Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 1. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Con
wo die Familie nach Hannover über-
siedelte, hat sie mehrere novellistische
Arbeiten in der "Hannoverschen Post"
veröffentlicht. Später weilte sie mit
den Eltern in Straßburg. Nach ihrer
Verheiratung mit ihrem Oheim, einem
Offizier a. D., Adolf Justus von C.
(1882) lebten die Gatten eine Zeit-
lang in Spanien, nachmals wieder in
Rostock und später in der Nähe von
Hamburg (Hohenselde, seit 1903 in
Groß-Borstel).

S:

Von Heide und
Campagna (Ge. und Bn.), 1880. -
Fern von der Heimat (Ge.), 1883. -
Seine junge Frau (R.), 1899. -
Frauenseelen (2 En.), 1901. - Elisa-
beth von Ellern (R.), 1902. - Teuer
erkauft (E.), 1905. - Dunkle Wege
(R.), 1906.

*Consentius, Rudolf Otto,

*
am 25. Dez. 1813 zu Konitz in West-
preußen als der Sohn eines Akzise-,
Zoll- u. Steuerrats, war mit zwölf
Jahren völlig verwaist und kam nun
zu einer Tante nach Königsberg, wo
er erst das Collegium Friedericia-
num,
dann das Altstädtische Gymna-
sium besuchte. Da aber seine Tante,
unter dem Einflusse der berüchtigten
Königsberger Schwärmer jener Tage
stehend, ihre Hand gänzlich von der
Familie abzog, mußte auch C. seine
Studien unterbrechen. Er trat 1831
als Avantageur bei den Pionieren in
Danzig ein, ging 1832 zu einem
Jnfanterieregiment in Königsberg,
machte sein Fähnrichexamen und trat
nun zur Artillerie über. Seit dem
Herbst 1834 zu seiner weiteren mili-
tärischen Ausbildung in Berlin, ent-
schloß er sich, zur Bühne zu gehen.
Von Graf Brühl empfohlen, ging er
nach Dresden, wo er Aufnahme in
den Chor fand und mit Ludwig Tieck
bekannt wurde, bald darauf nach
Chemnitz, Halle, Weimar und vielen
anderen Städten Mitteldeutschlands,
überall vergeblich Beschäftigung su-
chend. Jn Wiesbaden vollendete er
seine Tragödie "Jesus", die er auf
[Spaltenumbruch]

Con
eigene Kosten drucken ließ, die aber
von der Polizei in Stuttgart mit Be-
schlag belegt wurde. Um das Ende
eines nun beginnenden langweiligen
Preßprozesses abzuwarten, begab sich
C. nach Stuttgart, wo er seinen Un-
terhalt mit Abschreiben erwarb und
sich kümmerlich durchschlagen mußte.
Endlich kam der Urteilsspruch und C.
mußte auf drei Monate in das Ge-
fängnis auf den Hohenasperg. Jm
Herbst 1843 siedelte er von Stutt-
gart nach Karlsruhe über, wo er am
Hoftheater eine Anstellung erhalten
hatte. Hier lebte er, nachdem er nach
dem Tode seiner Gattin (1876) sich
mehr u. mehr von der Bühne zurück-
gezogen u. schriftstellerischen Arbeiten,
besonders mathematischen Studien,
zugewandt hatte, bis zu seinem Tode
am 13. Jan. 1887. Jm Jahre 1863
trat er mit seinem "Alboin" als Be-
werber um den großen Berliner
Schillerpreis auf und hatte die Ge-
nugtnung, sein Stück von dem be-
rühmten August Boeckh als des Prei-
ses wert vorgeschlagen zu sehen; doch
erhielt Hebbel mit seinen "Nibelun-
gen" den Preis.

S:

Jesus (Trag.),
1840. - Königin Brunhild (Histor.
Tr.), 1842. - Alboin (Tr.), 1862. -
Dichtungen; IV, 1881 [Jnhalt: I. Ge-
dichte, 1881. 2. A. 1901. - II. Dra-
men (Alboin. - Attila. - Ein Traum),
1881. - III.-IV. Nostradamus (Relig.
Epos), 1881]. - Neue Gedichte, 1884.

Constant, W.,

Pseud. für Kon-
stantin von Wurzbach;
s. d.!

