Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 1. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Alb
weitere vier Jahre u. trat dann, um
sich wenigstens ein regelmäßiges Mit-
tagessen und eine kleine Löhnung zu
verschaffen, 1880 auf drei Jahre als
Kanonier bei einer reitenden Batterie
des 2. Feldartillerieregiments ein. Als
Unteroffizier trat er zur Reserve über
und in den Dienst der Grenzaufseher.
Sieben Jahre stand er als solcher im
bayerischen Allgäu, teils in Schwarz-
brücke bei Füssen, teils in Pfronten,
u. in dieser Zeit hatte er hinreichend
Gelegenheit, Land u. Leute, Gebräuche
und Sitten jener dem großen Verkehr
noch nicht völlig erschlossenen Gegend
kennen zu lernen, die er dann später
in seinen Erzählungen verwertete.
1890 kam A. als Grenzoberaufseher
nach Freilassing bei Bad Reichenhall
u. hatte hier das Glück, im anregen-
den Verkehr mit zwei hochgebildeten
Damen, Mutter und Tochter, sich in
seinen Mußestunden privaten Studien
widmen zu können. Diese führten
schließlich zu schriftstellerischer Tätig-
keit, und so erschien 1899 sein Erst-
lingswerk, in dem er uns die Ge-
stalten der Grenzländer in anschau-
licher Weise schildert. Jm Jahre 1902
trat A. in den Ruhestand und siedelte
dann, um bessere Verbindung mit der
bayerischen Hauptstadt zu haben, nach
Planegg bei München über u. 1904
nach der Hauptstadt selbst, wo er
jetzt noch schriftstellerisch tätig ist.

S:


Wetter-Tannen (Grenz- und Berg-
lands-Gestalten), 1899. - Almdisteln
(Hochland-En.), 1901. - Der Zoll-
kommissär (R. v. d. Grenze), 1902. -
Die Dorfrebellen (R.), 1904. - Fichtel
und Söhne (Hochlandsroman), 1908.

Albert, Anny,

Pseud. für Anna
Kistner;
s. d.!

*Albert, Emily,

pseud. Hans
Berthal,
wurde am 2. September
1866 in San Franzisko als die Toch-
ter deutscher Eltern geboren, erhielt
ihre Erziehung in Hamburg und hat
sich hier 1886 vermählt. Erst verhält-
nismäßig spät trat sie mit ihren lite-
[Spaltenumbruch]

Alb
rarischen Arbeiten an die Öffentlich-
keit. Außer dem reizenden Kinder-
buch "Aus Bubis Leben" (1905) hat
sie bisher veröffentlicht

S:

Schwester-
seelen (E. f. junge Mädchen), 1906. -
Das Paradies (desgl.), 1908.

Albert, Ernst,

* am 21. Mai 1860
als der Sohn eines Amtsrats in
Köthen, besuchte die Schulen in Kö-
then, Eisleben und Aschersleben und
eine Zeitlang die Universität Leipzig,
widmete sich dann der Bühne und er-
hielt seine Ausbildung durch Louis
Kühn. Jm Jahre 1879 fand er sein
erstes Engagement in Zwickau, ging
1880 nach St. Gallen, 1882 nach
Zürich, 1884 nach Augsburg, 1885
nach Stettin, 1887 nach Königsberg
und 1890 nach Bremen, wo er am
Stadttheater als Regisseur u. Dra-
maturg tätig war, übernahm 1897
die Direktion des Kieler Stadtthea-
ters, geriet aber bald in finanzielle
Schwierigkeiten, so daß er Kiel ver-
ließ u. nach der Schweiz ging (1898).
Er war 1899 in St. Gallen als Schau-
spieler u. Regisseur tätig, wirkte als
solcher kurze Zeit in Ulm und kam
1900 als Oberregisseur an das her-
zogliche Hoftheater in Altenburg, wo
er 1903 zum Hofschauspieler ernannt
wurde. Seit 1907 ist er Direktor des
Kurtheaters in Bad Kösen.

S:

Der
Pfarrer von Leuthen (Dr.), 1886. -
Verbrüdert (Festsp.), 1890. - Der
Krüppel von Bremen (Volks-Epos),
1890. 7. A. 1903. - Des Pastors
zweite Frau (Lsp.), 1900. - Bibel und
Schwert (Festsp. z. 300. Geburtstag
Herzogs Ernst des Frommen), 1901.

