Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 2. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Fra
sich 1887 als Verlagsbuchhändler
selbständig machte und seit 1897 als
freier Schriftsteller lebt.

S:

Einer von
der roten Fahne (Die Tragödie eines
Arbeiters. E.), 1894. - Lotti und Kom-
pagnie (Dr.), 1897. - Radler-Latein
und andere Radlerhumoresken, 1899.

*Fransecky, Karl Otto von,

geb.
am 18. Aug. 1821 in Saarlouis, be-
suchte das Gymnasium in Wetzlar u.
trat 1840 beim 29. Regiment in den
preußischen Militärdienst. Als Offi-
zier wurde er zum 7. Jägerregiment
versetzt u. machte in demselben 1849
den Feldzug in Baden mit. Einige
Jahre später kam er wieder in das
8. Jägerregiment nach Wetzlar, wurde
1859 Hauptmann und im folgenden
Jahre Kompagniechef im neuformier-
ten 69. Jnfanterieregiment in Sim-
mern auf dem Hunsrück. Mit dem-
selben nahm er 1866 an dem Feldzuge
in Böhmen teil, avancierte im Sept.
d. J. zum Major und Bataillonskom-
mandeur u. wurde 1869 zum Oberst-
leutnant und Bezirkskommandeur in
Aschersleben ernannt. Hier blieb er
bis zu seiner Pensionierung im Oktbr.
1876 u. siedelte dann nach Homburg
vor der Höhe über. Jm Jahre 1892
verlor er dort seine Gattin nach 42-
jähriger Ehe, und zwei Jahre später,
am 10. April 1894, folgte er ihr im
Tode nach.

S:

Gedichte, 1865.

Franul von Weißenthurn,

s.
Maximiliane Weißenthurn!

Franz, Arnold,

Pseud. für Franz
Lieber;
s. d.!

*Franz, Carl,

geb. am 28. Januar
1876 in Offenbach a. Main als ein-
ziges Kind eines Hutfabrikanten, er-
hielt eine sehr sorgfältige Erziehung,
besuchte vom 6. bis 14. Jahre die
I. Knabenbürgerschule daselbst und
danach das dortige Pensionat des
Direktors Steinwachs bis zur Er-
langung der Berechtigung zum ein-
jährigen Militärdienst. Auch hatten
seine Eltern in Rücksicht auf seine
musikalische Begabung ihn durch tüch-
[Spaltenumbruch]

Fra
tige Musiklehrer im Violinspiel aus-
bilden lassen, so daß er später vielfach
als Solist vor einem gewählten Pu-
blikum mit Erfolg und Anerkennung
auftreten konnte. Vorliebe zum geist-
lichen Berufe bestimmte Fr., in das
Gymnasium seiner Vaterstadt einzu-
treten und nach Absolvierung dessel-
ben 1899-1902 in Bonn Philologie
und altkatholische Theologie zu stu-
dieren. Nach Erledigung des theo-
logischen Examens erhielt er vom
altkatholischen Bischof Dr. Th. Weber
in Bonn am 17. Aug. 1902 die Prie-
sterweihe und kam sogleich als Vikar
nach Konstanz, wo er unter der Lei-
tung des feinsinnigen und gemütrei-
chen Pfarrers Wilhelm Schirmer (s.
d.!) bis zum 30. Oktober 1904 blieb,
an welchem Tage ihn die Gemeinden
Furtwangen und Gütenbach auf dem
Schwarzwald zu ihrem Pfarrer wähl-
ten. Dort steht er noch jetzt im Amte.
Größere Reisen, die er seit seinen
Studentenjahren und später unter-
nommen, haben ihn wiederholt ins
Ausland geführt (nach der Schweiz,
Frankreich, Jtalien, Spanien, Nord-
afrika, Griechenland), und seine dort
gesammelten Erfahrungen haben ihm
schließlich die Feder in die Hand ge-
drückt.

S:

Schicksalswege (N.), 1909.
- Um der Überzeugung willen (Kämpfe
eines Priesters), 1910.

Franz, Emma,

Pseud. für Marie
von Pelzeln;
s. d.!

Franz, Henriette,

Pseudon. für
Franziska von Pelzeln; s. d.!

Franz, Otto,

Pseudon. für Otto
Franz Gensichen;
s. d.!

Franz, Richard,

Pseudonym für
Franz Gaßner; s. d.!

