Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 2. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Ens
"Kölner Tageblatt" nach Köln, 1899
als Redakteur des "Mecklenburger
Tageblatt" nach Wismar und 1903
nach Dresden, wo er zuerst den
"Dresdener Anzeiger" redigierte und
nunmehr seit April 1906 als freier
Schriftsteller lebt.

S:

Vereinsamt
(E.), 1895. - Schlanksch'lena (E.),
1895. - Ragna Svanoe (E.), 1896. -
Nis Nielsen (R.), 1899. - Johann
Rolfs (E.), 1899. - Schönheit (Dr.
G.), 1897. - Jkariden (R.), 1900. -
Familie P. C. Behm (R.), 1903. 5. A.
1906. - Patriarch Mahnke (R.), 1905.
3. A. 1907. - Die Darnekower (R.),
1906. 3. A. 1907. - Nelde Thorstens
Sanduhr (R.), 1907. - Das Sofa auf
Nummer 6 (Kleinstadtidyll), 5. A.
1909. - Wie Truges seine Mutter
suchte (R.), 1908. - Die Schwester
(R.), 1909. - Das Kind (Eine Kop-
penstedter Kom.), 1909.

Enslin, Karl,

pseud. Dr. Frank-
lin von Ensfurt,
wurde am 21.
Septbr. 1819 zu Frankfurt a. M. ge-
boren, besuchte das Lehrerseminar zu
Eßlingen in Württemberg u. wirkte
seit 1843 als Lehrer an der städti-
schen Töchterschule in seiner Vater-
stadt. Er + daselbst am 14. Okt. 1875.

S:

Gedichte für die Jugend, 1846. -
Lebensfrühling (Ge. f. die Jugend),
1851. 3. A. 1859. - Lebensfrühling
(Kinderlieder, für Schule und Haus,
ein-, zwei- und dreistimmig kompo-
niert von Benedikt Widmann), zwei
Hefte, 2. A. 1862. - Lieder eines Kin-
des (Ge.), 1855. - Fromm und frei
(Ge.), 1856. - Frankfurter Sagen-
buch, 1861. - Moosblüten (En., Pa-
rabeln u. Fabeln f. d. Jugend), 1857.
- Lichtbilder a. d. Kindesleben (En. f.
d. Jugd.), 1855. 3. A. 1870. - Rät-
selgespräche; II, 1865. - Neckrätsel-
buch, 2. A. 1856. - Lustige Geschichten
für die Kinder, 2. A. 1871.

*Enzberg, Eugen Freiherr von,


geb. am 26. Febr. 1858 zu Stuttgart,
besuchte das Gymnasium in Konstanz
und trat dann in die württember-
[Spaltenumbruch]

Epp
gische Armee ein, der er 1878-84 als
Offizier angehörte. Nach seinem Aus-
scheiden war er bis 1889 als Redak-
teur tätig, ging dann auf Reisen und
weilte lange in Frankreich, Jtalien
u. Skandinavien. Heimgekehrt, ließ
er sich im Herbst 1895 als Schrift-
steller in Friedenau bei Berlin nie-
der. Er lieferte seitdem verschiedene
Übersetzungen aus dem Skandinavi-
schen, mehrere Werke über Nordpolar-
forschung, besonders über Frithjof
Nansen ("Frithjof Nansens Erfolge",
14. A. 1909) u. leitete in den letzten
Jahren das "Kabarett Unter den Lin-
den". Er starb am 27. Febr. 1908.

S:

Kadettenlust -- Kadettenleid (Ge.),
1888. 2. A. 1890. - Prinz Eugen (O.),
1891. - Walpurgisnacht (O.), 1899.
- Der Freiheitskampf der Buren,
1900. 3. Aufl. 1906. - Ladysmith-
Bloemfontein (Sensationelle Enthül-
lungen a. d. Burenlager), 2. A. 1901.
- Afrikanischer Totentanz (R.); IV,
1901-02. - Roter Mohn (Ge.), 1904.

