Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 2. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch]
Ern
*Ernst, Adolf Wilhelm,

wurde am
10. Febr. 1866 in Hamburg als der
Sohn eines Großkaufmanns gebo-
ren, besuchte dort erst eine Privat-
schule, dann die Realschule und be-
reitete sich darauf im Hamburger Se-
minar auf die Lehrerlaufbahn vor.
Sein Wunsch, später eine Universität
zu beziehen, ward ihm leider durch
Zeitumstände unmöglich gemacht, u.
so ist er denn seit 1887 im Hambur-
ger staatlichen Schuldienst tätig und
seit 1906 Leiter einer Volksschule
in Hamburg-Eppendorf.

S:

Hein-
rich Leuthold (Ein Dichterporträt),
1892. 2. Aufl. 1893. - Neue Bei-
träge zu Heinrich Leutholds Dichter-
porträt, 1896. - Literarische Charak-
terbilder, 1895. - Goethes Religion
(Studie), 1895. - Empor! (Ge.), 1896.
- Hermann von Gilm (Beiträge zu
seinem Werden und Wirken), 1897. -
Lenaus Frauengestalten, 1902. - Les-
sings Leben und Werke, 1903.

Ernst, Charlotte,

Pseudonym für
Alexandrine von Dewitz; s. d.!

Ernst, Eugen,

Pseud. für Eugen
Ernst Bergmann;
s. d.!

Ernst, Friedrich,

geb. am 15. Febr.
1821 in Stendal, besuchte das dortige
Gymnasium, studierte 1840-43 in
Berlin die Rechte, wurde 1847 Affessor
beim Kammergericht in Berlin, starb
aber bereits am 21. Septbr. 1848 in
seiner Vaterstadt.

S:

Plattdütsche
Gedichten, 1847. Neue Ausg. u. d. T.
Plattdeutsche Gedichte, 1861. - Platt-
deutsche Gedichte, meistens altmärki-
scher Mundart (Volksausg. für Dorf
und Stadt; beigefügt sind einige Ge.
von Bornemann u. a.), 1851.

Ernst, Jacques,

wurde am 7. Juli
1823 zu Winterthur in der Schweiz
geboren. Jn seinem 14. Jahre be-
schwerte ihn ein körperliches Leiden
mit der Krücke, die seitdem als unzer-
trennlicher Begleiter ihm zur Seite
stand. Er widmete sich d. Kaufmanns-
stande und beschäftigte sich während
seiner freien Zeit mit Musik und Ma-
[Spaltenumbruch]

Ern
len. Später, als er mehr Muße fand,
verwendete er dieselbe auf literarische
Arbeiten. Nebenbei war E. Präsi-
dent des Winterthurer Kunstvereins
und in dieser Stellung ein eifriger
Beförderer des geistigen und künst-
lerischen Lebens seiner Vaterstadt. Er
starb daselbst im J. 1888.

S:

Glaser
Süßtrunk (E.), 1860. - Schreiner
Joseph Kraft (E.), 1861. - Dorfma-
gnaten (Jd. a. d. Volksleben), 1865. -
Vier Novellen; II, 1866 [Jnhalt: Auf
der Wanderschaft. - Brautfahrt. -
Dilettanten. - Cäcilie (sep. 1903)].

Ernst, Johann Friedrich,

Pseud.
für Joh. Frdr. Ernst Bläske; s. d.
im Nachtrag!

Ernst, Justus,

Pseud. für Gustav
Waldemar Gardthausen; s. d.!

Ernst, Karl,

Pseud. für Karl Ernst
Eduard Tempeltey; s. d.!

Ernst, K.

(oder: Konrad), Pseud.
für Otto Konrad Zitelmann; s. d.!

Ernst, Otto,

Pseud. für Otto Ernst
Schmidt; s. d.!

Ernst, O.,

Pseud. für Christiane
Schmidt;
s. d.!

