Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 2. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Eke
ausschließlich veröffentlicht sind. Die
Dichterin lebt noch jetzt, auch nach
dem Tode ihres 1889 verstorbenen
Vaters, im Pfarrhause zu Winzig.

S:

Die Macht der Verhältnisse (N.),
1883. - Verloren und wiedergefun-
den (E.), 1884. - Treu bis ans Grab.
Meister Börner (2 En.), 1884. - Saat
und Ernte (E.), 1885. - Heimatlos
(E.), 1887. - Die Rose von Benares
(E.), 1887. - Nach Hause (Volkserz.),
1887. - Die neue Mama (E.), 1887.
- Frau Milas Schützling (E.), 1887.
- König Thule (E.), 1887. - Der
Sonnenwirt (E.), 1887. - Herab und
hinauf (4 En.), 1888. - Auf Schloß
Heinrichswaldau (E.), 1888. - Gib
Smith, der Missionar (E.), 1888. -
Der Vagabund (E.), 1888. - Jm Mai
des Lebens. Sturm und Stille (E.),
1888. 8. A. 1907. - Zu den Füßen
des Kreuzes (En.), 1889. - Jm Glanz
des Weihnachtsbaumes (En.), 1890.
- Weihnachten im Walde (E.), 1889.
- Lebensführungen (En.); III, 1890.
- Halte was du hast (E.), 1891. -
Elternherz u. Kindesliebe (En.), 1891.
- Ein Sonntagskind (E.), 1890. - Der
alte Mann von Steinsbergen. Die
Schloßfrau von Dorndorf (2 En.),
1893. - Carlo und Marietta (E.),
1894. - Jm Glanz des Weihnachts-
baumes, Heft 1-15, 1890-96. - Ka-
trin (E.), 1895. - Der Lumpenhans
und andere Geschichten, 1897. - Die
blonde Baronin (R.), 1898. - Wetter-
leuchten (7 En.), 1899. - Zornesglu-
ten und Friedensfluten (E.), 1900. -
Neue Erzählungen, 1902. - Zwei
Freunde (E.), 1907. - Die wilde Hum-
mel (E.), 1907. - Mutter und Sohn
(E.), 1907. - Hüben und drüben (E.),
1908. - Aus dem Leben fürs Leben
(En.), 1908.

Eken, Anne van den,

geb. am 25.
Dezbr. 1866 in Bremen, lebt (1904)
in München,

S:

Aus Vorder- und
Hinterhäusern (15 Sk.), 1904. - Jm
Banne der Schönheit (Ein Künstler-
leben), 1904.

[Spaltenumbruch]
Elch
Ekensteen, M. von,

Pseudon. für
Marie Schmidt von Eken-
steen;
s. d.!

Elbe, A. von der,

Pseud. für
Auguste von der Decken; s. d.!

Elbe, R.,

Pseud. für Ludwig
Bloch;
s. d.!

Elbe, Walther von der,

Pseud. für
Walter Everth; s. d.!

Elben, Hans,

Pseud. für Friedrich
Wilhelm Adolf Bode; s. d.!

Elbogen, Friedrich,

geb. am 20.
Mai 1854 in Prag, Dr. jur., war
Hof- und Gerichtsadvokat in Wien
und gab hier das Organ der öster-
reich. Advokaten, das "Barreau",
heraus. Daneben war er als Thea-
terkritiker und sozialökonomischer
Schriftsteller tätig. Er starb am 15.
April 1909.

S:

Das Geständnis (No-
vellist. Essay), 1892. - Delirien (Nn.),
1893. - Ein Skizzenbuch (Nn.), 1895.
- Recht (4 Einakter), 1905.

Elchinger, Richard,

geb. am 2. Mai
1879 in München, lebt (1904) als
Dramaturg in Bonn a. Rh., (1905)
als Redakteur in Köln, (1908) in
Düsseldorf und seit 1909 als Schau-
spiel-Referent der "Münchener Neue-
sten Nachrichten" in München.

S:


Prinzessin Schnudi (Eine verliebte
Gesch.), 1904. 4. A. 1907. - Kommis-
Kantaten, 1905. 2. A. 1906. - Dra-
maturgische Spaziergänge, 1907. -
Thomas Grahm, oder: Die Gärten
der Venus (R.), 1910.

