Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 1. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Col
1831 zu Bremen geboren und bildete
sich daselbst für die Universität vor.
Da ihm jedoch der Arzt riet, seiner
schwachen Gesundheit halber sich nicht
den Wissenschaften zu opfern, so wid-
mete er sich in Bremen dem Handels-
stande und wirkte als Kaufmann da-
selbst, bis ihn eine Lähmung seiner
Füße zwang, 1883 seinen Beruf auf-
zugeben. Er lebte hinfort seinen lite-
rarischen und wissenschaftlichen Nei-
gungen bis zu seinem Tode am 23.
November 1891.

S:

Hermann der
Deutsche (Heldenlied), 1855. - Ge-
dichte, 1865. - König Konrad der
Junge (Ep. G.), 1884. - König Ha-
rald Blauzahn (Ep. G.), 1888. - Die
Brüder (R.); II, 1890. - Odovakar
(Charakterbild, in Versen), 1890. -
Dr. Martin Luther. Von der Klausur
zur Ehe 1505-25 (Ep.), 1890.

*Colshorn, Theodor,

* am 13.
Jan. 1821 zu Ribbesbüttel im Lüne-
burgischen, erhielt seine Bildung in
der dortigen Dorfschule u. durch den
Ortspfarrer, besuchte später einige
Zeit das Lehrerseminar in Hannover,
wurde 1838 Lehrer in Warmbüttel,
1840 Adjunkt auf den Moorkolonien
Neudorf, Platendorf u. Kleinplaten-
dorf in der Lüneburger Heide, 1843
Lehrer in Gifhorn und 1848 in Han-
nover, wo er seit 1867 an dem Real-
gymnasium, und zwar seit 1893 als
Oberlehrer, tätig war. Er trat 1895
in den Ruhestand und starb in Han-
nover 1. Septbr. 1896.

S:

Des Kna-
ben Wunderhorn (Anthologie), 3. A.
1877. - Des Mägdleins Dichterwald
(Anthol.), 9. A. 1881. - Der Dekla-
mator (100 Ge. zum Deklamieren),
2. A. 1867. - Märchen und Sagen,
1854. - Balladen und Bilder (gesam-
melt), 1879.

*Colze(-Rosenberg), Leo,

geb.
am 12. Juli 1880 in Breslau, stu-
dierte daselbst und in Leipzig u. Kiel
erst Philosophie u. Naturwissenschaf-
ten, dann aber Staatswissenschaften,
unternahm danach eine längere Stu-
[Spaltenumbruch]

Com
dienreise, lebte eine Zeitlang in Lon-
don u. ließ sich 1904 in Berlin nieder,
wo er als Redakteur und volkswirt-
schaftlicher Beirat eines Verlags tä-
tig ist.

S:

Lieder und Gedichte aus
starken Jahren 1899-1903; 1904. -
Sein Korpsbruder (3 Nn.), 1904. -
Aus dem Tagebuch eines Schwachen,
1907. - Berliner Warenhäuser (Aus
der Sammlg. "Berliner Großstadt-
dokumente"), 1908.

*Commer, Klara,

wurde am 30.
Dezbr. 1856 zu Berlin als die Toch-
ter des rühmlichst bekannten Musik-
direktors und Professors Franz C.
geboren, erhielt ihre Ausbildung in
der königl. Elisabethschule daselbst u.
bei den Ursulinerinnen ebendort, und
machte hier 1872 ihr Lehrerinnen-
examen. Jm Jahre 1887 verlor sie
ihren Vater durch den Tod und 1888
zog sie zu ihrem Bruder Ernst nach
Breslau, wohin derselbe als Univer-
sitätsprofessor berufen worden war,
folgte ihm auch 1900 nach Wien, wo
er als ordentl. Universitätsprofessor
wirkt. Dort lebt sie noch jetzt.