*Ernst, Paul,

nicht zu verwechseln
mit dem unter demselben Namen
schreibenden Schriftsteller Paul
Günther
(s. d.), wurde am 7. März
1866 zu Elbingerode a. Harz als der
Sohn eines Pochsteigers geboren, be-
suchte die Gymnasien in Klausthal u.
Nordhausen und studierte darauf in
Göttingen, Tübingen, Berlin u. Bern
zunächst Theologie, dann Philosophie
u. später Staatswissenschaften. Noch
als Student schrieb er seinen litera-
rischen Essay über "Tolstoi und der
slawische Roman" (1889). Nachdem
er 1891 mit einer Untersuchung über
"Die gesellschaftliche Reproduktion
des Kapitals bei gesteigerter Produk-
tivität der Arbeit" zum Dr. phil. pro-
moviert worden, nahm er, um prak-
tische Kenntnisse in ökonomischen und
administrativen Dingen zu sammeln,
in den nächsten Jahren verschieden-
artige Volontärstellungen ein und

*

[Spaltenumbruch]
Ern
*Ernſt, Adolf Wilhelm,

wurde am
10. Febr. 1866 in Hamburg als der
Sohn eines Großkaufmanns gebo-
ren, beſuchte dort erſt eine Privat-
ſchule, dann die Realſchule und be-
reitete ſich darauf im Hamburger Se-
minar auf die Lehrerlaufbahn vor.
Sein Wunſch, ſpäter eine Univerſität
zu beziehen, ward ihm leider durch
Zeitumſtände unmöglich gemacht, u.
ſo iſt er denn ſeit 1887 im Hambur-
ger ſtaatlichen Schuldienſt tätig und
ſeit 1906 Leiter einer Volksſchule
in Hamburg-Eppendorf.

S:

Hein-
rich Leuthold (Ein Dichterporträt),
1892. 2. Aufl. 1893. – Neue Bei-
träge zu Heinrich Leutholds Dichter-
porträt, 1896. – Literariſche Charak-
terbilder, 1895. – Goethes Religion
(Studie), 1895. – Empor! (Ge.), 1896.
– Hermann von Gilm (Beiträge zu
ſeinem Werden und Wirken), 1897. –
Lenaus Frauengeſtalten, 1902. – Leſ-
ſings Leben und Werke, 1903.

Ernſt, Charlotte,

Pſeudonym für
Alexandrine von Dewitz; ſ. d.!

Ernſt, Eugen,

Pſeud. für Eugen
Ernſt Bergmann;
ſ. d.!

Ernſt, Friedrich,

geb. am 15. Febr.
1821 in Stendal, beſuchte das dortige
Gymnaſium, ſtudierte 1840–43 in
Berlin die Rechte, wurde 1847 Affeſſor
beim Kammergericht in Berlin, ſtarb
aber bereits am 21. Septbr. 1848 in
ſeiner Vaterſtadt.

S:

Plattdütſche
Gedichten, 1847. Neue Ausg. u. d. T.
Plattdeutſche Gedichte, 1861. – Platt-
deutſche Gedichte, meiſtens altmärki-
ſcher Mundart (Volksausg. für Dorf
und Stadt; beigefügt ſind einige Ge.
von Bornemann u. a.), 1851.

Ernſt, Jacques,

wurde am 7. Juli
1823 zu Winterthur in der Schweiz
geboren. Jn ſeinem 14. Jahre be-
ſchwerte ihn ein körperliches Leiden
mit der Krücke, die ſeitdem als unzer-
trennlicher Begleiter ihm zur Seite
ſtand. Er widmete ſich d. Kaufmanns-
ſtande und beſchäftigte ſich während
ſeiner freien Zeit mit Muſik und Ma-
[Spaltenumbruch]

Ern
len. Später, als er mehr Muße fand,
verwendete er dieſelbe auf literariſche
Arbeiten. Nebenbei war E. Präſi-
dent des Winterthurer Kunſtvereins
und in dieſer Stellung ein eifriger
Beförderer des geiſtigen und künſt-
leriſchen Lebens ſeiner Vaterſtadt. Er
ſtarb daſelbſt im J. 1888.

