Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 2. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Fin
maurer (Zeitgeschichtlicher R.), 1884.
2. A. 1893.

*Findling, Moritz,

wurde am 4.
August 1867 zu Wien als der Sohn
armer Eltern geboren, ermöglichte es
aber doch, das Gymnasium zu be-
suchen, nach dessen Absolvierung er
sich der Bühne widmen wollte. Er
hatte bereits ein Engagement an einer
österreich. Provinzialbühne gefunden,
als er noch in letzter Stunde seinen
Entschluß änderte u. nun zur Jour-
nalistik überging. 1885-88 war er
in der Redaktion der "Korrespondenz
Wilhelm" tätig, arbeitete dann in
den Bureaus des "Wiener Tagbl.",
der "Neuen freien Presse", der "Öster-
reichischen Volkszeitung", war seit
November 1893 Redakteur des "Jllu-
strierten Wiener Extrablatt" und seit
1898 Redakteur des "Wiener Tag-
blatt". Jetzt (1909) lebt er als Re-
dakteur am "Berliner Lokalanzeiger"
in Berlin. Außer mehreren in Zei-
tungen erschienenen Romanen ver-
öffentlichte er

S:

Aus dem Archiv
des Lebens (Sk. u. Feuillet.), 1885.

Finelius, Hermann,

* am 29. Ja-
nuar 1819 zu Greifswald als der
Sohn des Adjunktus, späteren Pro-
fessors der Theologie Johann Chri-
stian Frdr. F., studierte in Greifswald
Medizin, promovierte zum Dr. med.
und starb nach jahrelangen Leiden zu
Langenfelde bei Demmin am 3. Sep-
tember 1849.

S:

Gedichte (n. s. Tode
von s. Freunden hrsg.), 1852.

Fink, Ernst Friedrich,

geb. am 24.
Oktober 1806 zu Kandern in Baden,
besuchte die Schulen zu Lörrach, Müll-
heim und das Gymnasium zu Frei-
burg i. Br., studierte hier seit 1824
Philosophie u. Sprachwissenschaften
und wandte sich später in Halle, Ber-
lin u. Heidelberg theologischen Stu-
dien zu. Jm Jahre 1833 wurde er
Pfarrverweser in Leutesheim, 1843
Hausgeistlicher an der Heilanstalt in
Jllenau, wurde 1856 von Heidelberg
zum Dr. theol. ernannt und starb am
[Spaltenumbruch]

Fir
25. Juni 1863.

S:

Aus dem Nach-
laß von E. Fr. Fink (Ge., Sk., Apho-
rismen; hersg. von Ehrenfeuchter),
1866.

Fink von Mattsee, Der,

Pseud.
für August Radnitzky; s. d.!

*Fircks, Karl Ferdinand Frei-
herr von,

wurde am 25. Juli 1828
auf dem Rittergute Klein-Drogen in
Kurland geboren und erhielt seine
Erziehung u. Bildung ausschließlich
durch Hauslehrer im elterlichen Hause
zu Nigranden, ebenfalls einem Rit-
tergute in Kurland. 1846 bezog F.
die Universität Göttingen, wo er
Rechtswissenschaft studierte, welches
Studium er seit 1848 in München
fortsetzte. Hier hörte er auch Vor-
lesungen über Nationalökonomie und
lernte gleichzeitig, durch Landsleute
bei Hofe vorgestellt, das Leben in den
dortigen Hofkreisen kennen. Aus die-
ser Zeit stammen auch eine Menge
kleinerer Gedichte. Jm Jahre 1849
in die Heimat zurückgekehrt, fungierte
er drei Jahre als Friedensrichter in
Grobin u. zog sich dann für ein Jahr
ins Elternhaus zurück, wo er seine
beiden Dramen dichtete. Bei Aus-
bruch des Krimkrieges drängte es den
kurländischen Adel, dem Kaiser Niko-
laus I. einen beredten Ausdruck sei-
ner Loyalität zu geben, und unter
30 jungen Männern der Ritterschaft,
die sich zum freiwilligen Eintritt in
das Heer meldeten und dem Kaiser
vorgestellt wurden, befand sich auch
unser Dichter. Er trat in ein Ulanen-
regiment und zog mit demselben in
die Donaufürstentümer; aber schon
nach anderthalb Jahren mußte er in-
folge eines Sturzes vom Pferde, wo-
bei er sich die linke Hand bedeutend
verletzte, den Abschied nehmen. Er
übernahm nun die Bewirtschaftung
eines an der Grenze von Nigranden
belegenen Gutes, Rythinien in Liv-
land, gründete auch mit Lucie Baro-
nesse von Grotthuß 1858 ein glück-
liches, durch acht Kinder verschöntes

* 14*


[Spaltenumbruch]

Fin
maurer (Zeitgeſchichtlicher R.), 1884.
2. A. 1893.

