Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 1. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Dav
- Die Troika (En.), 1901. - Der ge-
treue Eckardt (Schsp.), 1902. - Der
Übergang (N.), 1903. - Stromab-
wärts (E.), 1903. - Die Hanna (En.
aus Mähren), 1904. - Anzengruber
(Biogr.), 1904. - Wunderliche Heilige
(En.), 1906. - Gesammelte Werke;
hrsg. von Ernst Heilborn und Erich
Schmidt; VI, 1908. - Stimmen der
Dämmerung u. andere En., 1908. -
Essays, 1909. - Der Bettelvogt (Nn.),
1909. - Ein Poet und andere En.,
1910. - Frühschein und andere Nn.,
1910.

David, Pascal,

wurde am 8. Dez.
1850 in Düren (Rheinland) als Sohn
des Oberförsters Ludwig D. geboren,
der später in Hambach b. Jülich an-
gestellt war u. hier bereits 1863 starb.
Der Sohn durchlief die Gymnasien
in Düren u. Aachen u. erwählte dann
die Laufbahn eines höheren Post-
beamten. Nach zurückgelegtem Vor-
bereitungsdienst führten ihn Stu-
dienzwecke nach England, und da er
die Sprache dieses Landes vollkom-
men beherrschen gelernt, ward er an
das kurz vorher errichtete deutsche
Postamt in Konstantinopel berufen.
Hier begann er sich mit Eifer dem
Studium der orientalischen Sprachen
zu widmen; er lernte Türkisch, Ara-
bisch, Neugriechisch u. Jtalienisch bald
beherrschen und übersetzte sogar das
bekannte Kochbuch der Frau Davidis
ins Neugriechische. Auch als Schrift-
steller betätigte er sich, und zwar als
Feuilletonist für die "Kölnische Zei-
tung". Einige Artikel derselben, "Aus
den Briefen einer Dame", in denen
die Orientpolitik Bismarcks einer Be-
urteilung unterzogen ward, die dem
Reichskanzler nicht zusagte, wurden
fälschlich dem Pascal D. zugeschrie-
ben und deshalb die Veranlassung,
daß seine Versetzung von Konstanti-
nopel nach Bromberg erfolgte. Aber
da berief die "Kölnische Zeitung" D.,
der sich kurz vorher mit einer Kor-
siotin verheiratet hatte, in ihre Re-
[Spaltenumbruch]

Dav
daktion, und als der Verleger und
Herausgeber derselben, M. Dumont-
Schauberg, 1882 für das Reichsland
die "Straßburger Post" gründete, er-
nannte er D. zum Chefredakteur der-
selben. Als solcher hat D. erfolgreich
für die Sache des Deutschtums bis
an seinen Tod gewirkt. Mit dem ihm
befreundeten Verleger u. später mit
dessen Sohne hat D. mehrmals große
Reisen in den Orient, nach Frank-
reich, England, Nordamerika etc. un-
ternommen. Er starb an einem Herz-
leiden am 27. März 1908.

S:

Tür-
kische Geschichten, 1909.

Davidis, Henriette,

* am 1. März
1801 (nicht 1800) zu Wengern i. West-
falen als die Tochter eines Pfarrers,
besuchte nach ihrer Konfirmation die
Töchterschule in Schwelm u. bildete
sich dann in Elberfeld zur Erzieherin
aus, worauf sie als solche erst vier
Jahre im Hause ihrer älteren Schwe-
ster u. dann vier Jahre in einer hoch-
gestellten Familie in Bremen lebte.
Nachdem sie hierauf einige Zeit bei
ihrer Mutter und dann mit einer ge-
mütskranken Dame in der Schweiz
zugebracht hatte, machte sie sich selb-
ständig und übernahm 1841 die Lei-
tung einer Mädchenarbeitsschule in
Sprockhövel bei Hattingen. Dieser
Wirkungskreis führte sie auf den Ge-
danken, auch durch geeignete Schrif-
ten für die Weiterbildung der Jung-
frauen und Mütter in ihren täglichen
Berufsgeschäften zu sorgen, und so
entstand zunächst ihr "Praktisches
Kochbuch für die gewöhnliche u. fei-
nere Küche" (1844. 35. A. 1896). Der
große Erfolg, den dieses Buch hatte,
ermutigte Henriette D. zu weiteren
Arbeiten auf diesem u. verwandtem
Gebiete, u. so ließ sie denn u. a. noch
folgende Schriften erscheinen "Zu-
verlässige und selbstgeprüfte Rezepte"
(2. A. 1846), "Der Gemüsegarten"
(1850. 8. A. 1871), "Vollständiges
Haushaltungsbuch" (1850), "Der Be-
ruf der Jungfrau" (1856. 16. Aufl.