Albert, Heinrich Wilhelm,

geb. zu
Köthen am 2. Febr. 1808, besuchte die
Hauptschule in Bernburg u. bezog im
Oktober 1826 die Universität Leipzig,
um Theologie zu studieren. Nachdem
er seine Studien 1829 in Erlangen
beendet u. 1830 in Jena promoviert
worden, wurde er Hilfslehrer an der
Hauptschule in Bernburg, + aber
schon am 11. Dezbr. 1831.

S:

Er-

*


[Spaltenumbruch]

Alb
weitere vier Jahre u. trat dann, um
ſich wenigſtens ein regelmäßiges Mit-
tageſſen und eine kleine Löhnung zu
verſchaffen, 1880 auf drei Jahre als
Kanonier bei einer reitenden Batterie
des 2. Feldartillerieregiments ein. Als
Unteroffizier trat er zur Reſerve über
und in den Dienſt der Grenzaufſeher.
Sieben Jahre ſtand er als ſolcher im
bayeriſchen Allgäu, teils in Schwarz-
brücke bei Füſſen, teils in Pfronten,
u. in dieſer Zeit hatte er hinreichend
Gelegenheit, Land u. Leute, Gebräuche
und Sitten jener dem großen Verkehr
noch nicht völlig erſchloſſenen Gegend
kennen zu lernen, die er dann ſpäter
in ſeinen Erzählungen verwertete.
1890 kam A. als Grenzoberaufſeher
nach Freilaſſing bei Bad Reichenhall
u. hatte hier das Glück, im anregen-
den Verkehr mit zwei hochgebildeten
Damen, Mutter und Tochter, ſich in
ſeinen Mußeſtunden privaten Studien
widmen zu können. Dieſe führten
ſchließlich zu ſchriftſtelleriſcher Tätig-
keit, und ſo erſchien 1899 ſein Erſt-
lingswerk, in dem er uns die Ge-
ſtalten der Grenzländer in anſchau-
licher Weiſe ſchildert. Jm Jahre 1902
trat A. in den Ruheſtand und ſiedelte
dann, um beſſere Verbindung mit der
bayeriſchen Hauptſtadt zu haben, nach
Planegg bei München über u. 1904
nach der Hauptſtadt ſelbſt, wo er
jetzt noch ſchriftſtelleriſch tätig iſt.

S:


Wetter-Tannen (Grenz- und Berg-
lands-Geſtalten), 1899. – Almdiſteln
(Hochland-En.), 1901. – Der Zoll-
kommiſſär (R. v. d. Grenze), 1902. –
Die Dorfrebellen (R.), 1904. – Fichtel
und Söhne (Hochlandsroman), 1908.

Albert, Anny,

Pſeud. für Anna
Kiſtner;
ſ. d.!

*Albert, Emily,

pſeud. Hans
Berthal,
wurde am 2. September
1866 in San Franzisko als die Toch-
ter deutſcher Eltern geboren, erhielt
ihre Erziehung in Hamburg und hat
ſich hier 1886 vermählt. Erſt verhält-
nismäßig ſpät trat ſie mit ihren lite-
[Spaltenumbruch]

Alb
rariſchen Arbeiten an die Öffentlich-
keit. Außer dem reizenden Kinder-
buch „Aus Bubis Leben“ (1905) hat
ſie bisher veröffentlicht

S:

Schweſter-
ſeelen (E. f. junge Mädchen), 1906. –
Das Paradies (desgl.), 1908.

Albert, Ernſt,

* am 21. Mai 1860
als der Sohn eines Amtsrats in
Köthen, beſuchte die Schulen in Kö-
then, Eisleben und Aſchersleben und
eine Zeitlang die Univerſität Leipzig,
widmete ſich dann der Bühne und er-
hielt ſeine Ausbildung durch Louis
Kühn. Jm Jahre 1879 fand er ſein
erſtes Engagement in Zwickau, ging
1880 nach St. Gallen, 1882 nach
Zürich, 1884 nach Augsburg, 1885
nach Stettin, 1887 nach Königsberg
und 1890 nach Bremen, wo er am
Stadttheater als Regiſſeur u. Dra-
maturg tätig war, übernahm 1897
die Direktion des Kieler Stadtthea-
ters, geriet aber bald in finanzielle
Schwierigkeiten, ſo daß er Kiel ver-
ließ u. nach der Schweiz ging (1898).
Er war 1899 in St. Gallen als Schau-
ſpieler u. Regiſſeur tätig, wirkte als
ſolcher kurze Zeit in Ulm und kam
1900 als Oberregiſſeur an das her-
zogliche Hoftheater in Altenburg, wo
er 1903 zum Hofſchauſpieler ernannt
wurde. Seit 1907 iſt er Direktor des
Kurtheaters in Bad Köſen.