*Elcho, Rudolf,

* am 3. März 1839
zu Enkirch a. d. Mosel, sollte nach dem
Willen des Vaters Techniker werden
und besuchte die polytechnische Schule
zu Karlsruhe, brach aber nach dem
Tode des Vaters seine Studien ab,
bereiste Holland, Belgien, Frankreich
und schloß sich auf einer abenteuer-
lichen Fahrt durch Jtalien 1860 den
Freischaren Garibaldis an. Ein Jahr
darauf verließ er Jtalien, durch-
streifte die Alpen, ging nach England
u. wanderte 1862 nach Amerika aus,
wo er in den Reihen der Unions-

* 9


[Spaltenumbruch]

Eke
ausſchließlich veröffentlicht ſind. Die
Dichterin lebt noch jetzt, auch nach
dem Tode ihres 1889 verſtorbenen
Vaters, im Pfarrhauſe zu Winzig.

S:

Die Macht der Verhältniſſe (N.),
1883. – Verloren und wiedergefun-
den (E.), 1884. – Treu bis ans Grab.
Meiſter Börner (2 En.), 1884. – Saat
und Ernte (E.), 1885. – Heimatlos
(E.), 1887. – Die Roſe von Benares
(E.), 1887. – Nach Hauſe (Volkserz.),
1887. – Die neue Mama (E.), 1887.
– Frau Milas Schützling (E.), 1887.
– König Thule (E.), 1887. – Der
Sonnenwirt (E.), 1887. – Herab und
hinauf (4 En.), 1888. – Auf Schloß
Heinrichswaldau (E.), 1888. – Gib
Smith, der Miſſionar (E.), 1888. –
Der Vagabund (E.), 1888. – Jm Mai
des Lebens. Sturm und Stille (E.),
1888. 8. A. 1907. – Zu den Füßen
des Kreuzes (En.), 1889. – Jm Glanz
des Weihnachtsbaumes (En.), 1890.
– Weihnachten im Walde (E.), 1889.
– Lebensführungen (En.); III, 1890.
– Halte was du haſt (E.), 1891. –
Elternherz u. Kindesliebe (En.), 1891.
– Ein Sonntagskind (E.), 1890. – Der
alte Mann von Steinsbergen. Die
Schloßfrau von Dorndorf (2 En.),
1893. – Carlo und Marietta (E.),
1894. – Jm Glanz des Weihnachts-
baumes, Heft 1–15, 1890–96. – Ka-
trin (E.), 1895. – Der Lumpenhans
und andere Geſchichten, 1897. – Die
blonde Baronin (R.), 1898. – Wetter-
leuchten (7 En.), 1899. – Zornesglu-
ten und Friedensfluten (E.), 1900. –
Neue Erzählungen, 1902. – Zwei
Freunde (E.), 1907. – Die wilde Hum-
mel (E.), 1907. – Mutter und Sohn
(E.), 1907. – Hüben und drüben (E.),
1908. – Aus dem Leben fürs Leben
(En.), 1908.

Eken, Anne van den,

geb. am 25.
Dezbr. 1866 in Bremen, lebt (1904)
in München,

S:

Aus Vorder- und
Hinterhäuſern (15 Sk.), 1904. – Jm
Banne der Schönheit (Ein Künſtler-
leben), 1904.

[Spaltenumbruch]
Elch
Ekenſteen, M. von,

Pſeudon. für
Marie Schmidt von Eken-
ſteen;
ſ. d.!

Elbe, A. von der,

Pſeud. für
Auguſte von der Decken; ſ. d.!

Elbe, R.,

Pſeud. für Ludwig
Bloch;
ſ. d.!

Elbe, Walther von der,

Pſeud. für
Walter Everth; ſ. d.!

Elben, Hans,

Pſeud. für Friedrich
Wilhelm Adolf Bode; ſ. d.!

Elbogen, Friedrich,

geb. am 20.
Mai 1854 in Prag, Dr. jur., war
Hof- und Gerichtsadvokat in Wien
und gab hier das Organ der öſter-
reich. Advokaten, das „Barreau“,
heraus. Daneben war er als Thea-
terkritiker und ſozialökonomiſcher
Schriftſteller tätig. Er ſtarb am 15.
April 1909.

S:

Das Geſtändnis (No-
velliſt. Eſſay), 1892. – Delirien (Nn.),
1893. – Ein Skizzenbuch (Nn.), 1895.
– Recht (4 Einakter), 1905.

Elchinger, Richard,

geb. am 2. Mai
1879 in München, lebt (1904) als
Dramaturg in Bonn a. Rh., (1905)
als Redakteur in Köln, (1908) in
Düſſeldorf und ſeit 1909 als Schau-
ſpiel-Referent der „Münchener Neue-
ſten Nachrichten“ in München.