*


[Spaltenumbruch]

Dav
– Die Troika (En.), 1901. – Der ge-
treue Eckardt (Schſp.), 1902. – Der
Übergang (N.), 1903. – Stromab-
wärts (E.), 1903. – Die Hanna (En.
aus Mähren), 1904. – Anzengruber
(Biogr.), 1904. – Wunderliche Heilige
(En.), 1906. – Geſammelte Werke;
hrsg. von Ernſt Heilborn und Erich
Schmidt; VI, 1908. – Stimmen der
Dämmerung u. andere En., 1908. –
Eſſays, 1909. – Der Bettelvogt (Nn.),
1909. – Ein Poet und andere En.,
1910. – Frühſchein und andere Nn.,
1910.

David, Pascal,

wurde am 8. Dez.
1850 in Düren (Rheinland) als Sohn
des Oberförſters Ludwig D. geboren,
der ſpäter in Hambach b. Jülich an-
geſtellt war u. hier bereits 1863 ſtarb.
Der Sohn durchlief die Gymnaſien
in Düren u. Aachen u. erwählte dann
die Laufbahn eines höheren Poſt-
beamten. Nach zurückgelegtem Vor-
bereitungsdienſt führten ihn Stu-
dienzwecke nach England, und da er
die Sprache dieſes Landes vollkom-
men beherrſchen gelernt, ward er an
das kurz vorher errichtete deutſche
Poſtamt in Konſtantinopel berufen.
Hier begann er ſich mit Eifer dem
Studium der orientaliſchen Sprachen
zu widmen; er lernte Türkiſch, Ara-
biſch, Neugriechiſch u. Jtalieniſch bald
beherrſchen und überſetzte ſogar das
bekannte Kochbuch der Frau Davidis
ins Neugriechiſche. Auch als Schrift-
ſteller betätigte er ſich, und zwar als
Feuilletoniſt für die „Kölniſche Zei-
tung“. Einige Artikel derſelben, „Aus
den Briefen einer Dame“, in denen
die Orientpolitik Bismarcks einer Be-
urteilung unterzogen ward, die dem
Reichskanzler nicht zuſagte, wurden
fälſchlich dem Pascal D. zugeſchrie-
ben und deshalb die Veranlaſſung,
daß ſeine Verſetzung von Konſtanti-
nopel nach Bromberg erfolgte. Aber
da berief die „Kölniſche Zeitung“ D.,
der ſich kurz vorher mit einer Kor-
ſiotin verheiratet hatte, in ihre Re-
[Spaltenumbruch]

Dav
daktion, und als der Verleger und
Herausgeber derſelben, M. Dumont-
Schauberg, 1882 für das Reichsland
die „Straßburger Poſt“ gründete, er-
nannte er D. zum Chefredakteur der-
ſelben. Als ſolcher hat D. erfolgreich
für die Sache des Deutſchtums bis
an ſeinen Tod gewirkt. Mit dem ihm
befreundeten Verleger u. ſpäter mit
deſſen Sohne hat D. mehrmals große
Reiſen in den Orient, nach Frank-
reich, England, Nordamerika ꝛc. un-
ternommen. Er ſtarb an einem Herz-
leiden am 27. März 1908.

S:

Tür-
kiſche Geſchichten, 1909.

Davidis, Henriette,

* am 1. März
1801 (nicht 1800) zu Wengern i. Weſt-
falen als die Tochter eines Pfarrers,
beſuchte nach ihrer Konfirmation die
Töchterſchule in Schwelm u. bildete
ſich dann in Elberfeld zur Erzieherin
aus, worauf ſie als ſolche erſt vier
Jahre im Hauſe ihrer älteren Schwe-
ſter u. dann vier Jahre in einer hoch-
geſtellten Familie in Bremen lebte.
Nachdem ſie hierauf einige Zeit bei
ihrer Mutter und dann mit einer ge-
mütskranken Dame in der Schweiz
zugebracht hatte, machte ſie ſich ſelb-
ſtändig und übernahm 1841 die Lei-
tung einer Mädchenarbeitsſchule in
Sprockhövel bei Hattingen. Dieſer
Wirkungskreis führte ſie auf den Ge-
danken, auch durch geeignete Schrif-
ten für die Weiterbildung der Jung-
frauen und Mütter in ihren täglichen
Berufsgeſchäften zu ſorgen, und ſo
entſtand zunächſt ihr „Praktiſches
Kochbuch für die gewöhnliche u. fei-
nere Küche“ (1844. 35. A. 1896). Der
große Erfolg, den dieſes Buch hatte,
ermutigte Henriette D. zu weiteren
Arbeiten auf dieſem u. verwandtem
Gebiete, u. ſo ließ ſie denn u. a. noch
folgende Schriften erſcheinen „Zu-
verläſſige und ſelbſtgeprüfte Rezepte“
(2. A. 1846), „Der Gemüſegarten“
(1850. 8. A. 1871), „Vollſtändiges
Haushaltungsbuch“ (1850), „Der Be-
ruf der Jungfrau“ (1856. 16. Aufl.

