Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 1. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Astl
zialpolitischen Schriften veröffent-
lichte er

S:

Die Reichstagsrede des
Fürsten Bismarck vom 6. Febr. 1888
in freien Jamben bearb., 1889. -
Sem (Schsp.), 1895. - Der Minister
(Schsp.), 1895.

*Astl-Leonhard, Anna,

geb.
Vogel, pseud. Anna Vogel vom
Spielberg,
wurde am 12. Juli
1860 zu Brünn in Mähren als erstes
Kind des dortigen Realschulprofessors
Hilarius Vogel (s. d.!) geboren und
kam mit dem letzteren 1870 nach Wien,
wo sie ihre weitere Ausbildung ge-
noß. Sie absolvierte hier die oberen
Klassen der Bürgerschule und trat
dann auf Wunsch ihres Vaters in die
k. k. Lehrerinnenbildungsanstalt zu
St. Anna ein. Hier hielt sie aber nur
zwei Jahre aus, da sie es endlich
durchgesetzt hatte, sich der Bühnen-
laufbahn widmen zu dürfen. Nach
einjährigem Studium wurde sie von
Heinrich Laube einer Probe ihres
Talents unterzogen und als Elevin
für das Wiener Stadttheater enga-
giert. Kurz darauf verlobte sie sich
mit einem Professurskandidaten, und
dessen Bemühungen gelang es, sie
von der Verfolgung der Theaterlauf-
bahn abzubringen und auf diejenige
einer Schriftstellerin hinzulenken.
Enttäuschungen u. Kränkungen blie-
ben ihr in dem neuen Berufe nicht
erspart, und sie wurden um so mehr
empfunden, als ihr Brautstand auch
nicht frei von Konflikten blieb, die
schließlich eine freiwillige Lösung des-
selben herbeiführten. Jm Oktober
1894 vermählte sich Anna V. mit dem
Chefredakteur Hugo Astl-Leonhard
(s. d. folgenden) in Wien, der am 31.
März 1900 sein Leben durch Selbst-
mord endete.

S:

Das Kuckucksei
(Dr.), 1892. - Jrrende Seelen (Nn.),
1894. - Das Recht der Lebenden (R.),
1895. - Frau Lear. Sein Kind. Han-
gen und Bangen (3 Nn.), 1896. - Der
letzte Akt (R.), 1901. - Unrecht Gut
(R.), 1903. - Männerjagd (R.), 1903.

[Spaltenumbruch]
Asto
Astl-Leonhard, Hugo,

geb. am
9. Juni 1870 in Prag als Sohn einer
hochgebildeten, feinsinnigen nord-
deutschen Mutter und eines gemüt-
lichen österreich. Vaters, studierte in
Wien Philosophie und Naturwissen-
schaften, genügte dann seiner Mili-
tärpflicht daselbst u. ging darauf ins
Lager der Schriftsteller. Auf dem
Gebiet der Naturphilosophie schrieb
er "Die Natur als Organismus"
(1897), das allgemeine Anerkennung
fand. Als Novellist schloß er sich an
Maupassant an. Am 31. März 1900
beging er infolge hochgradiger Ner-
vosität Selbstmord. Er war seit 1894
mit der Schriftstellerin Anna, geb.
Vogel (s. d.) verheiratet.

S:

Neros
Fackel (Histor. E.). Schach (N.), 1900.

*Aston, Luise,

wurde am 26.
Nov. 1814 als die jüngste Tochter des
Konsistorialrats u. Superintendenten
Joh. Gottfr. Hoche zu Gröningen bei
Halberstadt geboren und erhielt als
reichbegabtes Kind im Elternhause
eine vorzügliche, auch auf Musik und
Poesie gerichtete Erziehung. Sie ver-
heiratete sich frühzeitig mit einem
Engländer, Samuel Aston, der in
Magdeburg als Fabrikant lebte; doch
war die Ehe nicht glücklich; sie wurde
gelöst, um zum zweitenmal verknüpft
und wieder gelöst zu werden. Luise
ging nun nach Berlin, wurde aber
1846 ausgewiesen, weil man sie mit
staatsgefährlichen Männern in Ver-
bindung stehend glaubte, worauf sie
erst nach Köpenick, 1847 nach der
Schweiz u. 1848 nach Schleswig ging,
wo sie den kranken und verwundeten
Soldaten eine aufopfernde Pflege zu-
teil werden ließ. Nach dem Feldzuge
kehrte sie nach Berlin zurück u. redi-
gierte hier während der Episode der
Steuerverweigerung das revolutio-
näre Blatt "Der Freischärler", das
indessen schon nach einigen Nummern
mit Beschlag belegt wurde und ihre
abermalige Ausweisung aus Berlin
u. dem Weichbilde Berlins zur Folge

* 6*


[Spaltenumbruch]

Aſtl
zialpolitiſchen Schriften veröffent-
lichte er

S:

Die Reichstagsrede des
Fürſten Bismarck vom 6. Febr. 1888
in freien Jamben bearb., 1889. –
Sem (Schſp.), 1895. – Der Miniſter
(Schſp.), 1895.