S:


Die Lauretanische Litanei, 1878. -
Englische Dichtungen, deutsch, 1886.
- Fabiola (Dram. G., frei nach Wise-
mann), 1887. 5. A. 1909. - Pankra-
tius (Dram. G., frei nach Wisemanns
Fabiola bearb.), 1887. - Kleeblätter
(Ge. v. K. Tynan, deutsch), 1890. -
Geistliche Spiele; II, 1890. 2. A. 1901.
[Jnhalt: I. Die sieben Engelfürsten
als Beschützer der sieben heil. Sakra-
mente. - Die Weihnachtsfeier der Na-
tur (sep. 1890). - II. Die neun Chöre
der Engel. - Heilige Frauen des al-
ten Bundes als Vorbilder der Mut-
ter Gottes (sep. 1890).] - Katalani-
sche Lieder von Jacinto Verdaguer,
übers., 1891. - Kolumbus (Ep. G.),
1892. - Bilder in Versen (Ge.), 1894.
2. A. 1908. - Der Reigen des Jahres
(Ein Krippenspiel), 1897. - Verda-
guers Atlantis, deutsch, 1897. - Christ-
rosen, 1906. - Pilgertraum (Lyr.-
dramat. Spiel), 1907.

* 28


[Spaltenumbruch]

Col
1831 zu Bremen geboren und bildete
ſich daſelbſt für die Univerſität vor.
Da ihm jedoch der Arzt riet, ſeiner
ſchwachen Geſundheit halber ſich nicht
den Wiſſenſchaften zu opfern, ſo wid-
mete er ſich in Bremen dem Handels-
ſtande und wirkte als Kaufmann da-
ſelbſt, bis ihn eine Lähmung ſeiner
Füße zwang, 1883 ſeinen Beruf auf-
zugeben. Er lebte hinfort ſeinen lite-
rariſchen und wiſſenſchaftlichen Nei-
gungen bis zu ſeinem Tode am 23.
November 1891.

S:

Hermann der
Deutſche (Heldenlied), 1855. – Ge-
dichte, 1865. – König Konrad der
Junge (Ep. G.), 1884. – König Ha-
rald Blauzahn (Ep. G.), 1888. – Die
Brüder (R.); II, 1890. – Odovakar
(Charakterbild, in Verſen), 1890. –
Dr. Martin Luther. Von der Klauſur
zur Ehe 1505–25 (Ep.), 1890.

*Colshorn, Theodor,

* am 13.
Jan. 1821 zu Ribbesbüttel im Lüne-
burgiſchen, erhielt ſeine Bildung in
der dortigen Dorfſchule u. durch den
Ortspfarrer, beſuchte ſpäter einige
Zeit das Lehrerſeminar in Hannover,
wurde 1838 Lehrer in Warmbüttel,
1840 Adjunkt auf den Moorkolonien
Neudorf, Platendorf u. Kleinplaten-
dorf in der Lüneburger Heide, 1843
Lehrer in Gifhorn und 1848 in Han-
nover, wo er ſeit 1867 an dem Real-
gymnaſium, und zwar ſeit 1893 als
Oberlehrer, tätig war. Er trat 1895
in den Ruheſtand und ſtarb in Han-
nover 1. Septbr. 1896.

S:

Des Kna-
ben Wunderhorn (Anthologie), 3. A.
1877. – Des Mägdleins Dichterwald
(Anthol.), 9. A. 1881. – Der Dekla-
mator (100 Ge. zum Deklamieren),
2. A. 1867. – Märchen und Sagen,
1854. – Balladen und Bilder (geſam-
melt), 1879.

*Colze(-Roſenberg), Leo,

geb.
am 12. Juli 1880 in Breslau, ſtu-
dierte daſelbſt und in Leipzig u. Kiel
erſt Philoſophie u. Naturwiſſenſchaf-
ten, dann aber Staatswiſſenſchaften,
unternahm danach eine längere Stu-
[Spaltenumbruch]

Com
dienreiſe, lebte eine Zeitlang in Lon-
don u. ließ ſich 1904 in Berlin nieder,
wo er als Redakteur und volkswirt-
ſchaftlicher Beirat eines Verlags tä-
tig iſt.