*Conwentz (von Dyckowska),
Anna,

wurde am 17. Mai 1858 zu
Danzig geboren und entstammt einer
der ältesten eingesessenen Familien
daselbst. Sie besuchte keine öffentliche
Schule, erhielt aber im Elternhause
durch Privatunterricht eine ganz vor-
zügliche wissenschaftliche Ausbildung,
und als sie sich als Schriftstellerin
betätigte, hat sie besonders den phi-
losophischen, ethischen u. ästhetischen
Essay gepflegt. Von ihren Schriften

*


[Spaltenumbruch]

Con
wo die Familie nach Hannover über-
ſiedelte, hat ſie mehrere novelliſtiſche
Arbeiten in der „Hannoverſchen Poſt“
veröffentlicht. Später weilte ſie mit
den Eltern in Straßburg. Nach ihrer
Verheiratung mit ihrem Oheim, einem
Offizier a. D., Adolf Juſtus von C.
(1882) lebten die Gatten eine Zeit-
lang in Spanien, nachmals wieder in
Roſtock und ſpäter in der Nähe von
Hamburg (Hohenſelde, ſeit 1903 in
Groß-Borſtel).

S:

Von Heide und
Campagna (Ge. und Bn.), 1880. –
Fern von der Heimat (Ge.), 1883. –
Seine junge Frau (R.), 1899. –
Frauenſeelen (2 En.), 1901. – Eliſa-
beth von Ellern (R.), 1902. – Teuer
erkauft (E.), 1905. – Dunkle Wege
(R.), 1906.

*Conſentius, Rudolf Otto,

*
am 25. Dez. 1813 zu Konitz in Weſt-
preußen als der Sohn eines Akziſe-,
Zoll- u. Steuerrats, war mit zwölf
Jahren völlig verwaiſt und kam nun
zu einer Tante nach Königsberg, wo
er erſt das Collegium Friedericia-
num,
dann das Altſtädtiſche Gymna-
ſium beſuchte. Da aber ſeine Tante,
unter dem Einfluſſe der berüchtigten
Königsberger Schwärmer jener Tage
ſtehend, ihre Hand gänzlich von der
Familie abzog, mußte auch C. ſeine
Studien unterbrechen. Er trat 1831
als Avantageur bei den Pionieren in
Danzig ein, ging 1832 zu einem
Jnfanterieregiment in Königsberg,
machte ſein Fähnrichexamen und trat
nun zur Artillerie über. Seit dem
Herbſt 1834 zu ſeiner weiteren mili-
täriſchen Ausbildung in Berlin, ent-
ſchloß er ſich, zur Bühne zu gehen.
Von Graf Brühl empfohlen, ging er
nach Dresden, wo er Aufnahme in
den Chor fand und mit Ludwig Tieck
bekannt wurde, bald darauf nach
Chemnitz, Halle, Weimar und vielen
anderen Städten Mitteldeutſchlands,
überall vergeblich Beſchäftigung ſu-
chend. Jn Wiesbaden vollendete er
ſeine Tragödie „Jeſus“, die er auf
[Spaltenumbruch]

Con
eigene Koſten drucken ließ, die aber
von der Polizei in Stuttgart mit Be-
ſchlag belegt wurde. Um das Ende
eines nun beginnenden langweiligen
Preßprozeſſes abzuwarten, begab ſich
C. nach Stuttgart, wo er ſeinen Un-
terhalt mit Abſchreiben erwarb und
ſich kümmerlich durchſchlagen mußte.
Endlich kam der Urteilsſpruch und C.
mußte auf drei Monate in das Ge-
fängnis auf den Hohenasperg. Jm
Herbſt 1843 ſiedelte er von Stutt-
gart nach Karlsruhe über, wo er am
Hoftheater eine Anſtellung erhalten
hatte. Hier lebte er, nachdem er nach
dem Tode ſeiner Gattin (1876) ſich
mehr u. mehr von der Bühne zurück-
gezogen u. ſchriftſtelleriſchen Arbeiten,
beſonders mathematiſchen Studien,
zugewandt hatte, bis zu ſeinem Tode
am 13. Jan. 1887. Jm Jahre 1863
trat er mit ſeinem „Alboin“ als Be-
werber um den großen Berliner
Schillerpreis auf und hatte die Ge-
nugtnung, ſein Stück von dem be-
rühmten Auguſt Boeckh als des Prei-
ſes wert vorgeſchlagen zu ſehen; doch
erhielt Hebbel mit ſeinen „Nibelun-
gen“ den Preis.

S:

Jeſus (Trag.),
1840. – Königin Brunhild (Hiſtor.
Tr.), 1842. – Alboin (Tr.), 1862. –
Dichtungen; IV, 1881 [Jnhalt: I. Ge-
dichte, 1881. 2. A. 1901. – II. Dra-
men (Alboin. – Attila. – Ein Traum),
1881. – III.–IV. Noſtradamus (Relig.
Epos), 1881]. – Neue Gedichte, 1884.