Enzio, R. W.,

siehe Richard
Wenz-Enzio!

Eperjesy, Armgard von,

eine
Enkelin der Bettina und Ludwig
Achims von Arnim und eine Tochter
des (1862 +) Generalleutnants Gra-
fen Eduard von Oriola und seiner
(1894 +) Gemahlin Maximiliane von
Arnim, wurde 1856 geboren u. lebt
als Gattin des österreich. Gesandten
v. E. (1908) in Stockholm.

S:

Die
Sphinx (D.), 1902. - Auf freien
Schwingen (Ge.), 1906.

*Eppler, Christoph Friedrich,

geb.
am 10. Juli 1822 zu Kirchheim a. N.
in Württemberg als der Sohn eines
Rotgerbers, bildete sich auf dem Se-
minare zu Eßlingen 1837-39 zum
Volksschullehrer aus und diente als
solcher an verschiedenen Schulen sei-
nem Vaterlande, bis er 1845 durch
Wilh. Hoffmann, nachmaligen Gene-
ralsuperintendenten in Berlin, als
Lehrer an die Missionsschule zu Basel
berufen ward. Hier wirkte er bis

*


[Spaltenumbruch]

Ens
„Kölner Tageblatt“ nach Köln, 1899
als Redakteur des „Mecklenburger
Tageblatt“ nach Wismar und 1903
nach Dresden, wo er zuerſt den
„Dresdener Anzeiger“ redigierte und
nunmehr ſeit April 1906 als freier
Schriftſteller lebt.

S:

Vereinſamt
(E.), 1895. – Schlankſch’lena (E.),
1895. – Ragna Svanoe (E.), 1896. –
Nis Nielſen (R.), 1899. – Johann
Rolfs (E.), 1899. – Schönheit (Dr.
G.), 1897. – Jkariden (R.), 1900. –
Familie P. C. Behm (R.), 1903. 5. A.
1906. – Patriarch Mahnke (R.), 1905.
3. A. 1907. – Die Darnekower (R.),
1906. 3. A. 1907. – Nelde Thorſtens
Sanduhr (R.), 1907. – Das Sofa auf
Nummer 6 (Kleinſtadtidyll), 5. A.
1909. – Wie Truges ſeine Mutter
ſuchte (R.), 1908. – Die Schweſter
(R.), 1909. – Das Kind (Eine Kop-
penſtedter Kom.), 1909.

Enslin, Karl,

pſeud. Dr. Frank-
lin von Ensfurt,
wurde am 21.
Septbr. 1819 zu Frankfurt a. M. ge-
boren, beſuchte das Lehrerſeminar zu
Eßlingen in Württemberg u. wirkte
ſeit 1843 als Lehrer an der ſtädti-
ſchen Töchterſchule in ſeiner Vater-
ſtadt. Er † daſelbſt am 14. Okt. 1875.

S:

Gedichte für die Jugend, 1846. –
Lebensfrühling (Ge. f. die Jugend),
1851. 3. A. 1859. – Lebensfrühling
(Kinderlieder, für Schule und Haus,
ein-, zwei- und dreiſtimmig kompo-
niert von Benedikt Widmann), zwei
Hefte, 2. A. 1862. – Lieder eines Kin-
des (Ge.), 1855. – Fromm und frei
(Ge.), 1856. – Frankfurter Sagen-
buch, 1861. – Moosblüten (En., Pa-
rabeln u. Fabeln f. d. Jugend), 1857.
– Lichtbilder a. d. Kindesleben (En. f.
d. Jugd.), 1855. 3. A. 1870. – Rät-
ſelgeſpräche; II, 1865. – Neckrätſel-
buch, 2. A. 1856. – Luſtige Geſchichten
für die Kinder, 2. A. 1871.