S:

Glaſer
Süßtrunk (E.), 1860. – Schreiner
Joſeph Kraft (E.), 1861. – Dorfma-
gnaten (Jd. a. d. Volksleben), 1865. –
Vier Novellen; II, 1866 [Jnhalt: Auf
der Wanderſchaft. – Brautfahrt. –
Dilettanten. – Cäcilie (ſep. 1903)].

Ernſt, Johann Friedrich,

Pſeud.
für Joh. Frdr. Ernſt Bläske; ſ. d.
im Nachtrag!

Ernſt, Juſtus,

Pſeud. für Guſtav
Waldemar Gardthauſen; ſ. d.!

Ernſt, Karl,

Pſeud. für Karl Ernſt
Eduard Tempeltey; ſ. d.!

Ernſt, K.

(oder: Konrad), Pſeud.
für Otto Konrad Zitelmann; ſ. d.!

Ernſt, Otto,

Pſeud. für Otto Ernſt
Schmidt; ſ. d.!

Ernſt, O.,

Pſeud. für Chriſtiane
Schmidt;
ſ. d.!

*Ernſt, Paul,

nicht zu verwechſeln
mit dem unter demſelben Namen
ſchreibenden Schriftſteller Paul
Günther
(ſ. d.), wurde am 7. März
1866 zu Elbingerode a. Harz als der
Sohn eines Pochſteigers geboren, be-
ſuchte die Gymnaſien in Klausthal u.
Nordhauſen und ſtudierte darauf in
Göttingen, Tübingen, Berlin u. Bern
zunächſt Theologie, dann Philoſophie
u. ſpäter Staatswiſſenſchaften. Noch
als Student ſchrieb er ſeinen litera-
riſchen Eſſay über „Tolſtoi und der
ſlawiſche Roman“ (1889). Nachdem
er 1891 mit einer Unterſuchung über
„Die geſellſchaftliche Reproduktion
des Kapitals bei geſteigerter Produk-
tivität der Arbeit“ zum Dr. phil. pro-
moviert worden, nahm er, um prak-
tiſche Kenntniſſe in ökonomiſchen und
adminiſtrativen Dingen zu ſammeln,
in den nächſten Jahren verſchieden-
artige Volontärſtellungen ein und