*Aſtl-Leonhard, Anna,

geb.
Vogel, pſeud. Anna Vogel vom
Spielberg,
wurde am 12. Juli
1860 zu Brünn in Mähren als erſtes
Kind des dortigen Realſchulprofeſſors
Hilarius Vogel (ſ. d.!) geboren und
kam mit dem letzteren 1870 nach Wien,
wo ſie ihre weitere Ausbildung ge-
noß. Sie abſolvierte hier die oberen
Klaſſen der Bürgerſchule und trat
dann auf Wunſch ihres Vaters in die
k. k. Lehrerinnenbildungsanſtalt zu
St. Anna ein. Hier hielt ſie aber nur
zwei Jahre aus, da ſie es endlich
durchgeſetzt hatte, ſich der Bühnen-
laufbahn widmen zu dürfen. Nach
einjährigem Studium wurde ſie von
Heinrich Laube einer Probe ihres
Talents unterzogen und als Elevin
für das Wiener Stadttheater enga-
giert. Kurz darauf verlobte ſie ſich
mit einem Profeſſurskandidaten, und
deſſen Bemühungen gelang es, ſie
von der Verfolgung der Theaterlauf-
bahn abzubringen und auf diejenige
einer Schriftſtellerin hinzulenken.
Enttäuſchungen u. Kränkungen blie-
ben ihr in dem neuen Berufe nicht
erſpart, und ſie wurden um ſo mehr
empfunden, als ihr Brautſtand auch
nicht frei von Konflikten blieb, die
ſchließlich eine freiwillige Löſung des-
ſelben herbeiführten. Jm Oktober
1894 vermählte ſich Anna V. mit dem
Chefredakteur Hugo Aſtl-Leonhard
(ſ. d. folgenden) in Wien, der am 31.
März 1900 ſein Leben durch Selbſt-
mord endete.

S:

Das Kuckucksei
(Dr.), 1892. – Jrrende Seelen (Nn.),
1894. – Das Recht der Lebenden (R.),
1895. – Frau Lear. Sein Kind. Han-
gen und Bangen (3 Nn.), 1896. – Der
letzte Akt (R.), 1901. – Unrecht Gut
(R.), 1903. – Männerjagd (R.), 1903.

[Spaltenumbruch]
Aſto
Aſtl-Leonhard, Hugo,

geb. am
9. Juni 1870 in Prag als Sohn einer
hochgebildeten, feinſinnigen nord-
deutſchen Mutter und eines gemüt-
lichen öſterreich. Vaters, ſtudierte in
Wien Philoſophie und Naturwiſſen-
ſchaften, genügte dann ſeiner Mili-
tärpflicht daſelbſt u. ging darauf ins
Lager der Schriftſteller. Auf dem
Gebiet der Naturphiloſophie ſchrieb
er „Die Natur als Organismus“
(1897), das allgemeine Anerkennung
fand. Als Novelliſt ſchloß er ſich an
Maupaſſant an. Am 31. März 1900
beging er infolge hochgradiger Ner-
voſität Selbſtmord. Er war ſeit 1894
mit der Schriftſtellerin Anna, geb.
Vogel (ſ. d.) verheiratet.

S:

Neros
Fackel (Hiſtor. E.). Schach (N.), 1900.