S:

Der
Pfarrer von Leuthen (Dr.), 1886. –
Verbrüdert (Feſtſp.), 1890. – Der
Krüppel von Bremen (Volks-Epos),
1890. 7. A. 1903. – Des Paſtors
zweite Frau (Lſp.), 1900. – Bibel und
Schwert (Feſtſp. z. 300. Geburtstag
Herzogs Ernſt des Frommen), 1901.

Albert, Heinrich Wilhelm,

geb. zu
Köthen am 2. Febr. 1808, beſuchte die
Hauptſchule in Bernburg u. bezog im
Oktober 1826 die Univerſität Leipzig,
um Theologie zu ſtudieren. Nachdem
er ſeine Studien 1829 in Erlangen
beendet u. 1830 in Jena promoviert
worden, wurde er Hilfslehrer an der
Hauptſchule in Bernburg, † aber
ſchon am 11. Dezbr. 1831.

S:

Er-

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0045" n="41"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Alb</hi></fw><lb/>
weitere vier Jahre u. trat dann, um<lb/>
&#x017F;ich wenig&#x017F;tens ein regelmäßiges Mit-<lb/>
tage&#x017F;&#x017F;en und eine kleine Löhnung zu<lb/>
ver&#x017F;chaffen, 1880 auf drei Jahre als<lb/>
Kanonier bei einer reitenden Batterie<lb/>
des 2. Feldartillerieregiments ein. Als<lb/>
Unteroffizier trat er zur Re&#x017F;erve über<lb/>
und in den Dien&#x017F;t der Grenzauf&#x017F;eher.<lb/>
Sieben Jahre &#x017F;tand er als &#x017F;olcher im<lb/>
bayeri&#x017F;chen Allgäu, teils in Schwarz-<lb/>
brücke bei Fü&#x017F;&#x017F;en, teils in Pfronten,<lb/>
u. in die&#x017F;er Zeit hatte er hinreichend<lb/>
Gelegenheit, Land u. Leute, Gebräuche<lb/>
und Sitten jener dem großen Verkehr<lb/>
noch nicht völlig er&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Gegend<lb/>
kennen zu lernen, die er dann &#x017F;päter<lb/>
in &#x017F;einen Erzählungen verwertete.<lb/>
1890 kam A. als Grenzoberauf&#x017F;eher<lb/>
nach Freila&#x017F;&#x017F;ing bei Bad Reichenhall<lb/>
u. hatte hier das Glück, im anregen-<lb/>
den Verkehr mit zwei hochgebildeten<lb/>
Damen, Mutter und Tochter, &#x017F;ich in<lb/>
&#x017F;einen Muße&#x017F;tunden privaten Studien<lb/>
widmen zu können. Die&#x017F;e führten<lb/>
&#x017F;chließlich zu &#x017F;chrift&#x017F;telleri&#x017F;cher Tätig-<lb/>
keit, und &#x017F;o er&#x017F;chien 1899 &#x017F;ein Er&#x017F;t-<lb/>
lingswerk, in dem er uns die Ge-<lb/>
&#x017F;talten der Grenzländer in an&#x017F;chau-<lb/>
licher Wei&#x017F;e &#x017F;childert. Jm Jahre 1902<lb/>
trat A. in den Ruhe&#x017F;tand und &#x017F;iedelte<lb/>
dann, um be&#x017F;&#x017F;ere Verbindung mit der<lb/>
bayeri&#x017F;chen Haupt&#x017F;tadt zu haben, nach<lb/>
Planegg bei München über u. 1904<lb/>
nach der Haupt&#x017F;tadt &#x017F;elb&#x017F;t, wo er<lb/>
jetzt noch &#x017F;chrift&#x017F;telleri&#x017F;ch tätig i&#x017F;t. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p><lb/>
Wetter-Tannen (Grenz- und Berg-<lb/>
lands-Ge&#x017F;talten), 1899. &#x2013; Almdi&#x017F;teln<lb/>
(Hochland-En.), 1901. &#x2013; Der Zoll-<lb/>
kommi&#x017F;&#x017F;är (R. v. d. Grenze), 1902. &#x2013;<lb/>
Die Dorfrebellen (R.), 1904. &#x2013; Fichtel<lb/>
und Söhne (Hochlandsroman), 1908.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Albert,</hi> Anny,</head>
        <p> P&#x017F;eud. für <hi rendition="#g">Anna<lb/>
Ki&#x017F;tner;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Albert,</hi> Emily,</head>
        <p> p&#x017F;eud. <hi rendition="#g">Hans<lb/>
Berthal,</hi> wurde am 2. September<lb/>
1866 in San Franzisko als die Toch-<lb/>
ter deut&#x017F;cher Eltern geboren, erhielt<lb/>