Franz, Richard,

geb. am 27. Jan.
1865 (n. a. 1866) in Wien als der
Sohn eines Musikers, trat schon mit
zwölf Jahren als k. k. Hofkapellen-
sängerknabe in das Löwenburgsche
Konvikt, woselbst er seine Erziehung
genoß. Seine große Schwärmerei u.
Liebe für das Theater, die durch den

*


[Spaltenumbruch]

Fra
ſich 1887 als Verlagsbuchhändler
ſelbſtändig machte und ſeit 1897 als
freier Schriftſteller lebt.

S:

Einer von
der roten Fahne (Die Tragödie eines
Arbeiters. E.), 1894. – Lotti und Kom-
pagnie (Dr.), 1897. – Radler-Latein
und andere Radlerhumoresken, 1899.

*Franſecky, Karl Otto von,

geb.
am 18. Aug. 1821 in Saarlouis, be-
ſuchte das Gymnaſium in Wetzlar u.
trat 1840 beim 29. Regiment in den
preußiſchen Militärdienſt. Als Offi-
zier wurde er zum 7. Jägerregiment
verſetzt u. machte in demſelben 1849
den Feldzug in Baden mit. Einige
Jahre ſpäter kam er wieder in das
8. Jägerregiment nach Wetzlar, wurde
1859 Hauptmann und im folgenden
Jahre Kompagniechef im neuformier-
ten 69. Jnfanterieregiment in Sim-
mern auf dem Hunsrück. Mit dem-
ſelben nahm er 1866 an dem Feldzuge
in Böhmen teil, avancierte im Sept.
d. J. zum Major und Bataillonskom-
mandeur u. wurde 1869 zum Oberſt-
leutnant und Bezirkskommandeur in
Aſchersleben ernannt. Hier blieb er
bis zu ſeiner Penſionierung im Oktbr.
1876 u. ſiedelte dann nach Homburg
vor der Höhe über. Jm Jahre 1892
verlor er dort ſeine Gattin nach 42-
jähriger Ehe, und zwei Jahre ſpäter,
am 10. April 1894, folgte er ihr im
Tode nach.

S:

Gedichte, 1865.

Franul von Weißenthurn,

ſ.
Maximiliane Weißenthurn!

Franz, Arnold,

Pſeud. für Franz
Lieber;
ſ. d.!

*Franz, Carl,

geb. am 28. Januar
1876 in Offenbach a. Main als ein-
ziges Kind eines Hutfabrikanten, er-
hielt eine ſehr ſorgfältige Erziehung,
beſuchte vom 6. bis 14. Jahre die
I. Knabenbürgerſchule daſelbſt und
danach das dortige Penſionat des
Direktors Steinwachs bis zur Er-
langung der Berechtigung zum ein-
jährigen Militärdienſt. Auch hatten
ſeine Eltern in Rückſicht auf ſeine
muſikaliſche Begabung ihn durch tüch-
[Spaltenumbruch]

Fra
tige Muſiklehrer im Violinſpiel aus-
bilden laſſen, ſo daß er ſpäter vielfach
als Soliſt vor einem gewählten Pu-
blikum mit Erfolg und Anerkennung
auftreten konnte. Vorliebe zum geiſt-
lichen Berufe beſtimmte Fr., in das
Gymnaſium ſeiner Vaterſtadt einzu-
treten und nach Abſolvierung desſel-
ben 1899–1902 in Bonn Philologie
und altkatholiſche Theologie zu ſtu-
dieren. Nach Erledigung des theo-
logiſchen Examens erhielt er vom
altkatholiſchen Biſchof Dr. Th. Weber
in Bonn am 17. Aug. 1902 die Prie-
ſterweihe und kam ſogleich als Vikar
nach Konſtanz, wo er unter der Lei-
tung des feinſinnigen und gemütrei-
chen Pfarrers Wilhelm Schirmer (ſ.
d.!) bis zum 30. Oktober 1904 blieb,
an welchem Tage ihn die Gemeinden
Furtwangen und Gütenbach auf dem
Schwarzwald zu ihrem Pfarrer wähl-
ten. Dort ſteht er noch jetzt im Amte.
Größere Reiſen, die er ſeit ſeinen
Studentenjahren und ſpäter unter-
nommen, haben ihn wiederholt ins
Ausland geführt (nach der Schweiz,
Frankreich, Jtalien, Spanien, Nord-
afrika, Griechenland), und ſeine dort
geſammelten Erfahrungen haben ihm
ſchließlich die Feder in die Hand ge-
drückt.

