Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 2. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Fin
litierte sich Anfang 1903 in Berlin
für allgemeine Sprachwissenschaft.
Jm März 1907 wurde ihm das Prä-
dikat Professor verliehen, und im
Novbr. d. J. wurde er neben seiner
Dozententätigkeit an der Universität
noch mit der Vertretung der ozeani-
schen Sprachen am Seminar für
orientalische Sprachen betraut. Seit
1909 außerordentl. Professor an der
Universität Berlin, starb er schon im
Anfang Mai 1910. F. gehörte zu den
bedeutendsten Linguisten der Gegen-
wart, der durch seine Studien schließ-
lich mit fast allen markanten Spra-
chen der Erde, selbst mit den verschie-
denen Jdiomen der Zigeuner (unter
denen er auch längere Zeit gelebt
hat) vertraut geworden war. Außer
mehreren fachwissenschaftlich. Schrif-
ten veröffentlichte er

S:

Gedichte,
1891. - Von der Riviera (Ge.), 1891.
- Ein Traumgesicht (D.), 1891. -
Weltfremd -- weltfreund, 1893.

*Finck (auch: Fink), Karl,

* am
22. Sept. 1814 zu Kassel als ein Sohn
des späteren Registrators F. am dor-
tigen Obergericht, zeigte schon früh-
zeitig viel Talent für die Malerei u.
widmete sich auch dieser Kunst, nach-
dem er bis zum 14. Jahre die Bür-
gerschule in Kassel besucht hatte. Zu-
nächst mußte er sich mit dem Unterricht
mittelmäßiger Zeichenlehrer begnü-
gen, trat dann aber in die neuorga-
nisierte Akademie in Kassel ein und
arbeitete mit solchem Fleiße, daß
seine 1835 nach Hannover zur Aus-
stellung gesandten Ölgemälde bereits
Anerkennung fanden. Dann ging er
auf die Wanderschaft, arbeitete in
Hanau und Würzburg an der Aus-
stattung von Theatern u. kam Ende
1836 als Theatermaler an das Kö-
nigsstädter Theater in Berlin. Seine
Dekorationen hatten sich großen Bei-
falls zu erfreuen, so daß ihm auch
eine gleiche Arbeit im Theater zu
Köln (1840-42) übertragen wurde.
Von hier aus wanderte F. nach Jta-
[Spaltenumbruch]

Fin
lien, verweilte längere Zeit in Ve-
nedig, machte von hier aus 1847 eine
Reise nach Triest, Fiume, durch Jta-
lien bis Rom, nach Genf, mußte aber
später die unliebsame Botschaft ver-
nehmen, daß ihm seine in Venedig
zurückgebliebenen Bilder u. Studien-
blätter gestohlen worden waren. Von
Genf reiste er im Dezbr. 1848 über
Darmstadt nach Kassel, folgte dann
einer Einladung des Herrn von der
Malsburg auf Schloß Escheberg, wo
er mit Bodenstedt u. Geibel befreun-
det ward, wurde 1852 als Hofthea-
termaler in Hannover angestellt,
welche Stellung er bis Ostern 1860
versah, und kehrte, nachdem er kurze
Zeit Zeichenlehrer an der dortigen
Gewerbeschule gewesen, nach Kassel
zurück, wo ihm 1869 das Amt eines
Zeichenlehrers an der gewerblichen
Zeichenschule und an der städtischen
höheren Töchterschule übertragen
wurde. Er starb am 17. Jan. 1890.

S:

Gedichte, 1841. - Gedichte v. Carl
Fink, 1860. - Fabeln, 1883. - Ver-
schiedene Werke für Unterrichtszwecke.

*Fincke, Klara,

geb. Lotzin,
wurde am 4. Dezbr. 1859 in Danzig
geboren und erhielt im Elternhause
eine vorzügliche Erziehung. Mit 18
Jahren verheiratete sie sich mit dem
Großkaufmann Jahn, später in
zweiter Ehe mit dem Professor Gustav
Fincke in Danzig, durch den sie die
reichste geistige Anregung zur Schrift-
stellerei erhielt. Sie hat seitdem eine
große Fruchtbarkeit entwickelt, doch
sind die meisten ihrer Arbeiten in
Zeitschriften, Jugendalbums, Frauen-
zeitungen etc. erschienen. Ostern 1902
trat ihr Gatte in den Ruhestand, und
seitdem lebt das Ehepaar meist auf
Reisen, vorzugsweise in Jtalien.