*Enzberg, Eugen Freiherr von,


geb. am 26. Febr. 1858 zu Stuttgart,
beſuchte das Gymnaſium in Konſtanz
und trat dann in die württember-
[Spaltenumbruch]

Epp
giſche Armee ein, der er 1878–84 als
Offizier angehörte. Nach ſeinem Aus-
ſcheiden war er bis 1889 als Redak-
teur tätig, ging dann auf Reiſen und
weilte lange in Frankreich, Jtalien
u. Skandinavien. Heimgekehrt, ließ
er ſich im Herbſt 1895 als Schrift-
ſteller in Friedenau bei Berlin nie-
der. Er lieferte ſeitdem verſchiedene
Überſetzungen aus dem Skandinavi-
ſchen, mehrere Werke über Nordpolar-
forſchung, beſonders über Frithjof
Nanſen („Frithjof Nanſens Erfolge“,
14. A. 1909) u. leitete in den letzten
Jahren das „Kabarett Unter den Lin-
den“. Er ſtarb am 27. Febr. 1908.

S:

Kadettenluſt — Kadettenleid (Ge.),
1888. 2. A. 1890. – Prinz Eugen (O.),
1891. – Walpurgisnacht (O.), 1899.
– Der Freiheitskampf der Buren,
1900. 3. Aufl. 1906. – Ladyſmith-
Bloemfontein (Senſationelle Enthül-
lungen a. d. Burenlager), 2. A. 1901.
– Afrikaniſcher Totentanz (R.); IV,
1901–02. – Roter Mohn (Ge.), 1904.

Enzio, R. W.,

ſiehe Richard
Wenz-Enzio!

Eperjéſy, Armgard von,

eine
Enkelin der Bettina und Ludwig
Achims von Arnim und eine Tochter
des (1862 †) Generalleutnants Gra-
fen Eduard von Oriola und ſeiner
(1894 †) Gemahlin Maximiliane von
Arnim, wurde 1856 geboren u. lebt
als Gattin des öſterreich. Geſandten
v. E. (1908) in Stockholm.

S:

Die
Sphinx (D.), 1902. – Auf freien
Schwingen (Ge.), 1906.

*Eppler, Chriſtoph Friedrich,

geb.
am 10. Juli 1822 zu Kirchheim a. N.
in Württemberg als der Sohn eines
Rotgerbers, bildete ſich auf dem Se-
minare zu Eßlingen 1837–39 zum
Volksſchullehrer aus und diente als
ſolcher an verſchiedenen Schulen ſei-
nem Vaterlande, bis er 1845 durch
Wilh. Hoffmann, nachmaligen Gene-
ralſuperintendenten in Berlin, als
Lehrer an die Miſſionsſchule zu Baſel
berufen ward. Hier wirkte er bis