Conſtant, W.,

Pſeud. für Kon-
ſtantin von Wurzbach;
ſ. d.!

*Conwentz (von Dyckowska),
Anna,

wurde am 17. Mai 1858 zu
Danzig geboren und entſtammt einer
der älteſten eingeſeſſenen Familien
daſelbſt. Sie beſuchte keine öffentliche
Schule, erhielt aber im Elternhauſe
durch Privatunterricht eine ganz vor-
zügliche wiſſenſchaftliche Ausbildung,
und als ſie ſich als Schriftſtellerin
betätigte, hat ſie beſonders den phi-
loſophiſchen, ethiſchen u. äſthetiſchen
Eſſay gepflegt. Von ihren Schriften

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0441" n="437"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Con</hi></fw><lb/>
wo die Familie nach Hannover über-<lb/>
&#x017F;iedelte, hat &#x017F;ie mehrere novelli&#x017F;ti&#x017F;che<lb/>
Arbeiten in der &#x201E;Hannover&#x017F;chen Po&#x017F;t&#x201C;<lb/>
veröffentlicht. Später weilte &#x017F;ie mit<lb/>
den Eltern in Straßburg. Nach ihrer<lb/>
Verheiratung mit ihrem Oheim, einem<lb/>
Offizier a. D., Adolf Ju&#x017F;tus von C.<lb/>
(1882) lebten die Gatten eine Zeit-<lb/>
lang in Spanien, nachmals wieder in<lb/>
Ro&#x017F;tock und &#x017F;päter in der Nähe von<lb/>
Hamburg (Hohen&#x017F;elde, &#x017F;eit 1903 in<lb/>
Groß-Bor&#x017F;tel). </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Von Heide und<lb/>
Campagna (Ge. und Bn.), 1880. &#x2013;<lb/>
Fern von der Heimat (Ge.), 1883. &#x2013;<lb/>
Seine junge Frau (R.), 1899. &#x2013;<lb/>
Frauen&#x017F;eelen (2 En.), 1901. &#x2013; Eli&#x017F;a-<lb/>
beth von Ellern (R.), 1902. &#x2013; Teuer<lb/>
erkauft (E.), 1905. &#x2013; Dunkle Wege<lb/>
(R.), 1906.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Con&#x017F;entius,</hi> Rudolf <hi rendition="#g">Otto,</hi></head>
        <p> *<lb/>
am 25. Dez. 1813 zu Konitz in We&#x017F;t-<lb/>
preußen als der Sohn eines Akzi&#x017F;e-,<lb/>
Zoll- u. Steuerrats, war mit zwölf<lb/>
Jahren völlig verwai&#x017F;t und kam nun<lb/>
zu einer Tante nach Königsberg, wo<lb/>
er er&#x017F;t das <hi rendition="#aq">Collegium Friedericia-<lb/>
num,</hi> dann das Alt&#x017F;tädti&#x017F;che Gymna-<lb/>
&#x017F;ium be&#x017F;uchte. Da aber &#x017F;eine Tante,<lb/>
unter dem Einflu&#x017F;&#x017F;e der berüchtigten<lb/>
Königsberger Schwärmer jener Tage<lb/>
&#x017F;tehend, ihre Hand gänzlich von der<lb/>
Familie abzog, mußte auch C. &#x017F;eine<lb/>
Studien unterbrechen. Er trat 1831<lb/>
als Avantageur bei den Pionieren in<lb/>
Danzig ein, ging 1832 zu einem<lb/>
Jnfanterieregiment in Königsberg,<lb/>
machte &#x017F;ein Fähnrichexamen und trat<lb/>
nun zur Artillerie über. Seit dem<lb/>
Herb&#x017F;t 1834 zu &#x017F;einer weiteren mili-<lb/>
täri&#x017F;chen Ausbildung in Berlin, ent-<lb/>
&#x017F;chloß er &#x017F;ich, zur Bühne zu gehen.<lb/>
Von Graf Brühl empfohlen, ging er<lb/>
nach Dresden, wo er Aufnahme in<lb/>
den Chor fand und mit Ludwig Tieck<lb/>
bekannt wurde, bald darauf nach<lb/>
Chemnitz, Halle, Weimar und vielen<lb/>
anderen Städten Mitteldeut&#x017F;chlands,<lb/>
überall vergeblich Be&#x017F;chäftigung &#x017F;u-<lb/>
chend. Jn Wiesbaden vollendete er<lb/>
&#x017F;eine Tragödie &#x201E;Je&#x017F;us&#x201C;, die er auf<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Con</hi></fw><lb/>
eigene Ko&#x017F;ten drucken ließ, die aber<lb/>
von der Polizei in Stuttgart mit Be-<lb/>
&#x017F;chlag belegt wurde. Um das Ende<lb/>