S:


Verkannt. Taubstumm (En. e. Dan-
zigerin), 1897. - Jettchen Pedereit
aus Danzig in Paris, 1901. - Haupt-
mann Eggebrecht (R.), 1903. - Die
Töchter der Ceres (Humorist. E.),
1906. - Auch eine Ehe (R.), 1910.

* 14


[Spaltenumbruch]

Fin
litierte ſich Anfang 1903 in Berlin
für allgemeine Sprachwiſſenſchaft.
Jm März 1907 wurde ihm das Prä-
dikat Profeſſor verliehen, und im
Novbr. d. J. wurde er neben ſeiner
Dozententätigkeit an der Univerſität
noch mit der Vertretung der ozeani-
ſchen Sprachen am Seminar für
orientaliſche Sprachen betraut. Seit
1909 außerordentl. Profeſſor an der
Univerſität Berlin, ſtarb er ſchon im
Anfang Mai 1910. F. gehörte zu den
bedeutendſten Linguiſten der Gegen-
wart, der durch ſeine Studien ſchließ-
lich mit faſt allen markanten Spra-
chen der Erde, ſelbſt mit den verſchie-
denen Jdiomen der Zigeuner (unter
denen er auch längere Zeit gelebt
hat) vertraut geworden war. Außer
mehreren fachwiſſenſchaftlich. Schrif-
ten veröffentlichte er

S:

Gedichte,
1891. – Von der Riviera (Ge.), 1891.
– Ein Traumgeſicht (D.), 1891. –
Weltfremd — weltfreund, 1893.

*Finck (auch: Fink), Karl,

* am
22. Sept. 1814 zu Kaſſel als ein Sohn
des ſpäteren Regiſtrators F. am dor-
tigen Obergericht, zeigte ſchon früh-
zeitig viel Talent für die Malerei u.
widmete ſich auch dieſer Kunſt, nach-
dem er bis zum 14. Jahre die Bür-
gerſchule in Kaſſel beſucht hatte. Zu-
nächſt mußte er ſich mit dem Unterricht
mittelmäßiger Zeichenlehrer begnü-
gen, trat dann aber in die neuorga-
niſierte Akademie in Kaſſel ein und
arbeitete mit ſolchem Fleiße, daß
ſeine 1835 nach Hannover zur Aus-
ſtellung geſandten Ölgemälde bereits
Anerkennung fanden. Dann ging er
auf die Wanderſchaft, arbeitete in
Hanau und Würzburg an der Aus-
ſtattung von Theatern u. kam Ende
1836 als Theatermaler an das Kö-
nigsſtädter Theater in Berlin. Seine
Dekorationen hatten ſich großen Bei-
falls zu erfreuen, ſo daß ihm auch
eine gleiche Arbeit im Theater zu
Köln (1840–42) übertragen wurde.
Von hier aus wanderte F. nach Jta-
[Spaltenumbruch]

Fin
lien, verweilte längere Zeit in Ve-
nedig, machte von hier aus 1847 eine
Reiſe nach Trieſt, Fiume, durch Jta-
lien bis Rom, nach Genf, mußte aber
ſpäter die unliebſame Botſchaft ver-
nehmen, daß ihm ſeine in Venedig
zurückgebliebenen Bilder u. Studien-
blätter geſtohlen worden waren. Von
Genf reiſte er im Dezbr. 1848 über
Darmſtadt nach Kaſſel, folgte dann
einer Einladung des Herrn von der
Malsburg auf Schloß Eſcheberg, wo
er mit Bodenſtedt u. Geibel befreun-
det ward, wurde 1852 als Hofthea-
termaler in Hannover angeſtellt,
welche Stellung er bis Oſtern 1860
verſah, und kehrte, nachdem er kurze
Zeit Zeichenlehrer an der dortigen
Gewerbeſchule geweſen, nach Kaſſel
zurück, wo ihm 1869 das Amt eines
Zeichenlehrers an der gewerblichen
Zeichenſchule und an der ſtädtiſchen
höheren Töchterſchule übertragen
wurde. Er ſtarb am 17. Jan. 1890.

S:

Gedichte, 1841. – Gedichte v. Carl
Fink, 1860. – Fabeln, 1883. – Ver-
ſchiedene Werke für Unterrichtszwecke.

