Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 1. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Dah
Fredegundis, 1886. 6. Bd.: Attila,
1888. 7. Bd.: Die Bataver, 1890.
8. Bd.: Chlodowech, 1895. 9. Bd.:
Vom Chiemgau, 1896. 10. Bd.:
Ebroin. 1. Abteilg., 1897. 11. Bd.:
Am Hofe Herrn Karls (4 En.: Die
Freibitte. - Der Liebe Maß. - Ein-
hart u. Emma. - Herrn Karls Rechte),
1900. 12. Bd.: Stilicho, 1900. 13.
Bd.: Der Vater u. die Söhne, 1901.
- Wallhall (Germanische Götter- und
Heldensagen; mit seiner Gattin The-
rese), 1884. 13. A. 1903. - Die Kreuz-
fahrer (R.); II, 1884. 7. A. 1894. -
Bis zum Tode getreu (E.), 1887. 16.
A. 1904. - Was ist die Liebe? (E.),
1887. 2. A. 1898. - Kaiser Karl der
Große und seine Paladine (Sg., mit
Therese D.), 1887. - Weltuntergang
(Hist. E.), 1889. 6. A. 1899. - Skir-
nir (E.), 1889. 4. A. 1890. - Sämt-
liche Werke poetischen Jnhalts; XXI,
1898-99. - Moltke (Festsp. z. 90. Ge-
burtstag), 1890. - Odhins Rache (E.),
1891. - Rolandin (E.), 1.-3. A. 1891.
- Erinnerungen, 1.-4. Buch; IV,
1890-94. - Gedichte, 4. Sammlung
(Felix u. Therese Dahn). 5. Samm-
lung (Vaterland), 1892. - Julian der
Abtrünnige (Histor. R.); III, 1893.
5. A. 1893. - Die Finnin (E.), 1893.
- Macte senex consiliator! Heil dir,
alter Ratschlag-Finder! (G.), 1894. -
Gratulationsgedichte (mit E. Wichert
u. L. Goldoni), 1894. - Friggas Ja
(E.), 1888. 2. A. 1896. - Sigwalt und
Sigridh (Nordische E.), 1898. - Lust-
spiele und Operndichtungen, 1898.

Gedichte (Auswahl), 1900. - Fünf-
zig Jahre (Festsp.), 1902. - Herzog
Ernst von Schwaben (E. a. dem 11.
Jahrh.), 1902. 4. A. 1902. - Sämt-
liche Werke poetischen Jnhalts. Neue
Folge; IV, 1903. - Meine welschen
Ahnen (En.), 1903.

*Dahn, Therese,

geborene Freiin
v. Droste-Hülshoff, eine Nichte
der bekannten Dichterin Annette von
Droste-Hülshoff u. eine Tochter des
Frhrn. Joseph von Droste-Hülshoff,
[Spaltenumbruch]

Dae
wurde am 28. (nicht 23.) Mai 1845
zu Münster in Westfal. geboren, ver-
lor ihren Vater sehr frühe, erhielt
aber trotzdem eine sehr sorgfältige
Erziehung. Sie besuchte die Dom-
schule in Münster u. die höhere Töch-
terschule in Braunsberg (Ostpreuß.)
und bestand hier 1861 das Lehrerin-
nenexamen; das folgende Jahr (1862
bis 1863) verbrachte sie behufs ihrer
weiteren Ausbildung im Kloster der
soeurs dominicaines in Nancy, bil-
dete sich auch für den Unterricht im
Harfenspiel aus. Seit dem 3. August
1873 ist sie die Gattin des Vorigen.

S:

Gedichte von Felix und Therese
Dahn (in der 2. Abteilung der "Ge-
dichte von F. Dahn. 2. Sammlung",
1873, und in der 4. Sammlg., 1892.
- Kaiser Karl und seine Paladine
(Sg.), 1887.