eines nun beginnenden langweiligen<lb/>
Preßproze&#x017F;&#x017F;es abzuwarten, begab &#x017F;ich<lb/>
C. nach Stuttgart, wo er &#x017F;einen Un-<lb/>
terhalt mit Ab&#x017F;chreiben erwarb und<lb/>
&#x017F;ich kümmerlich durch&#x017F;chlagen mußte.<lb/>
Endlich kam der Urteils&#x017F;pruch und C.<lb/>
mußte auf drei Monate in das Ge-<lb/>
fängnis auf den Hohenasperg. Jm<lb/>
Herb&#x017F;t 1843 &#x017F;iedelte er von Stutt-<lb/>
gart nach Karlsruhe über, wo er am<lb/>
Hoftheater eine An&#x017F;tellung erhalten<lb/>
hatte. Hier lebte er, nachdem er nach<lb/>
dem Tode &#x017F;einer Gattin (1876) &#x017F;ich<lb/>
mehr u. mehr von der Bühne zurück-<lb/>
gezogen u. &#x017F;chrift&#x017F;telleri&#x017F;chen Arbeiten,<lb/>
be&#x017F;onders mathemati&#x017F;chen Studien,<lb/>
zugewandt hatte, bis zu &#x017F;einem Tode<lb/>
am 13. Jan. 1887. Jm Jahre 1863<lb/>
trat er mit &#x017F;einem &#x201E;Alboin&#x201C; als Be-<lb/>
werber um den großen Berliner<lb/>
Schillerpreis auf und hatte die Ge-<lb/>
nugtnung, &#x017F;ein Stück von dem be-<lb/>
rühmten Augu&#x017F;t Boeckh als des Prei-<lb/>
&#x017F;es wert vorge&#x017F;chlagen zu &#x017F;ehen; doch<lb/>
erhielt Hebbel mit &#x017F;einen &#x201E;Nibelun-<lb/>
gen&#x201C; den Preis. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Je&#x017F;us (Trag.),<lb/>
1840. &#x2013; Königin Brunhild (Hi&#x017F;tor.<lb/>
Tr.), 1842. &#x2013; Alboin (Tr.), 1862. &#x2013;<lb/>
Dichtungen; <hi rendition="#aq">IV,</hi> 1881 [Jnhalt: <hi rendition="#aq">I.</hi> Ge-<lb/>
dichte, 1881. 2. A. 1901. &#x2013; <hi rendition="#aq">II.</hi> Dra-<lb/>
men (Alboin. &#x2013; Attila. &#x2013; Ein Traum),<lb/>
1881. &#x2013; <hi rendition="#aq">III.&#x2013;IV.</hi> No&#x017F;tradamus (Relig.<lb/>
Epos), 1881]. &#x2013; Neue Gedichte, 1884.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Con&#x017F;tant,</hi> W.,</head>
        <p> P&#x017F;eud. für <hi rendition="#g">Kon-<lb/>
&#x017F;tantin von Wurzbach;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Conwentz (von Dyckowska),</hi><lb/>
Anna,</head>
        <p> wurde am 17. Mai 1858 zu<lb/>
Danzig geboren und ent&#x017F;tammt einer<lb/>
der älte&#x017F;ten einge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;enen Familien<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t. Sie be&#x017F;uchte keine öffentliche<lb/>
Schule, erhielt aber im Elternhau&#x017F;e<lb/>
durch Privatunterricht eine ganz vor-<lb/>
zügliche wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftliche Ausbildung,<lb/>
und als &#x017F;ie &#x017F;ich als Schrift&#x017F;tellerin<lb/>
betätigte, hat &#x017F;ie be&#x017F;onders den phi-<lb/>
lo&#x017F;ophi&#x017F;chen, ethi&#x017F;chen u. ä&#x017F;theti&#x017F;chen<lb/>
E&#x017F;&#x017F;ay gepflegt. Von ihren Schriften<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[437/0441] Con Con wo die Familie nach Hannover über- ſiedelte, hat ſie mehrere novelliſtiſche Arbeiten in der „Hannoverſchen Poſt“ veröffentlicht. Später weilte ſie mit den Eltern in Straßburg. Nach ihrer Verheiratung mit ihrem Oheim, einem Offizier a. D., Adolf Juſtus von C. (1882) lebten die Gatten eine Zeit- lang in Spanien, nachmals wieder in Roſtock und ſpäter in der Nähe von Hamburg (Hohenſelde, ſeit 1903 in Groß-Borſtel). S: Von Heide und Campagna (Ge. und Bn.), 1880. – Fern von der Heimat (Ge.), 1883. – Seine