S:


Prinzeſſin Schnudi (Eine verliebte
Geſch.), 1904. 4. A. 1907. – Kommis-
Kantaten, 1905. 2. A. 1906. – Dra-
maturgiſche Spaziergänge, 1907. –
Thomas Grahm, oder: Die Gärten
der Venus (R.), 1910.

*Elcho, Rudolf,

* am 3. März 1839
zu Enkirch a. d. Moſel, ſollte nach dem
Willen des Vaters Techniker werden
und beſuchte die polytechniſche Schule
zu Karlsruhe, brach aber nach dem
Tode des Vaters ſeine Studien ab,
bereiſte Holland, Belgien, Frankreich
und ſchloß ſich auf einer abenteuer-
lichen Fahrt durch Jtalien 1860 den
Freiſcharen Garibaldis an. Ein Jahr
darauf verließ er Jtalien, durch-
ſtreifte die Alpen, ging nach England
u. wanderte 1862 nach Amerika aus,
wo er in den Reihen der Unions-

* 9
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0133" n="129"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Eke</hi></fw><lb/>
aus&#x017F;chließlich veröffentlicht &#x017F;ind. Die<lb/>
Dichterin lebt noch jetzt, auch nach<lb/>
dem Tode ihres 1889 ver&#x017F;torbenen<lb/>
Vaters, im Pfarrhau&#x017F;e zu Winzig.<lb/></p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Die Macht der Verhältni&#x017F;&#x017F;e (N.),<lb/>
1883. &#x2013; Verloren und wiedergefun-<lb/>
den (E.), 1884. &#x2013; Treu bis ans Grab.<lb/>
Mei&#x017F;ter Börner (2 En.), 1884. &#x2013; Saat<lb/>
und Ernte (E.), 1885. &#x2013; Heimatlos<lb/>
(E.), 1887. &#x2013; Die Ro&#x017F;e von Benares<lb/>
(E.), 1887. &#x2013; Nach Hau&#x017F;e (Volkserz.),<lb/>
1887. &#x2013; Die neue Mama (E.), 1887.<lb/>
&#x2013; Frau Milas Schützling (E.), 1887.<lb/>
&#x2013; König Thule (E.), 1887. &#x2013; Der<lb/>
Sonnenwirt (E.), 1887. &#x2013; Herab und<lb/>
hinauf (4 En.), 1888. &#x2013; Auf Schloß<lb/>
Heinrichswaldau (E.), 1888. &#x2013; Gib<lb/>
Smith, der Mi&#x017F;&#x017F;ionar (E.), 1888. &#x2013;<lb/>
Der Vagabund (E.), 1888. &#x2013; Jm Mai<lb/>
des Lebens. Sturm und Stille (E.),<lb/>
1888. 8. A. 1907. &#x2013; Zu den Füßen<lb/>
des Kreuzes (En.), 1889. &#x2013; Jm Glanz<lb/>
des Weihnachtsbaumes (En.), 1890.<lb/>
&#x2013; Weihnachten im Walde (E.), 1889.<lb/>
&#x2013; Lebensführungen (En.); <hi rendition="#aq">III,</hi> 1890.<lb/>
&#x2013; Halte was du ha&#x017F;t (E.), 1891. &#x2013;<lb/>
Elternherz u. Kindesliebe (En.), 1891.<lb/>
&#x2013; Ein Sonntagskind (E.), 1890. &#x2013; Der<lb/>
alte Mann von Steinsbergen. Die<lb/>
Schloßfrau von Dorndorf (2 En.),<lb/>
1893. &#x2013; Carlo und Marietta (E.),<lb/>
1894. &#x2013; Jm Glanz des Weihnachts-<lb/>
baumes, Heft 1&#x2013;15, 1890&#x2013;96. &#x2013; Ka-<lb/>
trin (E.), 1895. &#x2013; Der Lumpenhans<lb/>
und andere Ge&#x017F;chichten, 1897. &#x2013; Die<lb/>
blonde Baronin (R.), 1898. &#x2013; Wetter-<lb/>
leuchten (7 En.), 1899. &#x2013; Zornesglu-<lb/>
ten und Friedensfluten (E.), 1900. &#x2013;<lb/>
Neue Erzählungen, 1902. &#x2013; Zwei<lb/>
Freunde (E.), 1907. &#x2013; Die wilde Hum-<lb/>
mel (E.), 1907. &#x2013; Mutter und Sohn<lb/>
(E.), 1907. &#x2013; Hüben und drüben (E.),<lb/>
1908. &#x2013; Aus dem Leben fürs Leben<lb/>
(En.), 1908.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Eken,</hi> Anne van den,</head>
        <p> geb. am 25.<lb/>
Dezbr. 1866 in Bremen, lebt (1904)<lb/>
in München, </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Aus Vorder- und<lb/>
Hinterhäu&#x017F;ern (15 Sk.), 1904. &#x2013; Jm<lb/>
Banne der Schönheit (Ein Kün&#x017F;tler-<lb/>
leben), 1904.</p><lb/>