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0156" n="152"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Ens</hi></fw><lb/>
&#x201E;Kölner Tageblatt&#x201C; nach Köln, 1899<lb/>
als Redakteur des &#x201E;Mecklenburger<lb/>
Tageblatt&#x201C; nach Wismar und 1903<lb/>
nach Dresden, wo er zuer&#x017F;t den<lb/>
&#x201E;Dresdener Anzeiger&#x201C; redigierte und<lb/>
nunmehr &#x017F;eit April 1906 als freier<lb/>
Schrift&#x017F;teller lebt. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Verein&#x017F;amt<lb/>
(E.), 1895. &#x2013; Schlank&#x017F;ch&#x2019;lena (E.),<lb/>
1895. &#x2013; Ragna Svanoe (E.), 1896. &#x2013;<lb/>
Nis Niel&#x017F;en (R.), 1899. &#x2013; Johann<lb/>
Rolfs (E.), 1899. &#x2013; Schönheit (Dr.<lb/>
G.), 1897. &#x2013; Jkariden (R.), 1900. &#x2013;<lb/>
Familie P. C. Behm (R.), 1903. 5. A.<lb/>
1906. &#x2013; Patriarch Mahnke (R.), 1905.<lb/>
3. A. 1907. &#x2013; Die Darnekower (R.),<lb/>
1906. 3. A. 1907. &#x2013; Nelde Thor&#x017F;tens<lb/>
Sanduhr (R.), 1907. &#x2013; Das Sofa auf<lb/>
Nummer 6 (Klein&#x017F;tadtidyll), 5. A.<lb/>
1909. &#x2013; Wie Truges &#x017F;eine Mutter<lb/>
&#x017F;uchte (R.), 1908. &#x2013; Die Schwe&#x017F;ter<lb/>
(R.), 1909. &#x2013; Das Kind (Eine Kop-<lb/>
pen&#x017F;tedter Kom.), 1909.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Enslin,</hi> Karl,</head>
        <p> p&#x017F;eud. <hi rendition="#aq">Dr.</hi> <hi rendition="#g">Frank-<lb/>
lin von Ensfurt,</hi> wurde am 21.<lb/>
Septbr. 1819 zu Frankfurt a. M. ge-<lb/>
boren, be&#x017F;uchte das Lehrer&#x017F;eminar zu<lb/>
Eßlingen in Württemberg u. wirkte<lb/>
&#x017F;eit 1843 als Lehrer an der &#x017F;tädti-<lb/>
&#x017F;chen Töchter&#x017F;chule in &#x017F;einer Vater-<lb/>
&#x017F;tadt. Er &#x2020; da&#x017F;elb&#x017F;t am 14. Okt. 1875.<lb/></p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Gedichte für die Jugend, 1846. &#x2013;<lb/>
Lebensfrühling (Ge. f. die Jugend),<lb/>
1851. 3. A. 1859. &#x2013; Lebensfrühling<lb/>
(Kinderlieder, für Schule und Haus,<lb/>
ein-, zwei- und drei&#x017F;timmig kompo-<lb/>
niert von Benedikt Widmann), zwei<lb/>
Hefte, 2. A. 1862. &#x2013; Lieder eines Kin-<lb/>
des (Ge.), 1855. &#x2013; Fromm und frei<lb/>
(Ge.), 1856. &#x2013; Frankfurter Sagen-<lb/>
buch, 1861. &#x2013; Moosblüten (En., Pa-<lb/>
rabeln u. Fabeln f. d. Jugend), 1857.<lb/>
&#x2013; Lichtbilder a. d. Kindesleben (En. f.<lb/>
d. Jugd.), 1855. 3. A. 1870. &#x2013; Rät-<lb/>
&#x017F;elge&#x017F;präche; <hi rendition="#aq">II,</hi> 1865. &#x2013; Neckrät&#x017F;el-<lb/>
buch, 2. A. 1856. &#x2013; Lu&#x017F;tige Ge&#x017F;chichten<lb/>
für die Kinder, 2. A. 1871.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Enzberg,</hi> Eugen Freiherr von,</head>
        <p><lb/>
geb. am 26. Febr. 1858 zu Stuttgart,<lb/>
be&#x017F;uchte das Gymna&#x017F;ium in Kon&#x017F;tanz<lb/>
und trat dann in die württember-<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Epp</hi></fw><lb/>
gi&#x017F;che Armee ein, der er 1878&#x2013;84 als<lb/>
Offizier angehörte. Nach &#x017F;einem Aus-<lb/>
&#x017F;cheiden war er bis 1889 als Redak-<lb/>
teur tätig, ging dann auf Rei&#x017F;en und<lb/>