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <div type="bibliography" n="2">
          <p><pb facs="#f0470" n="466"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Dav</hi></fw><lb/>
&#x2013; Die Troika (En.), 1901. &#x2013; Der ge-<lb/>
treue Eckardt (Sch&#x017F;p.), 1902. &#x2013; Der<lb/>
Übergang (N.), 1903. &#x2013; Stromab-<lb/>
wärts (E.), 1903. &#x2013; Die Hanna (En.<lb/>
aus Mähren), 1904. &#x2013; Anzengruber<lb/>
(Biogr.), 1904. &#x2013; Wunderliche Heilige<lb/>
(En.), 1906. &#x2013; Ge&#x017F;ammelte Werke;<lb/>
hrsg. von Ern&#x017F;t Heilborn und Erich<lb/>
Schmidt; <hi rendition="#aq">VI,</hi> 1908. &#x2013; Stimmen der<lb/>
Dämmerung u. andere En., 1908. &#x2013;<lb/>
E&#x017F;&#x017F;ays, 1909. &#x2013; Der Bettelvogt (Nn.),<lb/>
1909. &#x2013; Ein Poet und andere En.,<lb/>
1910. &#x2013; Früh&#x017F;chein und andere Nn.,<lb/>
1910.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">David,</hi> Pascal,</head>
        <p> wurde am 8. Dez.<lb/>
1850 in Düren (Rheinland) als Sohn<lb/>
des Oberför&#x017F;ters Ludwig D. geboren,<lb/>
der &#x017F;päter in Hambach b. Jülich an-<lb/>
ge&#x017F;tellt war u. hier bereits 1863 &#x017F;tarb.<lb/>
Der Sohn durchlief die Gymna&#x017F;ien<lb/>
in Düren u. Aachen u. erwählte dann<lb/>
die Laufbahn eines höheren Po&#x017F;t-<lb/>
beamten. Nach zurückgelegtem Vor-<lb/>
bereitungsdien&#x017F;t führten ihn Stu-<lb/>
dienzwecke nach England, und da er<lb/>
die Sprache die&#x017F;es Landes vollkom-<lb/>
men beherr&#x017F;chen gelernt, ward er an<lb/>
das kurz vorher errichtete deut&#x017F;che<lb/>
Po&#x017F;tamt in Kon&#x017F;tantinopel berufen.<lb/>
Hier begann er &#x017F;ich mit Eifer dem<lb/>
Studium der orientali&#x017F;chen Sprachen<lb/>
zu widmen; er lernte Türki&#x017F;ch, Ara-<lb/>
bi&#x017F;ch, Neugriechi&#x017F;ch u. Jtalieni&#x017F;ch bald<lb/>
beherr&#x017F;chen und über&#x017F;etzte &#x017F;ogar das<lb/>
bekannte Kochbuch der Frau Davidis<lb/>
ins Neugriechi&#x017F;che. Auch als Schrift-<lb/>
&#x017F;teller betätigte er &#x017F;ich, und zwar als<lb/>
Feuilletoni&#x017F;t für die &#x201E;Kölni&#x017F;che Zei-<lb/>
tung&#x201C;. Einige Artikel der&#x017F;elben, &#x201E;Aus<lb/>
den Briefen einer Dame&#x201C;, in denen<lb/>
die Orientpolitik Bismarcks einer Be-<lb/>
urteilung unterzogen ward, die dem<lb/>
Reichskanzler nicht zu&#x017F;agte, wurden<lb/>
fäl&#x017F;chlich dem Pascal D. zuge&#x017F;chrie-<lb/>
ben und deshalb die Veranla&#x017F;&#x017F;ung,<lb/>
daß &#x017F;eine Ver&#x017F;etzung von Kon&#x017F;tanti-<lb/>
nopel nach Bromberg erfolgte. Aber<lb/>
da berief die &#x201E;Kölni&#x017F;che Zeitung&#x201C; D.,<lb/>
der &#x017F;ich kurz vorher mit einer Kor-<lb/>
&#x017F;iotin verheiratet hatte, in ihre Re-<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Dav</hi></fw><lb/>
daktion, und als der Verleger und<lb/>
Herausgeber der&#x017F;elben, M. Dumont-<lb/>
Schauberg, 1882 für das Reichsland<lb/>
die &#x201E;Straßburger Po&#x017F;t&#x201C; gründete, er-<lb/>
nannte er D. zum Chefredakteur der-<lb/>
&#x017F;elben. Als &#x017F;olcher hat D. erfolgreich<lb/>
für die Sache des Deut&#x017F;chtums bis<lb/>