S:

Schickſalswege (N.), 1909.
– Um der Überzeugung willen (Kämpfe
eines Prieſters), 1910.

Franz, Emma,

Pſeud. für Marie
von Pelzeln;
ſ. d.!

Franz, Henriette,

Pſeudon. für
Franziska von Pelzeln; ſ. d.!

Franz, Otto,

Pſeudon. für Otto
Franz Genſichen;
ſ. d.!

Franz, Richard,

Pſeudonym für
Franz Gaßner; ſ. d.!

Franz, Richard,

geb. am 27. Jan.
1865 (n. a. 1866) in Wien als der
Sohn eines Muſikers, trat ſchon mit
zwölf Jahren als k. k. Hofkapellen-
ſängerknabe in das Löwenburgſche
Konvikt, woſelbſt er ſeine Erziehung
genoß. Seine große Schwärmerei u.
Liebe für das Theater, die durch den

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0258" n="254"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Fra</hi></fw><lb/>
&#x017F;ich 1887 als Verlagsbuchhändler<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;tändig machte und &#x017F;eit 1897 als<lb/>
freier Schrift&#x017F;teller lebt. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Einer von<lb/>
der roten Fahne (Die Tragödie eines<lb/>
Arbeiters. E.), 1894. &#x2013; Lotti und Kom-<lb/>
pagnie (Dr.), 1897. &#x2013; Radler-Latein<lb/>
und andere Radlerhumoresken, 1899.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Fran&#x017F;ecky,</hi> Karl <hi rendition="#g">Otto</hi> von,</head>
        <p> geb.<lb/>
am 18. Aug. 1821 in Saarlouis, be-<lb/>
&#x017F;uchte das Gymna&#x017F;ium in Wetzlar u.<lb/>
trat 1840 beim 29. Regiment in den<lb/>
preußi&#x017F;chen Militärdien&#x017F;t. Als Offi-<lb/>
zier wurde er zum 7. Jägerregiment<lb/>
ver&#x017F;etzt u. machte in dem&#x017F;elben 1849<lb/>
den Feldzug in Baden mit. Einige<lb/>
Jahre &#x017F;päter kam er wieder in das<lb/>
8. Jägerregiment nach Wetzlar, wurde<lb/>
1859 Hauptmann und im folgenden<lb/>
Jahre Kompagniechef im neuformier-<lb/>
ten 69. Jnfanterieregiment in Sim-<lb/>
mern auf dem Hunsrück. Mit dem-<lb/>
&#x017F;elben nahm er 1866 an dem Feldzuge<lb/>
in Böhmen teil, avancierte im Sept.<lb/>
d. J. zum Major und Bataillonskom-<lb/>
mandeur u. wurde 1869 zum Ober&#x017F;t-<lb/>
leutnant und Bezirkskommandeur in<lb/>
A&#x017F;chersleben ernannt. Hier blieb er<lb/>
bis zu &#x017F;einer Pen&#x017F;ionierung im Oktbr.<lb/>
1876 u. &#x017F;iedelte dann nach Homburg<lb/>
vor der Höhe über. Jm Jahre 1892<lb/>
verlor er dort &#x017F;eine Gattin nach 42-<lb/>
jähriger Ehe, und zwei Jahre &#x017F;päter,<lb/>
am 10. April 1894, folgte er ihr im<lb/>
Tode nach. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Gedichte, 1865.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Franul von Weißenthurn,</hi> </head>
        <p> &#x017F;.<lb/>
Maximiliane <hi rendition="#g">Weißenthurn!</hi></p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Franz,</hi> Arnold,</head>
        <p> P&#x017F;eud. für <hi rendition="#g">Franz<lb/>
Lieber;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Franz,</hi> Carl,</head>
        <p> geb. am 28. Januar<lb/>
1876 in Offenbach a. Main als ein-<lb/>
ziges Kind eines Hutfabrikanten, er-<lb/>
hielt eine &#x017F;ehr &#x017F;orgfältige Erziehung,<lb/>
be&#x017F;uchte vom 6. bis 14. Jahre die<lb/><hi rendition="#aq">I.</hi> Knabenbürger&#x017F;chule da&#x017F;elb&#x017F;t und<lb/>
danach das dortige Pen&#x017F;ionat des<lb/>
Direktors Steinwachs bis zur Er-<lb/>
langung der Berechtigung zum ein-<lb/>
jährigen Militärdien&#x017F;t. Auch hatten<lb/>