weilte lange in Frankreich, Jtalien<lb/>
u. Skandinavien. Heimgekehrt, ließ<lb/>
er &#x017F;ich im Herb&#x017F;t 1895 als Schrift-<lb/>
&#x017F;teller in Friedenau bei Berlin nie-<lb/>
der. Er lieferte &#x017F;eitdem ver&#x017F;chiedene<lb/>
Über&#x017F;etzungen aus dem Skandinavi-<lb/>
&#x017F;chen, mehrere Werke über Nordpolar-<lb/>
for&#x017F;chung, be&#x017F;onders über Frithjof<lb/>
Nan&#x017F;en (&#x201E;Frithjof Nan&#x017F;ens Erfolge&#x201C;,<lb/>
14. A. 1909) u. leitete in den letzten<lb/>
Jahren das &#x201E;Kabarett Unter den Lin-<lb/>
den&#x201C;. Er &#x017F;tarb am 27. Febr. 1908.<lb/></p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Kadettenlu&#x017F;t &#x2014; Kadettenleid (Ge.),<lb/>
1888. 2. A. 1890. &#x2013; Prinz Eugen (O.),<lb/>
1891. &#x2013; Walpurgisnacht (O.), 1899.<lb/>
&#x2013; Der Freiheitskampf der Buren,<lb/>
1900. 3. Aufl. 1906. &#x2013; Lady&#x017F;mith-<lb/>
Bloemfontein (Sen&#x017F;ationelle Enthül-<lb/>
lungen a. d. Burenlager), 2. A. 1901.<lb/>
&#x2013; Afrikani&#x017F;cher Totentanz (R.); <hi rendition="#aq">IV,</hi><lb/>
1901&#x2013;02. &#x2013; Roter Mohn (Ge.), 1904.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Enzio,</hi> R. W.,</head>
        <p> &#x017F;iehe <hi rendition="#g">Richard<lb/>
Wenz-Enzio!</hi></p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Eperj<hi rendition="#aq">é</hi>&#x017F;y,</hi> Armgard von,</head>
        <p> eine<lb/>
Enkelin der Bettina und Ludwig<lb/>
Achims von Arnim und eine Tochter<lb/>
des (1862 &#x2020;) Generalleutnants Gra-<lb/>
fen Eduard <hi rendition="#g">von Oriola</hi> und &#x017F;einer<lb/>
(1894 &#x2020;) Gemahlin Maximiliane von<lb/>
Arnim, wurde 1856 geboren u. lebt<lb/>
als Gattin des ö&#x017F;terreich. Ge&#x017F;andten<lb/>
v. E. (1908) in Stockholm. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Die<lb/>
Sphinx (D.), 1902. &#x2013; Auf freien<lb/>
Schwingen (Ge.), 1906.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Eppler,</hi> Chri&#x017F;toph Friedrich,</head>
        <p> geb.<lb/>
am 10. Juli 1822 zu Kirchheim a. N.<lb/>
in Württemberg als der Sohn eines<lb/>
Rotgerbers, bildete &#x017F;ich auf dem Se-<lb/>
minare zu Eßlingen 1837&#x2013;39 zum<lb/>
Volks&#x017F;chullehrer aus und diente als<lb/>
&#x017F;olcher an ver&#x017F;chiedenen Schulen &#x017F;ei-<lb/>
nem Vaterlande, bis er 1845 durch<lb/>
Wilh. Hoffmann, nachmaligen Gene-<lb/>
ral&#x017F;uperintendenten in Berlin, als<lb/>
Lehrer an die Mi&#x017F;&#x017F;ions&#x017F;chule zu Ba&#x017F;el<lb/>
berufen ward. Hier wirkte er bis<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[152/0156] Ens Epp „Kölner Tageblatt“ nach Köln, 1899 als Redakteur des „Mecklenburger Tageblatt“ nach Wismar und 1903 nach Dresden, wo er zuerſt den „Dresdener Anzeiger“ redigierte und nunmehr ſeit April 1906 als freier Schriftſteller lebt. S: Vereinſamt (E.), 1895. – Schlankſch’lena (E.), 1895. – Ragna Svanoe (E.), 1896. – Nis Nielſen (R.), 1899. – Johann Rolfs (E.), 1899. – Schönheit (Dr. G.), 1897. – Jkariden (R.), 1900. – Familie P. C. Behm (R.), 1903. 5. A. 1906. – Patriarch Mahnke (R.), 1905. 3. A. 1907. – Die Darnekower (R.), 1906. 