*Findling, Moritz,

wurde am 4.
Auguſt 1867 zu Wien als der Sohn
armer Eltern geboren, ermöglichte es
aber doch, das Gymnaſium zu be-
ſuchen, nach deſſen Abſolvierung er
ſich der Bühne widmen wollte. Er
hatte bereits ein Engagement an einer
öſterreich. Provinzialbühne gefunden,
als er noch in letzter Stunde ſeinen
Entſchluß änderte u. nun zur Jour-
naliſtik überging. 1885–88 war er
in der Redaktion der „Korreſpondenz
Wilhelm“ tätig, arbeitete dann in
den Bureaus des „Wiener Tagbl.“,
der „Neuen freien Preſſe“, der „Öſter-
reichiſchen Volkszeitung“, war ſeit
November 1893 Redakteur des „Jllu-
ſtrierten Wiener Extrablatt“ und ſeit
1898 Redakteur des „Wiener Tag-
blatt“. Jetzt (1909) lebt er als Re-
dakteur am „Berliner Lokalanzeiger“
in Berlin. Außer mehreren in Zei-
tungen erſchienenen Romanen ver-
öffentlichte er

S:

Aus dem Archiv
des Lebens (Sk. u. Feuillet.), 1885.

Finelius, Hermann,

* am 29. Ja-
nuar 1819 zu Greifswald als der
Sohn des Adjunktus, ſpäteren Pro-
feſſors der Theologie Johann Chri-
ſtian Frdr. F., ſtudierte in Greifswald
Medizin, promovierte zum Dr. med.
und ſtarb nach jahrelangen Leiden zu
Langenfelde bei Demmin am 3. Sep-
tember 1849.

S:

Gedichte (n. ſ. Tode
von ſ. Freunden hrsg.), 1852.

Fink, Ernſt Friedrich,

geb. am 24.
Oktober 1806 zu Kandern in Baden,
beſuchte die Schulen zu Lörrach, Müll-
heim und das Gymnaſium zu Frei-
burg i. Br., ſtudierte hier ſeit 1824
Philoſophie u. Sprachwiſſenſchaften
und wandte ſich ſpäter in Halle, Ber-
lin u. Heidelberg theologiſchen Stu-
dien zu. Jm Jahre 1833 wurde er
Pfarrverweſer in Leutesheim, 1843
Hausgeiſtlicher an der Heilanſtalt in
Jllenau, wurde 1856 von Heidelberg
zum Dr. theol. ernannt und ſtarb am
[Spaltenumbruch]

Fir
25. Juni 1863.

S:

Aus dem Nach-
laß von E. Fr. Fink (Ge., Sk., Apho-
rismen; hersg. von Ehrenfeuchter),
1866.

Fink von Mattſee, Der,

Pſeud.
für Auguſt Radnitzky; ſ. d.!

*Fircks, Karl Ferdinand Frei-
herr von,

wurde am 25. Juli 1828
auf dem Rittergute Klein-Drogen in
Kurland geboren und erhielt ſeine
Erziehung u. Bildung ausſchließlich
durch Hauslehrer im elterlichen Hauſe
zu Nigranden, ebenfalls einem Rit-
tergute in Kurland. 1846 bezog F.
die Univerſität Göttingen, wo er
Rechtswiſſenſchaft ſtudierte, welches
Studium er ſeit 1848 in München
fortſetzte. Hier hörte er auch Vor-
leſungen über Nationalökonomie und
lernte gleichzeitig, durch Landsleute
bei Hofe vorgeſtellt, das Leben in den
dortigen Hofkreiſen kennen. Aus die-
ſer Zeit ſtammen auch eine Menge
kleinerer Gedichte. Jm Jahre 1849
in die Heimat zurückgekehrt, fungierte
er drei Jahre als Friedensrichter in
Grobin u. zog ſich dann für ein Jahr
ins Elternhaus zurück, wo er ſeine
beiden Dramen dichtete. Bei Aus-
bruch des Krimkrieges drängte es den
kurländiſchen Adel, dem Kaiſer Niko-
laus I. einen beredten Ausdruck ſei-
ner Loyalität zu geben, und unter
30 jungen Männern der Ritterſchaft,
die ſich zum freiwilligen Eintritt in
das Heer meldeten und dem Kaiſer
vorgeſtellt wurden, befand ſich auch
unſer Dichter. Er trat in ein Ulanen-
regiment und zog mit demſelben in
die Donaufürſtentümer; aber ſchon
nach anderthalb Jahren mußte er in-
folge eines Sturzes vom Pferde, wo-
bei er ſich die linke Hand bedeutend
verletzte, den Abſchied nehmen. Er
übernahm nun die Bewirtſchaftung
eines an der Grenze von Nigranden
belegenen Gutes, Rythinien in Liv-
land, gründete auch mit Lucie Baro-
neſſe von Grotthuß 1858 ein glück-
liches, durch acht Kinder verſchöntes