S:

Lieder und Gedichte aus
ſtarken Jahren 1899–1903; 1904. –
Sein Korpsbruder (3 Nn.), 1904. –
Aus dem Tagebuch eines Schwachen,
1907. – Berliner Warenhäuſer (Aus
der Sammlg. „Berliner Großſtadt-
dokumente“), 1908.

*Commer, Klara,

wurde am 30.
Dezbr. 1856 zu Berlin als die Toch-
ter des rühmlichſt bekannten Muſik-
direktors und Profeſſors Franz C.
geboren, erhielt ihre Ausbildung in
der königl. Eliſabethſchule daſelbſt u.
bei den Urſulinerinnen ebendort, und
machte hier 1872 ihr Lehrerinnen-
examen. Jm Jahre 1887 verlor ſie
ihren Vater durch den Tod und 1888
zog ſie zu ihrem Bruder Ernſt nach
Breslau, wohin derſelbe als Univer-
ſitätsprofeſſor berufen worden war,
folgte ihm auch 1900 nach Wien, wo
er als ordentl. Univerſitätsprofeſſor
wirkt. Dort lebt ſie noch jetzt.

S:


Die Lauretaniſche Litanei, 1878. –
Engliſche Dichtungen, deutſch, 1886.
– Fabiola (Dram. G., frei nach Wiſe-
mann), 1887. 5. A. 1909. – Pankra-
tius (Dram. G., frei nach Wiſemanns
Fabiola bearb.), 1887. – Kleeblätter
(Ge. v. K. Tynan, deutſch), 1890. –
Geiſtliche Spiele; II, 1890. 2. A. 1901.
[Jnhalt: I. Die ſieben Engelfürſten
als Beſchützer der ſieben heil. Sakra-
mente. – Die Weihnachtsfeier der Na-
tur (ſep. 1890). – II. Die neun Chöre
der Engel. – Heilige Frauen des al-
ten Bundes als Vorbilder der Mut-
ter Gottes (ſep. 1890).] – Katalani-
ſche Lieder von Jacinto Verdaguer,
überſ., 1891. – Kolumbus (Ep. G.),
1892. – Bilder in Verſen (Ge.), 1894.
2. A. 1908. – Der Reigen des Jahres
(Ein Krippenſpiel), 1897. – Verda-
guers Atlantis, deutſch, 1897. – Chriſt-
roſen, 1906. – Pilgertraum (Lyr.-
dramat. Spiel), 1907.