3. A. 1907. – Nelde Thorſtens Sanduhr (R.), 1907. – Das Sofa auf Nummer 6 (Kleinſtadtidyll), 5. A. 1909. – Wie Truges ſeine Mutter ſuchte (R.), 1908. – Die Schweſter (R.), 1909. – Das Kind (Eine Kop- penſtedter Kom.), 1909. Enslin, Karl, pſeud. Dr. Frank- lin von Ensfurt, wurde am 21. Septbr. 1819 zu Frankfurt a. M. ge- boren, beſuchte das Lehrerſeminar zu Eßlingen in Württemberg u. wirkte ſeit 1843 als Lehrer an der ſtädti- ſchen Töchterſchule in ſeiner Vater- ſtadt. Er † daſelbſt am 14. Okt. 1875. S: Gedichte für die Jugend, 1846. – Lebensfrühling (Ge. f. die Jugend), 1851. 3. A. 1859. – Lebensfrühling (Kinderlieder, für Schule und Haus, ein-, zwei- und dreiſtimmig kompo- niert von Benedikt Widmann), zwei Hefte, 2. A. 1862. – Lieder eines Kin- des (Ge.), 1855. – Fromm und frei (Ge.), 1856. – Frankfurter Sagen- buch, 1861. – Moosblüten (En., Pa- rabeln u. Fabeln f. d. Jugend), 1857. – Lichtbilder a. d. Kindesleben (En. f. d. Jugd.), 1855. 3. A. 1870. – Rät- ſelgeſpräche; II, 1865. – Neckrätſel- buch, 2. A. 1856. – Luſtige Geſchichten für die Kinder, 2. A. 1871. *Enzberg, Eugen Freiherr von, geb. am 26. Febr. 1858 zu Stuttgart, beſuchte das Gymnaſium in Konſtanz und trat dann in die württember- giſche Armee ein, der er 1878–84 als Offizier angehörte. Nach ſeinem Aus- ſcheiden war er bis 1889 als Redak- teur tätig, ging dann auf Reiſen und weilte lange in Frankreich, Jtalien u. Skandinavien. Heimgekehrt, ließ er ſich im Herbſt 1895 als Schrift- ſteller in Friedenau bei Berlin nie- der. Er lieferte ſeitdem verſchiedene Überſetzungen aus dem Skandinavi- ſchen, mehrere Werke über Nordpolar- forſchung, beſonders über Frithjof Nanſen („Frithjof Nanſens Erfolge“, 14. A. 1909) u. leitete in den letzten Jahren das „Kabarett Unter den Lin- den“. Er ſtarb am 27. Febr. 1908. S: Kadettenluſt — Kadettenleid (Ge.), 1888. 2. A. 1890. – Prinz Eugen (O.), 1891. – Walpurgisnacht (O.), 1899. – Der Freiheitskampf der Buren, 1900. 3. Aufl. 1906. – Ladyſmith- Bloemfontein (Senſationelle Enthül- lungen a. d. Burenlager), 2. A. 1901. – Afrikaniſcher Totentanz (R.); IV, 1901–02. – Roter Mohn (Ge.), 1904. Enzio, R. W., ſiehe Richard Wenz-Enzio! Eperjéſy, Armgard von, eine Enkelin der Bettina und Ludwig Achims von Arnim und eine Tochter des (1862 †) Generalleutnants Gra- fen Eduard von Oriola und ſeiner (1894 †) Gemahlin Maximiliane von Arnim, wurde 1856 geboren u. lebt als Gattin des öſterreich. Geſandten v. E. (1908) in Stockholm. S: Die Sphinx (D.), 1902. – Auf freien Schwingen (Ge.), 1906. *Eppler, Chriſtoph Friedrich, geb. am 10. Juli 1822 zu Kirchheim a. N. in Württemberg als der Sohn eines Rotgerbers, bildete ſich auf dem Se- minare zu Eßlingen 1837–39 zum Volksſchullehrer aus und diente als ſolcher an verſchiedenen Schulen ſei- nem Vaterlande, bis er 1845 durch Wilh. Hoffmann, nachmaligen Gene- ralſuperintendenten in Berlin, als Lehrer an die Miſſionsſchule zu Baſel berufen ward. Hier wirkte er bis *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913/156
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 2. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 152. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913/156>, abgerufen am 19.12.2018.