*Aſton, Luiſe,

wurde am 26.
Nov. 1814 als die jüngſte Tochter des
Konſiſtorialrats u. Superintendenten
Joh. Gottfr. Hoche zu Gröningen bei
Halberſtadt geboren und erhielt als
reichbegabtes Kind im Elternhauſe
eine vorzügliche, auch auf Muſik und
Poeſie gerichtete Erziehung. Sie ver-
heiratete ſich frühzeitig mit einem
Engländer, Samuel Aſton, der in
Magdeburg als Fabrikant lebte; doch
war die Ehe nicht glücklich; ſie wurde
gelöſt, um zum zweitenmal verknüpft
und wieder gelöſt zu werden. Luiſe
ging nun nach Berlin, wurde aber
1846 ausgewieſen, weil man ſie mit
ſtaatsgefährlichen Männern in Ver-
bindung ſtehend glaubte, worauf ſie
erſt nach Köpenick, 1847 nach der
Schweiz u. 1848 nach Schleswig ging,
wo ſie den kranken und verwundeten
Soldaten eine aufopfernde Pflege zu-
teil werden ließ. Nach dem Feldzuge
kehrte ſie nach Berlin zurück u. redi-
gierte hier während der Epiſode der
Steuerverweigerung das revolutio-
näre Blatt „Der Freiſchärler“, das
indeſſen ſchon nach einigen Nummern
mit Beſchlag belegt wurde und ihre
abermalige Ausweiſung aus Berlin
u. dem Weichbilde Berlins zur Folge