* 28
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0437" n="433"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Col</hi></fw><lb/>
1831 zu Bremen geboren und bildete<lb/>
&#x017F;ich da&#x017F;elb&#x017F;t für die Univer&#x017F;ität vor.<lb/>
Da ihm jedoch der Arzt riet, &#x017F;einer<lb/>
&#x017F;chwachen Ge&#x017F;undheit halber &#x017F;ich nicht<lb/>
den Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften zu opfern, &#x017F;o wid-<lb/>
mete er &#x017F;ich in Bremen dem Handels-<lb/>
&#x017F;tande und wirkte als Kaufmann da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t, bis ihn eine Lähmung &#x017F;einer<lb/>
Füße zwang, 1883 &#x017F;einen Beruf auf-<lb/>
zugeben. Er lebte hinfort &#x017F;einen lite-<lb/>
rari&#x017F;chen und wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen Nei-<lb/>
gungen bis zu &#x017F;einem Tode am 23.<lb/>
November 1891. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Hermann der<lb/>
Deut&#x017F;che (Heldenlied), 1855. &#x2013; Ge-<lb/>
dichte, 1865. &#x2013; König Konrad der<lb/>
Junge (Ep. G.), 1884. &#x2013; König Ha-<lb/>
rald Blauzahn (Ep. G.), 1888. &#x2013; Die<lb/>
Brüder (R.); <hi rendition="#aq">II,</hi> 1890. &#x2013; Odovakar<lb/>
(Charakterbild, in Ver&#x017F;en), 1890. &#x2013;<lb/><hi rendition="#aq">Dr.</hi> Martin Luther. Von der Klau&#x017F;ur<lb/>
zur Ehe 1505&#x2013;25 (Ep.), 1890.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Colshorn,</hi> Theodor,</head>
        <p> * am 13.<lb/>
Jan. 1821 zu Ribbesbüttel im Lüne-<lb/>
burgi&#x017F;chen, erhielt &#x017F;eine Bildung in<lb/>
der dortigen Dorf&#x017F;chule u. durch den<lb/>
Ortspfarrer, be&#x017F;uchte &#x017F;päter einige<lb/>
Zeit das Lehrer&#x017F;eminar in Hannover,<lb/>
wurde 1838 Lehrer in Warmbüttel,<lb/>
1840 Adjunkt auf den Moorkolonien<lb/>
Neudorf, Platendorf u. Kleinplaten-<lb/>
dorf in der Lüneburger Heide, 1843<lb/>
Lehrer in Gifhorn und 1848 in Han-<lb/>
nover, wo er &#x017F;eit 1867 an dem Real-<lb/>
gymna&#x017F;ium, und zwar &#x017F;eit 1893 als<lb/>
Oberlehrer, tätig war. Er trat 1895<lb/>
in den Ruhe&#x017F;tand und &#x017F;tarb in Han-<lb/>
nover 1. Septbr. 1896. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Des Kna-<lb/>
ben Wunderhorn (Anthologie), 3. A.<lb/>
1877. &#x2013; Des Mägdleins Dichterwald<lb/>
(Anthol.), 9. A. 1881. &#x2013; Der Dekla-<lb/>
mator (100 Ge. zum Deklamieren),<lb/>
2. A. 1867. &#x2013; Märchen und Sagen,<lb/>
1854. &#x2013; Balladen und Bilder (ge&#x017F;am-<lb/>
melt), 1879.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Colze(-Ro&#x017F;enberg),</hi> Leo,</head>
        <p> geb.<lb/>
am 12. Juli 1880 in Breslau, &#x017F;tu-<lb/>
dierte da&#x017F;elb&#x017F;t und in Leipzig u. Kiel<lb/>
er&#x017F;t Philo&#x017F;ophie u. Naturwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaf-<lb/>
ten, dann aber Staatswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften,<lb/>
unternahm danach eine längere Stu-<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Com</hi></fw><lb/>
dienrei&#x017F;e, lebte eine Zeitlang in Lon-<lb/>
don u. ließ &#x017F;ich 1904 in Berlin nieder,<lb/>
wo er als Redakteur und volkswirt-<lb/>
&#x017F;chaftlicher Beirat eines Verlags tä-<lb/>