&#x017F;eine Eltern in Rück&#x017F;icht auf &#x017F;eine<lb/>
mu&#x017F;ikali&#x017F;che Begabung ihn durch tüch-<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Fra</hi></fw><lb/>
tige Mu&#x017F;iklehrer im Violin&#x017F;piel aus-<lb/>
bilden la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o daß er &#x017F;päter vielfach<lb/>
als Soli&#x017F;t vor einem gewählten Pu-<lb/>
blikum mit Erfolg und Anerkennung<lb/>
auftreten konnte. Vorliebe zum gei&#x017F;t-<lb/>
lichen Berufe be&#x017F;timmte Fr., in das<lb/>
Gymna&#x017F;ium &#x017F;einer Vater&#x017F;tadt einzu-<lb/>
treten und nach Ab&#x017F;olvierung des&#x017F;el-<lb/>
ben 1899&#x2013;1902 in Bonn Philologie<lb/>
und altkatholi&#x017F;che Theologie zu &#x017F;tu-<lb/>
dieren. Nach Erledigung des theo-<lb/>
logi&#x017F;chen Examens erhielt er vom<lb/>
altkatholi&#x017F;chen Bi&#x017F;chof <hi rendition="#aq">Dr.</hi> Th. Weber<lb/>
in Bonn am 17. Aug. 1902 die Prie-<lb/>
&#x017F;terweihe und kam &#x017F;ogleich als Vikar<lb/>
nach Kon&#x017F;tanz, wo er unter der Lei-<lb/>
tung des fein&#x017F;innigen und gemütrei-<lb/>
chen Pfarrers Wilhelm Schirmer (&#x017F;.<lb/>
d.!) bis zum 30. Oktober 1904 blieb,<lb/>
an welchem Tage ihn die Gemeinden<lb/>
Furtwangen und Gütenbach auf dem<lb/>
Schwarzwald zu ihrem Pfarrer wähl-<lb/>
ten. Dort &#x017F;teht er noch jetzt im Amte.<lb/>
Größere Rei&#x017F;en, die er &#x017F;eit &#x017F;einen<lb/>
Studentenjahren und &#x017F;päter unter-<lb/>
nommen, haben ihn wiederholt ins<lb/>
Ausland geführt (nach der Schweiz,<lb/>
Frankreich, Jtalien, Spanien, Nord-<lb/>
afrika, Griechenland), und &#x017F;eine dort<lb/>
ge&#x017F;ammelten Erfahrungen haben ihm<lb/>
&#x017F;chließlich die Feder in die Hand ge-<lb/>
drückt. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Schick&#x017F;alswege (N.), 1909.<lb/>
&#x2013; Um der Überzeugung willen (Kämpfe<lb/>
eines Prie&#x017F;ters), 1910.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Franz,</hi> Emma,</head>
        <p> P&#x017F;eud. für <hi rendition="#g">Marie<lb/>
von Pelzeln;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Franz,</hi> Henriette,</head>
        <p> P&#x017F;eudon. für<lb/><hi rendition="#g">Franziska von Pelzeln;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Franz,</hi> Otto,</head>
        <p> P&#x017F;eudon. für <hi rendition="#g">Otto<lb/>
Franz Gen&#x017F;ichen;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Franz,</hi> Richard,</head>
        <p> P&#x017F;eudonym für<lb/><hi rendition="#g">Franz Gaßner;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Franz,</hi> Richard,</head>
        <p> geb. am 27. Jan.<lb/>
1865 (n. a. 1866) in Wien als der<lb/>
Sohn eines Mu&#x017F;ikers, trat &#x017F;chon mit<lb/>
zwölf Jahren als k. k. Hofkapellen-<lb/>
&#x017F;ängerknabe in das Löwenburg&#x017F;che<lb/>
Konvikt, wo&#x017F;elb&#x017F;t er &#x017F;eine Erziehung<lb/>
genoß. Seine große Schwärmerei u.<lb/>