          <cb/><lb/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#g">Elch</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Eken&#x017F;teen,</hi> M. von,</head>
        <p> P&#x017F;eudon. für<lb/><hi rendition="#g">Marie Schmidt von Eken-<lb/>
&#x017F;teen;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Elbe,</hi> A. von der,</head>
        <p> P&#x017F;eud. für<lb/><hi rendition="#g">Augu&#x017F;te von der Decken;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Elbe,</hi> R.,</head>
        <p> P&#x017F;eud. für <hi rendition="#g">Ludwig<lb/>
Bloch;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Elbe,</hi> Walther von der,</head>
        <p> P&#x017F;eud. für<lb/><hi rendition="#g">Walter Everth;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Elben,</hi> Hans,</head>
        <p> P&#x017F;eud. für Friedrich<lb/>
Wilhelm Adolf <hi rendition="#g">Bode;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Elbogen,</hi> Friedrich,</head>
        <p> geb. am 20.<lb/>
Mai 1854 in Prag, <hi rendition="#aq">Dr. jur.,</hi> war<lb/>
Hof- und Gerichtsadvokat in Wien<lb/>
und gab hier das Organ der ö&#x017F;ter-<lb/>
reich. Advokaten, das &#x201E;Barreau&#x201C;,<lb/>
heraus. Daneben war er als Thea-<lb/>
terkritiker und &#x017F;ozialökonomi&#x017F;cher<lb/>
Schrift&#x017F;teller tätig. Er &#x017F;tarb am 15.<lb/>
April 1909. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Das Ge&#x017F;tändnis (No-<lb/>
velli&#x017F;t. E&#x017F;&#x017F;ay), 1892. &#x2013; Delirien (Nn.),<lb/>
1893. &#x2013; Ein Skizzenbuch (Nn.), 1895.<lb/>
&#x2013; Recht (4 Einakter), 1905.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Elchinger,</hi> Richard,</head>
        <p> geb. am 2. Mai<lb/>
1879 in München, lebt (1904) als<lb/>
Dramaturg in Bonn a. Rh., (1905)<lb/>
als Redakteur in Köln, (1908) in<lb/>&#x017F;&#x017F;eldorf und &#x017F;eit 1909 als Schau-<lb/>
&#x017F;piel-Referent der &#x201E;Münchener Neue-<lb/>
&#x017F;ten Nachrichten&#x201C; in München. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p><lb/>
Prinze&#x017F;&#x017F;in Schnudi (Eine verliebte<lb/>
Ge&#x017F;ch.), 1904. 4. A. 1907. &#x2013; Kommis-<lb/>
Kantaten, 1905. 2. A. 1906. &#x2013; Dra-<lb/>
maturgi&#x017F;che Spaziergänge, 1907. &#x2013;<lb/>
Thomas Grahm, oder: Die Gärten<lb/>
der Venus (R.), 1910.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Elcho,</hi> Rudolf,</head>
        <p> * am 3. März 1839<lb/>
zu Enkirch a. d. Mo&#x017F;el, &#x017F;ollte nach dem<lb/>
Willen des Vaters Techniker werden<lb/>
und be&#x017F;uchte die polytechni&#x017F;che Schule<lb/>
zu Karlsruhe, brach aber nach dem<lb/>
Tode des Vaters &#x017F;eine Studien ab,<lb/>
berei&#x017F;te Holland, Belgien, Frankreich<lb/>
und &#x017F;chloß &#x017F;ich auf einer abenteuer-<lb/>
lichen Fahrt durch Jtalien 1860 den<lb/>
Frei&#x017F;charen Garibaldis an. Ein Jahr<lb/>
darauf verließ er Jtalien, durch-<lb/>
&#x017F;treifte die Alpen, ging nach England<lb/>
u. wanderte 1862 nach Amerika aus,<lb/>