tig i&#x017F;t. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Lieder und Gedichte aus<lb/>
&#x017F;tarken Jahren 1899&#x2013;1903; 1904. &#x2013;<lb/>
Sein Korpsbruder (3 Nn.), 1904. &#x2013;<lb/>
Aus dem Tagebuch eines Schwachen,<lb/>
1907. &#x2013; Berliner Warenhäu&#x017F;er (Aus<lb/>
der Sammlg. &#x201E;Berliner Groß&#x017F;tadt-<lb/>
dokumente&#x201C;), 1908.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Commer,</hi> Klara,</head>
        <p> wurde am 30.<lb/>
Dezbr. 1856 zu Berlin als die Toch-<lb/>
ter des rühmlich&#x017F;t bekannten Mu&#x017F;ik-<lb/>
direktors und Profe&#x017F;&#x017F;ors Franz C.<lb/>
geboren, erhielt ihre Ausbildung in<lb/>
der königl. Eli&#x017F;abeth&#x017F;chule da&#x017F;elb&#x017F;t u.<lb/>
bei den Ur&#x017F;ulinerinnen ebendort, und<lb/>
machte hier 1872 ihr Lehrerinnen-<lb/>
examen. Jm Jahre 1887 verlor &#x017F;ie<lb/>
ihren Vater durch den Tod und 1888<lb/>
zog &#x017F;ie zu ihrem Bruder Ern&#x017F;t nach<lb/>
Breslau, wohin der&#x017F;elbe als Univer-<lb/>
&#x017F;itätsprofe&#x017F;&#x017F;or berufen worden war,<lb/>
folgte ihm auch 1900 nach Wien, wo<lb/>
er als ordentl. Univer&#x017F;itätsprofe&#x017F;&#x017F;or<lb/>
wirkt. Dort lebt &#x017F;ie noch jetzt. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p><lb/>
Die Lauretani&#x017F;che Litanei, 1878. &#x2013;<lb/>
Engli&#x017F;che Dichtungen, deut&#x017F;ch, 1886.<lb/>
&#x2013; Fabiola (Dram. G., frei nach Wi&#x017F;e-<lb/>
mann), 1887. 5. A. 1909. &#x2013; Pankra-<lb/>
tius (Dram. G., frei nach Wi&#x017F;emanns<lb/>
Fabiola bearb.), 1887. &#x2013; Kleeblätter<lb/>
(Ge. v. K. Tynan, deut&#x017F;ch), 1890. &#x2013;<lb/>
Gei&#x017F;tliche Spiele; <hi rendition="#aq">II,</hi> 1890. 2. A. 1901.<lb/>
[Jnhalt: <hi rendition="#aq">I.</hi> Die &#x017F;ieben Engelfür&#x017F;ten<lb/>
als Be&#x017F;chützer der &#x017F;ieben heil. Sakra-<lb/>
mente. &#x2013; Die Weihnachtsfeier der Na-<lb/>
tur (&#x017F;ep. 1890). &#x2013; <hi rendition="#aq">II.</hi> Die neun Chöre<lb/>
der Engel. &#x2013; Heilige Frauen des al-<lb/>
ten Bundes als Vorbilder der Mut-<lb/>
ter Gottes (&#x017F;ep. 1890).] &#x2013; Katalani-<lb/>
&#x017F;che Lieder von Jacinto Verdaguer,<lb/>
über&#x017F;., 1891. &#x2013; Kolumbus (Ep. G.),<lb/>
1892. &#x2013; Bilder in Ver&#x017F;en (Ge.), 1894.<lb/>
2. A. 1908. &#x2013; Der Reigen des Jahres<lb/>
(Ein Krippen&#x017F;piel), 1897. &#x2013; Verda-<lb/>
guers Atlantis, deut&#x017F;ch, 1897. &#x2013; Chri&#x017F;t-<lb/>
ro&#x017F;en, 1906. &#x2013; Pilgertraum (Lyr.-<lb/>
dramat. Spiel), 1907.</p><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom">* 28</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[433/0437] Col Com 1831 zu Bremen geboren und bildete ſich daſelbſt für die Univerſität vor. Da ihm jedoch der Arzt riet, ſeiner ſchwachen Geſundheit halber ſich nicht den Wiſſenſchaften zu opfern, ſo wid- mete er ſich in Bremen dem Handels- ſtande und wirkte als Kaufmann da- ſelbſt, bis ihn eine Lähmung ſeiner Füße zwang, 1883 ſeinen Beruf auf- zugeben. Er lebte hinfort ſeinen lite- rariſchen und wiſſenſchaftlichen Nei- gungen bis zu ſeinem Tode am 23. November 1891. S: Hermann der Deutſche (Heldenlied), 1855. – Ge- dichte, 1865. – König Konrad der Junge (Ep. G.), 1884. – König Ha- rald Blauzahn (Ep. G.), 