*Fincke, Klara,

geb. Lotzin,
wurde am 4. Dezbr. 1859 in Danzig
geboren und erhielt im Elternhauſe
eine vorzügliche Erziehung. Mit 18
Jahren verheiratete ſie ſich mit dem
Großkaufmann Jahn, ſpäter in
zweiter Ehe mit dem Profeſſor Guſtav
Fincke in Danzig, durch den ſie die
reichſte geiſtige Anregung zur Schrift-
ſtellerei erhielt. Sie hat ſeitdem eine
große Fruchtbarkeit entwickelt, doch
ſind die meiſten ihrer Arbeiten in
Zeitſchriften, Jugendalbums, Frauen-
zeitungen ꝛc. erſchienen. Oſtern 1902
trat ihr Gatte in den Ruheſtand, und
ſeitdem lebt das Ehepaar meiſt auf
Reiſen, vorzugsweiſe in Jtalien.

S:


Verkannt. Taubſtumm (En. e. Dan-
zigerin), 1897. – Jettchen Pedereit
aus Danzig in Paris, 1901. – Haupt-
mann Eggebrecht (R.), 1903. – Die
Töchter der Ceres (Humoriſt. E.),
1906. – Auch eine Ehe (R.), 1910.

* 14
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0213" n="209"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Fin</hi></fw><lb/>
litierte &#x017F;ich Anfang 1903 in Berlin<lb/>
für allgemeine Sprachwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft.<lb/>
Jm März 1907 wurde ihm das Prä-<lb/>
dikat Profe&#x017F;&#x017F;or verliehen, und im<lb/>
Novbr. d. J. wurde er neben &#x017F;einer<lb/>
Dozententätigkeit an der Univer&#x017F;ität<lb/>
noch mit der Vertretung der ozeani-<lb/>
&#x017F;chen Sprachen am Seminar für<lb/>
orientali&#x017F;che Sprachen betraut. Seit<lb/>
1909 außerordentl. Profe&#x017F;&#x017F;or an der<lb/>
Univer&#x017F;ität Berlin, &#x017F;tarb er &#x017F;chon im<lb/>
Anfang Mai 1910. F. gehörte zu den<lb/>
bedeutend&#x017F;ten Lingui&#x017F;ten der Gegen-<lb/>
wart, der durch &#x017F;eine Studien &#x017F;chließ-<lb/>
lich mit fa&#x017F;t allen markanten Spra-<lb/>
chen der Erde, &#x017F;elb&#x017F;t mit den ver&#x017F;chie-<lb/>
denen Jdiomen der Zigeuner (unter<lb/>
denen er auch längere Zeit gelebt<lb/>
hat) vertraut geworden war. Außer<lb/>
mehreren fachwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlich. Schrif-<lb/>
ten veröffentlichte er </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Gedichte,<lb/>
1891. &#x2013; Von der Riviera (Ge.), 1891.<lb/>
&#x2013; Ein Traumge&#x017F;icht (D.), 1891. &#x2013;<lb/>
Weltfremd &#x2014; weltfreund, 1893.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Finck</hi> (auch: <hi rendition="#b">Fink),</hi> Karl,</head>
        <p> * am<lb/>
22. Sept. 1814 zu Ka&#x017F;&#x017F;el als ein Sohn<lb/>
des &#x017F;päteren Regi&#x017F;trators F. am dor-<lb/>
tigen Obergericht, zeigte &#x017F;chon früh-<lb/>
zeitig viel Talent für die Malerei u.<lb/>
widmete &#x017F;ich auch die&#x017F;er Kun&#x017F;t, nach-<lb/>
dem er bis zum 14. Jahre die Bür-<lb/>
ger&#x017F;chule in Ka&#x017F;&#x017F;el be&#x017F;ucht hatte. Zu-<lb/>
näch&#x017F;t mußte er &#x017F;ich mit dem Unterricht<lb/>
mittelmäßiger Zeichenlehrer begnü-<lb/>
gen, trat dann aber in die neuorga-<lb/>
ni&#x017F;ierte Akademie in Ka&#x017F;&#x017F;el ein und<lb/>
arbeitete mit &#x017F;olchem Fleiße, daß<lb/>
&#x017F;eine 1835 nach Hannover zur Aus-<lb/>
&#x017F;tellung ge&#x017F;andten Ölgemälde bereits<lb/>
Anerkennung fanden. Dann ging er<lb/>
auf die Wander&#x017F;chaft, arbeitete in<lb/>
Hanau und Würzburg an der Aus-<lb/>
&#x017F;tattung von Theatern u. kam Ende<lb/>
1836 als Theatermaler an das Kö-<lb/>
nigs&#x017F;tädter Theater in Berlin. Seine<lb/>
Dekorationen hatten &#x017F;ich großen Bei-<lb/>