Liebe für das Theater, die durch den<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[254/0258] Fra Fra ſich 1887 als Verlagsbuchhändler ſelbſtändig machte und ſeit 1897 als freier Schriftſteller lebt. S: Einer von der roten Fahne (Die Tragödie eines Arbeiters. E.), 1894. – Lotti und Kom- pagnie (Dr.), 1897. – Radler-Latein und andere Radlerhumoresken, 1899. *Franſecky, Karl Otto von, geb. am 18. Aug. 1821 in Saarlouis, be- ſuchte das Gymnaſium in Wetzlar u. trat 1840 beim 29. Regiment in den preußiſchen Militärdienſt. Als Offi- zier wurde er zum 7. Jägerregiment verſetzt u. machte in demſelben 1849 den Feldzug in Baden mit. Einige Jahre ſpäter kam er wieder in das 8. Jägerregiment nach Wetzlar, wurde 1859 Hauptmann und im folgenden Jahre Kompagniechef im neuformier- ten 69. Jnfanterieregiment in Sim- mern auf dem Hunsrück. Mit dem- ſelben nahm er 1866 an dem Feldzuge in Böhmen teil, avancierte im Sept. d. J. zum Major und Bataillonskom- mandeur u. wurde 1869 zum Oberſt- leutnant und Bezirkskommandeur in Aſchersleben ernannt. Hier blieb er bis zu ſeiner Penſionierung im Oktbr. 1876 u. ſiedelte dann nach Homburg vor der Höhe über. Jm Jahre 1892 verlor er dort ſeine Gattin nach 42- jähriger Ehe, und zwei Jahre ſpäter, am 10. April 1894, folgte er ihr im Tode nach. S: Gedichte, 1865. Franul von Weißenthurn, ſ. Maximiliane Weißenthurn! Franz, Arnold, Pſeud. für Franz Lieber; ſ. d.! *Franz, Carl, geb. am 28. Januar 1876 in Offenbach a. Main als ein- ziges Kind eines Hutfabrikanten, er- hielt eine ſehr ſorgfältige Erziehung, beſuchte vom 6. bis 14. Jahre die I. Knabenbürgerſchule daſelbſt und danach das dortige Penſionat des Direktors Steinwachs bis zur Er- langung der Berechtigung zum ein- jährigen Militärdienſt. Auch hatten ſeine Eltern in Rückſicht auf ſeine muſikaliſche Begabung ihn durch tüch- tige Muſiklehrer im Violinſpiel aus- bilden laſſen, ſo daß er ſpäter vielfach als Soliſt vor einem gewählten Pu- blikum mit Erfolg und Anerkennung auftreten konnte. Vorliebe zum geiſt- lichen Berufe beſtimmte Fr., in das Gymnaſium ſeiner Vaterſtadt einzu- treten und nach Abſolvierung desſel- ben 1899–1902 in Bonn Philologie und altkatholiſche Theologie zu ſtu- dieren. Nach Erledigung des theo- logiſchen Examens erhielt er vom altkatholiſchen Biſchof Dr. Th. Weber in Bonn am 17. Aug. 1902 die Prie- ſterweihe und kam ſogleich als Vikar nach Konſtanz, wo er unter der Lei- tung des feinſinnigen und gemütrei- chen Pfarrers Wilhelm Schirmer (ſ. d.!) bis zum 30. Oktober 1904 blieb, an welchem Tage ihn die Gemeinden Furtwangen und Gütenbach auf dem Schwarzwald zu ihrem Pfarrer wähl- ten. Dort ſteht er noch jetzt im Amte. Größere Reiſen, die er ſeit ſeinen Studentenjahren und ſpäter unter- nommen, haben ihn wiederholt ins Ausland geführt (nach der Schweiz, Frankreich, Jtalien, Spanien, Nord- afrika, Griechenland), und ſeine dort geſammelten Erfahrungen haben ihm ſchließlich die Feder in die Hand ge- drückt. S: Schickſalswege (N.), 1909. – Um der Überzeugung willen (Kämpfe eines Prieſters), 1910. Franz, Emma, Pſeud. für Marie von Pelzeln; ſ. d.! Franz, Henriette, Pſeudon. für Franziska von Pelzeln; ſ. d.! Franz, Otto, Pſeudon. für Otto Franz Genſichen; ſ. d.! Franz, Richard, Pſeudonym für Franz Gaßner; ſ. d.! Franz, Richard, geb. am 27. Jan. 1865 (n. a. 1866) in Wien als der Sohn eines Muſikers, trat ſchon mit zwölf Jahren als k. k. Hofkapellen- ſängerknabe in das Löwenburgſche Konvikt, woſelbſt er ſeine Erziehung genoß. Seine große Schwärmerei u. Liebe für das Theater, die durch den *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913/258
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 2. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 254. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913/258>, abgerufen am 21.02.2019.