1888. – Die Brüder (R.); II, 1890. – Odovakar (Charakterbild, in Verſen), 1890. – Dr. Martin Luther. Von der Klauſur zur Ehe 1505–25 (Ep.), 1890. *Colshorn, Theodor, * am 13. Jan. 1821 zu Ribbesbüttel im Lüne- burgiſchen, erhielt ſeine Bildung in der dortigen Dorfſchule u. durch den Ortspfarrer, beſuchte ſpäter einige Zeit das Lehrerſeminar in Hannover, wurde 1838 Lehrer in Warmbüttel, 1840 Adjunkt auf den Moorkolonien Neudorf, Platendorf u. Kleinplaten- dorf in der Lüneburger Heide, 1843 Lehrer in Gifhorn und 1848 in Han- nover, wo er ſeit 1867 an dem Real- gymnaſium, und zwar ſeit 1893 als Oberlehrer, tätig war. Er trat 1895 in den Ruheſtand und ſtarb in Han- nover 1. Septbr. 1896. S: Des Kna- ben Wunderhorn (Anthologie), 3. A. 1877. – Des Mägdleins Dichterwald (Anthol.), 9. A. 1881. – Der Dekla- mator (100 Ge. zum Deklamieren), 2. A. 1867. – Märchen und Sagen, 1854. – Balladen und Bilder (geſam- melt), 1879. *Colze(-Roſenberg), Leo, geb. am 12. Juli 1880 in Breslau, ſtu- dierte daſelbſt und in Leipzig u. Kiel erſt Philoſophie u. Naturwiſſenſchaf- ten, dann aber Staatswiſſenſchaften, unternahm danach eine längere Stu- dienreiſe, lebte eine Zeitlang in Lon- don u. ließ ſich 1904 in Berlin nieder, wo er als Redakteur und volkswirt- ſchaftlicher Beirat eines Verlags tä- tig iſt. S: Lieder und Gedichte aus ſtarken Jahren 1899–1903; 1904. – Sein Korpsbruder (3 Nn.), 1904. – Aus dem Tagebuch eines Schwachen, 1907. – Berliner Warenhäuſer (Aus der Sammlg. „Berliner Großſtadt- dokumente“), 1908. *Commer, Klara, wurde am 30. Dezbr. 1856 zu Berlin als die Toch- ter des rühmlichſt bekannten Muſik- direktors und Profeſſors Franz C. geboren, erhielt ihre Ausbildung in der königl. Eliſabethſchule daſelbſt u. bei den Urſulinerinnen ebendort, und machte hier 1872 ihr Lehrerinnen- examen. Jm Jahre 1887 verlor ſie ihren Vater durch den Tod und 1888 zog ſie zu ihrem Bruder Ernſt nach Breslau, wohin derſelbe als Univer- ſitätsprofeſſor berufen worden war, folgte ihm auch 1900 nach Wien, wo er als ordentl. Univerſitätsprofeſſor wirkt. Dort lebt ſie noch jetzt. S: Die Lauretaniſche Litanei, 1878. – Engliſche Dichtungen, deutſch, 1886. – Fabiola (Dram. G., frei nach Wiſe- mann), 1887. 5. A. 1909. – Pankra- tius (Dram. G., frei nach Wiſemanns Fabiola bearb.), 1887. – Kleeblätter (Ge. v. K. Tynan, deutſch), 1890. – Geiſtliche Spiele; II, 1890. 2. A. 1901. [Jnhalt: I. Die ſieben Engelfürſten als Beſchützer der ſieben heil. Sakra- mente. – Die Weihnachtsfeier der Na- tur (ſep. 1890). – II. Die neun Chöre der Engel. – Heilige Frauen des al- ten Bundes als Vorbilder der Mut- ter Gottes (ſep. 1890).] – Katalani- ſche Lieder von Jacinto Verdaguer, überſ., 1891. – Kolumbus (Ep. G.), 1892. – Bilder in Verſen (Ge.), 1894. 2. A. 1908. – Der Reigen des Jahres (Ein Krippenſpiel), 1897. – Verda- guers Atlantis, deutſch, 1897. – Chriſt- roſen, 1906. – Pilgertraum (Lyr.- dramat. Spiel), 1907. * 28

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon01_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon01_1913/437
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 1. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 433. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon01_1913/437>, abgerufen am 20.03.2019.