falls zu erfreuen, &#x017F;o daß ihm auch<lb/>
eine gleiche Arbeit im Theater zu<lb/>
Köln (1840&#x2013;42) übertragen wurde.<lb/>
Von hier aus wanderte F. nach Jta-<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Fin</hi></fw><lb/>
lien, verweilte längere Zeit in Ve-<lb/>
nedig, machte von hier aus 1847 eine<lb/>
Rei&#x017F;e nach Trie&#x017F;t, Fiume, durch Jta-<lb/>
lien bis Rom, nach Genf, mußte aber<lb/>
&#x017F;päter die unlieb&#x017F;ame Bot&#x017F;chaft ver-<lb/>
nehmen, daß ihm &#x017F;eine in Venedig<lb/>
zurückgebliebenen Bilder u. Studien-<lb/>
blätter ge&#x017F;tohlen worden waren. Von<lb/>
Genf rei&#x017F;te er im Dezbr. 1848 über<lb/>
Darm&#x017F;tadt nach Ka&#x017F;&#x017F;el, folgte dann<lb/>
einer Einladung des Herrn von der<lb/>
Malsburg auf Schloß E&#x017F;cheberg, wo<lb/>
er mit Boden&#x017F;tedt u. Geibel befreun-<lb/>
det ward, wurde 1852 als Hofthea-<lb/>
termaler in Hannover ange&#x017F;tellt,<lb/>
welche Stellung er bis O&#x017F;tern 1860<lb/>
ver&#x017F;ah, und kehrte, nachdem er kurze<lb/>
Zeit Zeichenlehrer an der dortigen<lb/>
Gewerbe&#x017F;chule gewe&#x017F;en, nach Ka&#x017F;&#x017F;el<lb/>
zurück, wo ihm 1869 das Amt eines<lb/>
Zeichenlehrers an der gewerblichen<lb/>
Zeichen&#x017F;chule und an der &#x017F;tädti&#x017F;chen<lb/>
höheren Töchter&#x017F;chule übertragen<lb/>
wurde. Er &#x017F;tarb am 17. Jan. 1890.<lb/></p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Gedichte, 1841. &#x2013; Gedichte v. Carl<lb/>
Fink, 1860. &#x2013; Fabeln, 1883. &#x2013; Ver-<lb/>
&#x017F;chiedene Werke für Unterrichtszwecke.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Fincke,</hi> Klara,</head>
        <p> geb. <hi rendition="#g">Lotzin,</hi><lb/>
wurde am 4. Dezbr. 1859 in Danzig<lb/>
geboren und erhielt im Elternhau&#x017F;e<lb/>
eine vorzügliche Erziehung. Mit 18<lb/>
Jahren verheiratete &#x017F;ie &#x017F;ich mit dem<lb/>
Großkaufmann <hi rendition="#g">Jahn,</hi> &#x017F;päter in<lb/>
zweiter Ehe mit dem Profe&#x017F;&#x017F;or Gu&#x017F;tav<lb/>
Fincke in Danzig, durch den &#x017F;ie die<lb/>
reich&#x017F;te gei&#x017F;tige Anregung zur Schrift-<lb/>
&#x017F;tellerei erhielt. Sie hat &#x017F;eitdem eine<lb/>
große Fruchtbarkeit entwickelt, doch<lb/>
&#x017F;ind die mei&#x017F;ten ihrer Arbeiten in<lb/>
Zeit&#x017F;chriften, Jugendalbums, Frauen-<lb/>
zeitungen &#xA75B;c. er&#x017F;chienen. O&#x017F;tern 1902<lb/>
trat ihr Gatte in den Ruhe&#x017F;tand, und<lb/>
&#x017F;eitdem lebt das Ehepaar mei&#x017F;t auf<lb/>
Rei&#x017F;en, vorzugswei&#x017F;e in Jtalien. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p><lb/>
Verkannt. Taub&#x017F;tumm (En. e. Dan-<lb/>
zigerin), 1897. &#x2013; Jettchen Pedereit<lb/>
aus Danzig in Paris, 1901. &#x2013; Haupt-<lb/>
mann Eggebrecht (R.), 1903. &#x2013; Die<lb/>
Töchter der Ceres (Humori&#x017F;t. E.),<lb/>
1906. &#x2013; Auch eine Ehe (R.), 1910.</p><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom">* 14</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[209/0213] Fin Fin litierte ſich Anfang 1903 in Berlin für allgemeine Sprachwiſſenſchaft. Jm März 1907 wurde ihm das Prä- dikat Profeſſor verliehen, und im Novbr. d. J. wurde er neben ſeiner Dozententätigkeit an der Univerſität noch mit der Vertretung der ozeani- ſchen Sprachen am Seminar für orientaliſche Sprachen betraut. Seit 1909 außerordentl. Profeſſor an der Univerſität Berlin, ſtarb er ſchon im Anfang Mai 