junge Frau (R.), 1899. – Frauenſeelen (2 En.), 1901. – Eliſa- beth von Ellern (R.), 1902. – Teuer erkauft (E.), 1905. – Dunkle Wege (R.), 1906. *Conſentius, Rudolf Otto, * am 25. Dez. 1813 zu Konitz in Weſt- preußen als der Sohn eines Akziſe-, Zoll- u. Steuerrats, war mit zwölf Jahren völlig verwaiſt und kam nun zu einer Tante nach Königsberg, wo er erſt das Collegium Friedericia- num, dann das Altſtädtiſche Gymna- ſium beſuchte. Da aber ſeine Tante, unter dem Einfluſſe der berüchtigten Königsberger Schwärmer jener Tage ſtehend, ihre Hand gänzlich von der Familie abzog, mußte auch C. ſeine Studien unterbrechen. Er trat 1831 als Avantageur bei den Pionieren in Danzig ein, ging 1832 zu einem Jnfanterieregiment in Königsberg, machte ſein Fähnrichexamen und trat nun zur Artillerie über. Seit dem Herbſt 1834 zu ſeiner weiteren mili- täriſchen Ausbildung in Berlin, ent- ſchloß er ſich, zur Bühne zu gehen. Von Graf Brühl empfohlen, ging er nach Dresden, wo er Aufnahme in den Chor fand und mit Ludwig Tieck bekannt wurde, bald darauf nach Chemnitz, Halle, Weimar und vielen anderen Städten Mitteldeutſchlands, überall vergeblich Beſchäftigung ſu- chend. Jn Wiesbaden vollendete er ſeine Tragödie „Jeſus“, die er auf eigene Koſten drucken ließ, die aber von der Polizei in Stuttgart mit Be- ſchlag belegt wurde. Um das Ende eines nun beginnenden langweiligen Preßprozeſſes abzuwarten, begab ſich C. nach Stuttgart, wo er ſeinen Un- terhalt mit Abſchreiben erwarb und ſich kümmerlich durchſchlagen mußte. Endlich kam der Urteilsſpruch und C. mußte auf drei Monate in das Ge- fängnis auf den Hohenasperg. Jm Herbſt 1843 ſiedelte er von Stutt- gart nach Karlsruhe über, wo er am Hoftheater eine Anſtellung erhalten hatte. Hier lebte er, nachdem er nach dem Tode ſeiner Gattin (1876) ſich mehr u. mehr von der Bühne zurück- gezogen u. ſchriftſtelleriſchen Arbeiten, beſonders mathematiſchen Studien, zugewandt hatte, bis zu ſeinem Tode am 13. Jan. 1887. Jm Jahre 1863 trat er mit ſeinem „Alboin“ als Be- werber um den großen Berliner Schillerpreis auf und hatte die Ge- nugtnung, ſein Stück von dem be- rühmten Auguſt Boeckh als des Prei- ſes wert vorgeſchlagen zu ſehen; doch erhielt Hebbel mit ſeinen „Nibelun- gen“ den Preis. S: Jeſus (Trag.), 1840. – Königin Brunhild (Hiſtor. Tr.), 1842. – Alboin (Tr.), 1862. – Dichtungen; IV, 1881 [Jnhalt: I. Ge- dichte, 1881. 2. A. 1901. – II. Dra- men (Alboin. – Attila. – Ein Traum), 1881. – III.–IV. Noſtradamus (Relig. Epos), 1881]. – Neue Gedichte, 1884. Conſtant, W., Pſeud. für Kon- ſtantin von Wurzbach; ſ. d.! *Conwentz (von Dyckowska), Anna, wurde am 17. Mai 1858 zu Danzig geboren und entſtammt einer der älteſten eingeſeſſenen Familien daſelbſt. Sie beſuchte keine öffentliche Schule, erhielt aber im Elternhauſe durch Privatunterricht eine ganz vor- zügliche wiſſenſchaftliche Ausbildung, und als ſie ſich als Schriftſtellerin betätigte, hat ſie beſonders den phi- loſophiſchen, ethiſchen u. äſthetiſchen Eſſay gepflegt. Von ihren Schriften *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon01_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon01_1913/441
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 1. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 437. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon01_1913/441>, abgerufen am 21.03.2019.