* 6*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0087" n="83"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">A&#x017F;tl</hi></fw><lb/>
zialpoliti&#x017F;chen Schriften veröffent-<lb/>
lichte er </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Die Reichstagsrede des<lb/>
Für&#x017F;ten Bismarck vom 6. Febr. 1888<lb/>
in freien Jamben bearb., 1889. &#x2013;<lb/>
Sem (Sch&#x017F;p.), 1895. &#x2013; Der Mini&#x017F;ter<lb/>
(Sch&#x017F;p.), 1895.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">A&#x017F;tl-Leonhard,</hi> <hi rendition="#g">Anna,</hi></head>
        <p> geb.<lb/><hi rendition="#g">Vogel,</hi> p&#x017F;eud. <hi rendition="#g">Anna Vogel vom<lb/>
Spielberg,</hi> wurde am 12. Juli<lb/>
1860 zu Brünn in Mähren als er&#x017F;tes<lb/>
Kind des dortigen Real&#x017F;chulprofe&#x017F;&#x017F;ors<lb/>
Hilarius Vogel (&#x017F;. d.!) geboren und<lb/>
kam mit dem letzteren 1870 nach Wien,<lb/>
wo &#x017F;ie ihre weitere Ausbildung ge-<lb/>
noß. Sie ab&#x017F;olvierte hier die oberen<lb/>
Kla&#x017F;&#x017F;en der Bürger&#x017F;chule und trat<lb/>
dann auf Wun&#x017F;ch ihres Vaters in die<lb/>
k. k. Lehrerinnenbildungsan&#x017F;talt zu<lb/>
St. Anna ein. Hier hielt &#x017F;ie aber nur<lb/>
zwei Jahre aus, da &#x017F;ie es endlich<lb/>
durchge&#x017F;etzt hatte, &#x017F;ich der Bühnen-<lb/>
laufbahn widmen zu dürfen. Nach<lb/>
einjährigem Studium wurde &#x017F;ie von<lb/>
Heinrich Laube einer Probe ihres<lb/>
Talents unterzogen und als Elevin<lb/>
für das Wiener Stadttheater enga-<lb/>
giert. Kurz darauf verlobte &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
mit einem Profe&#x017F;&#x017F;urskandidaten, und<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Bemühungen gelang es, &#x017F;ie<lb/>
von der Verfolgung der Theaterlauf-<lb/>
bahn abzubringen und auf diejenige<lb/>
einer Schrift&#x017F;tellerin hinzulenken.<lb/>
Enttäu&#x017F;chungen u. Kränkungen blie-<lb/>
ben ihr in dem neuen Berufe nicht<lb/>
er&#x017F;part, und &#x017F;ie wurden um &#x017F;o mehr<lb/>
empfunden, als ihr Braut&#x017F;tand auch<lb/>
nicht frei von Konflikten blieb, die<lb/>
&#x017F;chließlich eine freiwillige Lö&#x017F;ung des-<lb/>
&#x017F;elben herbeiführten. Jm Oktober<lb/>
1894 vermählte &#x017F;ich Anna V. mit dem<lb/>
Chefredakteur Hugo A&#x017F;tl-Leonhard<lb/>
(&#x017F;. d. folgenden) in Wien, der am 31.<lb/>
März 1900 &#x017F;ein Leben durch Selb&#x017F;t-<lb/>
mord endete. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Das Kuckucksei<lb/>
(Dr.), 1892. &#x2013; Jrrende Seelen (Nn.),<lb/>
1894. &#x2013; Das Recht der Lebenden (R.),<lb/>
1895. &#x2013; Frau Lear. Sein Kind. Han-<lb/>
gen und Bangen (3 Nn.), 1896. &#x2013; Der<lb/>
letzte Akt (R.), 1901. &#x2013; Unrecht Gut<lb/>
(R.), 1903. &#x2013; Männerjagd (R.), 1903.</p><lb/>
          <cb/><lb/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#g">A&#x017F;to</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">A&#x017F;tl-Leonhard,</hi> Hugo,</head>
        <p> geb. am<lb/>
9. Juni 1870 in Prag als Sohn einer<lb/>
hochgebildeten, fein&#x017F;innigen nord-<lb/>
deut&#x017F;chen Mutter und eines gemüt-<lb/>
lichen ö&#x017F;terreich. Vaters, &#x017F;tudierte in<lb/>
Wien Philo&#x017F;ophie und Naturwi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaften, genügte dann &#x017F;einer Mili-<lb/>
tärpflicht da&#x017F;elb&#x017F;t u. ging darauf ins<lb/>
Lager der Schrift&#x017F;teller. Auf dem<lb/>
Gebiet der Naturphilo&#x017F;ophie &#x017F;chrieb<lb/>
er &#x201E;Die Natur als Organismus&#x201C;<lb/>
(1897), das allgemeine Anerkennung<lb/>
fand. Als Novelli&#x017F;t &#x017F;chloß er &#x017F;ich an<lb/>
Maupa&#x017F;&#x017F;ant an. Am 31. März 1900<lb/>
beging er infolge hochgradiger Ner-<lb/>
vo&#x017F;ität Selb&#x017F;tmord. Er war &#x017F;eit 1894<lb/>
mit der Schrift&#x017F;tellerin Anna, geb.<lb/>
Vogel (&#x017F;. d.) verheiratet. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Neros<lb/>
Fackel (Hi&#x017F;tor. E.). Schach (N.), 1900.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">A&#x017F;ton,</hi> <hi rendition="#g">Lui&#x017F;e,</hi></head>
        <p> wurde am 26.<lb/>
Nov. 1814 als die jüng&#x017F;te Tochter des<lb/>
Kon&#x017F;i&#x017F;torialrats u. Superintendenten<lb/>
Joh. Gottfr. <hi rendition="#g">Hoche</hi> zu Gröningen bei<lb/>
Halber&#x017F;tadt geboren und erhielt als<lb/>
reichbegabtes Kind im Elternhau&#x017F;e<lb/>
eine vorzügliche, auch auf Mu&#x017F;ik und<lb/>
Poe&#x017F;ie gerichtete Erziehung. Sie ver-<lb/>
heiratete &#x017F;ich frühzeitig mit einem<lb/>
Engländer, Samuel <hi rendition="#g">A&#x017F;ton,</hi> der in<lb/>
Magdeburg als Fabrikant lebte; doch<lb/>
war die Ehe nicht glücklich; &#x017F;ie wurde<lb/>
gelö&#x017F;t, um zum zweitenmal verknüpft<lb/>
und wieder gelö&#x017F;t zu werden. Lui&#x017F;e<lb/>