Daichendt, Michael Gottfried,


geb. am 28. Juli 1856 in Mühlbach
in Siebenbürgen, kam mit 10 Jahren
auf das Gymnasium in Bistritz, mußte
aber wegen der Armut seiner Eltern
seine Studien aufgeben u. bei einem
Kupferschmied in die Lehre treten.
Als Geselle zog er in die Fremde,
kehrte aber, da der Drang und die
Liebe zum Studium vor keinem Hin-
dernis zurückschreckte, nochmals auf
das Gymnasium in Bistritz zurück u.
erlangte hier 1878 die Reife für die
Universität. Jn Wien und Tübingen
studierte er Theologie u. Philologie,
kehrte dann in die Heimat zurück und
wurde nach kurzer Dienstzeit an der
Mädchenschule in Bistritz 1884 Lehrer
am dortigen Gymnasium. Als solcher
starb er am 15. Oktbr. 1898. Außer
einigen Schulschriften veröffentlichte
er

S:

Der Schmied v. Nösen (Libretto
für die gleichnam. Volksoper), 1892.
- Stürmische Zeiten (Eine Stadtgesch.
a. d. siebenbürg. Sachsenlande), 1895.

Dalei, Benedikt,

Pseud. für F. J.
Egenter; s. d.!

*Daelen, Eduard,

pseud. Michel
Bär, Angelo Daemon, Ursus

*


[Spaltenumbruch]

Dah
Fredegundis, 1886. 6. Bd.: Attila,
1888. 7. Bd.: Die Bataver, 1890.
8. Bd.: Chlodowech, 1895. 9. Bd.:
Vom Chiemgau, 1896. 10. Bd.:
Ebroin. 1. Abteilg., 1897. 11. Bd.:
Am Hofe Herrn Karls (4 En.: Die
Freibitte. – Der Liebe Maß. – Ein-
hart u. Emma. – Herrn Karls Rechte),
1900. 12. Bd.: Stilicho, 1900. 13.
Bd.: Der Vater u. die Söhne, 1901.
– Wallhall (Germaniſche Götter- und
Heldenſagen; mit ſeiner Gattin The-
reſe), 1884. 13. A. 1903. – Die Kreuz-
fahrer (R.); II, 1884. 7. A. 1894. –
Bis zum Tode getreu (E.), 1887. 16.
A. 1904. – Was iſt die Liebe? (E.),
1887. 2. A. 1898. – Kaiſer Karl der
Große und ſeine Paladine (Sg., mit
Thereſe D.), 1887. – Weltuntergang
(Hiſt. E.), 1889. 6. A. 1899. – Skir-
nir (E.), 1889. 4. A. 1890. – Sämt-
liche Werke poetiſchen Jnhalts; XXI,
1898–99. – Moltke (Feſtſp. z. 90. Ge-
burtstag), 1890. – Odhins Rache (E.),
1891. – Rolandin (E.), 1.–3. A. 1891.
– Erinnerungen, 1.–4. Buch; IV,
1890–94. – Gedichte, 4. Sammlung
(Felix u. Thereſe Dahn). 5. Samm-
lung (Vaterland), 1892. – Julian der
Abtrünnige (Hiſtor. R.); III, 1893.
5. A. 1893. – Die Finnin (E.), 1893.
Macte senex consiliator! Heil dir,
alter Ratſchlag-Finder! (G.), 1894. –
Gratulationsgedichte (mit E. Wichert
u. L. Goldoni), 1894. – Friggas Ja
(E.), 1888. 2. A. 1896. – Sigwalt und
Sigridh (Nordiſche E.), 1898. – Luſt-
ſpiele und Operndichtungen, 1898.

Gedichte (Auswahl), 1900. – Fünf-
zig Jahre (Feſtſp.), 1902. – Herzog
Ernſt von Schwaben (E. a. dem 11.
Jahrh.), 1902. 4. A. 1902. – Sämt-
liche Werke poetiſchen Jnhalts. Neue
Folge; IV, 1903. – Meine welſchen
Ahnen (En.), 1903.