an &#x017F;einen Tod gewirkt. Mit dem ihm<lb/>
befreundeten Verleger u. &#x017F;päter mit<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Sohne hat D. mehrmals große<lb/>
Rei&#x017F;en in den Orient, nach Frank-<lb/>
reich, England, Nordamerika &#xA75B;c. un-<lb/>
ternommen. Er &#x017F;tarb an einem Herz-<lb/>
leiden am 27. März 1908. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Tür-<lb/>
ki&#x017F;che Ge&#x017F;chichten, 1909.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Davidis,</hi> Henriette,</head>
        <p> * am 1. März<lb/>
1801 (nicht 1800) zu Wengern i. We&#x017F;t-<lb/>
falen als die Tochter eines Pfarrers,<lb/>
be&#x017F;uchte nach ihrer Konfirmation die<lb/>
Töchter&#x017F;chule in Schwelm u. bildete<lb/>
&#x017F;ich dann in Elberfeld zur Erzieherin<lb/>
aus, worauf &#x017F;ie als &#x017F;olche er&#x017F;t vier<lb/>
Jahre im Hau&#x017F;e ihrer älteren Schwe-<lb/>
&#x017F;ter u. dann vier Jahre in einer hoch-<lb/>
ge&#x017F;tellten Familie in Bremen lebte.<lb/>
Nachdem &#x017F;ie hierauf einige Zeit bei<lb/>
ihrer Mutter und dann mit einer ge-<lb/>
mütskranken Dame in der Schweiz<lb/>
zugebracht hatte, machte &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;elb-<lb/>
&#x017F;tändig und übernahm 1841 die Lei-<lb/>
tung einer Mädchenarbeits&#x017F;chule in<lb/>
Sprockhövel bei Hattingen. Die&#x017F;er<lb/>
Wirkungskreis führte &#x017F;ie auf den Ge-<lb/>
danken, auch durch geeignete Schrif-<lb/>
ten für die Weiterbildung der Jung-<lb/>
frauen und Mütter in ihren täglichen<lb/>
Berufsge&#x017F;chäften zu &#x017F;orgen, und &#x017F;o<lb/>
ent&#x017F;tand zunäch&#x017F;t ihr &#x201E;Prakti&#x017F;ches<lb/>
Kochbuch für die gewöhnliche u. fei-<lb/>
nere Küche&#x201C; (1844. 35. A. 1896). Der<lb/>
große Erfolg, den die&#x017F;es Buch hatte,<lb/>
ermutigte Henriette D. zu weiteren<lb/>
Arbeiten auf die&#x017F;em u. verwandtem<lb/>
Gebiete, u. &#x017F;o ließ &#x017F;ie denn u. a. noch<lb/>
folgende Schriften er&#x017F;cheinen &#x201E;Zu-<lb/>
verlä&#x017F;&#x017F;ige und &#x017F;elb&#x017F;tgeprüfte Rezepte&#x201C;<lb/>
(2. A. 1846), &#x201E;Der Gemü&#x017F;egarten&#x201C;<lb/>
(1850. 8. A. 1871), &#x201E;Voll&#x017F;tändiges<lb/>
Haushaltungsbuch&#x201C; (1850), &#x201E;Der Be-<lb/>
ruf der Jungfrau&#x201C; (1856. 16. Aufl.<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[466/0470] Dav Dav – Die Troika (En.), 1901. – Der ge- treue Eckardt (Schſp.), 1902. – Der Übergang (N.), 1903. – Stromab- wärts (E.), 1903. – Die Hanna (En. aus Mähren), 1904. – Anzengruber (Biogr.), 1904. – Wunderliche Heilige (En.), 1906. – Geſammelte Werke; hrsg. von Ernſt Heilborn und Erich Schmidt; VI, 1908. – Stimmen der Dämmerung u. andere En., 1908. – Eſſays, 1909. – Der Bettelvogt (Nn.), 1909. – Ein Poet und andere En., 1910. – Frühſchein und andere Nn., 1910. David, Pascal, wurde am 8. Dez. 1850 in Düren (Rheinland) als Sohn des Oberförſters Ludwig D. geboren, der ſpäter in Hambach b. Jülich an- geſtellt war u. hier bereits 1863 ſtarb. Der Sohn durchlief die Gymnaſien in Düren u. Aachen u. erwählte dann die Laufbahn eines höheren Poſt- beamten. Nach