* 14*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <div type="bibliography" n="2">
          <p><pb facs="#f0215" n="211"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Fin</hi></fw><lb/>
maurer (Zeitge&#x017F;chichtlicher R.), 1884.<lb/>
2. A. 1893.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Findling,</hi> Moritz,</head>
        <p> wurde am 4.<lb/>
Augu&#x017F;t 1867 zu Wien als der Sohn<lb/>
armer Eltern geboren, ermöglichte es<lb/>
aber doch, das Gymna&#x017F;ium zu be-<lb/>
&#x017F;uchen, nach de&#x017F;&#x017F;en Ab&#x017F;olvierung er<lb/>
&#x017F;ich der Bühne widmen wollte. Er<lb/>
hatte bereits ein Engagement an einer<lb/>
ö&#x017F;terreich. Provinzialbühne gefunden,<lb/>
als er noch in letzter Stunde &#x017F;einen<lb/>
Ent&#x017F;chluß änderte u. nun zur Jour-<lb/>
nali&#x017F;tik überging. 1885&#x2013;88 war er<lb/>
in der Redaktion der &#x201E;Korre&#x017F;pondenz<lb/>
Wilhelm&#x201C; tätig, arbeitete dann in<lb/>
den Bureaus des &#x201E;Wiener Tagbl.&#x201C;,<lb/>
der &#x201E;Neuen freien Pre&#x017F;&#x017F;e&#x201C;, der &#x201E;Ö&#x017F;ter-<lb/>
reichi&#x017F;chen Volkszeitung&#x201C;, war &#x017F;eit<lb/>
November 1893 Redakteur des &#x201E;Jllu-<lb/>
&#x017F;trierten Wiener Extrablatt&#x201C; und &#x017F;eit<lb/>
1898 Redakteur des &#x201E;Wiener Tag-<lb/>
blatt&#x201C;. Jetzt (1909) lebt er als Re-<lb/>
dakteur am &#x201E;Berliner Lokalanzeiger&#x201C;<lb/>
in Berlin. Außer mehreren in Zei-<lb/>
tungen er&#x017F;chienenen Romanen ver-<lb/>
öffentlichte er </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Aus dem Archiv<lb/>
des Lebens (Sk. u. Feuillet.), 1885.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Finelius,</hi> Hermann,</head>
        <p> * am 29. Ja-<lb/>
nuar 1819 zu Greifswald als der<lb/>
Sohn des Adjunktus, &#x017F;päteren Pro-<lb/>
fe&#x017F;&#x017F;ors der Theologie Johann Chri-<lb/>
&#x017F;tian Frdr. F., &#x017F;tudierte in Greifswald<lb/>
Medizin, promovierte zum <hi rendition="#aq">Dr. med.</hi><lb/>
und &#x017F;tarb nach jahrelangen Leiden zu<lb/>
Langenfelde bei Demmin am 3. Sep-<lb/>
tember 1849. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Gedichte (n. &#x017F;. Tode<lb/>
von &#x017F;. Freunden hrsg.), 1852.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Fink,</hi> Ern&#x017F;t Friedrich,</head>
        <p> geb. am 24.<lb/>
Oktober 1806 zu Kandern in Baden,<lb/>
be&#x017F;uchte die Schulen zu Lörrach, Müll-<lb/>
heim und das Gymna&#x017F;ium zu Frei-<lb/>
burg i. Br., &#x017F;tudierte hier &#x017F;eit 1824<lb/>
Philo&#x017F;ophie u. Sprachwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften<lb/>
und wandte &#x017F;ich &#x017F;päter in Halle, Ber-<lb/>
lin u. Heidelberg theologi&#x017F;chen Stu-<lb/>
dien zu. Jm Jahre 1833 wurde er<lb/>
Pfarrverwe&#x017F;er in Leutesheim, 1843<lb/>
Hausgei&#x017F;tlicher an der Heilan&#x017F;talt in<lb/>
Jllenau, wurde 1856 von Heidelberg<lb/>
zum <hi rendition="#aq">Dr. theol.</hi> ernannt und &#x017F;tarb am<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Fir</hi></fw><lb/>
25. Juni 1863. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Aus dem Nach-<lb/>