*Dahn, Thereſe,

geborene Freiin
v. Droſte-Hülshoff, eine Nichte
der bekannten Dichterin Annette von
Droſte-Hülshoff u. eine Tochter des
Frhrn. Joſeph von Droſte-Hülshoff,
[Spaltenumbruch]

Dae
wurde am 28. (nicht 23.) Mai 1845
zu Münſter in Weſtfal. geboren, ver-
lor ihren Vater ſehr frühe, erhielt
aber trotzdem eine ſehr ſorgfältige
Erziehung. Sie beſuchte die Dom-
ſchule in Münſter u. die höhere Töch-
terſchule in Braunsberg (Oſtpreuß.)
und beſtand hier 1861 das Lehrerin-
nenexamen; das folgende Jahr (1862
bis 1863) verbrachte ſie behufs ihrer
weiteren Ausbildung im Kloſter der
soeurs dominicaines in Nancy, bil-
dete ſich auch für den Unterricht im
Harfenſpiel aus. Seit dem 3. Auguſt
1873 iſt ſie die Gattin des Vorigen.

S:

Gedichte von Felix und Thereſe
Dahn (in der 2. Abteilung der „Ge-
dichte von F. Dahn. 2. Sammlung“,
1873, und in der 4. Sammlg., 1892.
– Kaiſer Karl und ſeine Paladine
(Sg.), 1887.

Daichendt, Michael Gottfried,


geb. am 28. Juli 1856 in Mühlbach
in Siebenbürgen, kam mit 10 Jahren
auf das Gymnaſium in Biſtritz, mußte
aber wegen der Armut ſeiner Eltern
ſeine Studien aufgeben u. bei einem
Kupferſchmied in die Lehre treten.
Als Geſelle zog er in die Fremde,
kehrte aber, da der Drang und die
Liebe zum Studium vor keinem Hin-
dernis zurückſchreckte, nochmals auf
das Gymnaſium in Biſtritz zurück u.
erlangte hier 1878 die Reife für die
Univerſität. Jn Wien und Tübingen
ſtudierte er Theologie u. Philologie,
kehrte dann in die Heimat zurück und
wurde nach kurzer Dienſtzeit an der
Mädchenſchule in Biſtritz 1884 Lehrer
am dortigen Gymnaſium. Als ſolcher
ſtarb er am 15. Oktbr. 1898. Außer
einigen Schulſchriften veröffentlichte
er

S:

Der Schmied v. Nöſen (Libretto
für die gleichnam. Volksoper), 1892.
– Stürmiſche Zeiten (Eine Stadtgeſch.
a. d. ſiebenbürg. Sachſenlande), 1895.

Dalei, Benedikt,

Pſeud. für F. J.
Egenter; ſ. d.!

