete &#x017F;ie bis<lb/>
zum Jahre 1864. Dann zog er &#x017F;ich<lb/>
ins Privatleben zurück u. lebte &#x017F;päter<lb/>
in Wandsbeck. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Maureri&#x017F;che Vor-<lb/>
träge (Ge.), 1856. &#x2013; Ge&#x017F;ammelte Ge-<lb/>
dichte, 1883.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">But&#x017F;cher,</hi> Augu&#x017F;t,</head>
        <p> geb. am 29.<lb/>
März 1845 in Ottmarsreute bei Tett-<lb/>
nang in Württemberg als der Sohn<lb/>
eines Lehrers, kam nach des letzteren<lb/>
frühem Tode in das Wai&#x017F;enhaus zu<lb/>
Weingarten u. bereitete &#x017F;ich hier auf<lb/>
den Lehrerberuf vor. Nachdem er das<lb/>
Seminar in Gmünd ab&#x017F;olviert hatte<lb/>
u. an ver&#x017F;chiedenen Orten Württem-<lb/>
bergs als Lehrgehilfe tätig gewe&#x017F;en<lb/>
war, kam er 1870 als Lehrer u. Or-<lb/>
gani&#x017F;t nach Untermarchthal an der<lb/>
Donau, nahm aber &#x017F;chon im folgen-<lb/>
den Jahre Urlaub, um in Stuttgart<lb/>
die Redaktion ver&#x017F;chiedener Journale<lb/>
des Schönlein&#x017F;chen Verlags zu füh-<lb/>
ren. Nach abgelaufenem Urlaub kehrte<lb/>
er in den Schuldien&#x017F;t zurück u. wurde<lb/>
Lehrer in Eriskirch a. Boden&#x017F;ee. Jm<lb/>
Jahre 1884 &#x017F;uchte er abermals &#x017F;eine<lb/>
zeitweilige Dien&#x017F;tentla&#x017F;&#x017F;ung nach und<lb/>
&#x017F;iedelte nach Eßlingen über, wo er<lb/>
als freier Schrift&#x017F;teller lebte und am<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[398/0402] Büſ But velletten), 1903. – Azraël (Pſycho- drama), 1905. – Beſiegte, 1905. – Arme Geſpenſter (Hiſtoriſche Nn.), 1909. – Nelſons Blut, 1911. *Büſtorff, Gertrud, pſeud. Georg Mengs, wurde am 8. Novbr. 1861 zu Ohlau in Schleſien als die Tochter eines Kreisrichters, ſpäteren Ober- landesgerichtsrats geboren, verlebte ihre Jugend in Schleſien und Weſt- falen, weilte dann bei ihren Eltern mehrere Jahre in Kaſſel und lebt ſeit April 1900 in Freiburg i. B. S: Junge Leiden (R.), 1892. – Vollen- dung oder Zerſtörung? (Eine Künſt- lergeſch.), 1894. – Froſt im Frühling (R.); II, 1897. – Karen (Eine Sylter Geſch.), 1899. – Hochſommerzeit war’s (R.), 1901. – Auf Bergeshöhn (R.), 1903. – Wen du nicht verläſſeſt, Genius (R.), 1905. *Butenſchön, Helene, pſeudon. Fr. Lehne, wurde am 10. Septbr. 1874 in Löbejün bei Halle geboren und verlebte ihre Kindheit und Mäd- chenzeit in Bernburg, wo ſie bis zum Jahre 1891 eine höhere Töchterſchule beſuchte. Jhre Abſicht, ſich zur Leh- rerin auszubilden, ſcheiterte an dem Zuſtande ihrer Geſundheit, und ſo wurde ſie denn nach Beſtimmung ihrer Eltern dem praktiſchen Beruf der Hausfrau zugeführt. Jm Jahre 1895 verheiratete ſie ſich und folgte ihrem Gatten zunächſt nach Chemnitz in Sachſen u. 1907 nach München. Der Beruf ihres Gatten führt dieſen oft auf Wochen in die Ferne, und da ihr das Glück, Kinder zu beſitzen, verſagt iſt, ſie auch aus Geſundheitsrückſich- ten dem aufregenden geſelligen Leben gern fernbleibt, ſo fand ſie in ihrer Zurückgezogenheit bald den Weg der Schriftſtellerei, auf dem ſie nach den erhofften und geernteten Erfolgen rüſtig weiter ſchreitet. Außer einer Reihe von Novellen und Erzählungen in verſchiedenen Zeitſchriften veröf- fentlichte ſie S: Ein Frühlingstraum (E. a. d. Leben), 1905. 10. T. 1907. – Das neue Fräulein (N.), 1906. – „Einſamkeit 19“ (E.), 1906. Butenſchön, Nikolaus F., * zu Anfang der vierziger Jahre in Hol- ſtein, kam als noch junger Mann, aber mit einer tüchtigen Schulbildung ausgerüſtet nach Neuyork, wo er bald als Clerk im ſtädtiſchen Finanzdepar- tement Verwendung fand und 1870 Kollektor für rückſtändige Steuern ward. Später nahm er einen Ver- trauenspoſten in einem Großhandels- hauſe zu Neuyork ein und ſtarb 1888. S: Unſ’ Moderſprak (Gedichte), 1887. *Buthmann, Joachim Matthias, * am 11. Mai 1809 in Hamburg, be- ſuchte eine Volksſchule daſelbſt und fand ſchon im 14. Jahre als Schul- gehilfe Verwendung. Zuletzt an der Lehranſtalt des H. S. Möller tätig, übernahm er nach deſſen Tode die Schule ſelbſtändig und leitete ſie bis zum Jahre 1864. Dann zog er ſich ins Privatleben zurück u. lebte ſpäter in Wandsbeck. S: Maureriſche Vor- träge (Ge.), 1856. – Geſammelte Ge- dichte, 1883. *Butſcher, Auguſt, geb. am 29. März 1845 in Ottmarsreute bei Tett- nang in Württemberg als der Sohn eines Lehrers, kam nach des letzteren frühem Tode in das Waiſenhaus zu Weingarten u. bereitete ſich hier auf den Lehrerberuf vor. Nachdem er das Seminar in Gmünd abſolviert hatte u. an verſchiedenen Orten Württem- bergs als Lehrgehilfe tätig geweſen war, kam er 1870 als Lehrer u. Or- ganiſt nach Untermarchthal an der Donau, nahm aber ſchon im folgen- den Jahre Urlaub, um in Stuttgart die Redaktion verſchiedener Journale des Schönleinſchen Verlags zu füh- ren. Nach abgelaufenem Urlaub kehrte er in den Schuldienſt zurück u. wurde Lehrer in Eriskirch a. Bodenſee. Jm Jahre 1884 ſuchte er abermals ſeine zeitweilige Dienſtentlaſſung nach und ſiedelte nach Eßlingen über, wo er als freier Schriftſteller lebte und am *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon01_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon01_1913/402
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 1. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 398. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon01_1913/402>, abgerufen am 25.03.2019.