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <div type="bibliography" n="2">
          <pb facs="#f0162" n="158"/><lb/>
          <cb/><lb/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#g">Ern</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Ern&#x017F;t,</hi> Adolf Wilhelm,</head>
        <p> wurde am<lb/>
10. Febr. 1866 in Hamburg als der<lb/>
Sohn eines Großkaufmanns gebo-<lb/>
ren, be&#x017F;uchte dort er&#x017F;t eine Privat-<lb/>
&#x017F;chule, dann die Real&#x017F;chule und be-<lb/>
reitete &#x017F;ich darauf im Hamburger Se-<lb/>
minar auf die Lehrerlaufbahn vor.<lb/>
Sein Wun&#x017F;ch, &#x017F;päter eine Univer&#x017F;ität<lb/>
zu beziehen, ward ihm leider durch<lb/>
Zeitum&#x017F;tände unmöglich gemacht, u.<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t er denn &#x017F;eit 1887 im Hambur-<lb/>
ger &#x017F;taatlichen Schuldien&#x017F;t tätig und<lb/>
&#x017F;eit 1906 Leiter einer Volks&#x017F;chule<lb/>
in Hamburg-Eppendorf. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Hein-<lb/>
rich Leuthold (Ein Dichterporträt),<lb/>
1892. 2. Aufl. 1893. &#x2013; Neue Bei-<lb/>
träge zu Heinrich Leutholds Dichter-<lb/>
porträt, 1896. &#x2013; Literari&#x017F;che Charak-<lb/>
terbilder, 1895. &#x2013; Goethes Religion<lb/>
(Studie), 1895. &#x2013; Empor! (Ge.), 1896.<lb/>
&#x2013; Hermann von Gilm (Beiträge zu<lb/>
&#x017F;einem Werden und Wirken), 1897. &#x2013;<lb/>
Lenaus Frauenge&#x017F;talten, 1902. &#x2013; Le&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ings Leben und Werke, 1903.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Ern&#x017F;t,</hi> Charlotte,</head>
        <p> P&#x017F;eudonym für<lb/><hi rendition="#g">Alexandrine von Dewitz;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Ern&#x017F;t,</hi> Eugen,</head>
        <p> P&#x017F;eud. für <hi rendition="#g">Eugen<lb/>
Ern&#x017F;t Bergmann;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Ern&#x017F;t,</hi> Friedrich,</head>
        <p> geb. am 15. Febr.<lb/>
1821 in Stendal, be&#x017F;uchte das dortige<lb/>
Gymna&#x017F;ium, &#x017F;tudierte 1840&#x2013;43 in<lb/>
Berlin die Rechte, wurde 1847 Affe&#x017F;&#x017F;or<lb/>
beim Kammergericht in Berlin, &#x017F;tarb<lb/>
aber bereits am 21. Septbr. 1848 in<lb/>
&#x017F;einer Vater&#x017F;tadt. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Plattdüt&#x017F;che<lb/>
Gedichten, 1847. Neue Ausg. u. d. T.<lb/>
Plattdeut&#x017F;che Gedichte, 1861. &#x2013; Platt-<lb/>
deut&#x017F;che Gedichte, mei&#x017F;tens altmärki-<lb/>
&#x017F;cher Mundart (Volksausg. für Dorf<lb/>
und Stadt; beigefügt &#x017F;ind einige Ge.<lb/>
von Bornemann u. a.), 1851.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Ern&#x017F;t,</hi> Jacques,</head>
        <p> wurde am 7. Juli<lb/>
1823 zu Winterthur in der Schweiz<lb/>
geboren. Jn &#x017F;einem 14. Jahre be-<lb/>
&#x017F;chwerte ihn ein körperliches Leiden<lb/>
mit der Krücke, die &#x017F;eitdem als unzer-<lb/>
trennlicher Begleiter ihm zur Seite<lb/>
&#x017F;tand. Er widmete &#x017F;ich d. Kaufmanns-<lb/>
&#x017F;tande und be&#x017F;chäftigte &#x017F;ich während<lb/>
&#x017F;einer freien Zeit mit Mu&#x017F;ik und Ma-<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Ern</hi></fw><lb/>
len. Später, als er mehr Muße fand,<lb/>
verwendete er die&#x017F;elbe auf literari&#x017F;che<lb/>
Arbeiten. Nebenbei war E. Prä&#x017F;i-<lb/>
dent des Winterthurer Kun&#x017F;tvereins<lb/>