*Daelen, Eduard,

pſeud. Michel
Bär, Angelo Daemon, Urſus

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <div type="bibliography" n="2">
          <p><pb facs="#f0461" n="457"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Dah</hi></fw><lb/>
Fredegundis, 1886. 6. Bd.: Attila,<lb/>
1888. 7. Bd.: Die Bataver, 1890.<lb/>
8. Bd.: Chlodowech, 1895. 9. Bd.:<lb/>
Vom Chiemgau, 1896. 10. Bd.:<lb/>
Ebroin. 1. Abteilg., 1897. 11. Bd.:<lb/>
Am Hofe Herrn Karls (4 En.: Die<lb/>
Freibitte. &#x2013; Der Liebe Maß. &#x2013; Ein-<lb/>
hart u. Emma. &#x2013; Herrn Karls Rechte),<lb/>
1900. 12. Bd.: Stilicho, 1900. 13.<lb/>
Bd.: Der Vater u. die Söhne, 1901.<lb/>
&#x2013; Wallhall (Germani&#x017F;che Götter- und<lb/>
Helden&#x017F;agen; mit &#x017F;einer Gattin The-<lb/>
re&#x017F;e), 1884. 13. A. 1903. &#x2013; Die Kreuz-<lb/>
fahrer (R.); <hi rendition="#aq">II,</hi> 1884. 7. A. 1894. &#x2013;<lb/>
Bis zum Tode getreu (E.), 1887. 16.<lb/>
A. 1904. &#x2013; Was i&#x017F;t die Liebe? (E.),<lb/>
1887. 2. A. 1898. &#x2013; Kai&#x017F;er Karl der<lb/>
Große und &#x017F;eine Paladine (Sg., mit<lb/>
There&#x017F;e D.), 1887. &#x2013; Weltuntergang<lb/>
(Hi&#x017F;t. E.), 1889. 6. A. 1899. &#x2013; Skir-<lb/>
nir (E.), 1889. 4. A. 1890. &#x2013; Sämt-<lb/>
liche Werke poeti&#x017F;chen Jnhalts; <hi rendition="#aq">XXI,</hi><lb/>
1898&#x2013;99. &#x2013; Moltke (Fe&#x017F;t&#x017F;p. z. 90. Ge-<lb/>
burtstag), 1890. &#x2013; Odhins Rache (E.),<lb/>
1891. &#x2013; Rolandin (E.), 1.&#x2013;3. A. 1891.<lb/>
&#x2013; Erinnerungen, 1.&#x2013;4. Buch; <hi rendition="#aq">IV,</hi><lb/>
1890&#x2013;94. &#x2013; Gedichte, 4. Sammlung<lb/>
(Felix u. There&#x017F;e Dahn). 5. Samm-<lb/>
lung (Vaterland), 1892. &#x2013; Julian der<lb/>
Abtrünnige (Hi&#x017F;tor. R.); <hi rendition="#aq">III,</hi> 1893.<lb/>
5. A. 1893. &#x2013; Die Finnin (E.), 1893.<lb/>
&#x2013; <hi rendition="#aq">Macte senex consiliator!</hi> Heil dir,<lb/>
alter Rat&#x017F;chlag-Finder! (G.), 1894. &#x2013;<lb/>
Gratulationsgedichte (mit E. Wichert<lb/>
u. L. Goldoni), 1894. &#x2013; Friggas Ja<lb/>
(E.), 1888. 2. A. 1896. &#x2013; Sigwalt und<lb/>
Sigridh (Nordi&#x017F;che E.), 1898. &#x2013; Lu&#x017F;t-<lb/>
&#x017F;piele und Operndichtungen, 1898.</p><lb/>
          <p>Gedichte (Auswahl), 1900. &#x2013; Fünf-<lb/>
zig Jahre (Fe&#x017F;t&#x017F;p.), 1902. &#x2013; Herzog<lb/>
Ern&#x017F;t von Schwaben (E. a. dem 11.<lb/>
Jahrh.), 1902. 4. A. 1902. &#x2013; Sämt-<lb/>
liche Werke poeti&#x017F;chen Jnhalts. Neue<lb/>
Folge; <hi rendition="#aq">IV,</hi> 1903. &#x2013; Meine wel&#x017F;chen<lb/>
Ahnen (En.), 1903.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Dahn,</hi> There&#x017F;e,</head>
        <p> geborene Freiin<lb/>
v. <hi rendition="#g">Dro&#x017F;te-Hülshoff,</hi> eine Nichte<lb/>
der bekannten Dichterin Annette von<lb/>
Dro&#x017F;te-Hülshoff u. eine Tochter des<lb/>
Frhrn. Jo&#x017F;eph von Dro&#x017F;te-Hülshoff,<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Dae</hi></fw><lb/>
wurde am 28. (nicht 23.) Mai 1845<lb/>
zu Mün&#x017F;ter in We&#x017F;tfal. geboren, ver-<lb/>
lor ihren Vater &#x017F;ehr frühe, erhielt<lb/>
aber trotzdem eine &#x017F;ehr &#x017F;orgfältige<lb/>