laß von E. Fr. Fink (Ge., Sk., Apho-<lb/>
rismen; hersg. von Ehrenfeuchter),<lb/>
1866.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Fink von Matt&#x017F;ee,</hi> Der,</head>
        <p> P&#x017F;eud.<lb/>
für <hi rendition="#g">Augu&#x017F;t Radnitzky;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Fircks,</hi> <hi rendition="#g">Karl</hi> Ferdinand Frei-<lb/>
herr von,</head>
        <p> wurde am 25. Juli 1828<lb/>
auf dem Rittergute Klein-Drogen in<lb/>
Kurland geboren und erhielt &#x017F;eine<lb/>
Erziehung u. Bildung aus&#x017F;chließlich<lb/>
durch Hauslehrer im elterlichen Hau&#x017F;e<lb/>
zu Nigranden, ebenfalls einem Rit-<lb/>
tergute in Kurland. 1846 bezog F.<lb/>
die Univer&#x017F;ität Göttingen, wo er<lb/>
Rechtswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft &#x017F;tudierte, welches<lb/>
Studium er &#x017F;eit 1848 in München<lb/>
fort&#x017F;etzte. Hier hörte er auch Vor-<lb/>
le&#x017F;ungen über Nationalökonomie und<lb/>
lernte gleichzeitig, durch Landsleute<lb/>
bei Hofe vorge&#x017F;tellt, das Leben in den<lb/>
dortigen Hofkrei&#x017F;en kennen. Aus die-<lb/>
&#x017F;er Zeit &#x017F;tammen auch eine Menge<lb/>
kleinerer Gedichte. Jm Jahre 1849<lb/>
in die Heimat zurückgekehrt, fungierte<lb/>
er drei Jahre als Friedensrichter in<lb/>
Grobin u. zog &#x017F;ich dann für ein Jahr<lb/>
ins Elternhaus zurück, wo er &#x017F;eine<lb/>
beiden Dramen dichtete. Bei Aus-<lb/>
bruch des Krimkrieges drängte es den<lb/>
kurländi&#x017F;chen Adel, dem Kai&#x017F;er Niko-<lb/>
laus <hi rendition="#aq">I.</hi> einen beredten Ausdruck &#x017F;ei-<lb/>
ner Loyalität zu geben, und unter<lb/>
30 jungen Männern der Ritter&#x017F;chaft,<lb/>
die &#x017F;ich zum freiwilligen Eintritt in<lb/>
das Heer meldeten und dem Kai&#x017F;er<lb/>
vorge&#x017F;tellt wurden, befand &#x017F;ich auch<lb/>
un&#x017F;er Dichter. Er trat in ein Ulanen-<lb/>
regiment und zog mit dem&#x017F;elben in<lb/>
die Donaufür&#x017F;tentümer; aber &#x017F;chon<lb/>
nach anderthalb Jahren mußte er in-<lb/>
folge eines Sturzes vom Pferde, wo-<lb/>
bei er &#x017F;ich die linke Hand bedeutend<lb/>
verletzte, den Ab&#x017F;chied nehmen. Er<lb/>
übernahm nun die Bewirt&#x017F;chaftung<lb/>
eines an der Grenze von Nigranden<lb/>
belegenen Gutes, Rythinien in Liv-<lb/>
land, gründete auch mit Lucie Baro-<lb/>
ne&#x017F;&#x017F;e von Grotthuß 1858 ein glück-<lb/>
liches, durch acht Kinder ver&#x017F;chöntes<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">* 14*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[211/0215] Fin Fir maurer (Zeitgeſchichtlicher R.), 1884. 2. A. 1893. *Findling, Moritz, wurde am 4. Auguſt 1867 zu Wien als der Sohn armer Eltern geboren, ermöglichte es aber doch, das Gymnaſium zu be- ſuchen, nach deſſen Abſolvierung er ſich der Bühne widmen wollte. Er hatte bereits ein Engagement an einer öſterreich. Provinzialbühne gefunden, als er noch in letzter Stunde ſeinen Entſchluß änderte u. nun zur Jour- naliſtik überging. 1885–88 war er in der Redaktion der „Korreſpondenz Wilhelm“ tätig, arbeitete dann in den Bureaus des „Wiener Tagbl.