ihre Erziehung in Hamburg und hat<lb/>
&#x017F;ich hier 1886 vermählt. Er&#x017F;t verhält-<lb/>
nismäßig &#x017F;pät trat &#x017F;ie mit ihren lite-<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Alb</hi></fw><lb/>
rari&#x017F;chen Arbeiten an die Öffentlich-<lb/>
keit. Außer dem reizenden Kinder-<lb/>
buch &#x201E;Aus Bubis Leben&#x201C; (1905) hat<lb/>
&#x017F;ie bisher veröffentlicht </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Schwe&#x017F;ter-<lb/>
&#x017F;eelen (E. f. junge Mädchen), 1906. &#x2013;<lb/>
Das Paradies (desgl.), 1908.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Albert,</hi> Ern&#x017F;t,</head>
        <p> * am 21. Mai 1860<lb/>
als der Sohn eines Amtsrats in<lb/>
Köthen, be&#x017F;uchte die Schulen in Kö-<lb/>
then, Eisleben und A&#x017F;chersleben und<lb/>
eine Zeitlang die Univer&#x017F;ität Leipzig,<lb/>
widmete &#x017F;ich dann der Bühne und er-<lb/>
hielt &#x017F;eine Ausbildung durch Louis<lb/>
Kühn. Jm Jahre 1879 fand er &#x017F;ein<lb/>
er&#x017F;tes Engagement in Zwickau, ging<lb/>
1880 nach St. Gallen, 1882 nach<lb/>
Zürich, 1884 nach Augsburg, 1885<lb/>
nach Stettin, 1887 nach Königsberg<lb/>
und 1890 nach Bremen, wo er am<lb/>
Stadttheater als Regi&#x017F;&#x017F;eur u. Dra-<lb/>
maturg tätig war, übernahm 1897<lb/>
die Direktion des Kieler Stadtthea-<lb/>
ters, geriet aber bald in finanzielle<lb/>
Schwierigkeiten, &#x017F;o daß er Kiel ver-<lb/>
ließ u. nach der Schweiz ging (1898).<lb/>
Er war 1899 in St. Gallen als Schau-<lb/>
&#x017F;pieler u. Regi&#x017F;&#x017F;eur tätig, wirkte als<lb/>
&#x017F;olcher kurze Zeit in Ulm und kam<lb/>
1900 als Oberregi&#x017F;&#x017F;eur an das her-<lb/>
zogliche Hoftheater in Altenburg, wo<lb/>
er 1903 zum Hof&#x017F;chau&#x017F;pieler ernannt<lb/>
wurde. Seit 1907 i&#x017F;t er Direktor des<lb/>
Kurtheaters in Bad Kö&#x017F;en. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Der<lb/>
Pfarrer von Leuthen (Dr.), 1886. &#x2013;<lb/>
Verbrüdert (Fe&#x017F;t&#x017F;p.), 1890. &#x2013; Der<lb/>
Krüppel von Bremen (Volks-Epos),<lb/>
1890. 7. A. 1903. &#x2013; Des Pa&#x017F;tors<lb/>
zweite Frau (L&#x017F;p.), 1900. &#x2013; Bibel und<lb/>
Schwert (Fe&#x017F;t&#x017F;p. z. 300. Geburtstag<lb/>
Herzogs Ern&#x017F;t des Frommen), 1901.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Albert,</hi> Heinrich Wilhelm,</head>
        <p> geb. zu<lb/>
Köthen am 2. Febr. 1808, be&#x017F;uchte die<lb/>
Haupt&#x017F;chule in Bernburg u. bezog im<lb/>
Oktober 1826 die Univer&#x017F;ität Leipzig,<lb/>
um Theologie zu &#x017F;tudieren. Nachdem<lb/>
er &#x017F;eine Studien 1829 in Erlangen<lb/>
beendet u. 1830 in Jena promoviert<lb/>
worden, wurde er Hilfslehrer an der<lb/>
Haupt&#x017F;chule in Bernburg, &#x2020; aber<lb/>
&#x017F;chon am 11. Dezbr. 1831. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Er-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0045] Alb Alb weitere vier Jahre u. trat dann, um ſich wenigſtens ein regelmäßiges Mit- tageſſen und eine kleine Löhnung zu verſchaffen, 1880 auf drei Jahre als Kanonier bei einer reitenden Batterie des 2. Feldartillerieregiments ein. Als Unteroffizier trat er zur Reſerve über und in den Dienſt der Grenzaufſeher. Sieben Jahre ſtand er als ſolcher im bayeriſchen Allgäu, teils in Schwarz- brücke bei Füſſen, teils in Pfronten, u. in dieſer Zeit hatte er hinreichend Gelegenheit, Land u. Leute, Gebräuche und Sitten jener dem großen Verkehr noch nicht völlig erſchloſſenen Gegend kennen zu lernen, die er dann ſpäter in ſeinen Erzählungen verwertete. 