ging nun nach Berlin, wurde aber<lb/>
1846 ausgewie&#x017F;en, weil man &#x017F;ie mit<lb/>
&#x017F;taatsgefährlichen Männern in Ver-<lb/>
bindung &#x017F;tehend glaubte, worauf &#x017F;ie<lb/>
er&#x017F;t nach Köpenick, 1847 nach der<lb/>
Schweiz u. 1848 nach Schleswig ging,<lb/>
wo &#x017F;ie den kranken und verwundeten<lb/>
Soldaten eine aufopfernde Pflege zu-<lb/>
teil werden ließ. Nach dem Feldzuge<lb/>
kehrte &#x017F;ie nach Berlin zurück u. redi-<lb/>
gierte hier während der Epi&#x017F;ode der<lb/>
Steuerverweigerung das revolutio-<lb/>
näre Blatt &#x201E;Der Frei&#x017F;chärler&#x201C;, das<lb/>
inde&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chon nach einigen Nummern<lb/>
mit Be&#x017F;chlag belegt wurde und ihre<lb/>
abermalige Auswei&#x017F;ung aus Berlin<lb/>
u. dem Weichbilde Berlins zur Folge<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">* 6*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83/0087] Aſtl Aſto zialpolitiſchen Schriften veröffent- lichte er S: Die Reichstagsrede des Fürſten Bismarck vom 6. Febr. 1888 in freien Jamben bearb., 1889. – Sem (Schſp.), 1895. – Der Miniſter (Schſp.), 1895. *Aſtl-Leonhard, Anna, geb. Vogel, pſeud. Anna Vogel vom Spielberg, wurde am 12. Juli 1860 zu Brünn in Mähren als erſtes Kind des dortigen Realſchulprofeſſors Hilarius Vogel (ſ. d.!) geboren und kam mit dem letzteren 1870 nach Wien, wo ſie ihre weitere Ausbildung ge- noß. Sie abſolvierte hier die oberen Klaſſen der Bürgerſchule und trat dann auf Wunſch ihres Vaters in die k. k. Lehrerinnenbildungsanſtalt zu St. Anna ein. Hier hielt ſie aber nur zwei Jahre aus, da ſie es endlich durchgeſetzt hatte, ſich der Bühnen- laufbahn widmen zu dürfen. Nach einjährigem Studium wurde ſie von Heinrich Laube einer Probe ihres Talents unterzogen und als Elevin für das Wiener Stadttheater enga- giert. Kurz darauf verlobte ſie ſich mit einem Profeſſurskandidaten, und deſſen Bemühungen gelang es, ſie von der Verfolgung der Theaterlauf- bahn abzubringen und auf diejenige einer Schriftſtellerin hinzulenken. Enttäuſchungen u. Kränkungen blie- ben ihr in dem neuen Berufe nicht erſpart, und ſie wurden um ſo mehr empfunden, als ihr Brautſtand auch nicht frei von Konflikten blieb, die ſchließlich eine freiwillige Löſung des- ſelben herbeiführten. Jm Oktober 1894 vermählte ſich Anna V. mit dem Chefredakteur Hugo Aſtl-Leonhard (ſ. d. folgenden) in Wien, der am 31. März 1900 ſein Leben durch Selbſt- mord endete. S: Das Kuckucksei (Dr.), 1892. – Jrrende Seelen (Nn.), 1894. – Das Recht der Lebenden (R.), 1895. – Frau Lear. Sein Kind. Han- gen und Bangen (3 Nn.), 1896. – Der letzte Akt (R.), 1901. – Unrecht Gut (R.), 1903. – Männerjagd (R.), 1903. Aſtl-Leonhard, Hugo, geb. am 9. Juni 1870 in Prag als Sohn einer hochgebildeten, feinſinnigen nord- deutſchen Mutter und eines gemüt- lichen öſterreich. Vaters, ſtudierte in Wien Philoſophie und Naturwiſſen- ſchaften, genügte dann ſeiner Mili- tärpflicht daſelbſt u. ging darauf ins Lager der Schriftſteller. Auf dem Gebiet der Naturphiloſophie ſchrieb er „Die Natur als Organismus“ (1897), das allgemeine Anerkennung fand. Als Novelliſt ſchloß er ſich an Maupaſſant an. Am 31. März 1900 beging er infolge hochgradiger Ner- voſität Selbſtmord. Er war ſeit 1894 mit der Schriftſtellerin Anna, geb. Vogel (ſ. d.) verheiratet. S: Neros Fackel (Hiſtor. E.). Schach (N.), 1900. *Aſton, Luiſe, wurde am 26. Nov. 1814 als die jüngſte Tochter des Konſiſtorialrats u. Superintendenten Joh. Gottfr. Hoche zu Gröningen bei Halberſtadt geboren und erhielt als reichbegabtes Kind im Elternhauſe eine vorzügliche, auch auf Muſik und Poeſie gerichtete Erziehung. Sie ver- heiratete ſich frühzeitig mit einem Engländer, Samuel Aſton, der in Magdeburg als Fabrikant lebte; doch war die Ehe nicht glücklich; ſie wurde gelöſt, um zum zweitenmal verknüpft und wieder gelöſt zu werden. Luiſe ging nun nach Berlin, wurde aber 1846 ausgewieſen, weil man ſie mit ſtaatsgefährlichen Männern in Ver- bindung ſtehend glaubte, worauf ſie erſt nach Köpenick, 1847 nach der Schweiz u. 1848 nach Schleswig ging, wo ſie den kranken und verwundeten Soldaten eine aufopfernde Pflege zu- teil werden ließ. Nach dem Feldzuge kehrte ſie nach Berlin zurück u. redi- gierte hier während der Epiſode der Steuerverweigerung das revolutio- näre Blatt „Der Freiſchärler“, das indeſſen ſchon nach einigen Nummern mit Beſchlag belegt wurde und ihre abermalige Ausweiſung aus Berlin u. dem Weichbilde Berlins zur Folge * 6*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon01_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon01_1913/87
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 1. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 83. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon01_1913/87>, abgerufen am 22.03.2019.