zurückgelegtem Vor- bereitungsdienſt führten ihn Stu- dienzwecke nach England, und da er die Sprache dieſes Landes vollkom- men beherrſchen gelernt, ward er an das kurz vorher errichtete deutſche Poſtamt in Konſtantinopel berufen. Hier begann er ſich mit Eifer dem Studium der orientaliſchen Sprachen zu widmen; er lernte Türkiſch, Ara- biſch, Neugriechiſch u. Jtalieniſch bald beherrſchen und überſetzte ſogar das bekannte Kochbuch der Frau Davidis ins Neugriechiſche. Auch als Schrift- ſteller betätigte er ſich, und zwar als Feuilletoniſt für die „Kölniſche Zei- tung“. Einige Artikel derſelben, „Aus den Briefen einer Dame“, in denen die Orientpolitik Bismarcks einer Be- urteilung unterzogen ward, die dem Reichskanzler nicht zuſagte, wurden fälſchlich dem Pascal D. zugeſchrie- ben und deshalb die Veranlaſſung, daß ſeine Verſetzung von Konſtanti- nopel nach Bromberg erfolgte. Aber da berief die „Kölniſche Zeitung“ D., der ſich kurz vorher mit einer Kor- ſiotin verheiratet hatte, in ihre Re- daktion, und als der Verleger und Herausgeber derſelben, M. Dumont- Schauberg, 1882 für das Reichsland die „Straßburger Poſt“ gründete, er- nannte er D. zum Chefredakteur der- ſelben. Als ſolcher hat D. erfolgreich für die Sache des Deutſchtums bis an ſeinen Tod gewirkt. Mit dem ihm befreundeten Verleger u. ſpäter mit deſſen Sohne hat D. mehrmals große Reiſen in den Orient, nach Frank- reich, England, Nordamerika ꝛc. un- ternommen. Er ſtarb an einem Herz- leiden am 27. März 1908. S: Tür- kiſche Geſchichten, 1909. Davidis, Henriette, * am 1. März 1801 (nicht 1800) zu Wengern i. Weſt- falen als die Tochter eines Pfarrers, beſuchte nach ihrer Konfirmation die Töchterſchule in Schwelm u. bildete ſich dann in Elberfeld zur Erzieherin aus, worauf ſie als ſolche erſt vier Jahre im Hauſe ihrer älteren Schwe- ſter u. dann vier Jahre in einer hoch- geſtellten Familie in Bremen lebte. Nachdem ſie hierauf einige Zeit bei ihrer Mutter und dann mit einer ge- mütskranken Dame in der Schweiz zugebracht hatte, machte ſie ſich ſelb- ſtändig und übernahm 1841 die Lei- tung einer Mädchenarbeitsſchule in Sprockhövel bei Hattingen. Dieſer Wirkungskreis führte ſie auf den Ge- danken, auch durch geeignete Schrif- ten für die Weiterbildung der Jung- frauen und Mütter in ihren täglichen Berufsgeſchäften zu ſorgen, und ſo entſtand zunächſt ihr „Praktiſches Kochbuch für die gewöhnliche u. fei- nere Küche“ (1844. 35. A. 1896). Der große Erfolg, den dieſes Buch hatte, ermutigte Henriette D. zu weiteren Arbeiten auf dieſem u. verwandtem Gebiete, u. ſo ließ ſie denn u. a. noch folgende Schriften erſcheinen „Zu- verläſſige und ſelbſtgeprüfte Rezepte“ (2. A. 1846), „Der Gemüſegarten“ (1850. 8. A. 1871), „Vollſtändiges Haushaltungsbuch“ (1850), „Der Be- ruf der Jungfrau“ (1856. 16. Aufl. *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon01_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon01_1913/470
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 1. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 466. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon01_1913/470>, abgerufen am 20.03.2019.