Erziehung. Sie be&#x017F;uchte die Dom-<lb/>
&#x017F;chule in Mün&#x017F;ter u. die höhere Töch-<lb/>
ter&#x017F;chule in Braunsberg (O&#x017F;tpreuß.)<lb/>
und be&#x017F;tand hier 1861 das Lehrerin-<lb/>
nenexamen; das folgende Jahr (1862<lb/>
bis 1863) verbrachte &#x017F;ie behufs ihrer<lb/>
weiteren Ausbildung im Klo&#x017F;ter der<lb/><hi rendition="#aq">soeurs dominicaines</hi> in Nancy, bil-<lb/>
dete &#x017F;ich auch für den Unterricht im<lb/>
Harfen&#x017F;piel aus. Seit dem 3. Augu&#x017F;t<lb/>
1873 i&#x017F;t &#x017F;ie die Gattin des Vorigen.<lb/></p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Gedichte von Felix und There&#x017F;e<lb/>
Dahn (in der 2. Abteilung der &#x201E;Ge-<lb/>
dichte von F. Dahn. 2. Sammlung&#x201C;,<lb/>
1873, und in der 4. Sammlg., 1892.<lb/>
&#x2013; Kai&#x017F;er Karl und &#x017F;eine Paladine<lb/>
(Sg.), 1887.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Daichendt,</hi> Michael Gottfried,</head>
        <p><lb/>
geb. am 28. Juli 1856 in Mühlbach<lb/>
in Siebenbürgen, kam mit 10 Jahren<lb/>
auf das Gymna&#x017F;ium in Bi&#x017F;tritz, mußte<lb/>
aber wegen der Armut &#x017F;einer Eltern<lb/>
&#x017F;eine Studien aufgeben u. bei einem<lb/>
Kupfer&#x017F;chmied in die Lehre treten.<lb/>
Als Ge&#x017F;elle zog er in die Fremde,<lb/>
kehrte aber, da der Drang und die<lb/>
Liebe zum Studium vor keinem Hin-<lb/>
dernis zurück&#x017F;chreckte, nochmals auf<lb/>
das Gymna&#x017F;ium in Bi&#x017F;tritz zurück u.<lb/>
erlangte hier 1878 die Reife für die<lb/>
Univer&#x017F;ität. Jn Wien und Tübingen<lb/>
&#x017F;tudierte er Theologie u. Philologie,<lb/>
kehrte dann in die Heimat zurück und<lb/>
wurde nach kurzer Dien&#x017F;tzeit an der<lb/>
Mädchen&#x017F;chule in Bi&#x017F;tritz 1884 Lehrer<lb/>
am dortigen Gymna&#x017F;ium. Als &#x017F;olcher<lb/>
&#x017F;tarb er am 15. Oktbr. 1898. Außer<lb/>
einigen Schul&#x017F;chriften veröffentlichte<lb/>
er </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Der Schmied v. Nö&#x017F;en (Libretto<lb/>
für die gleichnam. Volksoper), 1892.<lb/>
&#x2013; Stürmi&#x017F;che Zeiten (Eine Stadtge&#x017F;ch.<lb/>
a. d. &#x017F;iebenbürg. Sach&#x017F;enlande), 1895.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Dalei,</hi> Benedikt,</head>
        <p> P&#x017F;eud. für F. J.<lb/><hi rendition="#g">Egenter;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Daelen,</hi> Eduard,</head>
        <p> p&#x017F;eud. <hi rendition="#g">Michel<lb/>
Bär, Angelo Daemon, Ur&#x017F;us</hi><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[457/0461] Dah Dae Fredegundis, 1886. 6. Bd.: Attila, 1888. 7. Bd.: Die Bataver, 1890. 8. Bd.: Chlodowech, 1895. 9. Bd.: Vom Chiemgau, 1896. 10. Bd.: Ebroin. 1. Abteilg., 1897. 11. Bd.: Am Hofe Herrn Karls (4 En.: Die Freibitte. – Der Liebe Maß. – Ein- hart u. Emma. – Herrn Karls Rechte), 1900. 12. Bd.: Stilicho, 1900. 13. Bd.: Der Vater u. die Söhne, 1901. – Wallhall (Germaniſche Götter- und Heldenſagen; mit ſeiner Gattin The- reſe), 1884. 13. A. 1903. – Die Kreuz- fahrer (R.); II, 1884. 7. A. 1894. – Bis zum Tode getreu (E.), 1887. 16. A. 1904. – Was iſt die Liebe? (E.), 1887. 