“, der „Neuen freien Preſſe“, der „Öſter- reichiſchen Volkszeitung“, war ſeit November 1893 Redakteur des „Jllu- ſtrierten Wiener Extrablatt“ und ſeit 1898 Redakteur des „Wiener Tag- blatt“. Jetzt (1909) lebt er als Re- dakteur am „Berliner Lokalanzeiger“ in Berlin. Außer mehreren in Zei- tungen erſchienenen Romanen ver- öffentlichte er S: Aus dem Archiv des Lebens (Sk. u. Feuillet.), 1885. Finelius, Hermann, * am 29. Ja- nuar 1819 zu Greifswald als der Sohn des Adjunktus, ſpäteren Pro- feſſors der Theologie Johann Chri- ſtian Frdr. F., ſtudierte in Greifswald Medizin, promovierte zum Dr. med. und ſtarb nach jahrelangen Leiden zu Langenfelde bei Demmin am 3. Sep- tember 1849. S: Gedichte (n. ſ. Tode von ſ. Freunden hrsg.), 1852. Fink, Ernſt Friedrich, geb. am 24. Oktober 1806 zu Kandern in Baden, beſuchte die Schulen zu Lörrach, Müll- heim und das Gymnaſium zu Frei- burg i. Br., ſtudierte hier ſeit 1824 Philoſophie u. Sprachwiſſenſchaften und wandte ſich ſpäter in Halle, Ber- lin u. Heidelberg theologiſchen Stu- dien zu. Jm Jahre 1833 wurde er Pfarrverweſer in Leutesheim, 1843 Hausgeiſtlicher an der Heilanſtalt in Jllenau, wurde 1856 von Heidelberg zum Dr. theol. ernannt und ſtarb am 25. Juni 1863. S: Aus dem Nach- laß von E. Fr. Fink (Ge., Sk., Apho- rismen; hersg. von Ehrenfeuchter), 1866. Fink von Mattſee, Der, Pſeud. für Auguſt Radnitzky; ſ. d.! *Fircks, Karl Ferdinand Frei- herr von, wurde am 25. Juli 1828 auf dem Rittergute Klein-Drogen in Kurland geboren und erhielt ſeine Erziehung u. Bildung ausſchließlich durch Hauslehrer im elterlichen Hauſe zu Nigranden, ebenfalls einem Rit- tergute in Kurland. 1846 bezog F. die Univerſität Göttingen, wo er Rechtswiſſenſchaft ſtudierte, welches Studium er ſeit 1848 in München fortſetzte. Hier hörte er auch Vor- leſungen über Nationalökonomie und lernte gleichzeitig, durch Landsleute bei Hofe vorgeſtellt, das Leben in den dortigen Hofkreiſen kennen. Aus die- ſer Zeit ſtammen auch eine Menge kleinerer Gedichte. Jm Jahre 1849 in die Heimat zurückgekehrt, fungierte er drei Jahre als Friedensrichter in Grobin u. zog ſich dann für ein Jahr ins Elternhaus zurück, wo er ſeine beiden Dramen dichtete. Bei Aus- bruch des Krimkrieges drängte es den kurländiſchen Adel, dem Kaiſer Niko- laus I. einen beredten Ausdruck ſei- ner Loyalität zu geben, und unter 30 jungen Männern der Ritterſchaft, die ſich zum freiwilligen Eintritt in das Heer meldeten und dem Kaiſer vorgeſtellt wurden, befand ſich auch unſer Dichter. Er trat in ein Ulanen- regiment und zog mit demſelben in die Donaufürſtentümer; aber ſchon nach anderthalb Jahren mußte er in- folge eines Sturzes vom Pferde, wo- bei er ſich die linke Hand bedeutend verletzte, den Abſchied nehmen. Er übernahm nun die Bewirtſchaftung eines an der Grenze von Nigranden belegenen Gutes, Rythinien in Liv- land, gründete auch mit Lucie Baro- neſſe von Grotthuß 1858 ein glück- liches, durch acht Kinder verſchöntes * 14*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913/215
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 2. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 211. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913/215>, abgerufen am 20.03.2019.