und in die&#x017F;er Stellung ein eifriger<lb/>
Beförderer des gei&#x017F;tigen und kün&#x017F;t-<lb/>
leri&#x017F;chen Lebens &#x017F;einer Vater&#x017F;tadt. Er<lb/>
&#x017F;tarb da&#x017F;elb&#x017F;t im J. 1888. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Gla&#x017F;er<lb/>
Süßtrunk (E.), 1860. &#x2013; Schreiner<lb/>
Jo&#x017F;eph Kraft (E.), 1861. &#x2013; Dorfma-<lb/>
gnaten (Jd. a. d. Volksleben), 1865. &#x2013;<lb/>
Vier Novellen; <hi rendition="#aq">II,</hi> 1866 [Jnhalt: Auf<lb/>
der Wander&#x017F;chaft. &#x2013; Brautfahrt. &#x2013;<lb/>
Dilettanten. &#x2013; Cäcilie (&#x017F;ep. 1903)].</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Ern&#x017F;t,</hi> Johann Friedrich,</head>
        <p> P&#x017F;eud.<lb/>
für Joh. Frdr. Ern&#x017F;t <hi rendition="#g">Bläske;</hi> &#x017F;. d.<lb/>
im Nachtrag!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Ern&#x017F;t,</hi> Ju&#x017F;tus,</head>
        <p> P&#x017F;eud. für <hi rendition="#g">Gu&#x017F;tav</hi><lb/>
Waldemar <hi rendition="#g">Gardthau&#x017F;en;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Ern&#x017F;t,</hi> Karl,</head>
        <p> P&#x017F;eud. für Karl Ern&#x017F;t<lb/><hi rendition="#g">Eduard Tempeltey;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Ern&#x017F;t,</hi> K.</head>
        <p> (oder: Konrad), P&#x017F;eud.<lb/>
für Otto Konrad <hi rendition="#g">Zitelmann;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Ern&#x017F;t,</hi> Otto,</head>
        <p> P&#x017F;eud. für Otto Ern&#x017F;t<lb/><hi rendition="#g">Schmidt;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Ern&#x017F;t,</hi> O.,</head>
        <p> P&#x017F;eud. für <hi rendition="#g">Chri&#x017F;tiane<lb/>
Schmidt;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Ern&#x017F;t,</hi> Paul,</head>
        <p> nicht zu verwech&#x017F;eln<lb/>
mit dem unter dem&#x017F;elben Namen<lb/>
&#x017F;chreibenden Schrift&#x017F;teller <hi rendition="#g">Paul<lb/>
Günther</hi> (&#x017F;. d.), wurde am 7. März<lb/>
1866 zu Elbingerode a. Harz als der<lb/>
Sohn eines Poch&#x017F;teigers geboren, be-<lb/>
&#x017F;uchte die Gymna&#x017F;ien in Klausthal u.<lb/>
Nordhau&#x017F;en und &#x017F;tudierte darauf in<lb/>
Göttingen, Tübingen, Berlin u. Bern<lb/>
zunäch&#x017F;t Theologie, dann Philo&#x017F;ophie<lb/>
u. &#x017F;päter Staatswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften. Noch<lb/>
als Student &#x017F;chrieb er &#x017F;einen litera-<lb/>
ri&#x017F;chen E&#x017F;&#x017F;ay über &#x201E;Tol&#x017F;toi und der<lb/>
&#x017F;lawi&#x017F;che Roman&#x201C; (1889). Nachdem<lb/>
er 1891 mit einer Unter&#x017F;uchung über<lb/>
&#x201E;Die ge&#x017F;ell&#x017F;chaftliche Reproduktion<lb/>
des Kapitals bei ge&#x017F;teigerter Produk-<lb/>
tivität der Arbeit&#x201C; zum <hi rendition="#aq">Dr. phil.</hi> pro-<lb/>
moviert worden, nahm er, um prak-<lb/>
ti&#x017F;che Kenntni&#x017F;&#x017F;e in ökonomi&#x017F;chen und<lb/>
admini&#x017F;trativen Dingen zu &#x017F;ammeln,<lb/>
in den näch&#x017F;ten Jahren ver&#x017F;chieden-<lb/>