2. A. 1898. – Kaiſer Karl der Große und ſeine Paladine (Sg., mit Thereſe D.), 1887. – Weltuntergang (Hiſt. E.), 1889. 6. A. 1899. – Skir- nir (E.), 1889. 4. A. 1890. – Sämt- liche Werke poetiſchen Jnhalts; XXI, 1898–99. – Moltke (Feſtſp. z. 90. Ge- burtstag), 1890. – Odhins Rache (E.), 1891. – Rolandin (E.), 1.–3. A. 1891. – Erinnerungen, 1.–4. Buch; IV, 1890–94. – Gedichte, 4. Sammlung (Felix u. Thereſe Dahn). 5. Samm- lung (Vaterland), 1892. – Julian der Abtrünnige (Hiſtor. R.); III, 1893. 5. A. 1893. – Die Finnin (E.), 1893. – Macte senex consiliator! Heil dir, alter Ratſchlag-Finder! (G.), 1894. – Gratulationsgedichte (mit E. Wichert u. L. Goldoni), 1894. – Friggas Ja (E.), 1888. 2. A. 1896. – Sigwalt und Sigridh (Nordiſche E.), 1898. – Luſt- ſpiele und Operndichtungen, 1898. Gedichte (Auswahl), 1900. – Fünf- zig Jahre (Feſtſp.), 1902. – Herzog Ernſt von Schwaben (E. a. dem 11. Jahrh.), 1902. 4. A. 1902. – Sämt- liche Werke poetiſchen Jnhalts. Neue Folge; IV, 1903. – Meine welſchen Ahnen (En.), 1903. *Dahn, Thereſe, geborene Freiin v. Droſte-Hülshoff, eine Nichte der bekannten Dichterin Annette von Droſte-Hülshoff u. eine Tochter des Frhrn. Joſeph von Droſte-Hülshoff, wurde am 28. (nicht 23.) Mai 1845 zu Münſter in Weſtfal. geboren, ver- lor ihren Vater ſehr frühe, erhielt aber trotzdem eine ſehr ſorgfältige Erziehung. Sie beſuchte die Dom- ſchule in Münſter u. die höhere Töch- terſchule in Braunsberg (Oſtpreuß.) und beſtand hier 1861 das Lehrerin- nenexamen; das folgende Jahr (1862 bis 1863) verbrachte ſie behufs ihrer weiteren Ausbildung im Kloſter der soeurs dominicaines in Nancy, bil- dete ſich auch für den Unterricht im Harfenſpiel aus. Seit dem 3. Auguſt 1873 iſt ſie die Gattin des Vorigen. S: Gedichte von Felix und Thereſe Dahn (in der 2. Abteilung der „Ge- dichte von F. Dahn. 2. Sammlung“, 1873, und in der 4. Sammlg., 1892. – Kaiſer Karl und ſeine Paladine (Sg.), 1887. Daichendt, Michael Gottfried, geb. am 28. Juli 1856 in Mühlbach in Siebenbürgen, kam mit 10 Jahren auf das Gymnaſium in Biſtritz, mußte aber wegen der Armut ſeiner Eltern ſeine Studien aufgeben u. bei einem Kupferſchmied in die Lehre treten. Als Geſelle zog er in die Fremde, kehrte aber, da der Drang und die Liebe zum Studium vor keinem Hin- dernis zurückſchreckte, nochmals auf das Gymnaſium in Biſtritz zurück u. erlangte hier 1878 die Reife für die Univerſität. Jn Wien und Tübingen ſtudierte er Theologie u. Philologie, kehrte dann in die Heimat zurück und wurde nach kurzer Dienſtzeit an der Mädchenſchule in Biſtritz 1884 Lehrer am dortigen Gymnaſium. Als ſolcher ſtarb er am 15. Oktbr. 1898. Außer einigen Schulſchriften veröffentlichte er S: Der Schmied v. Nöſen (Libretto für die gleichnam. Volksoper), 1892. – Stürmiſche Zeiten (Eine Stadtgeſch. a. d. ſiebenbürg. Sachſenlande), 1895. Dalei, Benedikt, Pſeud. für F. J. Egenter; ſ. d.! *Daelen, Eduard, pſeud. Michel Bär, Angelo Daemon, Urſus *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon01_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon01_1913/461
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 1. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 457. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon01_1913/461>, abgerufen am 25.03.2019.