1910. F. gehörte zu den bedeutendſten Linguiſten der Gegen- wart, der durch ſeine Studien ſchließ- lich mit faſt allen markanten Spra- chen der Erde, ſelbſt mit den verſchie- denen Jdiomen der Zigeuner (unter denen er auch längere Zeit gelebt hat) vertraut geworden war. Außer mehreren fachwiſſenſchaftlich. Schrif- ten veröffentlichte er S: Gedichte, 1891. – Von der Riviera (Ge.), 1891. – Ein Traumgeſicht (D.), 1891. – Weltfremd — weltfreund, 1893. *Finck (auch: Fink), Karl, * am 22. Sept. 1814 zu Kaſſel als ein Sohn des ſpäteren Regiſtrators F. am dor- tigen Obergericht, zeigte ſchon früh- zeitig viel Talent für die Malerei u. widmete ſich auch dieſer Kunſt, nach- dem er bis zum 14. Jahre die Bür- gerſchule in Kaſſel beſucht hatte. Zu- nächſt mußte er ſich mit dem Unterricht mittelmäßiger Zeichenlehrer begnü- gen, trat dann aber in die neuorga- niſierte Akademie in Kaſſel ein und arbeitete mit ſolchem Fleiße, daß ſeine 1835 nach Hannover zur Aus- ſtellung geſandten Ölgemälde bereits Anerkennung fanden. Dann ging er auf die Wanderſchaft, arbeitete in Hanau und Würzburg an der Aus- ſtattung von Theatern u. kam Ende 1836 als Theatermaler an das Kö- nigsſtädter Theater in Berlin. Seine Dekorationen hatten ſich großen Bei- falls zu erfreuen, ſo daß ihm auch eine gleiche Arbeit im Theater zu Köln (1840–42) übertragen wurde. Von hier aus wanderte F. nach Jta- lien, verweilte längere Zeit in Ve- nedig, machte von hier aus 1847 eine Reiſe nach Trieſt, Fiume, durch Jta- lien bis Rom, nach Genf, mußte aber ſpäter die unliebſame Botſchaft ver- nehmen, daß ihm ſeine in Venedig zurückgebliebenen Bilder u. Studien- blätter geſtohlen worden waren. Von Genf reiſte er im Dezbr. 1848 über Darmſtadt nach Kaſſel, folgte dann einer Einladung des Herrn von der Malsburg auf Schloß Eſcheberg, wo er mit Bodenſtedt u. Geibel befreun- det ward, wurde 1852 als Hofthea- termaler in Hannover angeſtellt, welche Stellung er bis Oſtern 1860 verſah, und kehrte, nachdem er kurze Zeit Zeichenlehrer an der dortigen Gewerbeſchule geweſen, nach Kaſſel zurück, wo ihm 1869 das Amt eines Zeichenlehrers an der gewerblichen Zeichenſchule und an der ſtädtiſchen höheren Töchterſchule übertragen wurde. Er ſtarb am 17. Jan. 1890. S: Gedichte, 1841. – Gedichte v. Carl Fink, 1860. – Fabeln, 1883. – Ver- ſchiedene Werke für Unterrichtszwecke. *Fincke, Klara, geb. Lotzin, wurde am 4. Dezbr. 1859 in Danzig geboren und erhielt im Elternhauſe eine vorzügliche Erziehung. Mit 18 Jahren verheiratete ſie ſich mit dem Großkaufmann Jahn, ſpäter in zweiter Ehe mit dem Profeſſor Guſtav Fincke in Danzig, durch den ſie die reichſte geiſtige Anregung zur Schrift- ſtellerei erhielt. Sie hat ſeitdem eine große Fruchtbarkeit entwickelt, doch ſind die meiſten ihrer Arbeiten in Zeitſchriften, Jugendalbums, Frauen- zeitungen ꝛc. erſchienen. Oſtern 1902 trat ihr Gatte in den Ruheſtand, und ſeitdem lebt das Ehepaar meiſt auf Reiſen, vorzugsweiſe in Jtalien. S: Verkannt. Taubſtumm (En. e. Dan- zigerin), 1897. – Jettchen Pedereit aus Danzig in Paris, 1901. – Haupt- mann Eggebrecht (R.), 1903. – Die Töchter der Ceres (Humoriſt. E.), 1906. – Auch eine Ehe (R.), 1910. * 14

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913/213
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 2. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 209. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913/213>, abgerufen am 23.03.2019.