1890 kam A. als Grenzoberaufſeher nach Freilaſſing bei Bad Reichenhall u. hatte hier das Glück, im anregen- den Verkehr mit zwei hochgebildeten Damen, Mutter und Tochter, ſich in ſeinen Mußeſtunden privaten Studien widmen zu können. Dieſe führten ſchließlich zu ſchriftſtelleriſcher Tätig- keit, und ſo erſchien 1899 ſein Erſt- lingswerk, in dem er uns die Ge- ſtalten der Grenzländer in anſchau- licher Weiſe ſchildert. Jm Jahre 1902 trat A. in den Ruheſtand und ſiedelte dann, um beſſere Verbindung mit der bayeriſchen Hauptſtadt zu haben, nach Planegg bei München über u. 1904 nach der Hauptſtadt ſelbſt, wo er jetzt noch ſchriftſtelleriſch tätig iſt. S: Wetter-Tannen (Grenz- und Berg- lands-Geſtalten), 1899. – Almdiſteln (Hochland-En.), 1901. – Der Zoll- kommiſſär (R. v. d. Grenze), 1902. – Die Dorfrebellen (R.), 1904. – Fichtel und Söhne (Hochlandsroman), 1908. Albert, Anny, Pſeud. für Anna Kiſtner; ſ. d.! *Albert, Emily, pſeud. Hans Berthal, wurde am 2. September 1866 in San Franzisko als die Toch- ter deutſcher Eltern geboren, erhielt ihre Erziehung in Hamburg und hat ſich hier 1886 vermählt. Erſt verhält- nismäßig ſpät trat ſie mit ihren lite- rariſchen Arbeiten an die Öffentlich- keit. Außer dem reizenden Kinder- buch „Aus Bubis Leben“ (1905) hat ſie bisher veröffentlicht S: Schweſter- ſeelen (E. f. junge Mädchen), 1906. – Das Paradies (desgl.), 1908. Albert, Ernſt, * am 21. Mai 1860 als der Sohn eines Amtsrats in Köthen, beſuchte die Schulen in Kö- then, Eisleben und Aſchersleben und eine Zeitlang die Univerſität Leipzig, widmete ſich dann der Bühne und er- hielt ſeine Ausbildung durch Louis Kühn. Jm Jahre 1879 fand er ſein erſtes Engagement in Zwickau, ging 1880 nach St. Gallen, 1882 nach Zürich, 1884 nach Augsburg, 1885 nach Stettin, 1887 nach Königsberg und 1890 nach Bremen, wo er am Stadttheater als Regiſſeur u. Dra- maturg tätig war, übernahm 1897 die Direktion des Kieler Stadtthea- ters, geriet aber bald in finanzielle Schwierigkeiten, ſo daß er Kiel ver- ließ u. nach der Schweiz ging (1898). Er war 1899 in St. Gallen als Schau- ſpieler u. Regiſſeur tätig, wirkte als ſolcher kurze Zeit in Ulm und kam 1900 als Oberregiſſeur an das her- zogliche Hoftheater in Altenburg, wo er 1903 zum Hofſchauſpieler ernannt wurde. Seit 1907 iſt er Direktor des Kurtheaters in Bad Köſen. S: Der Pfarrer von Leuthen (Dr.), 1886. – Verbrüdert (Feſtſp.), 1890. – Der Krüppel von Bremen (Volks-Epos), 1890. 7. A. 1903. – Des Paſtors zweite Frau (Lſp.), 1900. – Bibel und Schwert (Feſtſp. z. 300. Geburtstag Herzogs Ernſt des Frommen), 1901. Albert, Heinrich Wilhelm, geb. zu Köthen am 2. Febr. 1808, beſuchte die Hauptſchule in Bernburg u. bezog im Oktober 1826 die Univerſität Leipzig, um Theologie zu ſtudieren. Nachdem er ſeine Studien 1829 in Erlangen beendet u. 1830 in Jena promoviert worden, wurde er Hilfslehrer an der Hauptſchule in Bernburg, † aber ſchon am 11. Dezbr. 1831. S: Er- *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon01_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon01_1913/45
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 1. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon01_1913/45>, abgerufen am 21.03.2019.