artige Volontär&#x017F;tellungen ein und<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[158/0162] Ern Ern *Ernſt, Adolf Wilhelm, wurde am 10. Febr. 1866 in Hamburg als der Sohn eines Großkaufmanns gebo- ren, beſuchte dort erſt eine Privat- ſchule, dann die Realſchule und be- reitete ſich darauf im Hamburger Se- minar auf die Lehrerlaufbahn vor. Sein Wunſch, ſpäter eine Univerſität zu beziehen, ward ihm leider durch Zeitumſtände unmöglich gemacht, u. ſo iſt er denn ſeit 1887 im Hambur- ger ſtaatlichen Schuldienſt tätig und ſeit 1906 Leiter einer Volksſchule in Hamburg-Eppendorf. S: Hein- rich Leuthold (Ein Dichterporträt), 1892. 2. Aufl. 1893. – Neue Bei- träge zu Heinrich Leutholds Dichter- porträt, 1896. – Literariſche Charak- terbilder, 1895. – Goethes Religion (Studie), 1895. – Empor! (Ge.), 1896. – Hermann von Gilm (Beiträge zu ſeinem Werden und Wirken), 1897. – Lenaus Frauengeſtalten, 1902. – Leſ- ſings Leben und Werke, 1903. Ernſt, Charlotte, Pſeudonym für Alexandrine von Dewitz; ſ. d.! Ernſt, Eugen, Pſeud. für Eugen Ernſt Bergmann; ſ. d.! Ernſt, Friedrich, geb. am 15. Febr. 1821 in Stendal, beſuchte das dortige Gymnaſium, ſtudierte 1840–43 in Berlin die Rechte, wurde 1847 Affeſſor beim Kammergericht in Berlin, ſtarb aber bereits am 21. Septbr. 1848 in ſeiner Vaterſtadt. S: Plattdütſche Gedichten, 1847. Neue Ausg. u. d. T. Plattdeutſche Gedichte, 1861. – Platt- deutſche Gedichte, meiſtens altmärki- ſcher Mundart (Volksausg. für Dorf und Stadt; beigefügt ſind einige Ge. von Bornemann u. a.), 1851. Ernſt, Jacques, wurde am 7. Juli 1823 zu Winterthur in der Schweiz geboren. Jn ſeinem 14. Jahre be- ſchwerte ihn ein körperliches Leiden mit der Krücke, die ſeitdem als unzer- trennlicher Begleiter ihm zur Seite ſtand. Er widmete ſich d. Kaufmanns- ſtande und beſchäftigte ſich während ſeiner freien Zeit mit Muſik und Ma- len. Später, als er mehr Muße fand, verwendete er dieſelbe auf literariſche Arbeiten. Nebenbei war E. Präſi- dent des Winterthurer Kunſtvereins und in dieſer Stellung ein eifriger Beförderer des geiſtigen und künſt- leriſchen Lebens ſeiner Vaterſtadt. Er ſtarb daſelbſt im J. 1888. S: Glaſer Süßtrunk (E.), 1860. – Schreiner Joſeph Kraft (E.), 1861. – Dorfma- gnaten (Jd. a. d. Volksleben), 1865. – Vier Novellen; II, 1866 [Jnhalt: Auf der Wanderſchaft. – Brautfahrt. – Dilettanten. – Cäcilie (ſep. 1903)]. Ernſt, Johann Friedrich, Pſeud. für Joh. Frdr. Ernſt Bläske; ſ. d. im Nachtrag! Ernſt, Juſtus, Pſeud. für Guſtav Waldemar Gardthauſen; ſ. d.! Ernſt, Karl, Pſeud. für Karl Ernſt Eduard Tempeltey; ſ. d.! Ernſt, K. (oder: Konrad), Pſeud. für Otto Konrad Zitelmann; ſ. d.! Ernſt, Otto, Pſeud. für Otto Ernſt Schmidt; ſ. d.! Ernſt, O., Pſeud. für Chriſtiane Schmidt; ſ. d.! *Ernſt, Paul, nicht zu verwechſeln mit dem unter demſelben Namen ſchreibenden Schriftſteller Paul Günther (ſ. d.), wurde am 7. März 1866 zu Elbingerode a. Harz als der Sohn eines Pochſteigers geboren, be- ſuchte die Gymnaſien in Klausthal u. Nordhauſen und ſtudierte darauf in Göttingen, Tübingen, Berlin u. Bern zunächſt Theologie, dann Philoſophie u. ſpäter Staatswiſſenſchaften. Noch als Student ſchrieb er ſeinen litera- riſchen Eſſay über „Tolſtoi und der ſlawiſche Roman“ (1889). Nachdem er 1891 mit einer Unterſuchung über „Die geſellſchaftliche Reproduktion des Kapitals bei geſteigerter Produk- tivität der Arbeit“ zum Dr. phil. pro- moviert worden, nahm er, um prak- tiſche Kenntniſſe in ökonomiſchen und adminiſtrativen Dingen zu ſammeln, in den nächſten Jahren verſchieden- artige Volontärſtellungen ein und *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913/162
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 2. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 158. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913/162>, abgerufen am 21.02.2019.