wo er in den Reihen der Unions-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">* 9</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[129/0133] Eke Elch ausſchließlich veröffentlicht ſind. Die Dichterin lebt noch jetzt, auch nach dem Tode ihres 1889 verſtorbenen Vaters, im Pfarrhauſe zu Winzig. S: Die Macht der Verhältniſſe (N.), 1883. – Verloren und wiedergefun- den (E.), 1884. – Treu bis ans Grab. Meiſter Börner (2 En.), 1884. – Saat und Ernte (E.), 1885. – Heimatlos (E.), 1887. – Die Roſe von Benares (E.), 1887. – Nach Hauſe (Volkserz.), 1887. – Die neue Mama (E.), 1887. – Frau Milas Schützling (E.), 1887. – König Thule (E.), 1887. – Der Sonnenwirt (E.), 1887. – Herab und hinauf (4 En.), 1888. – Auf Schloß Heinrichswaldau (E.), 1888. – Gib Smith, der Miſſionar (E.), 1888. – Der Vagabund (E.), 1888. – Jm Mai des Lebens. Sturm und Stille (E.), 1888. 8. A. 1907. – Zu den Füßen des Kreuzes (En.), 1889. – Jm Glanz des Weihnachtsbaumes (En.), 1890. – Weihnachten im Walde (E.), 1889. – Lebensführungen (En.); III, 1890. – Halte was du haſt (E.), 1891. – Elternherz u. Kindesliebe (En.), 1891. – Ein Sonntagskind (E.), 1890. – Der alte Mann von Steinsbergen. Die Schloßfrau von Dorndorf (2 En.), 1893. – Carlo und Marietta (E.), 1894. – Jm Glanz des Weihnachts- baumes, Heft 1–15, 1890–96. – Ka- trin (E.), 1895. – Der Lumpenhans und andere Geſchichten, 1897. – Die blonde Baronin (R.), 1898. – Wetter- leuchten (7 En.), 1899. – Zornesglu- ten und Friedensfluten (E.), 1900. – Neue Erzählungen, 1902. – Zwei Freunde (E.), 1907. – Die wilde Hum- mel (E.), 1907. – Mutter und Sohn (E.), 1907. – Hüben und drüben (E.), 1908. – Aus dem Leben fürs Leben (En.), 1908. Eken, Anne van den, geb. am 25. Dezbr. 1866 in Bremen, lebt (1904) in München, S: Aus Vorder- und Hinterhäuſern (15 Sk.), 1904. – Jm Banne der Schönheit (Ein Künſtler- leben), 1904. Ekenſteen, M. von, Pſeudon. für Marie Schmidt von Eken- ſteen; ſ. d.! Elbe, A. von der, Pſeud. für Auguſte von der Decken; ſ. d.! Elbe, R., Pſeud. für Ludwig Bloch; ſ. d.! Elbe, Walther von der, Pſeud. für Walter Everth; ſ. d.! Elben, Hans, Pſeud. für Friedrich Wilhelm Adolf Bode; ſ. d.! Elbogen, Friedrich, geb. am 20. Mai 1854 in Prag, Dr. jur., war Hof- und Gerichtsadvokat in Wien und gab hier das Organ der öſter- reich. Advokaten, das „Barreau“, heraus. Daneben war er als Thea- terkritiker und ſozialökonomiſcher Schriftſteller tätig. Er ſtarb am 15. April 1909. S: Das Geſtändnis (No- velliſt. Eſſay), 1892. – Delirien (Nn.), 1893. – Ein Skizzenbuch (Nn.), 1895. – Recht (4 Einakter), 1905. Elchinger, Richard, geb. am 2. Mai 1879 in München, lebt (1904) als Dramaturg in Bonn a. Rh., (1905) als Redakteur in Köln, (1908) in Düſſeldorf und ſeit 1909 als Schau- ſpiel-Referent der „Münchener Neue- ſten Nachrichten“ in München. S: Prinzeſſin Schnudi (Eine verliebte Geſch.), 1904. 4. A. 1907. – Kommis- Kantaten, 1905. 2. A. 1906. – Dra- maturgiſche Spaziergänge, 1907. – Thomas Grahm, oder: Die Gärten der Venus (R.), 1910. *Elcho, Rudolf, * am 3. März 1839 zu Enkirch a. d. Moſel, ſollte nach dem Willen des Vaters Techniker werden und beſuchte die polytechniſche Schule zu Karlsruhe, brach aber nach dem Tode des Vaters ſeine Studien ab, bereiſte Holland, Belgien, Frankreich und ſchloß ſich auf einer abenteuer- lichen Fahrt durch Jtalien 1860 den Freiſcharen Garibaldis an. Ein Jahr darauf verließ er Jtalien, durch- ſtreifte die Alpen, ging nach England u. wanderte 1862 nach Amerika aus, wo er in den Reihen der Unions- * 9

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913/133
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 2. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 129. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913/133>, abgerufen am 23.02.2019.